Produkte ohne Lagerhaltung und Versand verkaufen

Amazon FBA: So übernimmt Amazon deine Logistik

Wenn du einen Onlineshop mit physischen Produkten betreibst und noch nicht Amazon FBA (Fullfilment by Amazon) für dich entdeckt hast, dann musstest du dir bisher auch Gedanken zu den Themen Lagerung und Versand machen. Denn jedes physische Produkt benötigt Platz und muss von dir an den Kunden verschickt werden. Dadurch entstehen Kosten, denn du benötigst einen ausreichend großen Lagerraum sowie Verpackungsmaterial, Zeit zum Verpacken der Ware, den Weg zur Post und natürlich Geld für den Versand. Durch Amazon FBA könnten für dich Lagerhaltung und Versand wegfallen und dir wird somit einiges an Arbeit erspart. Doch wie funktioniert Amazon FBA genau und was gibt es dabei alles zu beachten?

Definition: Was ist Amazon FBA?

Im Grunde ist Amazon FBA ein ganz einfaches System, das vom Onlinemarktplatz Amazon angeboten wird. Amazon ist der größte Onlinehändler weltweit und übernimmt für dich als Händler die Lagerung deiner Produkte, sorgt für eine adäquate Verpackung und versendet die Ware an den Kunden, egal wohin. Außerdem kümmert sich Amazon noch um den Kundenservice und eventuelle Rücksendungen. All dies geschieht in den Logistikzentren von Amazon.

Für dich bedeutet das eine enorme Arbeitserleichterung, weil du mit dem gesamten Bestellprozess nichts mehr zu tun hast. Deine Aufgabe besteht mit Amazon FBA nur noch darin, dem Kunden die Rechnung für seinen Einkauf zu senden. Hierin liegt zugleich der größte Vorteil, aber auch der größte Nachteil, denn außer dem Ausstellen von Rechnungen ist dir alles aus den Händen genommen.

Der Service von Amazon FBA steht dir im europäischen Raum zur Verfügung und du kannst alle Logistikzentren nutzen, um deine Produkte möglichst nah bei deinen Kunden einzulagern. Die Versendung der Ware organisiert Amazon über sein Versandnetzwerk.

Webinaranmeldung: Amazon FBA Schnellstart

Jetzt zum kostenlosen Webinar Amazon FBA Schnellstart anmelden!

Wie funktioniert Amazon FBA?

Damit du dich als Händler an Amazon FBA beteiligen kannst, benötigst du zunächst einen sogenannten Seller Account, also ein Händlerprofil bei Amazon. Über dieses Konto werden dann alle weiteren Schritte abgewickelt. Mit der Anmeldung für Amazon FBA erhältst du einen höheren Händlerstatus, deine Produkte werden prominenter platziert und du bekommst Zugang zum kostenlosen Prime-Standardversand.

Zu Beginn musst du deine Produkte über einen selbst gewählten Spediteur oder aber mithilfe eines von Amazon organisierten Transports an verschiedene Logistikzentren in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Spanien und Italien oder sogar weltweit senden und dort einlagern lassen. Auf diese Weise ist das bestellte Produkt sehr schnell beim Käufer. Die Lagerhaltung bei Amazon ist natürlich kostenpflichtig und abhängig von der Art, Größe sowie dem Gewicht des Produktes. Es gibt keinerlei Mindestmenge, du kannst also so viele Produkte einlagern lassen, wie du möchtest.

Sämtliche Bestellungen, die Kunden über Amazon tätigen, werden vom Unternehmen umfassend bearbeitet. Neben Bestellungen, die direkt über Amazon getätigt werden, kannst du auch Bestellungen von Amazon verschicken lassen, die beispielsweise auf deiner eigenen Website eingegangen sind. Das große Amazon-Versandnetzwerk macht dies möglich. Zum Service von Amazon FBA gehören auch Informationen zur Sendungsverfolgung, die dem Käufer zur Verfügung gestellt werden sowie ein 24/7-Kundenservice in der jeweiligen Landessprache des Kunden. Deine Lagerbestände kannst du über deinen Seller Account von überall verwalten und aktualisieren. Dadurch hast du jederzeit die volle Kontrolle über dein Business, kannst bei Bedarf weitere Produkte an Amazon liefern und dein Profil eigenständig verwalten. Dazu stellt Amazon dir Tools für Umsatzanalysen oder Vorschläge zur Preisoptimierung zur Verfügung. Du kannst sogar personalisierte Geschäftsempfehlungen erstellen.

