Mit diesen 11 Schritten kannst du dein Business starten

Amazon FBA-Anleitung: Schritt für Schritt zu deinem erfolgreichen Online-Business

Wer das Potenzial von Amazon FBA erkannt hat und endlich starten möchte, muss sich zahlreichen Entscheidungen und Fragen stellen. Zum Beispiel, welche bürokratischen Voraussetzungen für Amazon FBA gelten. Und wie finden Verkäufer eigentlich die passenden Produkte für die Amazon FBA-Anmeldung? Die folgende Amazon FBA-Anleitung erklärt dir in 11 einfachen Schritten, wie du dein Online-Business vorbereitest und nach dem Amazon FBA anmelden langfristig erfolgreich durchstartest.

Der Service „Fulfillment by Amazon“ wird bei Online-Verkäufern immer beliebter. Denn dabei übernimmt Amazon für FBA-Produkte alle logistischen Schritte, die nötig sind, um eine Bestellung abzuwickeln. Dazu gehören unter anderem die Einlagerung der Artikel, das Verpacken, den Versand und Kundenservice sowie die Retouren. Bis du diesen Service in Anspruch beim Amazon FBA anmelden nehmen kannst, sind jedoch die folgenden 11 Schritte der Amazon FBA-Anleitung bzw. Amazon FBA-Anmeldung notwendig.

1. Schritt der Amazon FBA-Anleitung: Gewerbe anmelden

Um überhaupt Produkte über Amazon FBA verkaufen zu können, steht als allererstes die Gewerbeanmeldung beim zuständigen Gewerbeamt an. Dieser Schritt der Amazon FBA-Anleitung ist auch wichtig als Vorbereitung für dein Amazon Verkäuferkonto. Allerdings müssen sich Amazon-Verkäufer bei der Amazon FBA-Anmeldung an dieser Stelle zwischen verschiedenen Rechtsformen entscheiden. Grundsätzlich solltest du diese Entscheidung von deinem Startkapital abhängig machen. Bei einem geringen Startkapital bietet sich ein Einzelunternehmen an, um von steuerlichen Vorteilen profitieren zu können. Dabei haftest du beim Amazon FBA anmelden zwar mit deinem Privatvermögen, doch dieses Risiko lässt sich wiederum mit einer Betriebshaftpflichtversicherung verringern. Wenn du keinesfalls selbst haften möchtest, lohnt sich eine Unternehmergesellschaft (UG) für den Start.

Gewerbe anmelden in 3 Schritten

Schritt 1: Gewerbeanmeldung ausfüllen

Die Gewerbeanmeldung kannst du dir aus dem Internet herunterladen und vor dem Besuch des Gewerbeamtes ausfüllen. Zu den wichtigsten Daten in diesem Formular gehören die Angaben zum Betriebsinhaber und zum Betrieb sowie Angaben zu dir persönlich. Nachdem du auch die Anschrift deines Betriebs eingetragen und die genaue Tätigkeit formuliert hast, fehlt nur noch die Zugabe, ob dein Gewerbe eine spezifische Erlaubnis braucht. Dies wäre beispielsweise bei einer Schankgenehmigung für ein Lokal der Fall.

Schritt 2: Alle notwendigen Formalitäten beachten

Neben dem Formular der Gewerbeanmeldung, musst du weitere Unterlagen für deinen Termin beim Gewerbeamt dabei haben. Zum einen benötigst du deinen Personalausweis oder Reisepass, damit du deine Identität nachweisen kannst. Zum anderen solltest du alle notwendigen Erlaubnisse und Genehmigungen mit dir führen, wie beispielsweise die Handwerkskarte, die Gewerbekarte oder einen Handelsregisterauszug.

Schritt 3: Termin beim Amt

Nun kannst du mit allen erforderlichen Dokumenten einen Termin beim zuständigen Amt ausmachen. Dieses prüft deine Daten und stellt im Anschluss einen Gewerbeschein aus. Nebenbei darfst du aber nicht vergessen, dass du dein Gewerbe auch der Krankenkasse melden musst. Hier kommen dann nochmals erneut Formulare zum Ausfüllen auf dich zu. Ansonsten gibt das Gewerbeamt automatisch deine Informationen zum Gewerbe an alle weiteren Ämtern und Institutionen weiter, so wie dem Finanzamt, der Handelskammer und auch der Handwerkskammer.

