Wie du mit deinem Produkt den Nischenmarkt eroberst

Hidden Champion: Erfolgreich mit Nischenprodukten

Wenn angehende Gründer ihre Produkte planen und sich an anderen Unternehmen orientieren,  kommen ihnen selten Nischenprodukte in den Sinn. Die Vorbilder sind eher Konzerne wie Google, Coca Cola oder Apple. Doch es gibt zahlreiche Unternehmen, die sich als sogenannter Hidden Champion erfolgreich auf den Nischenmarkt fokussiert haben. Der folgende Artikel zeigt beeindruckende Beispiele und erklärt, wie Gründer den Nischenmarkt erfolgreich erobern können.

Definition Nischenprodukt

Ein Nischenprodukt ist ein spezielles Produkt, für das sich nur ein kleiner Teil der Zielgruppe interessiert. Dabei wird das Produkt oftmals extra für den Nischenmarkt abgewandelt, um eine kleine Käufergruppe zu erreichen. Für Unternehmen können sich Nischenprodukte jedoch trotzdem lohnen, da der Verkaufspreis oft höher ist oder sie einen positiven Effekt auf die Außenwirkung des Unternehmens haben. Beispiele für Nischenprodukte sind Sammlerstücke, wie Briefmarken oder Münzen. Oder aber auch regionale Artikel, wie zum Beispiel Trachten oder Franzbrötchen.

Definition Hidden Champion

Hidden Champions sind Unternehmen, die in ihrer Branche Marktführer sind, trotzdem aber keinen hohen Bekanntheitsgrad besitzen. Dabei beträgt ihr Umsatz teilweise mehr als 50 Millionen Euro Umsatz oder sie beschäftigen über 500 Angestellte. Trotzdem ist der Marketingaufwand gering, sodass die Firmen für Verbraucher oft nicht wahrgenommen werden. Viele Hauptprodukte dieser Hidden Champions sind wiederum Innovationen, die dem Unternehmen einen technischen oder organisatorischen Vorsprung geben. Oftmals sind es Nischenprodukte, die der Hidden Champion in großer Stückzahl oder für hohe Summen verkauft.

Verbindung Hidden Champions und Nischenprodukte

Nischenprodukte haben ein großes Potenzial, das haben viele eher unbekannte Firmen schon früh erkannt. Ein Beispiel dafür ist die Firma Herrenknecht aus Baden-Württemberg. Ihr Nischenprodukt sind Maschinen für den Tunnelbau. Im Jahr 1977 entwickelten sie die erste Tunnelvortriebsmaschine, heute beschäftigt das Unternehmen mehr als 4.000 Mitarbeiter und macht einen Gesamtumsatz von über eine Milliarde Euro pro Jahr. Damit hat sich die Firma zum Hidden Champion entwickelt, da es den Nischenmarkt nutzte und verteidigte. Denn Tunnel werden zwar weltweit gebohrt und die Aufträge an viele verschiedene Firmen verteilt. Doch mit der effizientesten Maschine am Markt konnte sich das Unternehmen seitdem erfolgreich behaupten.

 

Nischenprodukte aus Deutschland

Auch die Nischenprodukte sorgen dafür, dass ca. zwei Drittel aller unbekannten Weltmarktführer und damit der Hidden Champions aus Deutschland oder dem deutschsprachigen Raum kommen. Zudem besitzt Deutschland einen sehr ausgeprägten Mittelstand mit hohem Innovationsgrad. Fast 20 Prozent dieser Unternehmen erreichen einen Umsatz von über 500 Millionen Euro. Damit erreicht Deutschland laut WTO Platz 3 der größten Exporteure nach China und den USA.

Statistik - Deutschland unter Top-Exporteuren 2018

Deutsche Hidden Champions – Beispiele:

1. Tetra GmbH

Zierfisch-Liebhaber könnten sie kennen: Die Tetra GmbH mit Sitz im Landkreis Osnabrück ist der Weltmarktführer für Aquariumszubehör und Fischfutter. Der Hidden Champion startete als Hersteller für Hobby-Zubehör und damit einem Nischenprodukt. Seit 2005 gehört die Tetra GmbH zum US-amerikanischen Konzern Spectrum Brands. Die Produkte des Konzerns werden in rund 140 Ländern und in mehr als einer Million Geschäften verkauft.

2. M+C Schiffer

Jeder nutzt sie, ein Unternehmen hat sich darauf spezialisiert: M+C Schiffer aus Neustadt setzt seit 1887 auf das Nischenprodukt Zahnbürste. Der Fokus mag andere Firmen vor über 130 Jahren verwundert haben. Aber der Hidden Champion setzte sich durch. Fast 1000 Mitarbeiter beschäftigt das Unternehmen und produziert bis zur eine Million Zahnbürsten pro Tag.

3. ADO

Der Hidden Champion ADO sorgt für ein gemütliche Stimmung im Raum. Die Firma aus Aschendorf im Emsland stellt seit etwa 50 Jahren das Nischenprodukt Gardinen her und diese sind mittlerweile weltweit sehr gefragt. Besonders etabliert hat sich die vom Unternehmen verwendete sogenannte Goldkante.

