Mit diesen 6 Tipps optimierst du deine Textanzeigen

Google Ads 2020: So schaltest du effiziente Werbung

Du möchtest deine Textanzeigen mit Google Ads verbessern? Du weißt aber nicht wie du diese noch effizienter gestalten kannst? Dann verraten wir dir hier, mit welchen Tipps das Schalten von Anzeigen mit Google Ads noch besser gelingen kann.

Was ist Google Ads und wie funktioniert es?

Das Werbe-Tool von Google erlaubt es dir Textanzeigen auf Basis festgelegter Keywords zu schalten, die dann dem Nutzer in den Suchergebnissen angezeigt werden. Dafür muss er nur das Keyword im Eingabefeld der Suchmaschine eingeben und kann dann auf deine Anzeige stoßen. Somit ermöglicht dir Google Ads eine höhere Besucherzahl deiner Website, wenn User deine Anzeige spannend finden und darauf klicken. Das Kosten-Prinzip von Google Ads ist, dass du nichts zahlst, solange niemand mit deine Anzeige interagiert hat. Je gefragter dein Suchbegriff ist, desto teurer ist dann auch die Anzeige.

Arbeiten mit Google Ads

Für die Arbeit mit Google Ads sind vor allem die strukturierte Führung und Verwaltung deines Kontos besonders wichtig für das Planen von Kampagnen. Vor allem wenn mehrere Kampagnen gleichzeitig laufen. Dafür ist es wichtig seine Zielgruppen zu kennen und anhand dieser die relevanten Keywords festzulegen. Diese werden dann wiederum in die entsprechenden Anzeigengruppen eingeordnet. Du solltest dir bewusst werden, dass ohne passende Keywords deine Textanzeige für deine gewünschte Zielgruppe nicht sichtbar sein wird. Um geeignete Keywords zu finden, kannst du unter anderem auch den Keyword-Planner von Google nutzen.

Worauf es bei den einzelnen Funktionen von Google Ads im Detail ankommt und wie du Schritt für Schritt vorgehen solltest, kannst du in diesem Artikel genauer nachlesen:

Google AdWords-Basics: 5 wichtige Tipps und Tricks – Diese Grundfunktionen der Google-Werbung solltest du kennen

Wenn du bereits mit Google Ads arbeitest, weißt du im Grunde wie das Programm funktioniert. Doch manchmal bleiben die Klicks aus und die Kampagne läuft nicht so gut wie gedacht. Voraussetzung für den Erfolg von Textanzeigen ist natürlich die zielgerichtete Ausrichtung der Werbung an die Zielgruppe und die Wahl der richtigen Keywords. Doch es gibt darüber hinaus noch weitere Tipps, mit denen du deine Anzeigen bei Google Ads für 2020 verbessern kannst. Diese wollen wir dir in diesem Artikel vorstellen.

Google Ads: 6 nützliche Tipps für deine Anzeigen

1. Verwende Mehrphrasen-Keywords

Da viele User spezifische Suchanfragen haben, kommt es eher seltener vor, dass nur einzelne Wörter in das Suchfeld eingegeben werden. Daher lohnt es sich Mehrphrasen-Keywords zu verwenden. Sucht jemand bspw. nach einer Gärtnerei, wird er kaum nur dieses Wort eingeben, sondern auch den gewünschten Ort. Somit ist der Suchbegriff plus Ortsname nicht nur effektiver im Vergleich zu separaten Wörtern, sondern hält ebenso die Kosten niedriger.

2. Schreibe qualitativ hochwertig

Auch für das Texten von Anzeigen bei Google Ads solltest du einige redaktionelle Anforderungen erfüllen. Dafür gibt es sogar von Google aus redaktionelle Richtlinien, an denen du dich orientieren musst. Grundsätzlich gilt es zu allererst korrektes Deutsch zu schreiben. Genügen deine Anzeigen Googles Richtlinien nicht, wird dir das direkt beim Hochladen der Werbung angezeigt. Je hochwertiger deine Anzeige aufbereitet ist, desto eher werden User drauf klicken. Folgende Anforderungen sollte dein Text erfüllen:

  • sichere Rechtschreibung
  • verständliche Sprache
  • informativer Stil
  • Verzicht auf Symbole, Bilder oder unangebrachte Satzzeichen
  • keine in Großbuchstaben geschriebene Wörter (Ausnahme: eingetragene Marken) und unnötige Leerzeichen verwenden
  • Entfernung von Wiederholungen in der Textanzeige

3. Handlungsaufforderung an den User

Damit du den Leser deiner Anzeige direkt zum Handeln bringst, solltest du eine klare Handlungsaufforderung in deiner Anzeige verwenden. Dieser „Call-To-Action“ (CTA) ist eine beliebte Strategie, jemanden direkt anzusprechen und ihn oder sie zu animieren. Dabei gilt hier zu beachten, dass dieser sich harmonisch in den Anzeigentext einfügen muss, da er sonst plump und weniger seriös wirken kann. Beispiele dafür könnten Aufforderungen wie „Rufen Sie uns an“ oder „Jetzt entdecken“. Solche Aufforderungen motivieren sehr viel mehr als ein bloßes „Weitere Informationen hier“. Selbst wenn du auf einen CTA verzichten möchtest, kannst du den User auch durch eine aktive Sprache in der Anzeige zum Handeln bringen.