2. Schritt der Amazon FBA-Anleitung: Geschäftskonto eröffnen

Wenn du als Einzelunternehmer startest, musst du kein Geschäftskonto besitzen. Doch ein solches Konto bietet sich an, um bei der Amazon FBA-Anmeldung die privaten Ausgaben von den geschäftlichen Buchungen zu unterscheiden. Ansonsten kann es bei einer Steuerprüfung schnell kompliziert werden und viele Banken lehnen eine geschäftliche Nutzung des Kontos ab. Zudem gibt es auch zahlreiche Rechtsformen beim Amazon FBA anmelden, die ein Geschäftskonto vorschreiben, wie zum Beispiel die UG und GmbH. Deshalb macht es innerhalb der Amazon FBA-Anleitung Sinn, die Konditionen der verschiedenen Geschäftskonten zu vergleichen und das passende Angebot auszuwählen.

3. Schritt der Amazon FBA-Anleitung: Steuernummer beantragen

Auch die Steuernummer ist laut Amazon FBA-Anleitung für Kleinunternehmer nicht verpflichtend. Doch es bietet sich an, direkt eine Umsatzsteuer-Identifikationsnummer zu beantragen, um für alle möglichen Entwicklungen deines Online-Business vorbereitet zu sein. Außerdem wird der Importprozess von Produkten über Amazon FBA erleichtert. Um diese Steuer-ID für dein Online-Business und zur Amazon FBA-Anmeldung zu beantragen, füllst du den sogenannten Fragebogen zur steuerlichen Erfassung aus, den das Finanzamt ausstellt. Welches Finanzamt beim Amazon FBA anmelden dabei für dich zuständig ist, lässt sich auch online herausfinden.

4. Schritt der Amazon FBA-Anleitung: EORI-Nummer beantragen

Der vierte Schritt der Amazon FBA-Anleitung betrifft zwar nur den Importprozess, doch er sollte beim Start deines Online-Business nicht fehlen. Denn du wirst zu Beginn höchstwahrscheinlich keine eigenen Produkte verkaufen, sondern diese beim Amazon FBA anmelden von Händlern beziehen. Dabei ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass es sich dabei um internationale Händler aus Europa oder aus Nicht-EU-Ländern handelt. Mit der EORI-Nummer (Economic Operators’ Registration and Identification) fragt der Zoll alle Informationen eines Händlers ab, was als Voraussetzung für den Import gilt. Deshalb ist es wichtig, für die Amazon FBA-Anmeldung eine EORI-Nummer beim zuständigen Zollamt zu beantragen, was sogar über das Online-Portal des Zollamts möglich ist.

5. Schritt der Amazon FBA-Anleitung: Verkäuferkonto bei Amazon erstellen

Jetzt wird es ernst, denn nun startet der letzte Schritt der ersten Vorbereitung innerhalb der Amazon FBA-Anleitung. Dabei erstellst du dein Verkäuferkonto im sogenannten Amazon Seller Central. Dort lassen sich dann später alle Vorgänge kontrollieren und steuern. Insgesamt dauert die Erstellung des Verkäuferkontos nur wenige Minuten und die einzelnen Abläufe sind leicht verständlich. Die folgenden Schritte sind bei der Amazon FBA-Anmeldung nötig:

  1. Öffne die Anmeldeseite des Amazon Seller Centrals für Amazon FBA und klicke auf „Jetzt verkaufen“.
  2. Folge den Anweisungen und gib die folgenden Daten ein: Adresse, Kontodaten, Email-Adresse, Eintragung im Handelsregister bzw. Gewerbeschein
  3. Klicke beim Amazon FBA anmelden bei Unternehmensform auf „Unternehmen in Privatbesitz“
  4. Wähle deinen Onlineshop-Namen aus, dieser muss nicht deinem Markennamen entsprechen.
  5. Wähle den Verkaufstarif deines Verkäuferkontos aus.

Beim Verkäuferkonto bietet Amazon FBA die Tarife „Basis“ und „Professionell“ an, die sich preislich und im Produktangebot unterscheiden. Dabei lohnt sich jedoch die Professionell-Variante, da sich ansonsten nur bis zu 40 Produkte pro Monat verkaufen lassen. Aktuell kostet dieses professionelle Käuferkonto 39 Euro monatlich. Solltest du allerdings einen Monat lang noch keine Produkte online haben, erstattet Amazon FBA diese Gebühr sogar.

6. Schritt der Amazon FBA-Anleitung: Produkte recherchieren

Nun besitzt du zwar ein Verkäuferkonto bei Amazon, doch es folgt die Produktrecherche für Amazon FBA, die über den Erfolg deines Onlineshops entscheidet. Dafür startest du bei der Amazon FBA-Anmeldung am besten mit einer Recherche über die Google-Trends und Social Media, aber auch bei Amazon direkt. Welche Themen sind dort besonders beliebt? Welche Produkte befinden sich auf der Amazon-Bestsellerliste? Was wird bei „Ähnliche Produkte“ vorgeschlagen? Insgesamt sollte dein ausgewähltes Produkt immer eine hohe Nachfrage besitzen, gleichzeitig muss es sich jedoch von den Angeboten der Konkurrenz unterscheiden. Deshalb bietet sich bei diesem Schritt der Amazon FBA-Anleitung auch eine Marktanalyse an, um die Konkurrenz einzuschätzen und beim Amazon FBA anmelden identische Produkte auszuschließen.

