Eine gründliche Marktanalyse ist für dich als Gründer unverzichtbar

Marktanalyse erstellen: Wie groß ist deine Zielgruppe?

Zu den unbeliebtesten Aufgaben für einen Gründer gehört zweifelsfrei die Marktanalyse. Doch diese ist für späteren Erfolg extrem wichtig und das Herzstück eines jeden guten Businessplans. Wenn du also eine tolle Geschäftsidee hast und die Machbarkeit dieser Idee überprüfen willst, kommst du an einer guten Marktanalyse nicht vorbei. Wir zeigen dir, wie sich eine Marktanalyse zusammensetzt, warum sie für dich so wichtig ist und wie du sie erstellen kannst.

Definition: Was ist eine Marktanalyse?

Bei dem Erstellen der Marktanalyse handelt es sich um ein Teilgebiet der Marktforschung. Sie ist eine einmalige Beobachtung von den wichtigsten Merkmalen eines Marktes, um die Marktstruktur zu analysieren. Zu der Marktanalyse gehören unter anderem Informationen über Marktanteile, Marktsegmente, Zielgruppen und Marktpotenziale. Somit lässt sich mit der Analyse herausfinden, wie geeignet ein bestimmter Markt für dein Angebot ist. Sie kann von jedem Markteilnehmer durchgeführt, egal ob Unternehmer, Gründer oder Privatkunde und dient dabei als Entscheidungsgrundlage.

Warum ist die Marktanalyse so wichtig?

Es zeigt sich immer wieder, dass viele Gründer wegen der fehlenden Marktanalyse scheitern. Die meisten drücken sich gerne vor dieser Aufgabe, da sie gar nicht so einfach durchzuführen ist. Trotzdem solltest du diesen Fehler nicht machen und dich voll auf die Durchführung der Analyse konzentrieren. Dafür gibt es für dich auch zwei gute Gründe:

  • Für deine Geschäftsidee und eine erfolgreiche Umsetzung brauchst du viele Informationen. Diese bekommst du aber nur dann, wenn du dir den Markt genau ansiehst und weißt, was auf dich zukommt und auf was du achten musst

  • Wenn du Kapital brauchst und auf Geldgeber, egal welcher Art, angewiesen bist, darf in deinem Businessplan eine Marktanalyse nicht fehlen. Ohne sie wirst du wohl kaum das benötigte Kapital bekommen.

Eine Marktanalyse zeigt dir bereits zu Beginn deiner Gründungsaktivitäten, wie es mit einem möglichen späteren Erfolg deiner Geschäftsidee aussieht. Du kannst mit der Marktanalyse erkennen,

  • wie groß deine Zielgruppe in Wirklichkeit ist

  • mit wie vielen Konkurrenten du es zu haben wirst

  • wie sich der Markt in Zukunft entwickeln wird oder wohin der Trend in diesem Markt geht

In 5 Schritten zu einer erfolgreichen Marktanalyse

Dass eine Marktanalyse für dich als Unternehmer wichtig ist, sollte spätestens nun klar sein. Deswegen geht es nun in die Umsetzung, die in 5 Schritten erfolgt. Arbeite die folgenden Schritte also gewissenhaft ab und du kannst sicher sein, eine gute und ausführliche Marktanalyse erstellt zu haben und perfekt für den Start in die Selbstständigkeit.

1. Definition deiner Zielgruppe

Der ersten Schritt, der noch vor der eigentlichen Marktanalyse erfolgt, ist die Definition deiner Zielgruppe. Nur so kannst du feststellen, ob es für dich überhaupt einen wirklichen Zielmarkt gibt und wie du dich von Konkurrenten abgrenzen kannst. Wenn du diesen ersten Schritt gemacht hast, musst du in deiner Zielgruppenanalyse noch weiter in die Tiefe gehen. Das heißt, du musst beispielsweise das Alter deiner Zielgruppe, die Einkommensverhältnisse und auch die idealen Regionen für dich und dein Produkt untersuchen. Welche Kriterien weiterhin für die Definition deiner Zielgruppe wichtig sind, hängt vor allem von deinen Dienstleistungen oder Produkten ab.

2. Marktgröße und Marktentwicklung

Voraussetzung dafür, dass du deine Produkte oder Dienstleistungen überhaupt erfolgreich verkaufen kannst ist, dass der Markt groß genug dafür ist. Vielen Gründern passiert es nämlich, dass sie den Markt falsch einschätzen und so mit ihren Business scheitern. Daher heißt es für dich, das Marktvolumen und davon ausgehend das Umsatzvolumen zu analysieren. Dabei solltest du dich aber nicht nur auf die Gegenwart konzentrieren, sondern auch Prognosen zur Marktanalyse der nächsten Jahre aufstellen. Überlege dir also, wie groß das Potenzial des betreffenden Marktes insgesamt ist und wann von einer Sättigung ausgegangen werden kann.

