Kleiner Einkaufswagen mit Paketen auf Laptoptastatur

Ein voller Warenkorb und das auch noch für lau? Die Arbeit professioneller Produkttester wird oft unterschätzt.

Die Augen vieler computeraffinen Menschen beginnen zu leuchten, wenn sie von einer Möglichkeit erfahren, im Internet Geld zu verdienen. Noch lukrativer gestaltet sich dieses Geschäftsmodell natürlich dann, wenn nicht nur eine Aufbesserung des Budgets, sondern auch das eine oder andere „Extra“ lockt. Produkttests sind angesagter denn je. Was viele jedoch nicht wissen: Auch hierbei existieren rechtliche Vorgaben, die es natürlich zu beachten gilt.

So ist es beispielsweise verboten, einen Produkttest vor dem Hintergrund der Schleichwerbung zu betreiben. Zudem wurden in der Vergangenheit auch viele Fake-Test-Seiten abgestraft. Im letztgenannten Fall suchen sich die Autoren der „Testberichte“ Informationen über das Internet zusammen und geben die Ergebnisse als ihren eigenen Test aus. Ein Vorgehen, welches letztendlich abgestraft werden kann.

Fest steht jedoch: Das Durchführen von Produkttests wie es unter anderem ExpertenTesten.de macht, macht nicht nur Spaß, sondern kann auch zu einem lukrativen Geschäft werden. Wichtig ist jedoch -wie immer- das Beachten der entsprechenden Regeln.

Was beinhaltet ein klassischer Produkttest?

Die Ziele eines Produkttests scheinen klar definiert. So dienen die entsprechenden Ergebnisse unter anderem dazu:

  • den Leser umfassend und neutral über neue Produkte zu informieren
  • eine Seite ansprechender und interessanter für den Endverbraucher zu machen
  • gegebenenfalls auf die entsprechenden Verkaufszahlen zu verweisen, um dann wiederum die eigene Seite zu monetarisieren.

Vor allem der letztgenannte Punkt ist für Gründer interessant. Am konkreten Beispiel festgemacht, bedeutet er nichts anderes, als dass ein Leser, der sich mit dem Produkttest befasst und sich (aufgrund positiver Ergebnisse) für den Artikel interessiert, einen Link anklickt und damit dem Tester zu einer Provision verhilft.

Das Unternehmen „Produkttest“ jedoch allein auf das Generieren von Provisionen zu fokussieren, ist eine klassische Fehlentscheidung. Wieso? Um auf dem Gebiet der Produkttests bzw. des Affiliate Marketing braucht es nicht nur qualitativen Content, Geschick und ein ansprechendes Design, sondern auch Geduld.

Daher gilt es, sich auf die Seite des Verbrauchers zu versetzen und sich zu fragen:

Was macht einen Produkttest für Leser interessant?

Die Regel erscheint einfach: Je angesagter ein Produkt gerade ist, umso mehr wird danach gesucht. Daher ist es wichtig, immer wieder nach Trends und neuen Artikeln zu recherchieren, um auch wirklich immer möglichst aktuell testen zu können.

Zudem ist es selbstverständlich auch wichtig, dass der jeweilige Testbericht zur eigenen Seite passt. Ein Test zu einem neuen Automodell passt ebenso wenig auf eine Beautyseite wie ein Bericht über das neueste Superfood auf eine Elektroseite. Um also möglichst effektiv arbeiten zu können und den Lesern genau das zu bieten, was sie erwarten, ist es wichtig, die eigene Zielgruppe zu kennen. Die Erfahrung zeigt hierbei, dass vor allem die Seiten beliebt sind, die entweder einen vergleichsweise großen Bereich abdecken wie ExpertenTesten.de und ihre Tests in einzelne Kategorien, beispielsweise „Baby“, „Drogerie“ und „Elektronik“, einteilen oder sich auf ein bestimmtes Thema fokussiert haben.

Seiten, die lediglich einen ungeordneten Strauß an Produkttests bieten, werden tendenziell weniger besucht, da die Leser aus bestimmten Interessensbereichen auf der Suche nach (für sie) spannenden Inhalten allzu oft enttäuscht werden. Hier schwindet die Lust auf regelmäßige Besuche schneller.

Wie wird ein Produkttest bezahlt?