7. Schritt der Amazon FBA-Anleitung: Produkte beschaffen

Im Idealfall besitzt du die Möglichkeit, eine eigene Produktion aufzubauen, um deine Artikel selbst herzustellen. Doch keine Panik – bei diesem Schritt der Amazon FBA-Anleitung lassen sich auch Händler mit einbeziehen, dessen Produkte du stattdessen anbietest. Dabei ist für viele Amazon FBA-Einsteiger zum Beispiel die B2B-Handelsplattform Alibaba eine beliebte Option. Auf dieser Plattform bieten Hersteller fertige Produkte an oder sind offen für neue Produktionen. Darüber hinaus existieren jedoch viele weitere Plattformen mit jeweils unterschiedlichen Produktionsstandorten sowie Preismodellen. Generell lohnt es sich deshalb, bei der Amazon FBA-Anmeldung Produkte von mehreren Hersteller zu testen und bei der Auswahl die Qualität sowie Zuverlässigkeit zu bewerten.

8. Schritt der Amazon FBA-Anleitung: Produkte für Verkauf vorbereiten

Um tatsächlich ein Produkt über Amazon FBA anbieten zu können, sind noch weitere Schritte nötig, damit rechtlich und organisatorisch alles abgesichert ist. Diese Tipps können dir dabei helfen:

1. Tipp zur Amazon FBA-Anmeldung: Logo und Verpackung entwerfen

Dein Logo und deine Verpackung sollten beim Kunden direkt Begeisterung auslösen und die richtige Botschaft vermitteln. Wenn du also zum Beispiel nach der Amazon FBA-Anmeldung ein rein natürliches Produkt verkaufst, bietet sich ein Logo mit dezenten Farbtönen und eine recyclebare Verpackung ohne Plastik an.

2. Tipp zur Amazon FBA-Anmeldung: Rechtliche Absicherung

Auch wenn du dir ganz sicher bist, dass deine Produktidee absolut neu und innovativ sind, solltest du bei vor der Amazon FBA-Anmeldung deine Idee auf mögliche Patente und weitere Rechte überprüfen. Denn stellt sich beim Amazon FBA anmelden erst nach einigen Monaten heraus, dass dein Produkt Urheberrechte verletzt, kann eine Klage folgen.

3. Tipp zur Amazon FBA-Anmeldung: EAN-Nummer erwerben

Damit Amazon dein Produkt nach der Amazon FBA-Anmeldung jederzeit zuordnen und einlagern kann, ist eine EAN-Nummer sinnvoll, die einmalig ca. 230 Euro und jährlich 150 Euro kostet. In Deutschland kümmert sich das Netzwerk GS1 Germany um die Erstellung der EAN-Nummer, wobei sich diese auch online beantragen lässt. Generell wäre es zwar falsch, die EAN-Nummer in dieser Amazon FBA-Anleitung als Pflicht zu nennen, aber sie erleichtert die Abläufe und der Barcode ist auch international lesbar.

9. Schritt der Amazon FBA-Anleitung: Amazon-Listing einrichten

Nun folgt ein Schritt der Amazon FBA-Anleitung, der von vielen Amazon-Verkäufern oftmals unterschätzt wird. Denn beim Listing erstellst du die Produktseite und füllst alle erforderlichen Informationen aus. Dazu gehören die folgenden Merkmale bei der Amazon FBA-Anmeldung:

  • ein aussagekräftiger Titel mit dem Produktnamen
  • starke Bulletpoints mit den wichtigsten Produkteigenschaften
  • überzeugende Texte beim Amazon FBA anmelden, die die Vorteile hervorheben
  • passende Keywords, um dein Produkt nach der Amazon FBA-Anmeldung zu finden
  • eindrucksvolle Fotos, die die Kunden überzeugen

Dabei kannst du dir die Produktseiten der Konkurrenz anschauen und dich an den Bestsellerseiten orientieren, um den passenden Aufbau beim Amazon FBA anmelden zu erreichen.

Webinaranmeldung: Amazon FBA Schnellstart

Jetzt zum kostenlosen Webinar Amazon FBA Schnellstart anmelden!

