Mit praktischen Tipps zur Umsetzung eines Abonnements

Abo-Commerce lohnt sich?! 6 Vorteile eines Abo-Modells für dein Business

Ob beim Streaming-Giganten Netflix oder dem Lebensmittel-Lieferdienst HelloFresh – Abo-Modelle liegen bei vielen Online-Unternehmen im Trend und sorgen für hohe Umsätze sowie vereinfachte Abläufe. Aber warum genau ist Abo-Commerce so erfolgreich? Und was musst du beim Einstieg ins Abonnement-Business beachten? Der folgende Artikel erklärt die Definition, verschiedenen Arten von Abo-Commerce und sechs überzeugende Vorteile von Abonnements. Hinzu kommen Tipps zur Umsetzung eines Abo-Modells mit Details zur Individualisierung des Abo-Angebots.

Definition Abo-Commerce – Was ist ein Abo-Modell?

Bevor sich die Bezeichnung Abo-Commerce erklären lässt, lohnt sich ein Blick auf den Begriff Abonnement und die dazugehörige Abkürzung Abo. Denn dabei handelt es sich laut Definition um den regelmäßigen Bezug einer Leistung, oftmals gegen eine Gebühr. Der Bezieher dieser Leistung ist der Abonnent. Wenn nun alle Vorgänge und Möglichkeiten rund um die Anwendung eines Abo-Modells in einem Online-Business beschrieben werden, spricht man von Abo-Commerce. Dabei lassen sich Waren und Online-Produkte vom Kunden nicht nur einzeln und einmalig kaufen, sondern zu bestimmten Lieferzeitpunkten abonnieren. Im Gegenzug zahlt der Abonnent bei einem Abonnement-Business dann eine vereinbarte Summe, die gleich bleibt und sich nur nach Absprache oder auf Kundenwunsch ändern darf.

Drei Arten des Abo-Commerce

Beim Abo-Commerce gibt es drei verschiedene Arten, wie sich das Abo-Modell aufbauen lässt. Dadurch sind dann auch die Vorteile eines Abonnements für den Kunden und für dich als Unternehmer mit Abonnement-Business nutzbar:

  • Die Club-Mitgliedschaft: Bei dieser Form des Abo-Commerce erhält der Kunde einen Zugang zu bestimmten Angeboten. Im Normalfall sind dabei zahlreiche Services für das Abonnement-Business vorhanden, die regelmäßig erweitert werden, damit der Kunde sein Abo nicht kündigt.
  • Das Überraschungs-Abo: Bei diesem Abo-Modell bezahlen Kunden einen festen Betrag, wählen jedoch nur die Warengruppe und keinen bestimmten Artikel aus. Dadurch kannst du als Unternehmer selbst entscheiden, welche Produkte du als Abonnement-Business versendest oder bereitstellst.
  • Das Replenishment: Hier werden Produkte als Abo-Modell immer wieder nachgeliefert, an denen ein stetiger Bedarf beim Kunden besteht. Dafür eignen sich zum Beispiel Lebensmittel, aber auch andere Verbrauchsgegenstände, die wöchentlich oder monatlich genutzt werden.

Bei den drei Arten des Abo-Commerce besteht dann wiederum die Möglichkeit, ein klassisches Abo oder ein Soft-Abo auszuwählen. Während sich der Kunde bei einem klassischen Abo mit festen Laufzeiten an den Händler bindet, lässt ein Soft-Abo als Abo-Modell mehr Spielraum. Dein Kunde kann zum Beispiel die Lieferintervalle, Laufzeit und Kündigungsfrist leichter wechseln.

Die 6 Vorteile eines Abonnements beim Abo-Commerce

Egal für welches Abo-Modell du dich im Abo-Commerce entscheidest, insgesamt kannst du von diesen praktischen Vorteilen eines Abonnements profitieren:

1. Vorteil beim Abo-Modell: Finanzielle Sicherheit

Wenn deine Kunden ein Abonnement abschließen und damit definitiv jeden Monat zum Beispiel 10 bis 50 Euro bezahlen, dann sorgen diese Zahlungen für eine enorme finanzielle Sicherheit deines Online-Unternehmens. Denn du weißt, dass bestimmte Umsätze vorhanden sind und kannst durch das Abonnement-Business auch zum Beispiel neue Mitarbeiter einstellen oder Investitionen tätigen. Damit dieser Vorteil des Abonnements jedoch langfristig funktioniert, solltest du in deinen Finanzplan auch immer mögliche Abo-Kündigungen beim Abo-Commerce einbeziehen.

