Marktlücken erkennen und Nischen erfolgreich machen

Marktlücke finden: Im Nischenmarkt erfolgreich sein

Es muss nicht immer die absolut innovative Idee sein, um als Gründer erfolgreich zu sein. Gerade im Online-Business findest du viel Potenzial und Marktlücken, um als Gründer richtig durchstarten zu können. Das Online-Business hat viele Vorteile, die du dir zunutze machen kannst. Zum einen brauchst du wenig Mittel dafür, es ist im Vergleich zu anderem Business relativ einfach umzusetzen und du kannst viele Menschen mit deinem Online-Business ansprechen. Du musst nur die richtige Marktlücke finden. Wie man das macht wollen wir dir in folgendem Artikel zeigen.

Definition Marktlücke

Eine Marktlücke entsteht, wenn ein Verbraucher sich ein gewisses Produkt wünscht, aber dieses noch nicht auf dem Markt vorhanden ist. Für potenzielle Anbieter entsteht eine Chance, diese Marktlücke auszugleichen und Umsatz zu generieren. Das Ziel eines Unternehmens ist es also, diese Marktlücke durch eine Produkt-Neueinführung oder das Angebot einer entsprechenden Dienstleistung zu übernehmen. Dann kann es die Nachfrage auf dem Nischenmarkt komplett und konkurrenzlos abschöpfen. Viele Unternehmen versuchen daher, Marktlücken zu identifizieren, um diese durch gezielte Produktentwicklungen zu besetzen.

Die Vorteile eines Nischenmarktes

Erfolgversprechend im Online-Business ist es, wenn man eine Marktlücke erkennt und sich auf eine Nische konzentriert. Solche Nischenprodukte werden auch „Hidden Champions“ genannt. Klingt einfach, aber diesen Nischenmarkt musst du wirklich gut auswählen, denn nicht alles führt auch zum Erfolg. Die Nische ist immer ein Teilmarkt eines Business oder anders formuliert eine Unterkategorie von einem vorhandenen Markt. Umso kleiner die Nische ist die du auswählst, desto einfacher kannst du an die Umsetzung herangehen. Bei einem kleinen Nischenmarkt hast du den Vorteil, dass du ihn leicht definieren und deshalb auch ganz gezielt deiner Zielgruppe zuordnen kannst. Außerdem hast du bei einer Nische immer einen ganz wichtigen und möglicherweise entscheidenden Vorteil: Es gibt wenig bis gar keine Konkurrenten.

Die Vorteile einer Nische auf einen Blick:

  • Wenig bis gar keine Konkurrenz
  • optimale Optimierungsmöglichkeit für Ausrichtung auf Zielgruppe
  • schnellere Positionierung als Fachmann möglich
  • kleiner Kundenkreis ermöglicht persönliche Ansprache und du kannst dir beste Voraussetzungen für ein Corporate Design schaffen

Unternehmen anmelden in 4 Schritten

Schritt 1: Gewerbe/Kleingewerbe anmelden

Grundsätzlich muss sich in Deutschland jeder beim Gewerbeamt anmelden, der sein eigenes Gewerbe betreiben möchte. Denn nur so bekommt man mit dem Gewerbeschein die offizielle Erlaubnis, seinen eigenen Betrieb führen zu dürfen. Freiberufler sind jedoch von dieser Pflicht ausgenommen. Zudem musst du dir die Frage stellen, ob du ein Gewerbe oder ein Kleingewerbe anmelden möchtest. Der Unterschied liegt darin, dass ein Kleingewerbe ein Unternehmen mit geringem Umsatz ist und die Kleinunternehmerregelung in Anspruch nimmt.

