Details zur Definition, den Gesetzen sowie Vor- und Nachteile

E-Commerce: Welche Chancen und Risiken besitzt der Online-Handel?

Während die Verkaufszahlen im stationären Einzelhandel seit Jahren zurückgehen, boomt der Online-Handel. Im letzten Jahr lag der Umsatz in Deutschland bei knapp 60 Milliarden Euro und wird in diesem Jahr durch die Corona-Pandemie noch einmal stark ansteigen. Auch für Gründer erscheint die lukrative Branche E-Commerce immer interessanter. Doch zunächst sollte klar sein, was damit überhaupt gemeint ist und welche Gesetze gelten. Der folgende Artikel bietet deshalb neben der Definition auch detaillierte Informationen über die Verkaufsmöglichkeiten, gesetzliche Vorgaben, Marketing-Maßnahmen sowie die Vor- und Nachteile.

Definition

Der Begriff E-Commerce ist die Kurzform für den englischen Begriff Electronic Commerce, der übersetzt elektronischer Handel oder auch Handelsverkehr bedeutet. Somit ist mit der Bezeichnung E-Commerce hauptsächlich der Handel im Internet gemeint. Dazu gehören der Kauf- und Verkaufsprozess, aber auch zahlreiche Leistungen und der Bereich Online-Marketing. Insgesamt liegt der Fokus dabei auf dem elektronischen Geschäftsverkehr der Bereiche Business-to-Consumer (B2C) und Business-to-Business (B2B). Um diese geschäftlichen Abläufe zu verbessern und mehr Umsatz zu generieren, existieren innerhalb des E-Commerce verschiedene Strategien und Angebote.

Aufgaben des E-Commerce

Die Branche E-Commerce beinhaltet zahlreiche wichtigen Faktoren, dabei lassen sich jedoch zwei entscheidende Aufgaben herausstellen:

1. Aufgabe: Anpassung der Verkaufsprozesse

Die Aufgabe des E-Commerce ist es zum einen, Verkaufsprozesse zu optimieren, um bei den betreffenden Unternehmen für mehr Umsatz zu sorgen. Es sollen sämtliche den Verkauf betreffenden Arbeitsvorgänge effizienter gestaltet und die damit verbundenen Kosten gesenkt werden. Dafür gibt es verschiedene Ansätze und Marketing-Maßnahmen. Allerdings entscheiden Online-Händler je nach Branche und Geschäftsziel, welche Strategie sie nutzen. Dabei ist es nicht zwingend notwendig, alle Prozesse zu digitalisieren. Denn es gibt auch die Möglichkeit, das eigene Geschäftsfeld durch E-Commerce zu erweitern. Also könnte ein Tee-Laden noch mehr Kunden gewinnen, wenn er auch einen Online-Shop besitzt.

2. Aufgabe: Beschleunigung der Verkaufsprozesse

Außerdem beschleunigt der Online-Handel auch die Verkaufsprozesse. Denn Kunden können durch ihn das Sortiment bequem vom Smartphone oder vom heimischen Computer aus durchstöbern und jederzeit bestellen. Dabei kommt es im E-Commerce darauf an, alle Verkaufsprozesse aufeinander abzustimmen. Deshalb sollte zum Beispiel ein Produkt auf der Website auch unbedingt im Lager vorrätig sein. Zusammenfassend dient E-Commerce somit der Effizienzsteigerung von Unternehmen und erleichtert die Kaufprozesse des Kunden.

Verkaufsmöglichkeiten im E-Commerce

Oftmals wird E-Commerce mit dem Verkauf von Produkten über den eigenen Online-Shop gleichgesetzt. Doch es gibt auch noch ein zweites Modell, dass für viele Gründer eine praktische Alternative sein kann. Die folgenden zwei Verkaufsmöglichkeiten existieren im E-Commerce und lassen sich auch kombinieren:

Möglichkeit 1: Verkauf über den eigenen Online-Shop

Beim Verkauf über einen eigenen Online-Shop müssen Gründer zunächst mehr Zeit und Geld investieren, sind danach jedoch flexibler. Denn mit dem eigenen Shop kontrollieren die Besitzer auch die gesamte Abwicklung. Außerdem bezahlen Verkäufer keine Gebühren an Dritte, was für höhere Gewinne sorgen kann.

Möglichkeit 2: Verkauf über einen Online-Marktplatz

Wer sich als Gründer nicht mit der komplexen Technik von Online-Shops befassen möchte, kann alternativ Online-Marktplätze wie eBay oder Amazon nutzen. Dort bieten zahlreiche Händler ihre Waren an und die Plattformen kümmern sich um den reibungslosen Ablauf. Gewerbliche Händler können ihre Produkte ins System einpflegen und die weltweit vorhandenen Kunden des Online-Marktplatzes erreichen. Die Marktplatzbetreiber verdienen jedoch bei jedem verkauften Produkt mit und treffen somit auch wesentliche Entscheidungen über die Konditionen, zu denen verkauft werden darf.