4. PWM

Autofahrer haben Produkte von PWM garantiert schon gesehen, die Firma aber nie damit in Verbindung gebracht. Der Hidden Champion ist ein Hightech-Spezialist und Weltmarktführer für das Nischenprodukt elektronische Preisanzeigen. Diese befinden sich meistens an Tankstellen. PMW ist ein traditionsreiches Familienunternehmen und seit 35 Jahren am Nischenmarkt erfolgreich.

Nischenprodukte für das eigene Startup

Wer ein Startup gründen möchte und ein passendes Produkt entwickelt, sollte den Nischenmarkt miteinbeziehen. Denn in jeder Branche gibt es Nischenprodukte, die sich mit den richtigen Strategien erfolgreich verkaufen lassen. Ein Online-Shop mit Kleidung in allen Marken und Größen macht beispielsweise wenig Sinn. Deshalb wäre zum Beispiel das Nischenprodukt Fairtrade-Kleidung besser oder Mode für Senioren. Um das richtige Produkt für den Nischenmarkt zu finden, lohnt es sich also die bestehenden Angebote zu vergleichen, das Marktvolumen zu schätzen und die Zielgruppe klar zu definieren. Dann ist das eigene Nischenprodukt im besten Fall gewinnversprechend, praktisch und einzigartig.

Nischenprodukte langfristig etablieren

Jedes erfolgreiche Nischenprodukt braucht auch eine passende Verkaufsstrategie. Das bedeutet, besonders für die erste Phase des Startups lohnt es sich, das Internet und Social Media-Plattformen zu nutzen. Grundlegend wichtig ist dabei natürlich eine eigene Homepage oder ein Blog. Mittlerweile lassen sich auch mit einem kleinen Budget schon gute Webseiten erstellen. Wer hingegen auf Social Media setzen möchte, ist beispielsweise bei Facebook richtig. Dort lässt sich für eigene Nischenprodukt unkompliziert Werbung schalten, zudem können die Kunden direkt mit dem Unternehmen Kontakt aufnehmen. Auch Instagram eignet sich dafür, zusätzlich könnte je nach Budget sogar ein Influencer in Frage kommen. Generell ist es sinnvoll, die vorhandenen Plattformen zu nutzen und die Zielgruppe direkt anzusprechen.

Fazit: Nischenprodukte lohnen sich

Wer gründet, sucht sich ein Unternehmen als Vorbild und orientiert sich daran. Diese Vorbilder sind dann oftmals keine Hidden Champions mit dem Fokus auf Nischenprodukte. Doch du solltest dich gerade bei der Suche nach der idealen Geschäftsidee nicht zu stark auf die Massenprodukte fokussieren, sondern auch die kleineren Zielgruppen beachten. Denn der Nischenmarkt besitzt hohes Potenzial, das Angebot zum einfachen Online-Vertrieb ist groß. Mit einer durchdachten Strategie kann sich dein Nischenprodukt dann langfristig durchsetzen.

Themenseiten

Über den Autor

Autorenprofil: Thomas Klußmann

Thomas Klußmann

Thomas Klußmann durchlief eine klassische kaufmännische Ausbildung als Industriekaufmann und schloss anschließend sein Studium mit dem Abschluss Bachelor of Arts in Business Administration und Vertriebsmanagement ab.
Bereits seit 2002 spezialisierte sich Thomas Klußmann auf Online-Marketing. Er leitete Teams, etablierte eigenständige Projekte und erwarb fundierte Fachkenntnisse bei 7 verschiedenen Unternehmen vor, während und nach seinem Studium.

Vor der Gründung der Gründer.de GmbH verantwortete er einen hohen 6 stelligen Jahresumsatz für ein stark expandierendes Internet-Unternehmen. Im Januar 2011 wurde Thomas Klußmann als „Google Adwords Qualified Individual“ zertifiziert. Zeitgleich erhielt die Gründer.de GmbH den Status „Google Adwords Certified Partner“.

Seit August 2011 ist Thomas Klußmann als Gast-Referent für die Fachhochschule der Wirtschaft in Paderborn und Bielefeld tätig. Weiterhin war er u.a. Referent auf dem Paderborner Wirtschaftsforum, der Conversion und Traffic Konferenz in Düsseldorf sowie der Affilidays Networking Conversion auf Mallorca. Insgesamt nahmen bereits über 40.000 Personen an den Online- und Offline-Events von Thomas Klußmann teil.

Im Jahre 2012 war er Gründungsmitglied der Andes Media GmbH und initiierte die Gründer.de Spendenaktion, welche hilfsbedürftigen Kindern in Paderborn zugute kam. Im Frühjahr 2013 initiierte er die Conversion und Traffic Konferenz in Düsseldorf.