Amazon FBA verläuft also zusammengefasst in fünf Schritten:

  1. Wähle beim Listen deiner Produkte die Option „Versand durch Amazon“
  2. Sende deine Produkte an ein Amazon Logistikzentrum
  3. Deine Produkte werden mit dem Hinweis „Versand durch Amazon“ gekennzeichnet. Berechtigte Angebote bekommen dann das Prime-Logo
  4. Amazon entnimmt die Produkte dem Lager, verpackt sie und versendet sie direkt an Kunden in ganz Europa
  5. Amazon leistet zudem den Kundenservice in der Landessprache und wickelt einkommende Retouren ab.

Welche Vorteile bietet Amazon FBA?

Der absolute Vorteil für dich als Händler bei der Nutzung von Amazon FBA liegt in der Größe des Unternehmens und im weltweiten Netzwerk, über das Amazon inzwischen verfügt. Als Teilnehmer erreichst du wesentlich mehr potenzielle Käufer. Kunden klicken erwiesenermaßen eher auf Produkte mit dem Prime-Logo von Amazon. Auch in den großen Suchmaschinen werden so gekennzeichnete Produkte oft besser platziert und die Kundenzufriedenheit verbessert sich durch den guten Service von Amazon.

Ein weiterer Vorteil ist natürlich, dass für dich die Lagerhaltung wegfällt und du dich nicht um Retouren zu kümmern brauchst. Auch wenn die Lagerung bei Amazon etwas kostet, ist dies immer noch günstiger, als die Anmietung von Räumen. Amazon berechnet saisonal abhängige Lagerungskosten:

  • Januar bis September: pro Kubikmeter 12,50 €/Monat
  • Oktober bis Dezember: pro Kubikmeter 18 €/Monat

Die von dir als Händler zu entrichtenden Versandgebühren werden nach Verkaufskanal und Lagerort berechnet. Ab einem Verkaufspreis von über 350 € ist der Versand immer kostenlos.

Ebenfalls ein Pluspunkt ist, dass du durch die Nutzung von Amazon FBA deine eigene Wettbewerbsfähigkeit optimieren kannst. Das Versandnetzwerk des Unternehmens, die schnelle Abwicklung der Bestellungen sowie der gute Kundensupport sorgen dafür, dass du im Vergleich zu eventuellen Mitbewerbern die besseren Bedingungen für dein Business im E-Commerce hast.

Die Vorteile zusammengefasst:

  • Zugriff auf großes, weltweites Netzwerk
  • Du erreichst mehr potenzielle Käufer
  • Kunde klicken nachweislich öfter auf Produkte mit Prime-Logo
  • Produkte mit Prime-Logo werden besser platziert
  • Die Lagerhaltung entfällt
  • Retouren werden von Amazon übernommen
  • Eigene Wettbewerbsfähigkeit kann optimiert werden
  • Guter Kundensupport

Gibt es Nachteile durch Amazon FBA?

Wo Licht ist, da ist auch Schatten – Amazon FBA bietet dir als Händler zwar sehr viele Vorteile, kann aber auch Nachteile mit sich bringen. Beispielsweise ist der Service nicht für jedes Unternehmen geeignet. Zwischenhändler mit Produkten mit einer sehr geringen Marge, sollten Amazon FBA nicht nutzen; die Kosten sind letztlich zu hoch.