Schritt 2: Finanzamt informieren

Nachdem du dich mit deinem Unternehmen beim Gewerbeamt angemeldet hast, bekommst du meist automatisch einen Fragebogen zur steuerlichen Erfassung. Damit meldest du dein Unternehmen direkt beim Finanzamt an. Das Finanzamt teilt deinem Unternehmen dann die notwendige Steuernummer zu. Wer zudem Waren oder Dienstleistungen in der EU umsatzsteuerfrei verkaufen oder erwerben möchte, muss hier zudem die Umsatzsteuer-Identifikationsnummer beantragen.

Schritt 3: Ins Handelsregister eintragen

Bei dem Handelsregister handelt es sich um ein öffentliches Verzeichnis, in dem sich alle Kaufleute und Unternehmen eintragen lassen können. Dieses enthält alle wichtigen Informationen über ein Unternehmen. Daher sind grundsätzlich alle Kaufleute dazu verpflichtet, sich in das Handelsregister eintragen zu lassen. Kleingewerbetreibende sind hiervon ausgenommen, können sich aber wenn sie wollen, freiwillig eintragen lassen. Eingetragene Kaufleute (e.K.), Kapitalgesellschaften (GmbHUGAG) und Personengesellschaften (OHGKGGmbH & Co.KG) müssen sich ab dem Zeitpunkt der Gründung ins Handelsregister eintragen lassen.

Schritt 4: Ins Unternehmensregister eintragen

Auch bei dem Unternehmensregister handelt es sich um ein Verzeichnis, welches öffentlich aufrufbar ist. Dieses bündelt alle Informationen, die sich im Handelsregister, Genossenschaftsregister, Partnerschaftsregister und dem Bundesanzeiger finden lassen. Welche Unternehmen sich hier eintragen lassen müssen, hängt hauptsächlich von der Größe und Rechtsform des Unternehmens ab. Abhängig davon sind einige Unternehmen veröffentlichungs- bzw. hinterlegungspflichtig.

Wie kannst du eine Marktlücke finden?

Als erster Schritt muss von dir festgelegt werden, in welche Richtung du gehen möchtest. Bei einem Nischenmarkt ist es nämlich so, dass zwischen positiven und negativen Nischen unterschieden wird. In einem positiven Nischenmarkt sind Produkte angesiedelt, die Spaß und Lust fördern. Gute Beispiele sind etwa Schmuck oder auch Kleidung. Bei einem negativen Nischenmarkt geht es ausschließlich darum, die Lösung auf Probleme zu finden. Dies können Produkte für die Behebung von technischen Problemen sein, aber auch für Lösungen im gesundheitlichen Bereich.

Wenn du für dich entschieden hast, in welche Richtung dein Online-Business gehen soll, musst du festlegen, für welche Zielgruppe dein Produkt geeignet ist. Willst du dich mehr an Firmen und Unternehmen richten oder willst du den ganz normalen Konsumenten ansprechen? Aber auch hier wird in der Art des Business in drei Bereiche unterschieden:

  • B2A: In der Langform bedeutet dies Business-to-Administration. Gemeint ist hier die Geschäfts- und auch Kommunikationsbeziehung zwischen dir und deinem Unternehmen und Behörden.
  • B2B: Diese Form der Geschäftsbeziehung gehört mit zu den bekanntesten. Gemeint ist hier Business-to-Business und bedeutet eine Geschäftsbeziehung zwischen dir und anderen Unternehmen.
  • B2C: B2C bedeutet Business-to-Customer, also die geschäftlichen Beziehung zwischen dir und privaten Kunden. Gerade hier gab es in den letzten Jahren eine rasante und steile Entwicklung nach oben. Wenn du planst, in diesem Bereich als Gründer tätig zu werden, hast du beste Chancen und viel Potenzial das sich dir bietet.

Die passenden Nische mit dem Thema oder der Zielgruppe finden

Wenn du die oben genannten Punkte für dich geklärt hast und deine Richtung abgesteckt hast in die es gehen soll, musst du die passende Nische für dich finden. Dazu kannst du zwischen zwei Möglichkeiten wählen. Entweder über ein bestimmtes Thema oder eine bestimmte Zielgruppe.

