So viel verdienst du pro Abonnent, View, Like und Klick

Geld verdienen mit YouTube: Mit diesen Tipps klappt’s

Dagi Bee, PewDiePie, Gronkh – das sind Namen, die heutzutage beinahe jeder Internetnutzer kennt. Sie alle dürften mittlerweile mehr als nur wohlhabend sein. YouTube hat sich über die Jahre zur größten Videoplattform sowie zweitgrößten Suchmaschine nach Google gemausert. Wer es hier „geschafft“ hat, erntet nicht nur eine Menge mediale Aufmerksamkeit, sondern auch Unmengen an Einnahmen. Denn ja: Geld verdienen mit YouTube ist auch 2020 noch sehr gut möglich – genauer gesagt sogar mehr als je zuvor.

Viele junge Leute träumen davon, sich eines Tages als „Influencer“ einen Namen zu machen. YouTube gilt dabei als die Mutter aller Plattformen, denn hier kannst du nicht nur einige hunderttausend oder wenige Millionen Follower generieren. Stattdessen haben die erfolgreichsten YouTube-Kanäle der Welt fast 100 Millionen Abonnenten. Für die Werbeindustrie bedeutet das einen enormen Wert. Daher lässt sich mit YouTube immer noch sehr gutes Geld verdienen.

Jetzt zum kostenlosen Webinar Dein Online Business Schnellstarter-Guide anmelden!

Ja, ich will teilnehmen

Die Konkurrenz auf YouTube wächst

Neben ihrer enormen Reichweite und ihren vermutlich ebenso enormen Einnahmen, haben viele der großen Namen der Plattform noch etwas gemeinsam: Sie haben ihre YouTube-Karriere vor vielen Jahren gestartet. Damals war dementsprechend auch die Konkurrenz noch nicht so groß wie jetzt. Wenn du nämlich denkst, selbst zum YouTube-Star zu werden sei einfach, hast du dich mächtig getäuscht.

YouTube zählt rund 1,5 Milliarden aktive Nutzer. Gewiss möchten nicht alle eines Tages Geld verdienen mit YouTube. Doch selbst, wenn nur ein Bruchteil Pläne hat, zum professionellen YouTuber zu werden, kannst du dir die unendliche Masse an Influencern und Möchtegern-Influencern ausmalen. Wenn du aus dieser Masse herausstechen möchtest, braucht du ein Alleinstellungsmerkmal. Weiterhin benötigst du professionelle Videos, eine Menge Fleiß, Geld für grundlegende Investitionen wie eine Kamera und auch einen Funken Glück. Ob du die Ader der Zeit triffst und die richtige Zielgruppe dich findet, kannst du nämlich nur zum Teil beeinflussen. Den Rest musst du dem Zufall überlassen.

Schritt für Schritt zum Influencer

Du möchtest also Influencer, YouTube-Star, Unternehmer – oder wie auch immer du es bezeichnen willst – werden? Dann sind Klicks, Shares, Abonnements und Kommentare ab sofort deine Währung. Je mehr Aufmerksamkeit du generierst, vor allem positiver Art, umso größer werden nämlich auch deine Einnahmen sein.

Die Google-Adsense-Anzeigen stellen davon nämlich nur den ersten Schritt dar. Wächst deine Reichweite, so kannst du bezahlte Produktplatzierungen, Werbedeals oder sogar eigene Kollektionen, Games & Co an Land ziehen – je nachdem, in welchem Genre du dich bewegst. Du musst zur Marke werden. Dabei kommen die altbekannten Strategien aus dem Marketing zum Einsatz.

Zudem darfst du dich nicht nur auf YouTube konzentrieren.Stattdessen musst du für deine Follower omnipräsent sein – auf Instagram, Facebook und sämtlichen weiteren relevanten Plattformen. Je greifbarer du für deine Fans wirst, desto eher werden sie dir vertrauen. Und dieses Vertrauen sorgt wiederum dafür, dass deine Follower deinen Worten glauben. Viele deiner Fans werden dich nachahmen. Sie werden dieselbe Frisur tragen wie du, dieselbe Kleidung kaufen und dieselben Games zocken. Genau diese Verbindung zu den Followern macht die Werbung durch Influencer so wirksam.

