Um mit deiner Website im Internet von potenziellen Kunden gefunden zu werden, musst du eine möglichst hohe Position beim Ranking der wichtigsten Suchmaschinen wie Google einnehmen. Dazu dient einerseits die SEO-Optimierung deiner Homepage und andererseits helfen SEO-Texte, also Texte, die für Suchmaschinen optimiert worden sind. SEO steht für „Search Engine Optimization“ und besagt, dass eine Website oder ein Text optimale Voraussetzungen besitzt, um in der Platzierung (Ranking) weit oben zu stehen. Eine solche Optimierung erreichst du aber nicht einfach durch eine bestimmte Mindestwortzahl, sondern auch mithilfe anderer Texteigenschaften. Wie du ganz einfach selbst einen SEO-Text erstellen kannst, zeigen wir dir in den nächsten Abschnitten.

Der Text sollte „unique“ und „compelling“ sein

Wenn du einen Text erstellen möchtest, der von Google und anderen Suchmaschinen hoch eingestuft wird, dann kommt es nicht in erster Linie darauf an, dass er eine bestimmte Anzahl von Wörtern umfasst. Vor allem die Einzigartigkeit und die Qualität ist von großer Bedeutung.

Unique Content

Darunter verstehen die Experten einen Text, der weder in Teilen noch vollständig aus anderen Quellen stammt, sondern vollständig von dir selbst verfasst wurde. Suchmaschinen sind in der Lage, Texte auf ihre Einzigartigkeit hin zu prüfen und finden in der Regel schnell heraus, ob dein Text tatsächlich „unique“ ist. Existiert der Text bereits im Internet, so stufen die Suchmaschinen deinen Text als sogenannten „double content“ ein und weisen ihm ein sehr schlechtes Ranking zu. Am besten ist es deshalb, Texte für deine Website entweder selbst zu verfassen oder sie von einem professionellen Texter schreiben zu lassen. Das kostet zwar etwas Geld, dafür erhältst du aber einen gut geschriebenen, nicht kopierten Text.

Compelling Content

Auch wenn du einen Text selbst geschrieben hast, ist das noch keine Garantie dafür, dass Suchmaschinen ihn auf eine vordere Position beim Ranking setzen. Dazu braucht ein Text mehr. Er sollte nicht nur „unique“ sein, sondern auch „compelling“ – also unwiderstehlich, spannend und verlockend. Google und andere Suchmaschinen belohnen Texte mit diesen Eigenschaften durch ein hohes Ranking. So wollen sie qualitativ hochwertige Texte fördern und gewährleisten, dass Suchende nicht ständig mit langweiligen und wenig informativen Websites beziehungsweise Texten konfrontiert werden. Falls du dich selbst nicht dazu in der Lage fühlst, solche Texte zu schreiben, kannst du ebenfalls auf Profis zurückgreifen, z. B. auf erfahrene Werbetexter.

Jetzt das Gratis-Ebook "Dein digitales Business" anfordern:
Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine Daten zu Versandzwecken verarbeitet werden und ich weitere Informationen per e-Mail erhalten werde. Lies dazu hier bitte unsere Datenschutzerklärung.
 

Keywords richtig nutzen

Im Internet finden sich unzählige Artikel, die vor Keywords nur so triefen. Manche Websitebetreiber und auch Texter scheinen bei der Texterstellung nach dem Motto „viel hilft viel“ zu verfahren. Damit du die richtigen Keywords für einen Text verwendest, solltest du vorher eine Recherche und Analyse durchführen, beispielsweise mit der SISTRIX Toolbox, dem Tool Abakus Internet Marketing oder mithilfe von Google Analytics. Sie können dir einen Überblick über die zu deinem Produkt passenden Keywords geben.

Bei der Verwendung der relevanten Keywords kommt es dann darauf an, dass du sie in der optimalen Keyworddichte einsetzt. Dafür solltest du die sogenannte Keyword Density, also die ideale Worthäufigkeit errechnen. Diese zu finden, ist nicht so einfach. Experten geben die optimale Keyworddichte mit Werten zwischen zwei und sieben Prozent an, wobei sie sich auf die Gesamtwortzahl beziehen. In einem Text mit 500 Wörtern zum Beispiel zum Thema „Flohhalsband“  sollte das Keyword demnach zwischen 10 und 35 Mal vorkommen. Alle kursierenden Zahlen hierzu können keinerlei Anspruch auf absolute Richtigkeit erheben, sondern dienen als Orientierungshilfe.

Ein weiterer Aspekt beim Einsatz von Keywords ist ihre Platzierung im Text. Auch hier macht Google Unterschiede und orientiert sich beim Ranking vor allem an folgenden Kriterien:

  • Keywords in Haupt- und Nebenüberschriften (hohe Wertigkeit)
  • Keywords in Bildbezeichnungen (geringere Gewichtung)
  • Platzierung in der unteren Texthälfte (geringe Wertigkeit)
  • Keywords in der oberen Hälfte des Textes (hohe Gewichtung)

In diesem Zusammenhang spielen auch der Begriff WDF* IDF eine wichtige Rolle. Mit der Within-Document-Frequency (WDF) und der Inverse-Document-Frequency (IDF) haben die Suchmaschinen ihre Bewertungsmaßstäbe weiterentwickelt. Mithilfe von WDF*IDF geben die Suchmaschinen neuerdings auch selten vorkommenden Keywords eine größere Bedeutung, vor allem, wenn es sich um zentrale Wörter handelt. Sie werden sozusagen zu anderen Keywords beziehungsweise zur Häufigkeit aller Wörter in ein Verhältnis gesetzt.