  • Die Nische finden mit bestimmtem Thema: Für dich ist es hier von entscheidender Bedeutung, ob du auch genügend Interesse für ein bestimmtes Thema mitbringst. Auch wenn dies alles einfach klingen mag, so musst du auch hier als Gründer viel Disziplin mitbringen, denn gerade am Anfang wirst du einiges leisten müssen. Dir ein Thema auszusuchen, bei dem du dir einen hohen finanziellen Erfolg vorstellen kannst, wird nicht ausreichen. Du musst wirklich interessiert daran sein, denn nur dann kannst du dein Business erfolgreich gestalten.
  • Die Nische finden mit bestimmter Zielgruppe: Hier musst du für dich festlegen, für welche Art von Kunden bzw. Menschen du deine Energie und deine Kraft als Unternehmer einsetzen willst. Überlege dir gut, welche Wünsche, Vorstellungen, Probleme oder Bedürfnisse diese Zielgruppe hat und ob du mit deinem Nischenprodukt das auch abdecken und erfüllen kannst.

Egal für welche Variante du dich entscheidest, so ist bei beiden eine gründliche und ehrliche Analyse des Marktes notwendig. Du musst mit dieser Marktanalyse feststellen, bei welchen Produkten nicht nur jetzt, sondern auch in Zukunft Bedarf bestehen wird und so eine Marktlücke besteht. Außerdem musst du feststellen, ob du damit auch Gewinne erzielen kannst. Die späteren potenziellen Kunden müssen also dazu bereit sein, dein Produkt zu kaufen und es muss einen Mehrwert für sie darstellen.

Mehr zum Thema

Strategien, um eine Marktlücke zu finden

Gleich eingangs sollte gesagt werden, dass es zwar nicht so schwer ist, eine lukrative Marktlücke zu finden – wenn du Zeit mitbringst. Es bedarf schon ein paar sehr guten Vorbereitungen und Planungen, damit sich deine Marktlücke später rechnet. Am besten gehst du wie in den folgenden Punkten beschrieben vor:

1. Painspotting: Den Ärger des Kunden nutzen

Über schlechten Service oder fehlerhafte Produkte hat sich jeder schon einmal aufgeregt. Hier ergeben sich viele Chancen, eine geeignete Marktlücke zu finden. Frage dich deswegen: Wie kann man diese Ärgernisse umgehen? Kann man Produkte irgendwie besser machen? Besonders wenn du dich in dem Bereich auskennst, kann das die ideale Möglichkeit sein, um diese Marktlücke zu schließen. Schaue dich daher bei dir im Job, bei deinem Hobby oder bei Dienstleistungen, die du selber in Anspruch nimmst, um.

2. Kopieren und besser machen

Zugegebenermaßen ist das ein sehr kontroverser Tipp, jedoch auch einer, der sehr gut funktionieren kann. Hier gilt es jedoch eher, sich international nach anderen Geschäftsideen umzuschauen, die es im eigenen Land noch nicht gibt. Ein besonderer Vorteil dieser Strategie ist, dass sich bereits gezeigt hat, dass diese Geschäftsidee funktioniert und sich diese Marktlücke finden lässt – nur noch nicht im eigenen Land.

3. Die Blue Ocean Strategie

Die Blue Ocean Strategie ist etwas schwerer umzusetzen. Diese konzentriert sich darauf, einen ganz neuen Markt zu erschließen, den es so vorher noch nicht gab. Auf diese Weise kann man eine Marktlücke finden und geht möglicher Konkurrenz gleich am Anfang aus dem Weg. Hier gilt es natürlich, dass man eine echte Innovation auf den Markt bringen muss und das lässt sich nicht mal eben so umsetzen. Es kann aber auch schon reichen, kleine Aspekte an Produkten zu ändern, die bisher vielleicht noch nicht denkbar waren.