4. Verwende Keyword-Platzhalter

Eine wichtige und nützliche Funktion sind Keyword-Platzhalter. Diese ermöglichen es, die Anzeige auf den von dem User eingegebenen Suchbegriff anzupassen. Demnach kann der Platzhalter Keywords, die in einer Anzeigengruppe hinterlegt wurden, automatisch im Anzeigentext platzieren, ohne dass dabei für jedes Keyword eine eigene Anzeigengruppe erstellt werden muss. Um diese Funktion nutzen zu können, muss ein Code, also eine geschwungene Klammer, im Anzeigentitel oder im Anzeigentext platziert werden, damit die verschiedenen Optionen für die Anzeigenanpassung aufgerufen werden können.

Verwendet ein User in der Suche dann eines deiner Keywords, wird dieser Code automatisch durch das Keyword ersetzt, welches die Anzeigenschaltung ausgelöst hat. So findet der User die Anzeige auch dann, wenn er nicht genau eins deiner Keywords eingegeben hat. Natürlich macht diese Funktion nur dann Sinn, wenn du viele ähnliche Keywords in deiner Anzeigengruppe vermerkt hast.

5. Nutze regionale und zeitliche Anzeigenschaltung

Wenn sich deine Anzeige auf einen regionalen Bereich einschränken lässt, dann kannst du die regionale Anzeigenschaltung von Google Ads nutzen. Denn dadurch wird deine Anzeige einem spezielleren Kreis an Personen angezeigt, für die deine Werbung relevant sein könnte. Zudem kann eine zeitliche Anpassung ebenso sinnvoll erscheinen. So kannst du Kampagnen nicht nur auf ein bestimmtes Gebiet begrenzen, sondern auch auf bestimmte Wochentage und Uhrzeiten.

6. Nutze Anzeigenerweiterungen

Mit den Anzeigenerweiterungen kannst du bei Google Ads viele zusätzliche Informationen in deine Textanzeige mit einfließen lassen. Diese können bspw. eine Adresse sein, eine Telefonnummer oder auch Bewertungen und Site-Links. Mit diesen Erweiterungen hast du die Möglichkeit dich von weiteren Konkurrenten abzugrenzen und hervorzustechen. Besonders gut eignen sich erweiterte Textanzeigen für Online Shops, die durch Verlinkungen und Bewertungen auf ihre Produktvielfalt aufmerksam machen können und gleichzeitig beliebte oder reduzierte Produkte anzeigen können.

Fazit: Nützliche Tipps für Google Ads 2020

Bei der Umsetzung dieser Tipps und Tricks solltest du stets beachten, dass vielleicht nicht jeder erweiterte Funktion für deine individuelle Situation passend erscheint. Je nach Unternehmen solltest du die Anzeige anders aufbauen, weil du damit auch unterschiedliche Zielgruppen erreichen möchtest. Daher schauer dir erst einmal an, welche Funktionen für deine Textanzeige funktionieren. Bei Fragen oder Problemen kannst du als Nutzer von Google Ads auch den Google Support in Anspruch nehmen.

https://www.gruender.de/google-ads-bots/

Jetzt weiterlesen ...

Themenseiten

Über den Autor

Autorenprofil: Lisa Goldner

Lisa Goldner

Nach ihrem Abitur 2013 entschied sich Lisa für ein Studium des Journalismus als auch der Unternehmenskommunikation und konnte durch den nahen Praxisbezug ein breit gefächertes Repertoire an Kenntnissen beider Branchen sammeln. Während des Studiums arbeitete sie als Assistenz der Öffentlichkeitsarbeit in einem öffentlich-rechtlichen Kulturbetrieb und erlernte somit auch essenzielle Aufgaben des Eventmanagements. Im Anschluss begann sie in Kiel den Masterstudiengang ”Angewandte Kommunikationswissenschaft“, in dem sie ihre Erfahrungen durch Projekte und wissenschaftliche Arbeiten besonders in den Bereichen Journalismus und Marketing ausbauen konnte. Seit Januar 2020 ist Lisa Volontärin in der Online-Redaktion von Gründer.de.

Eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.