Die Studie „Generation Facebook meets Print“ von Defactoresearch zeigt, dass Printwerbung beider Generation der 15- bis 30-jährigen noch lange nicht abgemeldet ist. Printwerbung per Flyer oder Plakat gilt im Vergleich zum Online-Angebot als besonders glaubwürdig und hochwertig. Für den Erfolg der eigenen Marke ist deshalb eine Symbiose aus Print und Online wichtig.

Print ist weiterhin zeitgemäß

Facebbok_by_Julien Christ_pixelio.deRund 1.006 Online-User zwischen 15 und 30 Jahren wurden im Rahmen der„Generation Facebook meets Print“ Studie von Defactoresearch zum Thema Printwerbung befragt.

Das Ergebnis: Bei den Aspekten Glaubwürdigkeit, Informationsgehalt und Qualität wurde die Printwerbung rund doppelt so gut bewertet als die Email-Werbung. Auch ist Printwerbung nachweisbar erfolgreicher. So sollen laut der Studie 58 von 100 Personen, die einen persönlich adressierten Werbe-Flyer einer Filiale erhalten, das Geschäft vor Ort aufsuchen und rund 43 Personen kaufen dort auch etwas.

Die Macht der Werbeflyer ist auch in Bezug auf den Online-Bereich nicht zu unterschätzen, denn 65 von den 100 Personen, die einen Werbebrief erhalten, der auf ein Online-Angebot hinweist, besuchen auch den Onlineshop und wiederum die Hälfte der Besucher ist dann auch in Kauflaune. So kann Printwerbung auch die Online-Umsätze positiv beeinflussen. Wer jedoch per Print auf ein Online-Angebot aufmerksam machen will, sollte,um einen maximalen Erfolg zu erzielen, Printwerbung mit digitalen Inhalten verknüpfen, wie es bei Poster-to-Mobile der Fall ist.

Plakate, Flyer oder Visitenkarten werden mit QR-Codes oder Web-Adressen versehen, die von den potentiellen Kunden ganz einfach per Smartphone oder Tablet von unterwegs aufgerufen werden können. Eine weitere wichtige Zutat für den Erfolg der Printwerbung ist auch die Gestaltung der Werbemittel. So sollten Flyer durch eine besondere Haptik oder Optik auffallen, die sie von anderen Werbebriefen abgrenzt.

Online-Druck.biz rät dazu, Flyer mit speziellen Aufklebern zu versehen, auf die zum Beispiel eine provokante Frage oder eine Aufforderung gedruckt wird. So wird das Interesse an dem Flyer geweckt. Bei Postern ist es vor allem wichtig, dass das Corporate Design einheitlich wirkt und sich leicht einprägt.Auch müssen digitale Inhalte wie die URL gut lesbar sein.

Online-Werbung: E-Mail nervt und Kreation ist wichtig

Ohne Online-Werbung kommt heutzutage keine Marke mehr aus. Doch im Online-Bereich ist nicht alles Gold was glänzt, denn rund 70 Prozent der Befragten der Defactoresearch-Studie stimmten der Aussage „E-Mail-Werbung nervt“ zu.

Besonders aufdringliche Werbeeinblendungen im Browser stören die Kunden und führen eher selten dazu, dass auch wirklich auf den Werbebanner geklickt wird. Wichtig für den Erfolg der Online-Werbung ist die Kreation. So kam die Studie „The Power of Creation“ zu dem Ergebnis, das eine Kreation mit guter Qualität die Betrachtungsdauer um das fast Sechsfache steigern kann und sich auch positiv auf das Kaufverhalten auswirkt.

Wichtig ist vor allem, dass die Werbung auch auf den Online-Bereich abgestimmt wird. Um die Aufmerksamkeit der Nutzer zu garantieren,sind eine gute Storyline, eine klare Darstellung der Produkte und eine hochwertige Aufmachung wichtig. Zu viel Text und Farben, wie sie oft in der Printwerbung zum Einsatz kommen, wirken Online dagegen eher abschreckend.

Bei den sozialen Netzwerken läuft das Marketing vor allem über die Interaktion mit den Kunden. Werbebanner müssen einen Austausch fördern und die Besucher der Seiten sollen durch Fragen, Gewinnspiele und Co. eine persönliche Bindung zum Brand aufbauen.

Zum Autor

Richard ist Student der Medienwissenschaften und kam hier bereits häufig in Kontakt mit dem Thema Marketing und dem Vergleich zwischen on-und offline Strategien. Besonders der Social-Media Bereich interessiert und fasziniert ihn sehr.

Wir hoffen, Ihnen hat dieser Gastartikel gefallen!

Ebenfalls zum Thema auf Gründer.de: Prospekte als Werbemittel – Print: Was kann der Prospekt?

Wie Sie Interessenten print-frei und online erreichen ohne sie zu nerven verrät Ihnen Robert Nabenhauer in einem Gründer.de-Gastbeitrag.

Mit besten Grüßen,

Thomas Klußmann
Geschäftsführer Gründer.de