2. Vorteil beim Abo-Modell: Planungssicherheit für deine Produkte

Ob die Erstellung eines Online-Produkts oder die Lieferung bestimmter Waren, mit einem Abo-Modell sind viele Vorgänge vorher schon klar und geben dir dadurch eine optimale Planungssicherheit. Denn du weißt oft schon Monate im Voraus, wie viele Waren du für das Abo-Modell bestellen musst, wie lange die Lieferungen dauern und welche Mitarbeiter an welcher Stelle einzusetzen sind. Dadurch kannst du die Planungen beim Abo-Commerce immer weiter optimieren und dir viel Stress ersparen.

Webinaranmeldung: Dein Online Business Schnellstarter-Guide

Jetzt zum kostenlosen Webinar Dein Online Business Schnellstarter-Guide anmelden!

3. Vorteil beim Abo-Modell: Test-Zeiträume locken Kunden an

Wahrscheinlich liest du es selbst überall online oder siehst es im TV, dass sehr viele Abo-Anbieter in ihrer Werbung kostenlose Testzeiträume anbieten. Zum Beispiel eine Streaming-Plattform sieben Tage kostenlos nutzen oder für die ersten drei Abo-Monate nur 50 Prozent der eigentlichen Summe bezahlen. Und die Strategie dahinter ist einfach: Der Kunde kann das Abo-Modell ohne großes Risiko ein Produkt testen und ist dadurch eher bereit, sich für das Produkt zu entscheiden. Im besten Fall schließt der Kunde danach ein kostenpflichtiges Abo-Modell ab und bleibt dem Abo-Commerce langfristig erhalten.

4. Vorteil beim Abo-Modell: Höhere Gesamtgewinne sind möglich

Dieser Vorteil beim Abonnement hängt mit der Planungssicherheit, aber auch den vereinfachten Abläufen zusammen. Denn einerseits lassen sich Kosten einsparen, wenn du größere Warenmengen bestellst und dir sicher bist, dass diese auch verkauft werden. Besonders deutlich wird der Vorteil des Abonnements jedoch bei Online-Plattformen mit Medienangeboten. Denn durch den enormen Gesamtumfang bleiben nach dem Testzeitraum noch viele Angebote ungenutzt, die der Kunde später testen möchte. Hinzu kommen neue Inhalte, weshalb die Chance steigt, dass das Abo-Modell nicht gekündigt wird. Für dich bedeutet das also, dass du zwar neue Inhalte hinzufügst, aber durch die vorhandenen Angebote beim Abo-Commerce ohne Mehraufwand weiter Umsätze generierst.

5. Vorteil beim Abo-Modell: Erweiterter Kundenkreis möglich

Da deine Kunden im Vergleich zu den zahlreichen Einzelkäufen Geld sparen bzw. einen vergleichsweise geringeren monatlichen Preis bezahlen, lässt sich dadurch auch dein Kundenkreis erweitern. Denn plötzlich kannst du auch Kunden mit geringerem Budget überzeugen, die insgesamt keine teuren Anschaffungen vornehmen möchten. Wer zum Beispiel keine kompletten Musik-Alben kauft, weil ihm 20 Euro pro Album zu teuer erscheinen, kann nun bei Spotify theoretisch Millionen Alben für knapp zehn Euro hören. Oder wenn sich die Lieblingszeitschrift für 5 Euro pro Woche nicht lohnt, bezahlt der Kunde beim Abo-Commerce nur noch 10 Euro pro Monat und kann alles online abrufen.

Businessplan erstellen (Whitepaper)

6. Vorteil beim Abo-Modell: Langfristige Kundenbeziehung sorgt für Vertrauen

Auch wenn du deinen Kunden beim Abonnement-Business eine monatliche Kündigungsfrist gewährst, im Normalfall bleiben Kunden beim Abo-Commerce langfristig erhalten und verzeihen auch kleine Fehler. Insgesamt kann es sich für dich also lohnen, ein Vertrauensverhältnis mit deinem Kunden aufzubauen, um zum Beispiel weitere Produkte vorzustellen. Oder aber auch, um von positiven Kundenbewertungen auf den verschiedenen Bewertungsplattformen zu profitieren. Letztendlich ist es sogar möglich, die Preise für das Abonnement zu erhöhen, ohne direkt eine Kündigung befürchten zu müssen.

