Eine Unternehmensgründung erfordert die Eintragung ins HandelsregisterQuelle: wichayada - stock.adobe.com

Eine Unternehmensgründung erfordert in den meisten Fällen eine Eintragung ins Handelsregister. Doch was muss man bei einer Handelsregistereintragung beachten?

Damit du ein eigenes Unternehmen gründen kannst, ist es gut möglich, dass du hierfür eine Handelsregistereintragung vornehmen musst. Hierbei handelt es sich um ein Verzeichnis, in dem alle Kaufleute mit ihren Unternehmerdaten aufgeführt sind. Für viele Unternehmer gehört diese Eintragung damit zu einem wichtigen Schritt, wenn sie ihr eigenes Unternehmen gründen wollen. Deswegen erklären wir dir, was du bei der Eintragung in das Handelsregister alles beachten musst.

Was ist das Handelsregister?

Bei dem Handelsregister handelt es sich um ein öffentliches Verzeichnis, in dem alle Kaufleute und Unternehmen eines bestimmten geographischen Gebietes eingetragen werden. Dieses kann von jedem eingesehen werden. Je nach Land werden die Handelsregister von unterschiedlichen Institutionen geführt. In Deutschland und Österreich wird das Handelsregister beispielsweise von den entsprechenden Amtsgerichten geführt, in der Schweiz von den Handelsregisterämtern.

Das Handelsregister enthält alle wichtigen Informationen über ein Unternehmen. Das können beispielsweise der Name, die Rechtsform sowie Informationen zu den Gesellschaftern und den Bilanzen des Unternehmens sein. Durch den Eintrag ins Handelsregister erhält der Firmenname zusätzlich einen Schutz gegenüber ähnlich lautenden Firmennamen der Region. Wer seinen Firmennamen im Geschäftsverkehr führen möchte, muss daher im Handelsregister eingetragen sein.

Mittlerweile wird das Handelsregister nur noch elektronisch geführt, weswegen eine Anmeldung ausschließlich online erfolgt. Das Handelsregister besteht zudem aus zwei Abteilungen. Die Abteilung A wird mit HRA abgekürzt und umfasst die Kommanditgesellschaften (KG), die GmbH & Co.KG, die Handelsgesellschaften (OHG), Einzelkaufmänner, Betriebe öffentlichen Rechts und Europäische wirtschaftliche Interessenvereinigungen. Abteilung B wird mit HRB abgekürzt und erfasst die Kapitalgesellschaften inklusive der Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt).

Rechtsformen: GbR, GmbH, OHG und Co. im Überblick

Jetzt das Gratis-Ebook "Dein digitales Business" anfordern:
Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine Daten zu Versandzwecken verarbeitet werden und ich weitere Informationen per e-Mail erhalten werde. Lies dazu hier bitte unsere Datenschutzerklärung.
 

Wer muss sich eintragen lassen?

Grundsätzlich sind alle Kaufleute dazu verpflichtet, sich ins Handelsregister eintragen zu lassen. Kleingewerbetreibende sind von dieser Verpflichtung ausgenommen, können sich aber freiwillig eintragen lassen. Mit dem Eintrag ins Handelsregister wird man dann automatisch zum Kaufmann, der sich an die dazugehörigen Pflichten halten muss. Zum Zeitpunkt einer Gründung besteht für folgende Rechtsformen die Pflicht zum Eintrag ins Handelsregister:

  • Eingetragene Kaufleute (e.K.)
  • Kapitalgesellschaften (GmbH, UG, AG)
  • Personenhandelsgesellschaften (OHG, KG, GmbH & Co.KG)

Ab wann sich Kleinbetrieb ins Handelsregister eintragen lassen muss, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Folgende Faktoren können deswegen für die Beurteilung herangezogen werden:

  • Jahresumsatz
  • Kapital
  • Anzahl der Geschäftsvorgänge
  • Anzahl der Beschäftigten

Finanzierungsformen: 8 Möglichkeiten für mehr Kapital

Wie kann man sich ins Handelsregister eintragen lassen?

Generell ist die Handelsregistereintragung ein recht einfacher Prozess. Allerdings kannst du diesen nicht ganz alleine vornehmen. Dafür musst du einen Notar aufsuchen. Dieser überprüft unter anderen die Rechtsverhältnisse deines Unternehmens. Zudem steht er dir aber auch als Berater zur Seite. Er klärt dich zunächst über alle Konsequenzen der Eintragung auf und wird dann eine notariell beglaubigte Eintragung ins Register veranlassen. Damit der ganze Prozess schnell erledigt ist, solltest du direkt alle benötigten Angaben dem Notar mitteilen.