Online Geld verdienen (eBook)

Weitere Nachteile sind, dass du als Händler keinerlei Einfluss mehr auf die Bestellungen oder ihre Erledigung hast. Zwar hast du mit diesem System sehr viel weniger Arbeit, kannst aber selbst nicht mehr aktiv eingreifen. Außerdem musst du damit leben, dass die Pakete an den Kunden nicht dein eigenes Unternehmens-Logo tragen, sondern das von Amazon. Das kann sich natürlich negativ auswirken, wenn du beispielsweise ein ganz eigenes Produkt entwickelt hast, das du durch den Verkauf eigentlich als deine Erfindung bekannt machen möchtest. Beim Verkauf von Produkten über andere Kanäle als Amazon musst du regelmäßig deine Warenwirtschaft überprüfen, damit immer genügend Waren vorhanden sind, um die Kunden zufriedenzustellen.

Um nicht gleich in eine absolute Abhängigkeit zu geraten, empfehlen Experten eine breitere Aufstellung deines Geschäftes. Versuche deshalb, auch außerhalb von Amazon FBA deine Produkte zu präsentieren. Dafür kannst du die sozialen Netzwerke ebenso nutzen wie Onlinemarktplätze, die als Mitbewerber in Konkurrenz zu Amazon stehen. Mehrere Standbeine sind stets besser, als sich nur auf einen Partner zu verlassen.

Die Nachteile zusammengefasst:

  • Nichts für Zwischenhändler, die Produkte mit einer geringen Marge anbieten
  • Keinen Einfluss auf die Bestellungen
  • Man selbst kann kaum aktiv in den ganzen Prozess eingreifen
  • Pakete tragen nicht dein Unternehmenslogo, sondern das von Amazon

Für wen eignet sich Amazon FBA?

Amazon FBA bietet denjenigen, die sich ein langfristig profitables Business aufbauen wollen, sehr gute Startbedingungen. Hierbei kann man sich erstmal auf die Produkte und das eigene Business konzentrieren, bevor man sich mit Dingen wie der Lagerhaltung und den Versand beschäftigt. Man kann also erstmal alles auf die Perfektion der Produkte setzen und sich mit den Marketing beschäftigen, bevor man sich über die logistischen Dinge Gedanken macht. Zudem muss man damit nicht gleich in einer Vollzeitbeschäftigung loslegen, sondern kann sich zunächst ein kleines Business neben dem Hauptberuf aufbauen. Somit eignet sich Amazon FBA für jeden, der gerade erst mit seinem eigenen Business loslegen will. Auf Dauer kann es sich mehr lohnen, wenn man dann von Amazon löst und sich sein komplett eigenes Business aufbaut.

Das Taschenbuch für Gründer (Buch)

Was braucht man, um mit Amazon FBA loszulegen?

Auch wenn es bisher so klang, als würde man für den Start eines Amazon FBA Business nicht viel Geld brauchen, ist trotzdem ein bestimmtes Startkapital notwendig. Vor allem, wenn du direkt am Anfang in die Qualität deiner Produkte investieren willst, was sehr zu empfehlen ist, ist ein gewisses Startkapital einfach Grundvoraussetzung. Hier bietet es sich an, mindestens 3.000 Euro einzuplanen, da neben dem Einkauf der Produkte auch noch andere Kosten, wie Zertifikate, Versand, Marketing und Steuerberater, dazukommen können.

Zudem handelt es sich bei dem Verkauf von Produkten um eine gewerbliche Tätigkeit, die du beim Gewerbeamt anmelden muss. Hier ist das Einzelunternehmen eine geeignete Rechtsform, die du für dein Unternehmen wählen kannst. Das solltest du aber schon erledigt haben, bevor du dich bei Amazon als Verkäufer anmeldest.

Anschließend folgt die steuerliche Registrierung beim Finanzamt, mit der du deine Steuernummer erhältst. Wenn du Waren aus dem Ausland nach Deutschland importieren möchtest, brauchst du zudem noch eine EORI-Nr. Diese kannst du kostenlos beim deutschen Zoll beantragen.

