So gelingt der Start

Unternehmen anmelden: Diese Schritte musst du beachten

Wenn du dein eigenes Unternehmen gründen willst, musst du dich bei einige verschiedenen Behörden anmelden – da kann man schon mal den Überblick verlieren. Deswegen wollen wir dir hier zusammengefasst sagen, wo du dich überall anmelden musst, damit du mit deinem Business auch voll durchstarten kannst.

Unternehmen anmelden: Abhängig von Rechtsform und Branche

Nicht für jedes Unternehmen gelten dieselben Regeln. Je nachdem welche Rechtsform du für dein Unternehmen gewählt hast und in welcher Branche du tätig bist, musst du dich bei unterschiedlichen Behörden anmelden. Mit zu den wichtigsten Behörden, bei denen sich die meisten Unternehmen melden müssen, sind das Gewerbeamt, das Finanzamt, die IHK und das Handelsregister. Hinzu kommen bei vielen Unternehmen zudem die Berufsgenossenschaft und die Bundesagentur für Arbeit. Je nach Branche kann es zudem sein, dass du gewisse Genehmigungen brauchst, wie beispielsweise die Gaststättenkonzession für die Gastronomie-Branche. Doch wer muss sich nun bei welcher Behörde anmelden?

Beim Gewerbeamt anmelden

Grundsätzlich muss sich in Deutschland jeder beim Gewerbeamt anmelden, der sein eigenes Gewerbe betreiben möchte. Denn nur so bekommt man mit dem Gewerbeschein die offizielle Erlaubnis, seinen eigenen Betrieb führen zu dürfen. Freiberufler sind jedoch von dieser Pflicht ausgenommen. Wer aber keine freiberufliche Tätigkeit ausübt und bei keinem Unternehmen angestellt ist, muss sich als Selbstständiger beim Gewerbeamt anmelden. Somit muss sich dort jeder anmelden, der eine gewerbliche Tätigkeit aufnimmt, ein bestehendes Gewerbe übernimmt, den Gewerbebetrieb verlegt, eine neue Zweigstelle gründet und die geschäftliche Ausrichtung grundlegend ändert.

Gewerbe anmelden in 3 Schritten

Schritt 1: Gewerbeanmeldung ausfüllen

Die Gewerbeanmeldung kannst du dir aus dem Internet herunterladen und vor dem Besuch des Gewerbeamtes ausfüllen. Zu den wichtigsten Daten in diesem Formular gehören die Angaben zum Betriebsinhaber und zum Betrieb sowie Angaben zu dir persönlich. Nachdem du auch die Anschrift deines Betriebs eingetragen und die genaue Tätigkeit formuliert hast, fehlt nur noch die Zugabe, ob dein Gewerbe eine spezifische Erlaubnis braucht. Dies wäre beispielsweise bei einer Schankgenehmigung für ein Lokal der Fall.

Schritt 2: Alle notwendigen Formalitäten beachten

Neben dem Formular der Gewerbeanmeldung, musst du weitere Unterlagen für deinen Termin beim Gewerbeamt dabei haben. Zum einen benötigst du deinen Personalausweis oder Reisepass, damit du deine Identität nachweisen kannst. Zum anderen solltest du alle notwendigen Erlaubnisse und Genehmigungen mit dir führen, wie beispielsweise die Handwerkskarte, die Gewerbekarte oder einen Handelsregisterauszug.

Schritt 3: Termin beim Amt

Nun kannst du mit allen erforderlichen Dokumenten einen Termin beim zuständigen Amt ausmachen. Dieses prüft deine Daten und stellt im Anschluss einen Gewerbeschein aus. Nebenbei darfst du aber nicht vergessen, dass du dein Gewerbe auch der Krankenkasse melden musst. Hier kommen dann nochmals erneut Formulare zum Ausfüllen auf dich zu. Ansonsten gibt das Gewerbeamt automatisch deine Informationen zum Gewerbe an alle weiteren Ämtern und Institutionen weiter, so wie dem Finanzamt, der Handelskammer und auch der Handwerkskammer.