Wer sich heute als Produkttester selbstständig machen möchte, erkennt schnell, dass es kein festes Zahlungsmodell gibt. Geld im Internet zu verdienen, bietet vielseitige Möglichkeiten. Vor allem kleinere Seiten werden hier in der Regel lediglich mit dem Produkt selbst belohnt. Hier gilt: „Schreibst du über uns, darfst du den Artikel nach dem Test behalten!“ Wer jedoch seinen Lebensunterhalt mit Produkttests bestreiten möchte, merkt schnell: Die Seite muss monetarisiert werden.

Hierbei bietet sich einerseits das eingangs erwähnte Affiliate Marketing, andererseits auch eine fixe Zahlung je Produkttest an.

Die Summe, die im letztgenannten Fall gezahlt wird bzw. verlangt werden kann, richtet sich unter anderem nach dem Bekanntheitsgrad der Seite. Verständlich. Immerhin möchte das Unternehmen, das den Test in Auftrag gibt, auch wissen, wie viele Leser mit dem Testbericht konfrontiert werden.

Und genau hierin liegt auch ein besonders heiß-diskutierter Bereich der Blogger. Blogger, die ihr Budget durch bezahlte Produkttests aufbessern möchten, müssen die entsprechenden Berichte auch als „Anzeige“ bzw. „Werbung“ kennzeichnen und damit vom Rest-Content der Seite abheben. Ansonsten droht der Tatbestand der Schleichwerbung.

Digitales Business

„Einfach so“ Produkttester werden?

Es hört sich verlockend an: Influencer werden, eine eigene Seite aufbauen und damit Geld verdienen. Gleichzeitig die angesagtesten Trends unter die Lupe nehmen, und das auch noch gratis! Doch Vorsicht! So lukrativ sich das Geschäft mit den Produkttests auch anhören mag: auf den Tester kommt viel Arbeit zu. Egal, welches Produkt er testet, investiert er nicht nur Zeit und Mühe, sondern auch Geld. Vor allem dann, wenn die Tests unter echten Bedingungen und mit Hingabe durchgeführt werden sollen. Die Seite unter ExpertenTesten.de ist in diesem Zusammenhang ein gutes Beispiel dafür, wie ein Unternehmen oder gerade ein Start-Up in diesem Bereich aufgezogen werden sollte. Wieso? Hier werden Produkte aus vielen Bereichen unter „echten“ Bedingungen getestet. Dies macht die Seite nicht nur aktuell und informativ, sondern unterstreicht auch deren Authentizität.

Produkttester als Hauptberuf und der Faktor der Glaubwürdigkeit

Fest steht: Ja! Mit einem entsprechenden Startkapital, einem Interesse für das aktuelle Marktgeschehen, einem Auge fürs Detail und der Bereitschaft, viel Zeit und Mühe zu investieren, ist es durchaus möglich, sich als Produkttester selbstständig zu machen und seinen Lebensunterhalt mit dieser spannenden Tätigkeit zu bestreiten.

Einer der Hauptfehler, den Gründer in diesem Bereich jedoch machen können, ist es -so banal es klingen mag- den Leser zu unterschätzen. Verbraucher merken nicht nur schnell, wenn die Begeisterung für ein Produkt lediglich gespielt ist (beispielsweise um Verkäufe anzukurbeln), sondern auch, wenn ein Artikel nicht selbst getestet wurde.

Wie am Beispiel von ExpertenTesten.de zu sehen ist, sind die Erwartungen der Leser an eine Testseite hoch. Die Verbraucher möchten immerhin vor dem Kauf wissen, welches Produkt am besten zu den eigenen Erwartungen passt. Die jeweilige Entscheidungshilfe auf der Basis eines Produkttests sollte also nicht nur nutzerfreundlich und angenehm zu lesen, sondern selbstverständlich auch in höchstem Maße objektiv sein. Seiten wie ExpertenTesten.de ersetzen im Idealfall eine umfangreiche Recherche auf x Testportalen, sparen Zeit und gelten als erster (und oft auch einziger) Ansprechpartner nach neuen Produkten.

 

Bildquelle: William Potter – 580499569 / Shutterstock.com

Produkttests – Ein Geschäftsmodell mit viel Potential
(1 Votes | 5 Sterne im Schnitt)