Gesetze im E-Commerce

Im E-Commerce gibt es zahlreiche Gesetze, die von jedem Händler eingehalten werden müssen. Diese Vorgaben dienen vor allem dazu, die Datensicherheit des Kunden zu gewährleisten. Dabei sollten Online-Händler die folgenden Merkmale erfüllen:

  • Anbieterkennzeichnung: Jeder Online-Sshop braucht ein rechtlich einwandfreies Impressum, das alle Pflichtangaben beinhaltet.
  • Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB): Dort werden Regelungen zu Zahlung, Vertragsschluss etc. festgelegt.
  • Widerrufsrecht und Widerrufsbelehrung: Alle Kunden besitzen eine Widerrufsfrist von 14 Tagen. Das bedeutet, dass sie den Kauf innerhalb dieser Frist widerrufen können.
  • Datenschutz und Datenschutzerklärung: Jeder Online-Händler braucht eine vollständige Datenschutzerklärung. Der Betreiber muss auch dafür sorgen, dass die entsprechenden Datenschutzmaßnahmen dementsprechend umgesetzt werden.
  • Text-Vorgaben beim Kauf: Die Textformulierung beim “Bestellen”-Button muss den rechtlichen Anforderungen entsprechen und zum Beispiel “Jetzt kostenpflichtig bestellen” oder “Kaufen” enthalten.
  • Preisangaben und Versandkosten: Die Preisangaben müssen korrekt sein und auch die jeweilige Umsatzsteuer anzeigen.
  • Lieferzeiten: Die Waren sollten sofort verfügbar sein. Wenn die Lieferzeit mehr als fünf Tage übersteigt, muss der Händler darauf hinweisen.
  • Ausverkaufte Produkte: Es dürfen nur Produkte verkauft werden, die prinzipiell verfügbar sind. Der Verkauf von ausverkauften Produkten ist somit nicht erlaubt.
  • Richtlinien für Verpackungen: Wer Produkte verschicken möchte, muss sich an die Regeln für Verpackungen halten. Diese sind im sogenannten Verpackungsgesetz festgelegt.
  • Newsletter: Jeder Empfänger muss dem Newsletter-Versand zustimmen und sich zudem jederzeit wieder abmelden können.

Bezahlsysteme im E-Commerce

Wer in den E-Commerce einsteigen möchte, sollte die Grundlagen der Bezahlsysteme kennen. Denn gerade für Einsteiger kann sich die Bezahlung und die damit verbundenen Buchhaltung eine große Herausforderung darstellen. Denn mittlerweile sind es Kunden im Online-Handel gewohnt, verschiedene Zahlungsoptionen nutzen zu können. Dazu gehört zum Beispiel die Bezahlung per Kreditkarte, PayPal oder auch auf Rechnung. Für die Kunden sind diese Optionen praktisch, für Online-Händler entstehen dadurch einige Besonderheiten. Dazu gehören die folgenden Faktoren:

  • Berücksichtigung der Gebühren von Kreditkarten-Anbietern und PayPal
  • Korrekte Verbuchung von Retouren-Eingängen und Gutschriften
  • Individuelle Rechnungen auf denen angegeben ist, ob der Betrag bereits bezahlt wurde und wenn ja, wie
  • Rückzahlungen bei Reklamationen

Deshalb ist es sinnvoll, im E-Commerce auf eine Buchhaltungssoftware zu setzen. Denn die jeweiligen Besonderheiten sind dort digital erfasst und können ansonsten den Einstieg in den Online-Handel erheblich erschweren.

Marketing im E-Commerce

Wer als Gründer auf E-Commerce setzt, muss sich früher oder später auch mit den Marketing-Möglichkeiten beschäftigen. Denn es reicht nicht aus, einen Online-Shop zu betreiben oder die eigenen Produkte über einen Online-Marktplatz anzubieten, wenn diese von den Kunden nicht gefunden werden. Da es sich im ein Online-Business handelt, lohnt es sich vor allem auch auf Online-Marketing zu setzen.