Tipps für den Einstieg ins eigene Abo-Modell

Wenn du dich für den Einstieg beim Abo-Commerce entscheidest und die Vorteile eines Abonnements nutzen möchtest, solltest du die folgenden Tipps zur Umsetzung beachten:

  • Usability ist alles! Deine Kunden sollten jederzeit ihr passendes Abo-Modell auswählen oder kündigen können. Nur so beweist du den Neukunden, dass trotz Abonnement-Business kein Risiko besteht.
  • Wähle unbedingt auch den richtigen Anbieter für den Zahlungsverkehr aus, um die Abläufe beim Abo-Modell zu beschleunigen. Dazu gehört zum Beispiel Paypal, aber auch neue beliebte Zahlungsanbieter wie Klarna.
  • Um deine Kunden langfristig zu überzeugen, musst du auf Transparenz achten. Das heißt, alle Angebote und Kündigungszeiträume sollten schon beim Vertrag für das Abonnement klar ersichtlich sein.
  • Damit sich Abo-Commerce langfristig lohnt, solltest du immer neue Kunden hinzugewinnen. Gib dich also niemals mit den vorhandenen Kunden des Abo-Modells zufrieden, sondern suche immer nach neuen Vertriebsmöglichkeiten.
  • Beim Abo-Commerce steht der Kundenservice an erster Stelle. Deshalb ist es wichtig, einen direkten Ansprechpartner anzubieten oder auf Rückfragen schnellstmöglich zu antworten, um eine mögliche Kündigung des Abo-Modells zu verhindern.

Generell macht es Sinn, dass du dir zunächst einen Finanzplan anlegst und damit die Ausgaben und Einnahmen beim Abo-Commerce gegenüberstellst. Denn so erkennst du, ob du überhaupt von den Vorteilen des Abonnements profitierst.

Finanzkongress

Warum ist Individualisierung so wichtig im Abo-Commerce?

Kunden gefällt es im Normalfall nicht, wenn sie die Kontrolle über ihr Abo-Modell verlieren. Deshalb ist Individualisierung beim Abo-Commerce wichtig, um Sicherheit zu vermitteln und die Einzigartigkeit hervorzuheben. Dazu gehört zum Beispiel, dass die Kunden ihre Produkte, die Lieferzeiten und die Laufzeit selbst bestimmen können. Besonders effektiv sind auch personalisierte Flyer mit dem Namen oder spezielle Rabattcodes. Auch beim Versand ist eine Individualisierung möglich. Dabei ist es zum Beispiel sinnvoll, eine personalisierte Versandnachricht zu verschicken. Dort können sich Onlineshop-Betreiber dann nochmals bedanken und viel Spaß mit dem Produkt wünschen. Das steigert die Vorfreude auf das Produkt und macht Kunden zu Bestandskunden, wenn sie ein rundum positives Erlebnis wahrnehmen.

Fazit für Abo-Commerce

Natürlich ist nicht jedes Geschäftsmodell für ein Abonnement geeignet. Denn wer zum Beispiel Möbel über einen Online-Shop verkauft, kann ein Abo-Modell nicht gewinnbringend umsetzen. Deshalb solltest du nicht krampfhaft versuchen auf Abo-Commerce umzusteigen, sondern die Möglichkeiten und Ausgaben genau abschätzen. Sobald dann genügend Vorteile eines Abonnements erfüllt sind, lohnt sich die Umsetzung und Vorbereitung für dein eigenes Abo-Modell. Dafür kannst du dich auch immer an den Konkurrenzangeboten orientieren, um einen ersten Überblick zu erhalten und erste Kostenplanungen zu starten.

Häufige Fragen (FAQ) zu Abo-Commerce

Wie funktioniert ein Abonnement?

Bei einem Abonnement handelt es sich um den regelmäßigen Bezug einer Leistung, oftmals gegen eine Gebühr. Der Bezieher dieser Leistung ist der Abonnent. Wenn alle Vorgänge und Möglichkeiten in einem Online-Business beschrieben werden, spricht man von Abo-Commerce.

Warum lohnt sich ein Abo-Modell?

Für Online-Unternehmer kann sich ein Abo-Modell zum Beispiel lohnen, um mehr Planungssicherheit zu bekommen oder eine langfristige Kundenverbindung aufzubauen. Auch ein erweiterter Kundenkreis und mögliche höherer Gesamtgewinne gehören zu den Vorteilen beim Abo-Commerce.

Welche Möglichkeiten gibt es im Abo-Commerce?

Eine Form des Abo-Commerce ist die Club-Mitgliedschaft. Dabei erhält der Kunde einen Zugang zu bestimmten Angeboten, die kontinuierlich erweitert werden. Zudem gibt es noch das sogenannte Replenishment. Hier werden Produkte als Abo-Modell immer wieder nachgeliefert, an denen ein stetiger Bedarf beim Kunden besteht.

Wie starte ich im Abo-Commerce?

Zuerst ist es wichtig festzustellen, ob das Geschäftsmodell zum Abo-Commerce passt. Wenn ja, lohnen sich Testzeiträume für Kunden und eine einfache Abo-Abwicklung.

Die besten Artikel & mehr direkt in dein Postfach!




* Ja, ich möchte den Newsletter. Die Einwilligung kann jederzeit im Newsletter widerrufen werden. Datenschutzerklärung.
Das könnte dich auch interessieren ...

