Andere Anbieter haben auch gute Kennwerte

Google Page Rank: Das sind die besten Alternativen

Im Frühjahr 2016 wurde es offiziell: Nach langem Dahinsiechen verschwand der Google PageRank aus der Google Toolbar. Da  der Google PageRank ein gutes Tools war, um herauszufinden, wie die eigene Webseite im Internet abschneidet, suchen Viele weiterhin nach einer  und schon sucht man nach Google PageRank Alternativen. Wir stellen dir deswegen die besten Google PageRank Alternativen vor, mit denen du weiterhin den Wert deiner Webseite ermitteln kannst.

Was ist der Google PageRank?

Bei dem Google PageRank handelt es sich um ein Tool, welches mit einer mathematischen Formeln den Wert einer Webseite beurteilt. Zweck dieses Tools ist es, die relative Bedeutung einer bestimmten Webseite zu bestimmen. Die Google Mitbegründer Sergey Brin und Larry Page entwickelten PageRank 1997 im Rahmen eines Forschungsprojektes, mit dem Ziel, die Qualität von Suchmaschinen zu verbessern. Denn damals waren Suchmaschinen noch nicht so gut wie heute. Sie boten weit oben im Ranking oft Suchergebnisse an, die für den Nutzer nicht relevant waren. PageRank sollte dieses Problem lösen, indem er die Link-Struktur des Webs nutzte, um so bessere Ergebnisse anzuzeigen.

Wie funktionierte der Google PageRank?

Visualisiert wurde der PageRank mit einem grünen Balken und einer Skala von eins bis zehn. Je mehr Grün damals im Balken zu sehen war, desto besser schnitt die Seite im Ranking ab. Beurteilt wurde dabei vor allem ihre Verlinkungsstruktur im Netz. Eine Seite, die mit viel verlinkten, beliebten Seiten verknüpft war, erzielte einen besseren Wert. Mit dem PageRank war es daher einfach, sein Linkprofil zu pflegen. Man musste nur auf Backlinks von den richtigen Seiten setzen. Gleichzeitig hatte man einen Richtwert zur Hand, um die Qualität der eigenen Webseite im Auge zu behalten. Im Frühjahr 2016 verschwand der PageRank dann endgültig aus der Google Toolbar.

Seit 2013 war er dann auch nicht mehr geupdatet worden. Das lag nicht zuletzt daran, dass er nicht wirklich aussagekräftig war: Google ist seit langem bestrebt, Seiten nach ihrem Wert für die User der Suchmaschine zu ranken. Hier gibt die Linkstruktur nach wie vor Anhaltspunkte, ist aber nur eins von rund 200 Kriterien. Intern lebt der PageRank weiter, im User-Diesseits hatte er spätestens mit der Einführung der semantischen Suche an Bedeutung verloren.

Hinzu kam, dass der PageRank geradezu zur Manipulation einlud. Unter anderem wurde mit Backlinks von Seiten mit guten PageRank-Werten gehandelt. Google schickte 2012 daher den Pinguin, ein Update, das Fälle von Keyword-Stuffing sowie unnatürliche als auch unnatürlich wirkende Linkprofile identifizierte und abstrafte. Des Weiteren begann Google mit dem TrustRank zu arbeiten, der die Vertrauenswürdigkeit von Seiten einstuft. Hier entschieden letztlich auch Handarbeit und menschliches Urteilsvermögen und nicht das Netz aus Verlinkungen.

Die besten Google PageRank Alternativen

Da es den Google PageRank nun nicht mehr gibt, wird es Zeit, sich nach geeigneten Alternativen umzuschauen. Im folgenden stellen wir dir fünf Tools vor, die es ohne Probleme mit Google PageRank aufnehmen können.