Welche Angaben werden ins Register eingetragen?

Es gibt einige verpflichtende Angaben zu deinem Unternehmen, die du mitteilen musst. Diese vermittelst du deinem Notar, sodass dieser die Eintragung schnell veranlassen kann. Folgende Daten benötigst du:

  • Name des Unternehmens
  • Name des Firmeninhabers und der persönlich haftenden Gesellschafter
  • Vertretungsberechtigte Person
  • Rechtsform des Unternehmens
  • Höhe des Kapitals
  • Firmensitz und Sitz aller Zweigstellen und Niederlassungen
  • Name und Anschrift des Firmensitzes und der Zweigstellen
  • Unternehmensgegenstand

Was kostet mich die Eintragung ins Handelsregister?

Die Kosten für den Eintrag variieren je nach Unternehmensgröße und gewählter Rechtsform. Der Preis setzt sich aus den Gebühren für die Anmeldung und Beurkundung sowie aus Kosten für die notarielle Unterstützung zusammen. In der Regel lässt sich sagen, dass eine Anmeldung als Einzelunternehmer zwischen 200 und 300 Euro kostet. Größere Unternehmen mit mehreren Gesellschaftern und einem höheren Geschäftskapital müssen jedoch mit höheren Beträgen von bis zu 700 Euro rechnen.

Was muss ich nachträglich im Register melden?

Einmal angemeldet, hast du vorerst nicht mehr viel mit dem Handelsregister zu klären. Allerdings gibt es einige Ereignisse, die eine Meldung beim Register erforderlich machen. Erst dann können die Ereignisse und die damit verbundenen Änderungen rechtsgültig anerkannt werden. Zu solchen Ereignissen gehören zum Beispiel:

  • Ein neuer Geschäftsführer
  • Veränderung der Gesellschafter
  • Umfirmierungen
  • Satzungsveränderungen
  • Insolvenzverfahren
  • Änderung der Firma
  • Veränderungen an den Zweigniederlassungen
  • Änderung des Unternehmensgegenstands
  • Erteilung von Prokura

Diese Ereignisse müssen sofort beim Handelsregister gemeldet werden. Lässt du diese nicht oder verspätet eintragen, kann dies hohe Zwangsgelder mit sich bringen. Einige dieser Ereignisse benötigen ebenfalls die Beglaubigung durch einen Notar. Hier solltest du dich am besten vorher immer informieren, welche deiner Änderungen am Unternehmen eine Beurkundung erfordern.

Löschung einer Handelsregistereintragung

Möchtest du den Eintrag in das Handelsregister wieder löschen, musst du hier ebenfalls einen Notar beauftragen. Hier gilt es einen schriftlichen Antrag auf Löschung zu stellen und diesen dann vom Notar beglaubigen zu lassen. Die Auflösung der Gesellschaft alleine reicht hierfür nicht aus, sodass die Löschung separat stattfinden muss.

Eine Handelsregistereintragung muss in folgenden Fällen gelöscht werden:

  • Umwandlung des Handelsgewerbes in ein freiberufliches Unternehmen
  • Herabstufung auf einen nicht-kaufmännischen Geschäftsbetrieb
  • Aufgabe des Unternehmen
  • Bei Personengesellschaften: Beendigung der Auseinandersetzung im Sinne vom Ablauf der Zeit, für die das Unternehmen eingegangen wurde, Gesellschafterbeschluss, Eröffnung eines Insolvenzverfahrens, Entscheidung durch ein Gericht.

Liquidation GmbH: So löst du dein Unternehmen auf

Was folgt nach der Eintragung ins Handelsregister?

Wurde das Unternehmen dann erfolgreich eingetragen, darfst du nicht vergessen, die Handelsregisternummer ins Impressum einzutragen. Durch diese Nummer ist es beispielsweise für Geschäftspartner einfacher, Zugriff auf ihren Eintrag im Handelsregister beim Registergericht zu bekommen und so Informationen über dein Unternehmen zu erhalten.

Mit der Handelsregisternummer kannst du danach die Anmeldung beim Gewerbeamt vornehmen. Hierfür musst du dem Gewerbeamt deinen Handelsregisterauszug vorlegen und das Formular zur Gewerbeanmeldung ausfüllen.

Gewerbe anmelden: Darauf musst du achten

Jetzt das Gratis-Ebook "Dein digitales Business" anfordern:
Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine Daten zu Versandzwecken verarbeitet werden und ich weitere Informationen per e-Mail erhalten werde. Lies dazu hier bitte unsere Datenschutzerklärung.