Das macht aber auch deutlich: Influencer ist ein Vollzeitjob. Mit einer Attitude à la „Ich mache ein paar Videos und damit werde ich reich“ kommst du nicht weit. Stattdessen musst du einen professionellen Kanal aufziehen, ein professionelles Marketing betreiben und professionelle Einnahmequellen erschließen.

Geld verdienen mit YouTube: Diese Einnahmequellen gibt es

Klingt ganz schön professionell, oder? Geld mit YouTube zu verdienen ist zwar immer noch möglich, jedoch ist das eben aufgrund der Konkurrenz längst nicht mehr so einfach wie früher. Hier ist mittlerweile alles professioneller geworden – auch die Werbeindustrie. Diese wusste mit der Plattform vor einigen Jahren nämlich noch reichlich wenig anzufangen.

Mittlerweile hat sie aber den Wert der YouTuber erkannt und somit auch zahlreiche Wege gefunden, um ihre Werbung über die Plattform an den Mann zu bringen. Für dich bedeutet das eine große Auswahl an aktiven sowie passiven Einnahmequellen – wenn du den Status als Influencer erlangt hast. Und selbst wenn nicht, kannst du YouTube zu deinem Vorteil nutzen, indem du es als Branding für dein Unternehmen einsetzt oder zu deiner Positionierung als Fachkraft für eine Bewerbung. Jetzt schwirren nur noch Fragezeichen durch deinen Kopf? Dann lies weiter, um mehr über die verschiedenen Einnahmemöglichkeiten zu erfahren.

Google AdSense und AdWords

Google AdSense und AdWords Videoanzeigen können automatisch vor oder während des Abrufs deiner Videos eingespielt werden. Pro Klick erhältst du eine Vergütung in Höhe von wenigen Cent oder Euro. Generierst du sehr viele Views, kannst du damit also Geld verdienen. Dennoch spielen diese Werbeformen für Influencer eine eher untergeordnete Rolle.

Affiliate-Links bringen dir sozusagen eine Provision ein, wenn deine Follower aufgrund deiner Verlinkung das Produkt oder eine Dienstleistung kaufen. Nehmen wir an, du machst ein Beauty-Tutorial und verlinkst zu dem verwendeten Lockenstab. Für jeden Kauf erhältst du nun rund ein bis zehn Prozent des Erlöses – je nach Affiliate-Programm. Auch hiermit lassen sich aber eher Nebeneinkünfte als lukrative Einnahmen erzielen.

Produktplatzierungen

Produktplatzierungen in deinen Videos bringen schon deutlich mehr Geld ein. Während YouTuber mit wenig Reichweite oft noch damit zufrieden sind, das Produkt umsonst zu erhalten, kannst du dafür mit steigender Reichweite gutes Geld verdienen mit YouTube.

Werbedeals

Hast du dir über YouTube einen Namen gemacht, kannst du auch Werbedeals oder Engagements an Land ziehen, welche dir abseits der Plattform hohe Einnahmen einbringen. Das kann TV- oder Printwerbung sein, die Buchung für den Laufsteg von einem Designer, eine eigene Modekollektion, ein eigenes (Online-) Game oder sonstiges.

Selbstständig als Spezialist und Berater arbeiten

Bist du selbstständig oder auf der Suche nach einem neuen Job, kannst du YouTube ebenso nutzen, um indirekt dein Einkommen zu erhöhen. Du wirst also zwar keine große Reichweite erzielen und somit auch keine oder kaum Einnahmen über die Plattform verzeichnen, dafür kannst du dich aber als Spezialist positionieren. Du kannst in deinem Themengebiet wichtige Tipps geben, als Berater fungieren oder einfach informieren.

Überlege, was deine Zielgruppe – sprich potenzielle Kunden oder zukünftige Arbeitgeber – interessieren könnte und wie du diese erreichst. In diesem Fall geht es nämlich bei deinen Zuschauern nicht um Quantität, sondern um Qualität. So kann YouTube dir dabei helfen einen neuen sowie besser bezahlten Job oder hochkarätige Kunden an Land zu ziehen. Als „Personal Branding“ wird diese Strategie bezeichnet.