10. Schritt der Amazon FBA-Anleitung: Produkte an Amazon versenden

Generell ist es möglich, dass deine ausgewählten Händler die Artikel nach der Produktion direkt an Amazon schicken. Somit sparst du dir den Versand und damit erhebliche Kosten nach der Amazon FBA-Anmeldung. Doch für den Anfang solltest du den Versand noch selbst übernehmen, um die Qualität überprüfen zu können. Dafür brauchst du einen Versandauftrag benötigt, der sich im Seller Central unter „Lagerbestand“ und dann „Lagerbestand verwalten“ befindet. Nach einem Klick auf „Neuen Anlieferplan erstellen“ und einigen weiteren Schritten mit den Details zur Sendung, kannst du die Versandetiketten herunterladen. Sobald deine Sendung bei Amazon eintrifft, wirst du darüber per Mail informiert und dann startet der Verkauf.

11. Schritt der Amazon FBA-Anleitung: Verkauf optimieren

Fast geschafft! Denn der Verkauf ist schon gestartet, das heißt laut Amazon FBA-Anleitung bist du nun offiziell als Verkäufer über Amazon FBA aktiv. Doch an dieser Stelle solltest du noch einige Schritte einleiten, um deine Verkäufe anzukurbeln. Zum Beispiel kannst du auf Amazon Werbung für dein Produkt schalten, um die Sichtbarkeit zu erhöhen. Außerdem macht es Sinn, deine Kunden zu einer Rezension zu motivieren. Denn positive Bewertungen steigern die Umsätze über Amazon FBA erheblich. Letztendlich lohnt es sich beim Amazon FBA anmelden immer auf deine Kunden zu hören, denn nur so werden sie nach der Amazon FBA-Anmeldung dein Produkt langfristig weiterempfehlen.

Fazit beim Amazon FBA anmelden

Ein Amazon FBA-Business aufzubauen ist nicht schwer und durch die Vielzahl an Tutorials findest du für jedes Problem auch eine Lösung. Trotzdem solltest du den zeitlichen Aufwand beim Amazon FBA anmelden nicht unterschätzen, da die vielen kleinen Schritte letztendlich einige Tage oder Wochen in Anspruch nehmen können. Außerdem ist es sinnvoll, ein gewisses Startkapital zu besitzen, um die Gesamtkosten für erforderliche Unterlagen und Amazon FBA-Gebühren abdecken zu können.

Häufige Fragen (FAQ) zur Amazon FBA-Anleitung

Wie wird man Amazon FBA?

Um überhaupt Produkte über Amazon FBA verkaufen zu können, steht als allererstes die Gewerbeanmeldung beim zuständigen Gewerbeamt an. Dieser Schritt der Amazon FBA-Anleitung ist auch wichtig als Vorbereitung für ein Amazon Verkäuferkonto. Danach folgt die Beantragung der Steuernummer.

Welches Gewerbe brauche ich für Amazon FBA?

Grundsätzlich sollte diese Entscheidung vom Startkapital abhängig sein. Bei einem geringen Startkapital bietet sich ein Einzelunternehmen an, um von steuerlichen Vorteilen profitieren zu können.

Wie viel kostet Amazon FBA?

Beim Verkäuferkonto bietet Amazon FBA die Tarife „Basis“ und „Professionell“ an. Dabei lohnt sich jedoch die Professionell-Variante, da sich ansonsten nur bis zu 40 Produkte pro Monat verkaufen lassen. Aktuell kostet dieses professionelle Käuferkonto 39 Euro monatlich.

Die besten Artikel & mehr direkt in dein Postfach!




* Ja, ich möchte den Newsletter. Die Einwilligung kann jederzeit im Newsletter widerrufen werden. Datenschutzerklärung.
Das könnte dich auch interessieren ...

Über den Autor

Autorenprofil: Insa Schoppe

Insa Schoppe

Direkt nach dem Abitur entschied sich Insa für ein „Multimedia Production“-Studium in Kiel, danach folgten praktische Erfahrungen in einer Fernsehproduktionsfirma. Anschließend startete sie ein Volontariat in der Redaktion eines Radiounternehmens und wurde als Redakteurin übernommen. Zu ihren Aufgaben gehörten neben der Recherche und Texterstellung auch tägliche Nachrichten sowie die Verantwortung für mehrere Magazine. Im März 2020 wechselte Insa von der Radio-Redaktion in die Online-Redaktion von Gründer.de und unterstützt seitdem das Team als Junior-Online-Redakteurin.

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Sitemap

schliessen



* Ja, ich möchte den Newsletter. Die Einwilligung kann jederzeit im Newsletter widerrufen werden. Datenschutzerklärung.

Die besten Artikel & mehr direkt in dein Postfach!




* Ja, ich möchte den Newsletter. Die Einwilligung kann jederzeit im Newsletter widerrufen werden. Datenschutzerklärung.