Alexa Rank

Die Amazon-Tochter Alexa hat ihr eigenes Ranking entwickelt. Die globalen und nationalen Top-500 Seiten sind auf ihrer Webseite einsehbar und auch die Eckdaten zu einzelnen Seiten lassen sich dort checken. Entscheidend ist dabei der jeweilige Traffic im Vergleich zu dem auf anderen Seiten. Alexa bietet darüber hinaus ein eigenes Analysetool in drei unterschiedlichen Preis- und Leistungsklassen an. Kunden können ihren Alexa Rank auch anzeigen lassen, um ihre Seite mit einem Qualitätssiegel zu schmücken. Einem Fragwürdigen allerdings, denn dadurch dass sich die Kennzahl aus dem Vergleich mit anderen Seiten ergibt, kann es sein, dass Rankings trotz steigender Besucherzahlen sinken, wenn andere Seiten im selben Zeitraum viel mehr neue Besucher verzeichnen als man selbst. Zudem sind die Zahlen als solche nur bedingt repräsentativ.

MozBar: Page Authority, Domain Authority

Die SEO-Experten des US-amerikanischen Digitalunternehmens Moz haben eine eigene Toolbar entwickelt, die MozBar. Diese soll Usern bei der Suchmaschinenoptimierung helfen. Statt mit dem PageRank wird hier mit Page und Domain Authority, kurz PA und DA gearbeitet. Moz arbeitet hier mit eigenen Algorithmen und bezieht sowohl das Linkprofil, als auch Werte zur Vertrauenswürdigkeit und Popularität der beteiligten Seiten mit ein. Page Authority bezieht sich dabei auf die jeweilige aufgerufene (Unter-)Seite. Domain Authority ist der Wert, der der Domain beigemessen wird. Ähnlich wie der Google PageRank werden die Werte als Balken angezeigt. Diese unterscheiden sich jedoch nicht nur farblich, sondern auch durch größere Genauigkeit: Es wird nicht mehr zwischen 1 und 10 gerankt, sondern von 1 bis 100. Die MozBar gibt es in einer kostenlosen und in einer Premium-Variante.

Majestic: Trust Flow/ Citation Flow

Das Unternehmen und Web-Crawler-Projekt Majestic verfügt über eine der größten, kommerziellen Linkdatenbanken. Aus diesem Wissen schlägt Majestic durch ein vielfältiges Tool-Angebot Kapital. Zu diesem Angebot zählen auch ein Browser-Plugin und das „Link Profile Fight“-Tool, bei dem zwei Links graphisch miteinander verglichen werden können. Die Majestic-Dienste sind derzeit ab 39,99 Euro monatlich erhältlich.
Linkprofile werden von Majestic mit den SEO-Kennzahlen Trust Flow und Citation Flow beschrieben. Der Trust Flow beschreibt die Nähe von Links zu vertrauenswürdigen Seiten. Wie bei Google wird Vertrauenswürdigkeit hier auch manuell festgelegt. Der Citation Flow wiederum ergibt sich aus der Zahl der Backlinks für die jeweilige URL. Wie genau das funktioniert und zu interpretieren ist, erklärt Majestic in dem folgenden Video:

LRT Power*Trust

Das Wiener Digitalunternehmen Link Research Tools hat, kurz nachdem der Penguin-Algorithmus in Betrieb genommen wurde, eine Erweiterung für Chrome und Firefox entwickelt, mit der sich die Google Toolbar ersetzen lassen soll. Diese Browsererweiterung operiert bei den besuchten Seiten mit den Größen Power und Trust. Ähnlich wie bei der Lösung von Majestic bezieht sich „Power“ hier auf das Linkprofil der jeweiligen Seite und „Trust“ auf ihre Nähe zu als vertrauenswürdig eingestuften Adressen. Ähnlich wie Alexa führt LRT auch eine Liste der Top 500(0) Webseiten, die in regelmäßigen Abständen aktualisiert wird.