Thomas Klußmann denkt, lebt und handelt nach einem Zitat von Dan Millman: „Frage dich in jeder schwierigen Situation: „Was würde der stärkste, mutigste, liebevollste Teil meiner Persönlichkeit jetzt tun?“ Und dann tue es. Tue es richtig. Und zwar sofort.“

14 Antworten

  1. Cooler Beitrag und sehr interessante Infos. Ich habe bereits selber 10 Seiten gebaut und mir dadurch ein zweites Standbein aufgebaut. Es ist am Anfang natürlich etwas Arbeit, welche sich jedoch dann ganz schnell lohnen kann. Klar ist es heute schwierig ein Produkt zu finden, jedoch wird auch dieser Bereich "digitalisiert" und es kommen immer mehr digitale Infoprodukte "zur Welt" mit denen man viel Geld verdienen kann. Viel Erfolg weiterhin Freunde !

  2. Hallo Zusammen,

    das sind ähnliche Beispiele wie im Buch "Kopf schlägt Kapital" von Günter Faltin beschrieben. Seit dem ich das gelesen habe sehe ich die Marketing Welt mit anderen Augen. Gut das du mal praktische Beispiele aufgezählt hast. Die richtige Nische zu finden ist häufig der schwierigste Part. 😉

    Viele Grüße Dirk

  3. Nischen sind nur leider schneller als man denkt, keine Nischen mehr. Konzepte wie zb Online Dating im Bereich Sugardating wie auf http://www.arrangement-partner.com sind mittlerweile auch fester Bestandteil der Online Dating Welt, obwohl es zunächst nur als Angebot für eine Randgruppe erschien.

  4. Toller Bericht für die Nischen; ich beschäftige mich im Moment auch ganz intensiv mit diesem Thema. Mittlerweile wird es immer schwieriger etwas passendes zu finden; hat man es jedoch, ist bereits der erste Große Schritt damit gemacht.

  5. Ein sehr guter Beitrag, aber manchmal gestaltet sich die Suche nach einem Nischenmarkt schon wie die Suche nach dem heiligen Gral. Hat man dann aber einmal ein Nischenprodukt ist es eine wahre Goldgrube. Die Suche lohnt sich in jedem Fall. Zur Not kann man ja auch noch tiefer gehen und sich auf Micronischen spezialisieren. Wichtig ist nur, dass es auch Kunden gibt.

  6. Eine gescheite Nische zu finden die in den ersten 3 Monaten schon guten Profit abwirft ist schwieriger geworden. Das ist allerdings nicht weiter schlimm wenn man mehrere Projekte betreut. Das Geld ist da! Doch es muss auch jemand aufheben.

  7. Es ist natürlich sinnvoll eine Nische zu belegen. Der Vorsprung muss aber dauerhaft bewahrt werden! Das ist schwer, da wie erwähnt, immer Nachahmer in den Startlöchern stehen! Startet man falsche Marketingaktivitäten, profitieren häufig auch die Konkurrenten, da der market entsprechend eröffnet un publiziert wird. Die Zielgruppe orientiert sich eventuell falsch.

  8. Hallo,

    ja Nischen ist einfach eine Marktlücke. Dank der technologischen Fortschritt werden immer neue entdeckt. Ohne das notwendige Fachwissen, und ein gutes Netzwerk, wird’s, naja, schwieriger.

    Möglich ist es…
    Gruss
    Heinz Buser

  9. Vielen Dank für diesen Beitrag – sehr gut zu lesen! Sehr schön, dass das Thema „Nischenmarketing“ einmal praktisch veranschaulicht wird: Sonst bekommt man in der Theorie immer nur gesagt „du musst in Nischen gehen“ – so wird das Ganze einmal durch Praxis-Beispiele untermauert. Vor allem zeigen diese Unternehmen, dass eine Nische nicht zwangsläufig geringen Umsatz bedeutet… eine Nische kann auch sehr umsatzstark sein.

    Weiter so!

    Beste Grüße
    Stefanie Beckmann

  10. Hallo

    Guter Beitrag besten Dank. Wir sind in einem echten Nieschen Markt tätig.
    Das Problem sind die enormen Vermaktungskosten – der Markt der zwar vorhanden ist — aber nicht bereit ist.
    Aber wir bleiben dran.
    Viel Erfolg allen die für sich eine Marktnische entdecken.
    Freundliche Grüsse
    Ernst

    1. moment mal… hab ich da richtig gelesen?

      es gibt einen Markt für ein Produkt – aber der Markt ist noch nicht bereit ???

      Wenn der Markt nicht bereit ist – dann ist das Produkt völlig fehl am Platz

  11. Hallo,

    der Artikel gefällt mir sehr gut!

    Noch eine Anmerkung zu Nischenprodukten:

    Ein solches Produkt ausfindig zu machen ist das Eine, aber nur mit einer schnell umgesetzten Vertriebs- und Marketingstrategie lässt sich eine Marktführerschaft erlangen, da schon Kopierer in den Startlöchern sitzen.

    Gruß Mario

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.