Die besten Strategien und Tipps im Überblick

Geld verdienen mit Instagram: Darauf kommt es 2020 an

Instagram ist zu einem der meist genutzten Social Media Kanälen geworden, auf dem Millionen von Nutzern täglich Bilder veröffentlichen, sie liken, kommentieren oder teilen. Besonders die Story-Funktion zählt zu den beliebtesten Funktionen auf Instagram, mit der die User kurze Impressionen aus ihrem Alltag mit Freunden teilen und sich damit oftmals auch der Öffentlichkeit präsentieren. Viele nutzen das soziale Netzwerk aber auch als Einkommensquelle und verdienen mit ihren Posts über die Plattform gutes Geld. Beschäftigst du dich schon länger mit diesem Thema und fragst dich, ob auch du mit Instagram Geld verdienen kannst? Dann erklären wir dir in diesem Beitrag wie es gelingen kann, welche Voraussetzungen du erfüllen musst und welche Strategien am sinnvollsten sind.

Die Potenziale von Instagram

Instagram entwickelte sich in den letzten Jahren zu einem der lukrativsten Social Media Kanälen für Influencer weltweit. Denn ca. einer Milliarde User nutzen die Plattform monatlich und ungefähr 500 Millionen sogar täglich. Damit zählt Instagram zu den beliebtesten Netzwerken und ermöglicht wie Facebook, Twitter und Co. die Vernetzung aller Benutzer rund um die Welt. So haben sich mittlerweile zahlreiche User zu erfolgreichen Influencern entwickelt und können über Instagram viel Geld verdienen. So viel, dass einige davon sogar mehr als gut leben können. Die Themen der Influencer sind dabei grundverschieden, da sich für sie unterschiedliche Zielgruppen ergeben. Von Travel, Beauty und Lifestyle über Sport und Fitness bis hin zu Nischen-Content wie Kunst oder Gärtnerei ist alles vertreten. Dabei gibt es nicht nur eine Möglichkeit Geld mit Instagram zu verdienen. Sicher denkst du als erstes an Kooperationen, doch das ist nur der klassischste Weg.

Die 8 wichtigsten Social Media-Tipps

Tipp 1: Unterhaltung, Engagement und Vernetzung schaffen

Es gibt es nicht Wichtigeres als die Kommunikation und Vernetzung von Social Media Nutzern. Anstatt sich auf die bloße Erstellung von Content zu fokussieren, sollte Social Media für das genutzt werden, wofür es eigentlich gedacht ist: Für das Verbinden von Menschen.

Tipp 2: Beziehungen aufbauen

Fokussiere dich auf eine stärkere Ausrichtung der Beziehungsebene in den sozialen Netzwerken. Auch die Beitragserstellung  muss auf das Fördern und Anregen von Diskussionen und Meinungsaustausch abzielen. Jeder Beitrag sollte die Community und die Beziehung zu den Usern pflegen. Daher dient die Anhäufung von Followern nicht nur einer höheren Reichweite, sondern vor allem einer Stärkung des Gemeinschaftsgefühl.

Tipp 3: Leistungsstarken Content kreieren

Besonders wichtig ist ein gehaltvoller und leistungsstarker Content. Ein Beitrag mit starkem Kerninhalt kann auch öfters und auf verschiedenen Plattformen in abgewandelter Form veröffentlicht werden. Denn guter Content bietet für viele Nutzer einen höheren Mehrwert als stetig neuer, der weniger gehaltvoll ist.

Tipp 4: Live-Videos nutzen

Nutze die Funktion der Live-Videos auf Social Media! Dieser Social Media-Tipp zielt besonders auf die direkte Verbindung zu den Usern ab. Zum einen können sich die Nutzer Fragen oder generellen Anliegen sammeln und zum anderen kann ein persönlicher Dialog entstehen, der den virtuellen Raum durchbricht. Hinter der digitalen Identität, erscheint dadurch ein reales Gesicht. In Echtzeit können somit Lösungen für Probleme gefunden werden, um schlussendlich auch Vertrauen aufgebaut werden.

Tipp 5: Kanäle eingrenzen

Da in regelmäßigen Abständen immer wieder neue Kanäle und Plattformen das Internet erobern, kann man sich durch das Bespielen aller Kanäle leicht überfordern. Fokussiere dich daher auf wenige Kanäle, denn das lässt die Kommunikation sehr viel erfolgreicher werden. Denn um sich in die Gegebenheiten der neuen Plattformen einzuarbeiten, wird sehr viel Zeit und Mühe hinein investiert, die sich am Ende nicht zwangsläufig lohnen.