20 Ideen um Online Geld zu verdienen

Idee 1: Geld verdienen mit dem eigenen Online-Shop

Zunächst stellt sich die Frage, was du im Internet verkaufen kannst. Fast alles lässt sich heutzutage zu Geld machen – von der Handseife bis zur ausgefeilten Software. Um mit einem Online-Shop Einnahmen zu erzielen, brauchst du vor allem eins, nämlich eine zündende Geschäftsidee. Wenn du diese für ein ganz neues Produkt oder eine Dienstleistung hast, die bisher nur selten oder noch nicht angeboten wurde, dann ist der erste wichtige Schritt getan. Du hast eventuell eine Nische entdeckt, die du mit einem Online-Shop im Internet abdecken kannst.

Idee 2: Als „Affiliate“ Werbung machen

Wenn du einen Blog betreibst oder eine private Website dein Eigen nennst, ist das eine lukrative Möglichkeit, um online Geld im Internet zu verdienen. Du kannst dafür sogenannte Affiliate-Programme nutzen. Sie bieten Werbemittel an, die du auf deiner Seite einbaust. Immer, wenn ein Besucher deiner Website auf ein solches Werbebanner klickt und im Zielshop etwas kauft, erhältst du eine Provision ausbezahlt.

Idee 3: Geld verdienen als Influencer

Ein erst seit etwa zehn Jahren existierendes Betätigungsfeld im Bereich Arbeiten von Zuhause ist der des Influencers. Als solchen bezeichnet man Leute, die ihre Bekanntheit nutzen, um für Produkte oder Dienstleistungen von Unternehmen zu werben. Dafür zahlen Firmen Geld, denn sie sind auf jede gute Werbung angewiesen. Nehmen wir als Beispiel Kim Kardashian: Wenn sie in einer ihrer Nachrichten oder Videos auf Instagram ein bestimmtes Produkt erwähnt oder trägt, will der Großteil ihrer Follower dasselbe Produkt haben.

Idee 4: Online-Umfragen beantworten

Als sehr gute und sichere Methode, um online Geld im Internet zu verdienen, gilt das Beantworten von Umfragen. Damit du an solchen Befragungen teilnehmen kannst, musst du nur mithilfe einer kostenlosen Anmeldung einen Account bei verschiedenen Marktforschungsinstituten erstellen.

Idee 5: Arbeiten von Zuhause als Produkt-Tester

Du hast Spaß daran, Produkte zu testen? Dann versuch dich als Produkt-Tester. Die Einfachheit bei diesem Arbeiten und Geld verdienen von Zuhause liegt darin, dass du die Testprodukte normalerweise kostenlos erhältst und sie behalten darfst, wenn der Test vorbei ist.

Idee 6: Als Autor Geld verdienen

Eine gute Möglichkeit zum Arbeiten und Geld verdienen von Zuhause, ist die Betätigung als Autor oder Schriftsteller. Musstest du früher dein Manuskript erst an unzählige Verlage schicken, kannst du heute als sogenannter Self-Publisher durchstarten. Eine lukrative Form ist hierbei das eBook. Immer mehr Leute kaufen sich keine Bücher in der Buchhandlung, sondern laden sich die Bücher auf ihren PC, das Tablet oder den eBook-Reader.

Idee 7: Selbstständig machen als Texter

Mit dem Schreiben von Texten – allerdings in Form von Auftragsarbeiten – kannst du ebenfalls gutes Geld im Internet verdienen. Dabei gilt es zunächst, sich Kunden zu suchen, die dir Aufträge für solche Texte erteilen. Du musst also ständig die Augen nach neuen Klienten offen halten. Zusätzlich kannst du dich auf Content-Plattformen anmelden, auf denen du nach der Anmeldung einen Probetext liefern musst und anhand dieses Textes qualitätsmäßig eingestuft wirst.