Sistrix/ XOVI

Mittlerweile gibt es auch einige kostenpflichtige SEO-Tools, die eine öffentlich zugängliche Kennzahl anbieten. Bei Sistrix ist es der Sichtbarkeitsindex, bei XOVI ist es der OVI (Online Value Index). Bei Sistrix handelt es sich um ein deutsches Unternehmen aus Bonn, welches 2008 seinen eigenen Sichtbarkeitsindex entwickelt hat. Ganz in der Nähe, nämlich in Köln, sitzt das Unternehmen XOVI, welches mit dem OVI ebenfalls die Möglichkeit bietet, seine Sichtbarkeit im Internet zu ermitteln. Dafür arbeiten beide Tools mit ihrem großen Datenbestand und stellen die Werte öffentlich zugänglich zur Verfügung. Nachteil beider Tools ist, dass man mit dem Werten im ersten Moment nicht  so viel anfangen kann, wie beispielsweise mit der praktischen Skala von eins bis zehn, wie es bei Google PageRank der Fall war. Hier braucht man also immer einen Vergleichswert von ähnlichen Webseiten, um zu wissen, wie man mit deiner Webseite steht.

Google PageRank Alternativen – Fazit

Der Google PageRank ist SEO-Geschichte und das ist auch richtig so, denn er ist nur eine von vielen Größen, die über die Wertung einer Webseite entscheiden. An ihm zeigt sich sehr gut, dass einfache Lösungen und simple Antworten in der Regel nur unzureichend sind. Hält man sich vor Augen, dass Google bestrebt ist, Nutzern relevante Suchergebnisse zu präsentieren, leuchtet es auch völlig ein, dass Verlinkungen zu mächtigeren Domains nichts darüber aussagen, ob die entsprechende Seite für den Suchenden auch Mehrwert bietet.

Wer Kennzahlen sucht, die Seiten in Bezug auf ihre Qualität vergleichbar machen, wird bei unterschiedlichen Anbietern fündig. Wir haben in diesem Beitrag eine Auswahl dieser Alternativen zum Google PageRank vorgestellt. Dabei wird noch einmal klar, dass allein das Linkprofil nicht als Qualitätskriterium ausreicht und eine Skala von 1 bis 10 eigentlich auch zu ungenau ist. Es gibt also keinen Grund, dem PageRank hinterherzutrauern.

Über den Autor

Aurelia Schäfer

5 Antworten

  1. Gibt es eine Erklärung warum google seit mindestens einigen Monaten (Stand Mitte 2018) bei vielen komplexeren Suchen wirklich schlechte Ergebnisse liefert? Ich habe gehört, es könnte am "machine learning" algorithmus liegen der neu eingeführt wurde. Was bedeutet das für SEO? Wenn die Ergebnisse insgesamt schlecht werden kann man doch vermutlich auch insgesamt schlechter gefunden werden. In diesem Zusammenhang fände ich auch die Frage interessant, ob man sich dann nicht langsam an eine aufstrebende Alternative docken sollte – denn auch die Sowjetunion ging irgendwann unter 😉

  2. Ich finde deinen Artikel nicht schlecht, dennoch ist eine Sache etwas schwammig formuliert, denn ein hoher PR ist nicht immer ein Garant für gute Rainkings gewesen. Auf einigen Seiten war der grüne Balken größer, dennoch waren diese Seiten bei wichtigen Keys auch oft hinter Webpages mit einem kleineren PR. Ich denke, dass den Pagerank die richtigen SEO-Oldschooler vermissen werden, hat irgendwie eine gewisse Sicherheit ausgestrahlt 😉

  3. Hallo,

    klasse Auswahl erstmal! Ich bin beim Majestic-Tool hängen geblieben, kann ich jedem nur ans Herz legen. Der Preis mag vlt. erst abschrecken, aber ist wirklich jeden Cent wert. Die Ausgaben relativieren sich meiner Erfahrung nach recht schnell.

  4. Mich wundert es ehrlich gesagt, dass hier Sistrix nicht aufgeführt wurde. Das Tool bietet gute Indizien und Kennzahlen zur Beobachtung der Entwicklung in den Serps. Das Tool nutzen viele SEOs die ich kenne …

  5. Hallo toller Artikler danke dafür.
    Ich benutze ebenfalls das Tool Majestic, das im Artikel auch vorgestellt wurde. Ich bin damit bis jetzt ganz zufrieden. Die Preise von MozBar sind allerdings etwas hoch und rentieren sich aktuell noch nicht.

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.