Profil 6: Profil optimieren

Bau dir ein strukturiertes, seriöses und ansprechendes Profil auf. Überladene oder unvollständige Profile wirken sich negativ auf die User aus und lassen das Unternehmen in einem schlechten Licht erscheinen. Denn nicht nur die Kommunikation durch die Beiträge muss proaktiv und engagiert sein, sondern auch das Social Media-Profil.

Tipp 7: Mehrwert schaffen

Schaffe einen Mehrwert für deine Follower! Mit jedem Beitrag muss ein Sinn dahinter ersichtlich sein, um dem Kunden den bestmöglichen Mehrwert zu liefern. Dafür sollten Unternehmer stets aus Sicht der Nutzer denken und sich fragen, ob und warum ein Produkt, Service oder Beitrag von Vorteil für den Kunden sein könnte.

Tipp 8: Authentisch sein

Sei authentisch! In den sozialen Medien ist es wichtiger denn je, authentisch zu erscheinen und persönliche Kommunikation zu bevorzugen. Dafür empfiehlt es sich ausgewählte Personen zu kontaktieren und mit ihnen in einen Dialog zu treten. Auch in den einzelnen Beiträgen muss sich eine persönliche und echte Note abzeichnen. Follower gewinnt der, der natürlich wirkt und damit überzeugen kann.

Voraussetzungen

Damit du diese Möglichkeiten als Einkommensquelle nutzen kannst, musst du allerdings ein paar Voraussetzungen erfüllen. Einige dieser Voraussetzungen kannst du relativ schnell umsetzen, andere weniger. Wir listen dir die grundlegenden Voraussetzungen auf, sodass du auf einen Blick erfassen kannst, ob du diese vielleicht schon erfüllst.

Aktivität

Damit du für viele Instagram-User interessant bist, musst du regelmäßig hochwertigen Content produzieren und veröffentlichen. Wenn dein Account inaktiv ist und nichts passiert, wirst du kaum Aufmerksamkeit generieren können. Wie viel Content das richtige Maß ist, ist oftmals unterschiedlich. Manche posten mehrmals täglich, manche auch in geringerem Intervall. Hier gilt es ein Mittelmaß zu finden, damit du deine Follower nicht zuspamst, aber hin und wieder mit gutem Content überzeugst. Zudem musst du interaktiv sein und deine Follower persönlich Ansprechen. Hier zeigt sich auch, ob du mit Leidenschaft hinter deinen Beiträgen stehst und Spaß empfindest. Daher gilt es hier eine gewisse Authentizität zu beweisen und damit eine Community aufzubauen.

Reichweite

Die zweite Voraussetzung ist schon etwas schwieriger umzusetzen. Denn du musst eine gewisse Reichweite vorweisen, um Geld mit Instagram zu verdienen. Hier gilt die einfache Gleichung: Je mehr Follower, desto mehr Reichweite, desto wahrscheinlicher ist es mehr Geld zu verdienen. Doch wie viele Follower musst du haben? Je nach Nische die du bedienst, musst du eine unterschiedliche Anzahl präsentieren können. Generell sollte dir jedoch schon eine vierstellige oder je nachdem auch fünfstellige Anzahl an Usern folgen. Wenn du diese Followerschaft noch nicht vorzeigen kannst, solltest du dir Zeit nehmen und dein Profil mit hochwertigem Content in regelmäßigen Abständen und mit viel Geduld aufbauen. Denn vorher wird es kaum funktionieren, Geld mit Instagram zu verdienen.

Technisches Equipment

Damit dein Profil attraktiv wirkt, solltest du viel Wert auf die Qualität der Fotos legen. Ob du einfach mit einer guten Smartphone-Kamera fotografierst oder sogar eine professionelle Kamera, ist dir überlassen. Wichtig ist, dass die Bilder qualitativ hochwertig aussehen und du ein Auge für einheitliches Design hast. Denn schon beim ersten Sichten deines Accounts, sollte sich ein roter Faden durch dein Feed ziehen, der typisch und authentisch dein Thema widerspiegelt.