4. Sammle Ideen aus dem Alltag

Gerade der Alltag liefert viele Ideen für den Nischenmarkt. Gehe immer mit offenen Augen durch den Supermarkt, durch den Baumarkt oder durch andere Geschäfte. Achte auf mögliche Ideen, wenn die die Zeitung liest und höre genau zu, was Freunde und Bekannte erzählen. Was suchen sie? Was brauchen sie? Womit sind sie nicht zufrieden. All das was du hörst und was dir auffällt, dass solltest du dir notieren, denn dadurch kannst du deine Marktlücke finden.

5. Gib nicht gleich auf, wenn du einen existierenden Nischenmarkt findest

Viele machen den Fehler, dass sie bei der Suche nach einer Nische einen existierenden Nischenmarkt finden. Aber jetzt nicht denken, „so ein Mist, diese Idee hatte schon ein anderer“, sondern schaue dir diesen Nischenmarkt genau an. Denn aus einem bestehenden Markt ergeben sich viele Möglichkeiten für Unternischen. Nehmen wir an, du stößt auf eine Nischenseite mit Sportunterwäsche. Nische vergeben. Aber wie sieht es mit einer Nischenunterseite „Sport-BH für Frauen beim Tennis“ aus? Nur ganz wenig an Angeboten. Gib also nicht gleich beim ersten Oberbegriff auf sondern überlege, wo sich hier noch weitere Nischen ergeben könnten.

6. Amazon kann dir helfen

Hast du die ersten Punkte abgearbeitet, dann kann dir Amazon ein wichtiger Helfer sein. Bei Amazon gibt es mittlerweile fast alles. Also klicke dich hier in aller Ruhe durch die Kategorien und vor allem durch die Unterkategorien. Da wirst du mit Sicherheit auf Themen stoßen, die dich interessieren und die du schon beim Brainstorming notiert hast. Diese Vorschläge können dann dabei helfen, eine Marktlücke zu finden oder einen Nischenmarkt zu entdecken. 

Hinterfrage die ausgewählten Ideen für deinen Nischenmarkt

Wenn du nun ein paar Ideen für einen möglichen Nischenmarkt für dich notiert hast, dann solltest du diese Ideen gut hinterfragen.

1. Wie hoch ist das Suchvolumen?

Ganz am Anfang sollte für dich die Höhe des Suchvolumens stehen. Hier solltest du überprüfen, wie oft pro Monat nach deinem Hauptkeyword gesucht wird. Auf diese Weise bekommst du einen ersten Eindruck, ob diese Marktlücke sich später auch in finanzieller Hinsicht lohnen kann. Achte dabei aber darauf, dass sich das Suchvolumen auf einem konstanten Level befindet und nicht nur ein oder zweimal im Jahr, möglicherweise wegen saisonalen Gründen, sehr hoch ist und die anderen Monate sehr niedrige Ergebnisse liefern.

2. Wie ist der Trend bei der Suche?

Zur Beantwortung dieser Frage kannst du mit Google Trends arbeiten. Du kannst dir damit eine Grafik anzeigen lassen, wie hoch die Suche nach deinem Hauptkeyword in einem bestimmten Zeitfenster ausgesehen hat. Also beispielsweise die letzten fünf oder sechs Jahre. Zeigt sich hier, dass die Suche zugenommen hat, dann ist das schon mal ein positiver Hinweis für dich und der Beweis, dass sich in diesem Bereich eine Marktlücke finden lässt. Geht der Trend aber nach unten, dass solltest du es dir mit diesem Nischenmarkt noch einmal überlegen oder mit einem anderen passenden Keyword suchen.

3. Wie sieht es mit Konkurrenz im Bereich SEO aus?

Die Konkurrenzsituation im Bereich SEO ist ebenfalls sehr wichtig für dich. Auch hier musst du genau analysieren, wie die Situation für dich ist. Tolle Unterstützung kann dir hier das Tool „Market Samurai“ bieten. Dieses Tool gibt es auch als Free Trial Version und du bekommst hier farblich angezeigt, ob die es mit viel, etwas weniger oder sehr wenig Konkurrenz zu tun hast. Je weniger Konkurrenz, desto besser für dich und den Nischenmarkt.