Das sind die wichtigsten Online-Marketing-Maßnahmen im E-Commerce:

  • Suchmaschinenmarketing (SEM): Suchmaschinenoptimierung (SEO) für die unbezahlten Suchergebnisse, Suchmaschinenwerbung (SEA) für die bezahlten Ergebnisse
  • Affiliate-Marketing: für die Werbung auf anderen Websites oder Plattformen werden Provisionen vergeben
  • E-Mail-Marketing: über beispielsweise Newsletter lassen sich Kunden über neue Produkte und Rabatte informieren
  • Social Media Marketing: der eigene Shop oder Produkte werden über Social Media Profile beworben
  • Display Advertising: Banner oder andere Werbeformate werden auf Websites, Apps oder über Social Media verbreitet

Generell sind für Gründer besonders die Marketing-Maßnahmen der Suchmaschinenoptimierung und Social Media Marketing sinnvoll. Denn diese Maßnahmen sind besonders günstig und lassen sich beim Start in die Selbstständigkeit am besten umsetzen.

Vorteile des E-Commerce

Aus allen Faktoren des E-Commerce entstehen somit die folgenden Vorteile:

  • Kostenersparnis für Gründer: Für einen regulären Laden fallen hohe Mietkosten an, Kosten Mitarbeiter, Versicherungen, etc. an, die beim E-Commerce wegfallen bzw. niedriger sind.
  • Umsätze rund um die Uhr: Ein Online-Shop oder Marktplatz ist niemals geschlossen, dadurch ist er zeitlich flexibler und kann jederzeit für Einnahmen sorgen.
  • Verkauf weltweit: Produkte lassen sich einfacher international verkaufen, dabei helfen auch Konzepte wie das sogenannte Dropshipping.
  • Personalisierung des Einkaufs: Aus den Informationen über den Namen des Kunden, vorherige Käufe und Interessen lässt sich ein individuelles Kauferlebnis schaffen, was wiederum die Umsatzwahrscheinlichkeit erhöht.
  • Schnelligkeit: Kaufprozesse können ohne Verzögerung getätigt und abgewickelt werden.
  • Bequemlichkeit: Kunden können von zuhause einen Online-Kataloge durchschauen, in Shops stöbern, das gewünschte Produkt wählen und es bezahlen
  • hohe Transparenz beim Produkt-Vergleich: Die Preise und Produkt-Eigenschaften lassen sich durch wenige Klicks vergleichen. Das wiederum sorgt für eine bessere Transparenz als im stationären Einzelhandel.

Jetzt zum kostenlosen Webinar Dropshipping Schnellstartanleitung anmelden!

Ja, ich will teilnehmen

Nachteile des E-Commerce

  • große technische Abhängigkeit: Wenn der Server des Online-Shops abstürzt oder es zu weiteren technischen Problemen kommt, ist kein Umsatz möglich.
  • kein persönlicher Kundenkontakt: Auch wenn Produktfotos online den Artikel präsentieren und Texte ihn beschreiben, fehlt der persönliche Kontakt zum Kunden, um auf spontane Fragen oder Wünsche einzugehen.
  • hoher Wettbewerb: Durch die Vielzahl an Online-Angeboten und den vereinfachten Produkt-Vergleich, entsteht für Händler im E-Commerce ein großer Preisdruck.
  • keine festen Arbeitszeiten: Da ein Online-Shop oder Marktplatz durchgehend geöffnet hat, können auch Kundenanfragen und Bestellungen rund um die Uhr eintreffen.
  • großer Aufwand für Zahlungs- und Datensicherheit: Wer online etwas bestellt, verlangt eine sichere Zahlungsoption und den Schutz der eigenen Daten. Um diese Sicherheit zu gewährleisten, müssen zahlreiche Vorgaben beachtet werden.

Fazit

Wer als Gründer zukünftig auf E-Commerce setzen möchte, kann Kosten und Zeit einsparen sowie von den positiven Entwicklungen im Online-Handel profitieren. Doch trotzdem gibt es auch in dieser Branche zahlreiche wichtige Schritte zur Vorbereitung, die jeder Einsteiger bedenken sollte. Deshalb lohnt es sich, einen ausführlichen Businessplan zu erstellen und dabei auch alle Einnahmen und Ausgaben sorgfältig zu prüfen. Zudem ist es sinnvoll, sich auch andere erfolgreiche Online-Shops anzuschauen und deren Erfolgsfaktoren für den eigenen Shop-Aufbau zu nutzen.

Über den Autor

Autorenprofil: Insa Schoppe

Insa Schoppe

Direkt nach dem Abitur entschied sich Insa für ein „Multimedia Production“-Studium in Kiel, danach folgten praktische Erfahrungen in einer Fernsehproduktionsfirma. Anschließend startete sie ein Volontariat in der Redaktion eines Radiounternehmens und wurde als Redakteurin übernommen. Zu ihren Aufgaben gehörten neben der Recherche und Texterstellung auch tägliche Nachrichten sowie die Verantwortung für mehrere Magazine. Im März 2020 wechselte Insa von der Radio-Redaktion in die Online-Redaktion von Gründer.de und unterstützt seitdem das Team als Junior-Online-Redakteurin.

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.