Gewerbe

Du du darfst vor allem nicht vergessen ein Gewerbe anzumelden, wenn du noch keines hast. Denn in Deutschland muss jeder eine Gewerbeanmeldung durchführen, der einer gewerblichen Tätigkeit nachgeht. Ab wann weiß man, wann eine Gewerbeanmeldung erforderlich ist? Im Prinzip ab dann, wenn du deinen Account nicht nur für private Zwecke nutzen möchtest, sondern auch als Einnahmequelle. Und da du vorhast mit Instagram Geld zu verdienen, musst du ein Gewerbe anmelden. Wie du das schaffst und wo genau du dein Gewerbe anmelden kannst, erklären wir dir ausführlich in folgendem Artikel Gewerbe anmelden: Darauf musst du achten.

Geld verdienen mit Instagram: Diese Strategien funktionieren

Wenn du nun alle Voraussetzungen erfüllst, kannst du dir überlegen, auf welchen Wegen du über Instagram Geld verdienen könntest. Denn hier gibt es, wie bereits angesprochen, nicht nur eine Möglichkeit. Je nach Themenbereich oder Reichweite ergeben sich für dich unterschiedliche Einnahmequellen, die wir dir nun vorstellen möchten.

Kooperationen

Die bekannteste Möglichkeit sein Geld mit Instagram zu verdienen sind die klassischen Kooperationen. Das heißt, dass du dein Profil als Werbefläche anbietest und dich für markenbezogene Beiträge bezahlen lässt. Dafür kannst du bspw. in einem Beitrag ein bestimmtes Produkt einer Firma vorstellen oder du erstellst Content für den Instagram-Auftritt dieses Unternehmens. Besonders Micro-Influencer werden immer interessanter für Unternehmen, da sie einer kleinen aber passenden Zielgruppe authentisch ihre Produkte präsentieren. Micro-Influencer bist du auch schon bei wenigen tausend Followern.

Affiliate Marketing

Eine zweite wichtige Einnahmequelle bietet das Affiliate Marketing über Instagram. Im Prinzip bedeutet dies, dass du deinen Followern ebenfalls ein Produkt oder eine Dienstleistung vorstellst und sie überzeugen kannst, es auch zu kaufen. Bei einem Kauf bekommst du dann eine Provisionszahlung. Dies wird in der Regel über Links bewerkstelligt, sodass der Kunde darüber direkt zum Produkt deines Partners kommt und zahlen kann. Auf Instagram gestaltet sich die Einbindung von links jedoch schwierig, da die Plattform es nicht ermöglicht klickbare Links einzufügen. Mit der Ausnahme eines Links in der Bio, ist es also schwierig hier einfach URLs in den Beitrag einzupflegen. Nutze daher kurze Links, die sich der User einfach merken kann oder selbst kopiert und dann im Webbrowser einfügt. Eine weitere Möglichkeit wäre noch die Verknüpfung einer Landigpage mit dem Affiliate-Link über deinen Link in der Bio, sodass die Follower über deine Bio ebenfalls zur gewünschten Webseite mit dem Produkt kommen.

Wenn du jedoch die Marke der 10.000 Follower geknackt hast, ermöglicht dir Instagram die Funktion eines Swipe up-Buttons in der Story, sodass du ganz leicht einen Link dort einfügen kannst. Der User wischt dann in deiner Story nach oben und kommt direkt auf die Webseite des Partners zum Produkt. Die Freischaltung dieser Funktion macht es nicht nur für dich einfacher und bequemer, sondern vor allem auch für deine Follower. Somit ist die Wahrscheinlichkeit auch größer, dass du deine Provision bekommst.

Verkauf eigener Produkte

Falls du eigene Produkte hast, kannst du diese natürlich auch über diesen Kanal verkaufen. Deine Produkte solltest du dann auf deinem Profil zeigen und sie zum Thema deines Feeds machen. Denn Instagram bietet dir für die Kundengewinnung eine attraktive Plattform, die du unbedingt nutzen solltest. Dazu bietet sich dann an den Link zu deinem Online-Shop in deiner Bio einzupflegen, sodass deine Follower schnell und einfach deine Produkte kaufen können.

Verkauf eigener Fotos

Da Instagram ein Social Media Kanal ist, dessen Beiträge aus Bildern bestehen, ist dies die ideale Plattform um Bilder und Fotos zu verkaufen. Ob als Fotograf, Künstler oder Reiseblogger – in deinem Feed hast du die Möglichkeit dein Können hinter der Kamera oder auch als Designer unter Beweis zu stellen. Videos, Grafiken oder Gemälde – nutze die visuellen Vorteile dieser Plattform und kommuniziere, dass man deine Werke in hochwertiger Qualität auch erwerben kann.