Idee 8: Die eigene Sprachbegabung zu Geld machen

Eine Sonderform der Arbeit von Zuhause als Texter ist das Anfertigen von Übersetzungen für Kunden. Vielleicht beherrschst du ja nicht nur deine Muttersprache fließend, sondern hast noch weitere Fremdsprachen wie Englisch, Spanisch, Französisch oder Chinesisch erlernt. Neben der Möglichkeit die eigene Sprachbegabung für klassische Übersetzungen zu nutzen, besteht auch die Möglichkeit als Online-Sprachlehrer zu arbeiten.

Idee 9: Geld verdienen mit Fotos

Geld im Internet mit Bildern verdienen ist eine beliebte und lukrative Möglichkeit online nebenbei Geld zu verdienen. Sie eignet sich natürlich nur für dich, wenn du eine kreative Ader hast und vielleicht ohnehin schon gern fotografierst. Den letzten Schliff zur Professionalität kannst du deinen Skills zum Beispiel mit YouTube Videos geben oder einen Kurs besuchen.

Idee 10: Mit dem Smartphone als Microjobber unterwegs sein

Falls du viel unterwegs bist, über ein Smartphone mit guter Kamera verfügst, kannst du sozusagen unterwegs als App-Jobber Geld im Internet verdienen. Dazu musst du dir lediglich entsprechende Apps wie Fotolia, Streetpotr oder AppJobber auf dein Handy laden und schon kannst du Aufträge auswählen, die dir über eine Karte deiner Umgebung angezeigt werden. Dabei geht es fast immer darum, bestimmte Orte aufzusuchen, Bilder zu machen, die eine oder andere Frage zu beantworten und alles an die App weiterzuleiten. Für jeden erledigten Auftrag erhältst du ein Honorar.

Idee 11: Mit deinem Blog Geld verdienen

Zunächst einmal vorweg: Mit deinem Blog im Jahre 2020 online im Internet Geld verdienen zu wollen, ist keine Sache von wenigen Tagen oder Wochen, sondern meistens eine langfristige Angelegenheit. Dafür ist es jedoch auch eine nachhaltige Methode, online nebenbei Geld zu verdienen. Als Blogger veröffentlichst du Artikel, gibst Tipps, tauchst tief in Themen ein, oder du vermietest Werbeplatz auf deinem Blog. Diese Methode eignet sich für dich, wenn du gerne schreibst oder jemanden kennst, der das günstig für dich erledigen kann.

Idee 12: Webinare anbieten

Bei einem Webinar handelt es sich um eine interaktive Online-Sendung. Viele hunderte Teilnehmer können sich Live ein Webinar oder eine Aufzeichnung ansehen und aktiv daran teilnehmen. Ein Webinar eignen sich also ideal dazu, um sein Wissen an andere Menschen weiterzugeben.

Idee 13: SEO-Optimierung für Unternehmen

Wer als Unternehmen weit oben mitspielen will, der kommt um SEO-Optimierung (Search Engine Optimization) nicht herum. Die Suchmaschinenoptimierung bezeichnet Maßnahmen, welche die Platzierung einer Webseite in den organischen Suchmaschinen steigern. Die Folge: Die Webseiten, die in den Suchmaschinen weit oben ausgespielt werden, bekommen mehr Besucher. Wenn du dich gut mit der SEO-Optimierung auskennst, macht es Sinn, dies als Dienstleistung für Unternehmen anzubieten.

Idee 14: Social Trading

In Zeiten der Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank schauen sich immer mehr Menschen nach Alternativen Anlage- und Sparprodukten um. Häufig wird sich dann für den Handel mit Wertpapieren entschieden, da hier hohe Gewinne erzielt werden können. Problematisch wird dieser Handel, wenn einem das Wissen fehlt. Dann können die Chancen auf Rendite schnell schwinden und sich in Verlusten bemerkbar machen. Wenn du dich mit Aktien auskennst: Perfekt, dann hast du sehr gute Möglichkeiten, um dir online Geld zu verdienen. Solltest du dich nicht auskennen, könnte das sogenannte Social Trading eine Alternative für dich sein. Beim Social Trading tauschst du dich mit anderen Privatanlegern über die neusten Entwicklungen am Finanzmarkt aus und orientierst dich an den Profis.

