Suche
Close this search box.

War es das mit X?

Twitter Aus in der EU? Darum könnte Musk diesen Schritt in Erwägung ziehen

Die sozialen Medien stehen vor neuen Herausforderungen im Umgang mit Falschinformationen und Hetze. Insbesondere das neue EU-Recht verpflichtet Online-Plattformen wie Twitter dazu, strikter gegen solche Inhalte vorzugehen. Doch der Tech-Milliardär Elon Musk, der vor kurzem Twitter übernommen und in X umbenannt hat, scheint mit diesen Vorgaben nicht einverstanden zu sein. Berichten zufolge erwägt er nun, den Dienst in der Europäischen Union einzustellen.

Elon Musks Unzufriedenheit mit dem Digital Services Act

Der Auslöser für Musks Überlegungen, X aus der EU zurückzuziehen, ist das Digital Services Act (DSA), ein neues Gesetz, das große Online-Plattformen dazu verpflichtet, konsequent gegen Hassrede und Falschinformationen vorzugehen. X erhielt kürzlich einen Fragenkatalog von der EU-Kommission, die mehr über die Maßnahmen des Dienstes gegen solche Inhalte wissen wollte. Dabei ging es unter anderem um Gewaltaufrufe und manipulierte Bilder im Zusammenhang mit dem Angriff der islamistischen Hamas auf Israel. EU-Kommissar Thierry Breton wies hierbei auf Berichte hin, die belegten, dass X echte Aufnahmen als solche ausgegeben habe. Musk hingegen zeigte Unverständnis für diese Anfragen und kritisierte das DSA-Gesetz. Seiner Meinung nach hat Twitter vor der Übernahme die Redefreiheit zu weit eingeschränkt. Nach der Übernahme entließ er fast die Hälfte der Belegschaft, vor allem die Teams, die für die Inhalte-Kontrolle zuständig waren. Musk hatte sogar vorgeschlagen, den Dienst nur auf die USA zu beschränken, um Kosten zu sparen.

Die Konsequenzen einer Schließung von X in der EU

Wenn Musk tatsächlich den Schritt gehen sollte, X in der EU zu schließen oder den Zugang für Nutzer in der Region zu blockieren, hätte dies weitreichende Konsequenzen. Zahlreiche Menschen in der EU nutzen X als Kommunikationsplattform und würden dadurch ihre Stimme verlieren. Zudem hätte dies auch wirtschaftliche Auswirkungen, da Unternehmen, Influencer und andere Nutzer X als Marketing– und Informationskanal nutzen.

Meta und die EU-Digitalgesetze

Es ist interessant zu beobachten, dass der Facebook-Konzern Meta seinen Twitter-Konkurrenzdienst Threads bisher nicht in der EU nutzt. Dies liegt jedoch nicht an den Vorgaben des DSA-Gesetzes, sondern eher an den Beschränkungen bezüglich des Zusammenlegens von Daten aus verschiedenen Diensten. Die EU-Regeln erfordern nämlich die ausdrückliche Zustimmung der Nutzer für solche Datentransfers.

Fazit zum Twitter Aus

Die Unzufriedenheit des Tech-Milliardärs mit dem Digital Services Act und die Einschränkungen der Redefreiheit könnten zu einer Schließung von X in der EU führen. Dies hätte nicht nur Auswirkungen auf die Nutzer, sondern auch auf die Wirtschaft und das Marketing in der Region. Es bleibt abzuwarten, ob Musk seine Pläne umsetzen wird und wie die EU darauf reagieren wird.

eBook

So revolutionierst du dein Social Media Marketing!

Entdecke die neuesten Strategien für deinen Erfolg in den sozialen Medien und steigere deine Reichweite.

Artikel bewerten
Wie gefällt dir dieser Artikel?
0 aus 0 Bewertungen
MEHR ZUM THEMA
Quelle:

n-tv.de
businessinsider.de
Dieser Text wurde mit Hilfe einer KI generiert.

DU willst deine KI-Skills aufs nächste Level heben?

WIR machen dich bereit für die Revolution
KÜNSTLICHE INTELLIGENZ!

Exklusive Einblicke
Newsletter für KI-Insider
Melde dich jetzt an und werde zum Gewinner der KI-Revolution

Ja, ich möchte den Newsletter. Die Einwilligung kann jederzeit im Newsletter widerrufen werden. Datenschutzerklärung.

Über den Autor

Autorenprofil: Lea Minge

Lea Minge

Lea ist bei Gründer.de für die täglichen News zuständig. Im Bereich Wirtschaft, Startups oder Gründer hat sie den Überblick und berichtet von den neuesten Trends, Entwicklungen oder Schlagzeilen. Auch bei der Sendung “Die Höhle der Löwen” ist sie eine wahre Expertin und verfolgt für unsere Leser jede Sendung. Damit kennt sie die wichtigsten DHDL-Startups, -Produkte und Informationen zu den Jurymitgliedern. Daneben hat sie immer einen Blick auf die neuesten SEO-Trends und -Anforderungen und optimiert fleißig den Content auf Gründer.de. Neue Ideen für Texte bleiben da nicht aus. Schon früh interessierte sie sich fürs Schreiben, weshalb sie ein Studium in Germanistik und Kommunikations- und Medienwissenschaft in Düsseldorf absolvierte. Nach Abschluss ihres Bachelors macht sie seit Oktober 2022 ihr Volontariat in der Online-Redaktion von Gründer.de.

Sitemap

schliessen
KI Days
17. & 18. April 2024 - live & online