Wie viel Geld kann ich verdienen?

Eine Frage, die dich sicherlich brennend interessiert, ist sicherlich wie viel Geld du mit Instagram verdienen kannst. Wovon hängt die Höhe der Summe ab? Bringen Beiträge und Stories gleich viel ein? An welchen Vorgaben kann ich mich da orientieren?

Grundsätzlich gilt die Regel, dass es keine Regel gibt. Es gibt keine Formel die berechnet, bei wie vielen Followern ein Beitrag oder eine Story kosten kann. Jeder Influencer hat seinen Eigenwert. Dieser ist von Branche zu Branche unterschiedlich und differenziert sich von Influencer zu Influencer. Jeder Influencer hat natürlich einen gewissen Marktpreis, an dem sich grob orientiert werden kann. Wie hoch dein eigener Wert ist, hängt natürlich maßgeblich von dir ab. Du bestimmst deinen Auftritt und du bestimmst deine Kooperationen und Partner. Und auch der Partner beeinflusst den Preis, denn das anfragende Unternehmen, ob groß oder klein, wirkt wiederum auf die Preisspanne ein. Es gibt kaum Grenzen nach oben oder unten, denn größtenteils hängt der tatsächliche Preis auch von deinem Verhandlungsgeschick ab.

Ein Praxis-Beispiel

Um dir aber konkrete Zahlen zu nennen, möchten wir dir zwei Beispiele aus den erfolgreichen Fitness- und Beauty-Branchen vorstellen. So kann beispielsweise ein Fitness-Influencer mit ca. 800.000 Followern für eine Story, mit der er 15 Sekunden Werbefläche anbietet, 1.500 Euro verlangen. Zeitgleich kann eine Beauty-Influencerin mit ihrem Account, der ebenfalls ungefähr 800.000 Follower vorweist, ganze 7.000 Euro mit einer 15-sekündigen Story verdienen. Mit einem Beitrag sogar bis zu 12.000 Euro.  Hier kommt es also auf den eigenen Wert an und was die Branche hergibt.

„Das ist etwa der grobe Rahmen und daran halten sich auch die meisten“, sagt Emilio Donaubauer, Geschäftsführer und Gründer der EmilioMedien GmbH. Auch er hat mit seinem Unternehmen bereits mit vielen Influencern zusammengearbeitet und kennt die Zahlen der Branche. Doch nach ihm hängt der Erfolg von der Dichte der Werbeplatzierungen ab. So kann ein Influencer, der täglich Produkte bewirbt nicht so viel Geld verlangen, wie jemand, der seine Werbefläche nur sehr exklusiv anbietet.

Tipps für Geld verdienen mit Instagram

Du musst dich bei all diesen Einnahmequellen jedoch nicht zwangsläufig auf eine bestimmte beschränken. Vielmehr kannst du eine Kombination aus mehreren nutzen, um Gewinne zu erzielen. Damit dir dies auch gelingt, gibt es einige Tipps, die du unbedingt beachten solltest. Wir haben dir sechs ultimative Tipps zusammengestellt, die dir bei deinem Vorhaben helfen.

1. Authentizität ist alles

Wenn Unternehmen auf dich zukommen, weil sie glauben, dass du mit deinem Account ihre Zielgruppe bedienst, dann solltest du auch zeitgleich schauen, ob du deinen Followern dieses Produkt oder diese Dienstleistung präsentieren möchtest. Daher achte nicht nur auf das Geld, sondern auch darauf, authentisch zu bleiben. Wenn du jeden Deal annimmst, kann dein Profil schnell unpersönlich und unnatürlich wirken. Im schlimmsten Fall glauben dir deine Follower bald nicht mehr und du verlierst sie. Kenne also deine Zielgruppe und ihre Interessen.

Zur Authentizität zählt auch, dass du keine Likes kaufen oder Bots für die Steigerung der Reichweite einsetzen solltest. Versuche organisch deinen Kanal aufzubauen, da du sonst für viele Unternehmen und Partner unattraktiv wirkst. Denn für die Interaktivität auf deinem Profil sind dann keine interessierten Kunden verantwortlich, sondern Fake-Accounts mit Fake-Likes.