Headline und Unterschrift als A und O beim SEO-Text

Kaum etwas hat so viel Einfluss auf das Ranking bei Suchmaschinen, wie der Titel (Headline) eines Textes. Die Headline und eine passende Unterschrift sind nicht weniger als das Aushängeschild oder auch die Visitenkarte deines Textes. Die Suchmaschinen wandeln die Headline in einen anklickbaren Link um, über den der Suchende direkt zu deiner Website weitergeleitet wird. Die Unterschrift steht direkt unter dem Link. Jemand, der etwas sucht und dem dein Ergebnis angezeigt wird, klickt aber nur auf den angezeigten Link, wenn ihn das, was er liest, auch wirklich begeistert und überzeugt. Einen langweiligen, nicht informativen Titel wird er in der Regel überlesen und scrollt weiter. Formuliere also kurze, prägnante und aussagekräftige Titel und Unterschriften, die dem Leser einen Mehrwert bieten. Dann landet er vermutlich auf deiner Website.

Informationen sind Trumpf

Google und Co. möchten ihren Kunden vor allem Mehrwert bieten. Deshalb sollte dein SEO-Text möglichst viele und vor allem aktuelle Informationen enthalten. Nicht lädt mehr zum Wegklicken ein, als alte, uninteressante Artikel. Eine gewisse Rolle spielt hier die Länge deines Textes. Experten raten zu mindestens 300 Wörtern. Eine ideale Textlänge gibt es aber nicht. Wenn du klug bist, schaust du auf der Google-Ergebnisseite zu deinem Hauptkeyword nach, wie lang der Text auf der ersten Position ist. Findest du einen mit 700 Wörtern, kann dies zumindest ein Hinweis sein, dass auch dein Text mindestens diese Wortanzahl aufweisen sollte.

Synonyme und verwandte Themen

Beim Verfassen eines Beitrags ist es sinnvoll, Synonyme für die Hauptkeywords zu verwenden. So kannst du Leute auf deine Website ziehen, die mithilfe solcher Synonyme nach etwas suchen und nicht darauf gekommen sind, mittels der von dir verwendeten Hauptkeywords in den Suchmaschinen aktiv zu werden. Auch semantisch verwandte Themenfelder im Text zu verwenden kann bei der Gewinnung von Kunden helfen. Nimmt man als Beispiel einen Text, der sich dem Thema „Sägen“ widmet, sollte z. B. auch das Wort „Werkzeug“ enthalten sein. Es ist sozusagen der Oberbegriff, unter dem sich Sägen einordnen lässt. So wird einem Suchenden bei der Eingabe des Begriffs „Werkzeug“ womöglich auch deine Seite angezeigt.

Das Setzen von Links im Text

Wenn du den Suchmaschinen und auch deinen Besuchern einen weiteren Anreiz bieten möchtest, deine Website besser kennenzulernen beziehungsweise höher zu bewerten, dann setze in deinen Texten Links zu eigenen Unterseiten. Für Besucher ist dies ein Service, durch den sie auf deiner Website noch mehr Informationen zu verwandten Themen erhalten können. Interne Links werden aber auch von den Suchmaschinen mit einem höheren Ranking honoriert.

Optische Aufwertung eines Textes

Ein unendlich langer Fließtext mag zwar sehr viele und auch wichtige Informationen beinhalten, ist aber schwieriger zu lesen und wirkt langweilig. Deshalb achte darauf, deine Texte optisch aufzuwerten und so interessanter zu gestalten. Hilfsmittel könnten hier z. B. sein:

  • Absätze mit Zwischenüberschriften
  • Bilder zum Thema
  • Grafiken zur statistischen Untermauerung
  • Videos als Bedienungsanleitung
  • Ankerpunkte (fettgedruckte Wörter, Auflistungen)

Mit solchen relativ einfachen Mitteln gestaltest du deinen Text kurzweiliger und bietest dem Leser zudem durch klug gewählte Bilder oder Videos zusätzlichen Mehrwert.

Fazit

Wie du siehst, gibt es eine ganze Reihe an Dingen, die du tun kannst, um aus einem schon interessanten Text einen SEO-Text zu machen. Letztlich kannst du mit etwas Zeit und Übung dafür sorgen, dass deine Website mit hochwertigen Beiträgen bestückt ist, sodass die Suchmaschinen diese in ihrem Ranking möglichst weit oben platzieren. Falls du diese Arbeit nicht selbst machen möchtest, stehen dir professionelle SEO-Texter zur Verfügung, die dir gegen ein Honorar hochwertige Artikel erstellen.

 

SEO Texte schreiben – Die besten Tipps für Top-Rankings in Google
(7 Votes | 4.9 Sterne im Schnitt)