3. Wettbewerbsanalyse

Als nächstes folgt die Wettbewerbsanalyse. Auch diese gehört in deinen Businessplan und kann entweder als eigener Punkt aufgelistet oder in die Marktanalyse integriert werden. Oftmals empfiehlt sich hier letzteres. Bei der Wettbewerbsanalyse musst du den Fokus auf deine Mitbewerber legen. Welche Konkurrenten musst du hier besonders beobachten und welche eher vernachlässigen? All das musst du in der Analyse herausarbeiten. Dazu gehört auch, deine Konkurrenten in bestimmte Gruppen einzuteilen. Wer gehört beispielsweise eher zu den Spezialisten oder Generalisten, wie ist deren Position auf dem Markt und warum sind diese erfolgreich? Mache nicht den Fehler und konzentriere dich nur auf deine direkten Konkurrenten. Schaue dir den gesamten Markt an und überlege, welcher deiner Konkurrenten weswegen erfolgreich ist und lerne von ihnen.

Businessplan erstellen in 10 Schritten

Schritt 1: Idee, Angebot und die Zielgruppe

Im ersten Kapitel gibst du direkt einen ersten Eindruck davon, wie das Konzept deines Unternehmens aussehen soll. Was ist deine Grundidee? Wie kannst du anderen mit deiner Idee helfen und was genau ist dein Ziel? Das solltest du sehr präzise bestimmen und beschreiben können. Darüber hinaus solltest du dir genau überlegen, wer deine Zielgruppe ist und diese ebenfalls konkret definieren. Damit wird es dir im folgenden Kapitel leichter fallen, eine Marktanalyse anzufertigen.

Schritt 2: Markt und Wettbewerb

Hier geht es darum, sich intensiv mit dem Markt und den Mitbewerbern auseinanderzusetzen. Wie groß ist der Markt? Lohnt es sich hier ein Business zu starten? Mache dir bewusst, welche Wettbewerber du hast. Damit du nicht schon zu Beginn des Markteintritts stark mit diesen zu kämpfen hast, solltest du dir überlegen, was du besser machen kannst. Fertige die Analyse so detailliert wie nur möglich an, um perfekt auf deinen Start ins Business vorbereitet zu sein.

Schritt 3; Visionen und Ziele bestimmen

Besonders wichtig für dich als Unternehmer und für dein restliches Team ist es, genau Ziele und Visionen festzulegen, auf die ihr gemeinsam hinarbeiten könnt. Nur wenn du dieses Ziel einmal mit deinem Team oder deinen Gründern festgelegt hast, ist es dir möglich, die darauf abgestimmten Maßnahmen festzulegen. Sie geben dir eine Richtung vor, auf die eine Strategie aufgebaut werden kann.

Schritte 4: Deine Strategie

Auch die Strategie muss sehr gut durchdacht werden. Schließlich musst du mit ihr zu deinen Zielen gelangen. Hier musst du dir vor allem überlegen, welchen Nutzen dein Unternehmen deinen Kunden bringt. Und wie kannst du diesen Nutzen am besten umsetzen? Überlege dir in jedem Fall eine bessere Strategie als deine Mitbewerber und prüfe, was du besser machen kannst als sie. Auch alternative Strategien können sinnvoll sein, da nie gesagt ist, dass die erste Strategie direkt auf Anhieb funktioniert.

Schritt 5: Marketing

Auch die Strategie muss sehr gut durchdacht werden. Schließlich musst du mit ihr zu deinen Zielen gelangen. Hier musst du dir vor allem überlegen, welchen Nutzen dein Unternehmen deinen Kunden bringt. Und wie kannst du diesen Nutzen am besten umsetzen? Überlege dir in jedem Fall eine bessere Strategie als deine Mitbewerber und prüfe, was du besser machen kannst als sie. Auch alternative Strategien können sinnvoll sein, da nie gesagt ist, dass die erste Strategie direkt auf Anhieb funktioniert.

Schritt 6: Rechtsform und Steuern

Ein sehr unbeliebtes, aber trotzdem sehr wichtiges Thema: Die Wahl der Rechtsform und alles rund um die Steuern. Hier schreibst du nieder, für welche Rechtsform du dich entschieden hast, welche Genehmigungen du für dein Unternehmen brauchst, wie dein Unternehmen heißen soll und alles weitere, was in Richtung Buchhaltung geht.

Schritt 7: Gründerteam und Organisation

In diesem Kapitel gibst du an, wie ihr als Firma organisiert seid. Hast du einen Partner? Wer ist alles in deinem Gründerteam? Hier muss ersichtlich werden, wer für was verantwortlich ist, welche Strukturen ihr noch aufbauen wollt, wer schon alles im Unternehmen tätig ist und wer noch dazu kommt. Auch die Meilensteine, die du mit deinem Unternehmen erreichen willst, werden hier eingetragen.

Schritt 8: Finanzen

Die Finanzen bilden den Hauptteil deines Businessplans und müssen sehr genau berechnet und überprüft werden. Hier solltest du dir möglichst keine Fehler erlauben. Wo steht ihr gerade mit eurem Unternehmen, wie viel Kapital benötigt ihr noch und wann ist der Break-Even-Point geplant? – All das sind wichtige Fragen, die in dem Finanz-Teil berücksichtigt werden müssen. Spätestens hier ist es sinnvoll, ein geeignetes Tool zur Hand zu haben, mit dem sich alles leichter ausrechnen lässt.

