Zu den unbeliebtesten Aufgaben für einen Gründer gehört zweifelsfrei die Marktanalyse. Doch diese ist für späteren Erfolg extrem wichtig und die Marktanalyse ist außerdem für jeden guten Businessplan das Herzstück. Wenn du also eine tolle Geschäftsidee hast und die Machbarkeit dieser Idee überprüfen willst, kommst du an einer guten Marktanalyse nicht vorbei. Ich will dir hier zeigen, sie sich eine Marktanalyse zusammensetzt, warum sie für dich so wichtig ist und was du besonders achten musst.

Ohne Marktanalyse scheitern die meisten

Es zeigt sich immer wieder, dass viele Gründer wegen der fehlenden Marktanalyse scheitern. Die meisten drücken sich gerne vor dieser Aufgabe, denn so einfach ist sie gar nicht durchzuführen. Doch du solltest diesen Fehler nicht machen und dich voll auf die Durchführung der Analyse konzentrieren. Dafür gibt es für dich auch zwei gute Gründe:

  • Für deine Geschäftsidee und eine erfolgreiche Umsetzung brauchst du viele Informationen. Die kannst du aber nur bekommen, wenn du dir den Markt genau ansiehst und weißt, was auf dich zukommt und auf was du achten musst

  • Wenn du Kapital brauchst und auf Geldgeber, egal welcher Art, angewiesen bist, dann darf in deinem Businessplan eine Marktanalyse nicht fehlen. Ohne sie wirst du wohl kaum das benötigte Kapital bekommen.

Eine Marktanalyse zeigt dir bereits zu Beginn deiner Gründungsaktivitäten, wie es mit einem möglichen späteren Erfolg deiner Geschäftsidee aussieht. Du kannst mit der Marktanalyse erkennen,

  • wie groß deine Zielgruppe in Wirklichkeit ist

  • mit wie vielen Konkurrenten du es zu haben wirst

  • wie sich der Markt in Zukunft entwickeln wird oder wohin der Trend in diesem Markt geht

Beginne mit der Definition deiner Zielgruppe

Der ersten Schritt den du überhaupt vor der eigentlichen Marktanalyse machen musst, ist die Definition deiner Zielgruppe. Nur so kannst du überhaupt feststellen, ob es für dich auch einen wirklichen Zielmarkt gibt und wie du dich von Konkurrenten abgrenzen kannst. Wenn du diesen ersten Schritt gemacht hast, musst du in deiner Zielgruppenanalyse noch weiter in die Tiefe geht. Dann musst du Punkte untersuchen, wie beispielsweise das Alter deiner Zielgruppe, die Einkommensverhältnisse und auch die idealen Regionen für dich und dein Produkt. Für dich muss hier ersichtlich werden, dass es auch einen genügend großen Markt gibt, wo du deine Produkte auch erfolgreich verkaufen kannst. Achte aber dabei nicht nur auf die „Ist-Situation“, sondern beschäftige dich hier auch mit den möglichen Wachstumsraten auf dem Markt und deiner Zielgruppe.

Wie sieht es mit Wettbewerbern aus für dich?

Als nächstes musst du eine Wettbewerbsanalyse erstellen. Auch die gehört in deinen Businessplan und du kannst sie entweder als eigenen Punkt auflisten oder einfach in deine Marktanalyse integrieren. Ich würde dir das letztgenannte empfehlen. Dabei musst du den Fokus auf deine Mitbewerber legen. Welche Konkurrenten musst du besonders beachten und welche kannst du in deiner Analyse eher vernachlässigen. Wenn du die für dich wichtigen Konkurrenten bestimmt hast, solltest du diese auch noch in bestimmte Gruppen einteilen. Also sind dies beispielsweise Generalisten oder eher mehr Spezialisten? Wie ist deren Position auf dem Markt? Sind sie erfolgreich und vor allem warum sind die erfolgreich? Und du solltest nicht den Fehler machen, dich bei dieser Analyse nur auf deine direkten Konkurrenten zu konzentrieren. Für dich ist auch entscheidend, wie viel deine Zielgruppe auch bereit ist, für dein Produkt zu bezahlen. Der richtige Preis für dein Produkt ist deshalb für dich genauso wichtig, denn es nützt dir nichts, wenn du dich am Preis der Konkurrenz orientierst, du aber selbst später mit dem Preis überhaupt nicht wirtschaftlich agieren kannst.

Wie sieht es mit dem Potenzial für deine Geschäftsidee aus?

Ich hatte bereits oben erwähnt, dass du dich nicht nur mit der „Ist-Situation“ am Markt befassen musst. Wichtig ist auch, gerade wenn du Geldgeber und Fremdkapital brauchst, dass du auch zukünftiges Potenzial für dein Produkt auf dem Markt aufzeigen kannst. Dabei musst du auch auf die sogenannten Markteintrittsbarrieren eingehen. Also richte den Fokus auf folgende Punkte:

  • Wie leicht ist der Markteintritt und können dies andere Mitbewerber genauso leicht schaffen?

  • Welche Erfolgsfaktoren kannst du liefern, damit du auch auf lange Sicht mit deinem Produkt und deinem Business am Markt erfolgreich bist und bestehen kannst? Gibt es vielleicht sogar ein Alleinstellungsmerkmal, dass dich von deinen Konkurrenten abhebt?

  • Ist der Wettbewerb auf deinem Markt intensiv? Und vor allem bleibt der Markt für deine Zielgruppe auch in Zukunft attraktiv und dein Produkt hat einen Nährwert? Kurz gesagt, braucht der Kunde dein Produkt auch noch im nächsten Jahr oder in zwei Jahren.

Wie kannst du dir für deine Marktanalyse die erforderlichen Daten beschaffen?

Du wirst dir jetzt sicherlich auch die Frage stellen, wie du an all diese Informationen und vor allem an aussagefähige Daten kommst, die du für eine gründliche Marktanalyse brauchst. Also eines gleich vorweg. Nur eben mal so „Pi mal Daumen“ zu schätzen, wird dich nicht weiterbringen. Da musst du durch und die Zeit investieren, dir verlässliche Daten zu sammeln. Hol dir deshalb verschiedene Marktstudien ein. Die bekommst du beispielsweise bei einzelnen Branchenverbänden, aber auch Banken können dir hier behilflich sein. Außerdem kannst du dich an Marktforschungsinstitute wenden, denn dort bekommst du auf jeden Fall belastbare Zahlen für deine Marktanalyse.

Tipp: Zusätzlich kannst du auch noch selbst Marktforschung betreiben. Aber wirklich nur zusätzlich. Denn zum einen erfordert eigene Marktforschung ausreichendes Wissen in diesem Bereich und zum anderen ist es sehr zeitintensiv. Ideal wäre es, wenn du dir noch zusätzliche Unterstützung einholen könntest.

Marktanalyse erstellen – Wie groß ist deine Zielgruppe wirklich?
(1 Votes | 5 Sterne im Schnitt)