Kleingewerbe anmelden

Wenn du ein eigenes Unternehmen gründen willst, kannst du dir auch die Frage stellen, ob du ein Gewerbe oder ein Kleingewerbe anmelden möchtest. Der Unterschied liegt darin, dass ein Kleingewerbe als Unternehmen mit geringem Umfang ist und die Kleinunternehmerregelung in Anspruch nimmt. Somit musst du dir erst darüber Gedanken machen, mit welchen Umsatzgrößen du bei deinem Gewerbe in Zukunft rechnen kannst, um dann entweder ein Gewerbe oder ein Kleingewerbe anzumelden.

Finanzamt informieren

Nachdem du dich mit deinem Unternehmen beim Gewerbeamt angemeldet hast, bekommst du meist automatisch einen Fragebogen zur steuerlichen Erfassung. Damit meldest du dein Unternehmen direkt beim Finanzamt an. Freiberufler müssen sich nicht beim Gewerbeamt anmelden. Sie stehen daher in der Pflicht, sich selbstständig innerhalb von vier Wochen, nach Start in die Selbstständigkeit, beim Finanzamt zu melden. Das Finanzamt teilt deinem Unternehmen dann die notwendige Steuernummer zu. Wer zudem Waren oder Dienstleistungen in der EU umsatzsteuerfrei verkaufen oder erwerben möchte, muss hier zudem die Umsatzsteuer-Identifikationsnummer beantragen.

Ins Handelsregister eintragen lassen

Bei dem Handelsregister handelt es sich um ein öffentliches Verzeichnis, in dem sich alle Kaufleute und Unternehmen eintragen lassen können. Dieses enthält alle wichtigen Informationen über ein Unternehmen. Daher sind grundsätzlich alle Kaufleute dazu verpflichtet, sich in das Handelsregister eintragen zu lassen. Kleingewerbetreibende sind hiervon ausgenommen, können sich aber wenn sie wollen, freiwillig eintragen lassen. Eingetragene Kaufleute (e.K.), Kapitalgesellschaften (GmbH, UG, AG) und Personengesellschaften (OHG, KG, GmbH & Co.KG) haben ab dem Zeitpunkt der Gründung und die Verpflichtung, sich ins Handelsregister eintragen zu lassen.

Ins Unternehmensregister eintragen

Auch bei dem Unternehmensregister handelt es sich um ein Verzeichnis, welches öffentlich aufrufbar ist. Dieses bündelt alle Informationen, die sich im Handelsregister, Genossenschaftsregister, Partnerschaftsregister und dem Bundesanzeiger finden lassen. Welche Unternehmen sich hier anmelden und eintragen lassen müssen, hängt hauptsächlich von der Größe und Rechtsform des Unternehmens ab. Abhängig davon sind einige Unternehmen veröffentlichungs- bzw. hinterlegungspflichtig.

Fazit

Ein Unternehmen zu gründen ist immer mit einigem bürokratischem Aufwand verbunden. Je nach Rechtsform kann dieser jedoch größer oder kleiner ausfallen. Wichtig ist daher, sich erstmal über die Rechtsform bewusst zu werden. Meist passiert das schon beim Formulieren des Businessplans. Danach solltest du dich informieren, wo du dich überall mit deinem Unternehmen anmelden musst. In den meisten Fällen sind diese Anmeldungen recht unkompliziert, nehmen manchmal aber etwas Zeit in Anspruch.

Themenseiten

Über den Autor

Autorenprofil: Leoni Schmidt

Leoni Schmidt

Nach ihrem Abitur studierte Leoni an der Fachhochschule des Mittelstands in Köln Medienkommunikation & Journalismus. In diesem Studium sammelte sie durch Praktika bei der Rheinischen Post und bei Antenne Düsseldorf viele praktische, journalistische Erfahrung. Neben ihres Studiums arbeitete sie als Werkstudentin bei einem Online-Magazin. Bei diesem wurde sie nach ihrem Studium übernommen und arbeitete dort in der Online-Redaktion. Im Mai 2019 wechselte sie dann zu Digital Beat und Gründer.de und arbeitet seitdem dort als Junior-Online-Redakteurin.

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.