Schritt 9: SWOT-Analyse

Nach den ganzen Zahlen folgt anschließend die SWOT-Analyse. SWOT steht für Strengths, Weaknesses, Opportunities und Threats. Hier listest du also die Stärken, Schwächen, Stärken und Risiken deines Unternehmens auf und erklärst diese. Im nächsten Schritt müssen dann Maßnahmen getroffen werden, wie mit den Ergebnissen umgegangen wird, damit die Chancen maximiert und die Risiken minimiert werden können.

Executive Summary

Als letztes Kapitel folgt die Executive Summary, eine aussagekräftige Zusammenfassung deines Businessplans. Hier werden nochmal die wichtigsten Punkte deines Businessplans zusammengefasst, um den Investoren und Banken einen guten Überblick über dein Unternehmen zu geben. Erwähne hier also nochmal die wichtigsten Kernaussagen der Geschäftsidee, deines Teams, der Marktanalyse, der Chancen und Risiken und der Finanzierung.

4. Potenzialanalyse

Wie bereits weiter oben erwähnt, solltest du dich nicht nur mit der „Ist-Situation“ am Markt befassen musst. Wichtig ist, gerade wenn du Geldgeber und Fremdkapital brauchst, dass du auch zukünftiges Potenzial für dein Produkt auf dem Markt aufzeigen kannst. Dabei musst du auch auf die sogenannten Markteintrittsbarrieren eingehen. Also richte den Fokus auf folgende Punkte:

  • Wie leicht ist der Markteintritt und können dies andere Mitbewerber genauso leicht schaffen?

  • Welche Erfolgsfaktoren kannst du liefern, damit du auch auf lange Sicht mit deinem Produkt und deinem Business am Markt erfolgreich bist und bestehen kannst? Gibt es vielleicht sogar ein Alleinstellungsmerkmal, dass dich von deinen Konkurrenten abhebt?

  • Ist der Wettbewerb auf deinem Markt intensiv? Und vor allem bleibt der Markt für deine Zielgruppe auch in Zukunft attraktiv und dein Produkt hat einen Mehrwert? Kurz gesagt, braucht der Kunde dein Produkt auch noch im nächsten Jahr oder in zwei Jahren?

5. Die erforderlichen Daten erhalten

Du wirst dir jetzt sicherlich die Frage stellen, wie du an all diese Informationen und vor allem an aussagefähige Daten kommst, die du für für das Erstellen einer gründliche Marktanalyse brauchst. Eines gleich vorweg: Nur eben mal die Ergebnisse zu schätzen, wird dich nicht weiterbringen. Bei der Marktanalyse musst du die Zeit investieren, verlässliche Daten zu sammeln. Hole dir deshalb verschiedene Marktstudien ein. Diese bekommst du beispielsweise bei einzelnen Branchenverbänden, aber auch Banken können dir hier behilflich sein. Außerdem kannst du dich an Marktforschungsinstitute wenden, denn dort bekommst du auf jeden Fall belastbare Zahlen für deine Marktanalyse.

Zusätzlich kannst du auch selbst Marktforschung betreiben. Dies sollte aber wirklich nur zusätzlich geschehen. Denn zum einen erfordert eigene Marktforschung ausreichendes Wissen in diesem Bereich und zum anderen ist es sehr zeitintensiv. Ideal wäre es, wenn du dir noch zusätzliche Unterstützung einholen könntest.

Fazit

Die Marktanalyse zu erstellen, ist für das Starten deines eigenen Unternehmens essentiell wichtig. Ohne sie kannst du den Markt, deine Konkurrenz und deine Zielgruppe nicht genau einschätzen und verfehlst leicht dein Ziel. Natürlich nimmt das Erstellen der Marktanalyse sehr viel Arbeit und Zeit in Anspruch. Wenn du diese jedoch richtig durchführst und dir die erforderliche Zeit nimmst, wird sie sich auf lange Sicht doppelt und dreifach für die auszahlen. Also sein deiner Konkurrenz einen Schritt voraus und wende dich an Marktforschungsinstitute, um das meiste aus dem sich bietenden Markt herauszuholen.

Themenseiten

Über den Autor

Christian Neumann

BWL-Studium Fachrichtung Controlling und Unternehmensführung; 14 Jahre tätig als Projekt-Manager und Key-Account-Manager im Bereich Telekommunikation und IT; seit 10 Jahren selbständig im Bereich Projektplanung Online Business, SEO und Contenterstellung

16 Antworten

  1. Vielen Dank für den Beitrag über Marktanalyse. Mein Cousin hat mir im Zusammenhang der Marktforschung die Methode der Global Data Collection nahe gelegt. Was halten Sie von CATI? Wäre das eine Methode, für die man einen Spezialisten beauftragen sollte oder kann man die selber durchführen?

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.