Praxisbeispiel Amazon FBA: Das Unternehmen SNOCKS

Wie erfolgreich das Geschäftsmodell Amazon FBA in der Praxis sein kann, zeigt das Unternehmen SNOCKS sehr deutlich. Die beiden Cousins Felix Bauer und Johannes Kliesch wollten schon immer ihr eigenes Business aufbauen, um finanziell unabhängig zu sein. Johannes entdeckte, als leidenschaftlicher Sneaker-Träger, dass es an einen Mangel an qualitativ hochwertigen und coolen Socken gab. Diese Marktlücke wollten sie so schnell wie möglich nutzen und entschieden sich dazu online Socken zu verkaufen.

Schnell sind sie dafür auf die Vertriebsmethode Amazon FBA gestoßen. Ihnen war klar, dass sie ihr Business nur damit starten wollen, da sie zu dem Zeitpunkt noch studierten. Daher hatten sie nicht die Zeit, um alle Tätigkeiten eines unabhängigen Onlinehändlers selbst zu übernehmen. Amazon FBA bot da die perfekte Lösung. Um nun die perfekten Produkte anbieten. zu können, haben sie bei verschiedenen Online-Handelsplattformen, wie beispielsweise Alibaba, Sockenmuster erstellen lassen und diese anschließend verglichen. Das Design, die Bestellung und die Bewertung der Produkte haben sie dabei komplett selbst übernommen. Als sie dann einen geeigneten Anbieter gefunden hatten, konnten sie auch schon loslegen. Mithilfe von Amazon FBA schaffen sie es bis heute über 7 Millionen Euro an Umsatz zu generieren.

Fazit: Das Geschäftsmodell mit Zukunft

Manche Unternehmer behaupten, dass solche Modelle nicht sehr langlebig sind. Doch Analysen zeigen, dass Amazon FBA immer beliebter wird – nicht nur bei großen Konzernen, sondern auch bei kleinen und mittelständischen Unternehmen, die im Bereich eCommerce tätig sind. Damit du den Einstieg gut bewältigst, mache dir vor dem Start Gedanken zu den Themen

  • Amazon als Verkaufsplattform
  • Finanzplanung
  • Produktauswahl
  • Steuerrecht
  • Kennzeichnungen & Zertifizierungen von Produkten nach EU-Vorgaben

Nur mit einem soliden Grundwissen und einem gut vorbereiteten Plan wird dein Einstieg bei Amazon FBA erfolgreich sein.

Die besten Artikel & mehr direkt in dein Postfach!




* Ja, ich möchte den Newsletter. Die Einwilligung kann jederzeit im Newsletter widerrufen werden. Datenschutzerklärung.
Das könnte dich auch interessieren ...

Über den Autor

Diana tor Horst

Gelernte Zentralheizungs- und Lüftungsbauerin, 4-fache Mutter und seit 2006 im Bereich Online-Marketing tätig. Zusatz-Ausbildung zur Werbetexterin. Spezialisiert auf Text-Erstellung (Print und online) und Onpage/Offpage-Optimierung.

3 Antworten

  1. Toller Beitrag. Die perfekte Ergänzung wäre noch der Hinweis zu einem FBA-Rechner, von denen es mittlerweile einige gibt um sich grob die zu erwartenden Erträge berechnen zu lassen. Der von Amazon ist leider viel zu ungenau.

  2. Hey!

    Gibt es eigentlich so etwas wie eine Amazon FBA Beratung oder Agentur?

    Über eine Antwort würde ich mich freuen!

    Beste Grüße

    Moritz Bauer

  3. Yess! Hammer Beitrag. Bei dir weiss man auch, dass du Ahnung davon hast. Dein Erfolg im Bereich Online Marketing spricht für sich!

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Sitemap

schliessen



* Ja, ich möchte den Newsletter. Die Einwilligung kann jederzeit im Newsletter widerrufen werden. Datenschutzerklärung.

Die besten Artikel & mehr direkt in dein Postfach!




* Ja, ich möchte den Newsletter. Die Einwilligung kann jederzeit im Newsletter widerrufen werden. Datenschutzerklärung.