Mehr zum Thema

4. Braucht deine Zielgruppe Informationen über das Produkt?

Auch diese Frage musst du unbedingt klären. Hierzu empfiehlt es sich eine Keyword-Recherche durchführen. Für dich und einen möglichen späteren Erfolg mit deiner Nische ist es wichtig, dass deine Zielgruppe viele Informationen über den Nischenmarkt haben will. Ist deine Zielgruppe nur am Kauf dieses Produktes oder der Dienstleistung interessiert, dann wird es schwer für dich, dich hier durchzusetzen. Also je mehr Informationsbedarf besteht, desto wahrscheinlicher, dass sie hier eine Marktlücke finden lässt.

5. Kann deine Nische später erweitert werden?

Ein Punkt, der jetzt zwar nicht so sonderlich wichtig ist, aber trotzdem von dir geklärt werden sollte: Wie sieht es mit einer späteren Erweiterung deines Nischmarktes aus? Hier verbirgt sich möglicherweise später Potenzial für eine Umsatzsteigerung. Wenn du mit einer Seite eine gutes Ranking erreicht hast, kannst du möglicherweise dein Angebot thematisch passend erweitern. Damit kannst du möglicherweise eine weitere Zielgruppe der Marktlücke auf dich aufmerksam machen und zum Kauf anregen.

6. Wie sieht es mit finanziellem Potenzial aus?

Das finanzielle Potenzial von deinem möglichen Nischenmarkt muss natürlich passen, denn du willst bzw. musst ja auch Geld verdienen. Deshalb muss hier wirklich echtes Kaufinteresse bei deiner Zielgruppe bestehen. Außerdem solltest du prüfen, welche möglichen Einnahmequellen es außer dem Verkauf noch gibt. Wie sieht es mit Partnerprogrammen für die Marktlücke aus? Was wird für einen AdSense-Klick bezahlt oder welche Bezahlung für einen Klick ist möglich? Das alles gilt es zu analysieren und auch hier kann die das Tool Market Samurai sehr gut helfen. Du solltest immer beachten, dass eine gute Nische am besten mehrere Einnahmequellen möglich macht.

Fazit

Wie du siehst bietet ein Nischenmarkt sehr viel Potenzial, dass es für dich zu finden gilt. Deshalb solltest du, wie bereits mehrfach erwähnt, mit viel Zeit, Geduld und Sorgfalt daran gehen, diesen möglichen Nischenmarkt genau zu analysieren. Im ersten Step solltest du aber nicht rein den finanziellen Aspekt im Hinterkopf haben. Wichtig ist vor allem, dass du dich für das Nischenthema interessierst und Spaß daran hast. Je mehr Interesse von deiner Seite besteht, desto schneller kannst du die Marktlücke finden und weiterentwickeln. Hilfreich ist es natürlich, wenn du auch gleich das nötige Fachwissen für dein Thema mitbringst oder zumindest ausreichend Hintergrundwissen.

Über den Autor

Christian Neumann

BWL-Studium Fachrichtung Controlling und Unternehmensführung; 14 Jahre tätig als Projekt-Manager und Key-Account-Manager im Bereich Telekommunikation und IT; seit 10 Jahren selbständig im Bereich Projektplanung Online Business, SEO und Contenterstellung

3 Antworten

  1. Ich bemühe mich schon seit geraumer Zeit Nischenseiten aufzuziehen, die Gewinn abwerfen.
    Habe auch von einem bekannten marketer für viel Geld eine Anleitung gekauft
    Bislang bleibt der erfolg aus.
    jetzt ist ja wohl auch der große Hype um die Nischenseiten vorbei und es ist ja wohl mehr als fraglich ob ein Nischenmarketing überhaupt noch so erfolgreich werden kann wie vor einigen jahren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.