Idee 15: Selbstgemachtes Verkaufen

Du fertigst gerne eigene Produkte an, die anderen gefallen könnten? Dann kannst du mit diesen auch online im Internet Geld verdienen. Zum einen geht das, wie oben erwähnt, durch deinen eigenen Online-Shop. Doch auch ohne diesen kannst du deine Produkte an Kunden verkaufen. Anbieter wie Amazon bieten dir die Möglichkeit, deine Produkte auf deren Webseiten zu verkaufen.

Idee 16: Webseiten testen

Für den Erfolg einer Webseite ist es essentiell wichtig, dass sie übersichtlich, leicht zu verstehen und gut zu bedienen ist. Dies sollte das Ziel eines jeden Unternehmens sein, um Kunden zu gewinnen und ihnen Produkte zu verkaufen. Oft können das Unternehmen oder der Entwickler der Seite selbst gar nicht beurteilen, wie nutzerfreundlich ihre Seite nun ist. Für sie sind viele Bedienungen selbstverständlich, da sie beim Entwicklungsprozess dabei waren. Der Endverbraucher hingegen, kennt sich mit den Produkten und der Webseite nicht aus und hat so eine ganz andere Sicht.

Idee 17: Webdesign

Ebenso wie eine hohe Nutzerfreundlichkeit benötigt eine Webseite ein ansprechendes Design. Viele Besucher verlassen frühzeitig eine Webseite, weil sie das Design nicht anspricht, es keinen professionellen Eindruck macht oder es zu unübersichtlich ist. Besonders heutzutage ist dies wichtig, da es einen große Menge an guten Webseiten gibt – das gibt dir eine gute Möglichkeit nebenbei online Geld zu verdienen.

Idee 18: Apps programmieren

Wenn du dich mit dem Programmieren von Software auskennst, stehen dir viele Möglichkeiten für das Geld verdienen im Internet offen. Wenn du dann eine Idee hast, die anderen Menschen einen Mehrwert liefert, kann es sich lohnen, eine eigene App zu entwickeln. Wichtig ist dabei, dass es sich um eine App handelt, die es entweder so noch nicht gibt oder um eine, die besser und einfacher zu bedienen ist und den Menschen einen größeren Mehrwert bietet.

Idee 19: Webseiten programmieren

Falls Apps programmieren nichts für dich ist, du aber über Kenntnisse im Programmieren von Webseiten hast, kannst du dies auch für andere Unternehmen tun. Besonders ältere Unternehmen verfügen teilweise über keine besonders ausgereifte Web-Präsenz und suchen immer Programmierer, die sich um ihre Seiten kümmern. Um Aufträge zu bekommen kannst du dich entweder bei entsprechenden Webseiten wie twago.de anmelden oder initiativ Unternehmen anschreiben, deren Webseiten noch ausbaufähig sind.

Idee 20: Virtueller Assistent

Viele Selbstständige haben oft nicht das Geld und die Kapazitäten, um sich ein eigenes Büro mit Mitarbeitern leisten zu können. Trotzdem gibt es viele Aufgaben, die sie nicht alleine erledigen können und Unterstützung brauchen. Für solche Aufgaben greifen viele Unternehmer zu einem virtuellen Assistenten. Dieser kann sich um verschiedene Aufgaben, wie das Beantworten von E-Mails oder die Terminvereinbarung mit Geschäftspartnern kümmern.

Wie viel Geld verdient man mit YouTube?

Das ist eine gute Frage, die ganz sicher nicht pauschal beantwortet werden kann. Denn die Höhe von deinem möglichen Verdienst hängt von verschiedenen Faktoren, insbesondere den Klickzahlen, ab. Nur wenige Euro im Monat wirst du zum Beispiel verdienen, wenn nur wenige deine Videos ansehen oder viele deiner Zuschauer einen AdBlocker verwenden. Aber wenn du es schaffen solltest, eine große Fangemeinde aufzubauen, dann sind auch Einnahmen von mehreren hundert bis tausend Euro im Monat mit YouTube möglich.