2. Analysiere deine Wettbewerber

Es ist durchaus relevant zu wissen, was deine Konkurrenten machen und welche Strategien sie verfolgen. Generell solltest du deine direkten Konkurrenten, die die gleiche Nische wie du bedienen, nicht aus den Augen verlieren und sie beobachten. Nicht nur damit du stets informiert bist, sondern auch weil sich vielleicht geeignete Kooperationen entwickeln können. Leite aus ihrer Kommunikation auch Strategien für dich ab, wenn sich etwas als sehr erfolgreich erweist.

3. Lass Kooperationspartner nicht warten

Wenn du Anfragen von Unternehmen bekommst, solltest du dich auch umgehend darum kümmern. Niemand lässt gerne lang auf sich warten. Schaust du deine Anfragen nach geeigneten Kooperationen nicht regelmäßig durch, können Unternehmen in der Zwischenzeit bereits andere Partner gefunden haben. Zudem solltest du darauf achten, dass sich aus diesen Anfragen auch langfristige Partnerschaften entwickeln können, daher wirke stets professionell und zuverlässig. Um perfekt vorbereitet zu sein, kannst du den Unternehmen auch ein Mediakit zusenden oder auf deiner Landingpage Informationen für Business Partner bereit stellen.

4. Interagiere mit deinen Followern

Damit deine Authentizität bestehen bleibt, solltest du schnell auf Fragen oder auch Kommentare deiner Follower antworten. Diese müssen das Gefühl bekommen, dass du mit ihnen in einen persönlichen Diskurs trittst und dass dir ihre Meinung wichtig ist. Vermittelst du Nähe und Persönlichkeit, bleiben dir deine Follower treu, empfehlen dich weiter und deine Followerzahl steigt. Auch Unternehmen kann diese Interaktion positiv auffallen.

5. Überlege dir einen guten Preis

Wenn du mit deinem Profil einen echten Mehrwert für Firmen bietest, dann sei dir dessen bewusst und verkaufe dich nicht unter Wert. Je nachdem wie viele Follower du hast, kannst du dir deine Kooperation gut bezahlen lassen. Dafür informiere dich über dein Netzwerk, was in dieser Branche verlangt werden kann. Scheue dich nicht davor zu verhandeln und einen angemessenen Preis zu nennen. Viele Unternehmen haben den Wert von Influencer Marketing erkannt und sind auch bereit in dich als wichtigen Partner zu investieren.

6. Beachte die Kennzeichnung von Werbung

Bei allem was du tust, musst du die Richtlinien von Instagram kennen. Dazu gehört auch, dass du Werbung in deinen Beiträgen markierst, sodass deine Follower sie auch als solche erkennen können. Das fördert die Transparenz und auch die Glaubwürdigkeit.

Fazit

Letztendlich kann jeder mit Instagram Geld verdienen, der mit authentischem und hochwertigem Content sein Profil füllt und mit seinen Followern interagiert. Auch die Höhe der Gewinne kann sehr unterschiedlich ausfallen, da dies von vielen Faktoren abhängt. Du solltest dir nun bewusst werden, dass du erheblich an Geld verlieren kannst, wenn du jede Kooperation und jede Anfrage für eine Werbeplatzierung annimmst. Hierdurch verlierst du an Authentizität und damit auch die Glaubwürdigkeit deiner Follower. Suche dir eine Branche bzw. Nische aus, die deine Leidenschaft widerspiegelt, da du so auch viel leichter deine Reichweite steigern kannst.

Über den Autor

Autorenprofil: Lisa Goldner

Lisa Goldner

Nach ihrem Abitur 2013 entschied sich Lisa für ein Studium des Journalismus als auch der Unternehmenskommunikation und konnte durch den nahen Praxisbezug ein breit gefächertes Repertoire an Kenntnissen beider Branchen sammeln. Während des Studiums arbeitete sie als Assistenz der Öffentlichkeitsarbeit in einem öffentlich-rechtlichen Kulturbetrieb und erlernte somit auch essenzielle Aufgaben des Eventmanagements. Im Anschluss begann sie in Kiel den Masterstudiengang ”Angewandte Kommunikationswissenschaft“, in dem sie ihre Erfahrungen durch Projekte und wissenschaftliche Arbeiten besonders in den Bereichen Journalismus und Marketing ausbauen konnte. Seit Januar 2020 ist Lisa Volontärin in der Online-Redaktion von Gründer.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.