Über den Autor

Simon Seidl

8 Antworten

  1. Von der eventuellen Abofalle abgesehen, stört mich beim Abo das Gefühl gebunden zu sein. So wie ich das für mich nicht mag, will ich es auch für andere nicht. Es braucht ziemlich viel Vertrauen – zum einen. Zum anderen, muss man da konsequent und regelmäßig etwas qualitatives anbieten anbieten können, um das Vertrauen der Kunden nicht zu enttäuschen. Das verlangt einen gewissen Einsatz. Wo bleibt da die “Automatik”?

  2. Ein gut laufendes Abo-System ist für mich das absolute Ziel, das ich einmal mit meinem E-Business erreichen möchte. Das Thema Kündigung ist meiner Meinung nach auch einer der wichtigsten Punkte. Die meisten Kunden schrecken wohl vor einem Testmonat ab, weil sie Angst davor haben, in eine Abofalle zu tappen.
    Toller Artikel!

  3. Der Artikel ist nicht schlecht. Aus meiner Erfahrung heraus kann ich sagen, das Abos sich sowohl Offline als auch Online mittlerweile schwierig verkaufen lassen. Ich persönlich finde echte, reale produkte besser um im Netz erfolgreich zu sein. Es sind einfach schon zu viele Leute auf Abofaellen reingefallen.

  4. Auch immer mehr Software-Firmen steigen auf das Abo-Modell um. Früher waren es nur Virenscanner, heute kann man die Adobe-Suite abonnieren, Microsoft Office und und und. Es gibt natürlich auch etliche Dienstleistungen die sich nicht im Abo verkaufen lassen. Abo-Modelle sind aber sehr gut geeignet, wenn es sich um quasi-automatisierte Prozesse handelt. Sonst könnte man aber noch das Flatrate-Modell anbieten. Ist ja sehr ähnlich.

  5. Ich habe zwar kein Internet Business bin aber dennoch seit mehr als 6 Jahren selbst-ständig. Nach meiner Erfahrung ist es wichtig, dem Kunden das Gefühl zu geben, dass er wichtig ist und dass man sich expliziet um die besonderen Bedürfnisse eines jeden Kunden kümmert, so gibt man dem Kunden Sicherheit und wer sich sicher fühlt kommt zurück!!! Ich persönlich biete gerne Rahmen-Verträge an wobei der Kunde natürlich auch Geld spart. Hier ist die Zeitspanne überschaubar und wenn der Kunde mal eine Lieferung nicht benötigt wird diese eben hinten angehängt.

    Für mich hat das Wort Abo so einen merkwürdigen Beigeschmack, irgendwie erinnert er mich an frühere Zeiten, wo mir an der Haustür „Zeitungsabos“ aufgeschwatzt wurden. Wenn ich mal ein Internet-Business habe würde ich mir einen anderen Namen dafür ausdenken und wie oben im Text schon angesprochen, sollte diese Art von Vertrag ohne Probleme kündbar sein, das sehe ich genauso.

  6. Interessanter Artikel! Nur die Tatsache, dass der Abo-Preis einige Euros günstiger ist als der Standard-(Ocker-)Preis, kann zum Kauf eines Abos führen.

  7. Ich finde der Erfahrung nach finden viele Kunden alleine den Begriff „Abo“ schon ein wenig abschreckend. Deshalb kann es unter Umständen klüger sein, diesen Begriff nicht direkt zu erwähnen sondern zu umschreiben oder eine andere Bezeichnung zu verwenden.

    Neben dem angesprochenen Punkt der Einfachheit versteht sich. Dieser sollte selbstverständlich sein!

  8. Es ist in der Tat so, dass jeder Mensch auf seinem Gebiet, in dem er täglich seine fachliche Kompetenz anwendet, auch tatsächlich über viel Wissen verfügt, wo andere gar nicht haben, und eine lange Zeit benötigten, um das selbe zu erlenen.

    Auf diese Weise kan ein 40jähriger ein Abo in seinem fachlichen Bereich starten. Um bis er etwa 50ig. Müssten, wenn er alles richtig macht, davon Leben können. Aber dafür braucht es offensichtlich einen langen Atem, und darin liegt der entscheinder Unterschied zwischen Erfolg und Misserfolg im Internet.

    Viel Erfolg
    Heinz Buser

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Sitemap

schliessen



* Ja, ich möchte den Newsletter. Die Einwilligung kann jederzeit im Newsletter widerrufen werden. Datenschutzerklärung.

Die besten Artikel & mehr direkt in dein Postfach!




* Ja, ich möchte den Newsletter. Die Einwilligung kann jederzeit im Newsletter widerrufen werden. Datenschutzerklärung.