Bei AdWords-Videoanzeigen erhälst du zum Beispiel immer Geld, wenn eine Google-Werbeanzeige einem Zuschauer angezeigt wird. Je mehr Aufrufe dein Video hat, umso mehr Geld verdienst du also. Je nach Thema und Qualität deiner Videos und deines Kanals sowie einigen weiteren Faktoren, liegen die Einnahmen pro 1.000 Aufrufe zwischen 1 und 5 Euro. Du brauchst also schon wirklich sehr viele Aufrufe, wenn du nur allein durch Werbeanzeigen deinen Lebensunterhalt bestreiten möchtest.

Mehr Geld verdienen mit YouTube lässt sich über Produktplatzierungen. Hier schenken dir viele Unternehmen nicht nur das Produkt, sondern du erhälst oftmals noch einen zusätzliche Bezahlung für dein Video zu dem Produkt. Die Höhe variiert zwischen drei- und vierstelligen Beträgen. Klar ist auch: Je größer dein Kanal ist, desto mehr kannst du für eine Produktplatzierung oder ein Werbevideo verlangen.

Wie viel Geld verdient man bei YouTube pro Like, View oder Abonnent?

Um Geld mit YouTube zu verdienen ist es zunächst völlig egal wie viele Abonnenten dein Kanal hat. Denn für die reine Anzahl an Abonnenten bekommst du nicht mehr oder weniger Geld. Dennoch kann es wichtig sein, dass du hier Wert auf eine möglichst hohe Zahl an Abonnenten legst. Denn wenn es um die Vertragsverhandlungen z.B. bei einer Produktplatzierung oder die Kosten pro Klick geht, ist eine hohe Abonnentenzahl ein guter Erfolgsfaktor. Denn je mehr Abonnenten du hast, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass deine Videos auch von vielen Leuten gesehen werden.

Ebenso verdienst du nicht mehr Geld mit YouTube, wenn deine Videos besonders viele Likes haben. Zumindest nicht direkt. Denn indirekt sorgen viele Likes unter einem Video dafür, dass dieses in der Suche weiter oben gelistet wird. Und dies führt wiederum dazu, dass mehr Leute dein Video anschauen. Welche Ranking-Faktoren bei YouTube noch greifen, haben wir dir in unserem Artikel zum Thema YouTube SEO zusammengefasst.

Kommen wir zur Kennzahl, die zum Geld verdienen mit YouTube entscheidend ist: Die Zahl der Views. So steigt beispielsweise der Umsatz über die Werbeanzeigen, je mehr Leute deine Videos angeschaut haben, da die meisten Anzeigen nach dem Cost-per-Click-Prinzip funktionieren. Je erfolgreicher dein Video im Bezug auf die Klickzahlen ist, desto mehr Geld verdienst du mit YouTube. Wie viel du dann pro Klick verdienst, hängt wiederum von deiner Reputation, Qualität und Größe des Kanals ab.

Fazit: Geld verdienen mit YouTube klappt auch 2020 noch sehr gut

Du siehst: Es gibt nach wie vor viele Möglichkeiten um Geld mit YouTube zu verdienen. Aber niemand hat behauptet, dass es einfach ist. Es ganz nach oben an die Spitze zu schaffen, ist aufgrund der Konkurrenzsituation mittlerweile beinahe unmöglich – aber nur beinahe. Realistischer ist es, mit YouTube einen kleinen Nebenverdienst zu generieren oder neue Wege zu finden, um die Plattform für dich zu nutzen. Stichwort: Personal Branding.

Themenseiten

Über den Autor

Mirijam Franke

Nach ihrem Studium der Medienwirtschaft hat Mirijam Franke den Sprung in die Selbstständigkeit gewagt und arbeitet seit dem Jahr 2014 erfolgreich als freiberufliche Redakteurin. Seit 2018 gibt sie hier ihr Wissen sowie ihre Erfahrungen an Gründer weiter und komplettiert damit unser Team.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.