So schreiben Unternehmen Spenden von der Steuer ab

Spenden absetzen: Wohltätige Zwecke unterstützen und Steuern sparen

Wenn du mit deinem Unternehmen spenden möchtest, wird dies nicht nur gesellschaftlich hoch angesehen, sondern auch vom Staat belohnt. Denn Spenden kannst du steuerlich absetzen. Und das gilt sowohl für Unternehmen, als auch für Privatpersonen. Doch mit deinem Betrieb bist du für den steuerlichen Vorteil vom Spenden an gewisse Voraussetzungen geknüpft. In diesem Artikel erklären wir dir, welche Voraussetzungen das sind, was es bei der Steuererklärung zu beachten gibt und welche Arten von Spenden möglich sind.

Welche Arten von Spenden gibt es?

Wenn du mit deinem Unternehmen etwas Gutes tun möchtest, ist das Spenden eine geeignete Möglichkeit. Dabei heißt Spenden nicht gleich, dass du eine gewisse Summe jemanden zukommen lässt. Denn als Unternehmer hast du mehrere Möglichkeiten zu spenden. Da gibt es natürlich die Geldspende, bei der du dem Spendenempfänger eine gewisse Geldsumme zukommen lässt. Darüber hinaus kannst du aber auch deinen Zeitaufwand als Ehrenamt spenden oder eine Sachspende steuerlich absetzen. Grundsätzlich unterscheidet der Staat drei verschiedene Arten von Spenden: die Förderung gemeinnütziger Zwecke, die Spende an eine Stiftung und die Spende an politische Parteien.

1. Gemeinnützige Organisationen

Wenn du gemeinnützige Organisationen unterstützen möchtest, kannst du diese Unterstützung in Form einer Spende steuerlich absetzen. Dazu zählen u. a. Organisationen, die sich dem Tierschutz verschrieben haben, die Hungersnot bekämpfen, die für die Umwelt und den Klimaschutz eintreten, Kindern in allen Lebensbereichen helfen und auch Flüchtlingsorganisationen. Aber auch medizinische Hilfsorganisationen oder auch verschiedene Forschungseinrichtungen.

2. Stiftungen

Spenden an Stiftungen können ebenfalls steuerlich abgesetzt werden, fallen aber in eine andere Kategorie. Denn Stiftungen werden meistens von vermögenden und wohlsituierten Privatpersonen geleitet, hinter denen oftmals ein Familienunternehmen steht. Der Zweck einer Stiftung, die eng mit einem dahinterstehenden Unternehmen verknüpft ist, ist Vermögen zu erhalten, um damit einen Großteil in gemeinnützige Zwecke fließen zu lassen.

3. Politische Parteien

Wenn du Geld politischen Parteien zukommen lassen willst, dann verläuft dies nochmal etwas anders, als bei Spenden für gemeinnützige Zwecke. Generell kannst du an jede politische Partei spenden, wenn diese offiziell und anerkannt ist. Beispiele sind hier natürlich CDU, SPD, die Linke und FDP, aber auch jüngere Parteien wie die DIE PARTEI oder die Piraten. Wenn du dir über den Status der Partei, an die deine Spende gehen soll, nicht sicher bist, solltest du dies erst einmal prüfen. Andernfalls kannst du die Spende nicht steuerlich geltend machen.

Was sind die Voraussetzungen zum Spenden?

Wenn du spenden möchtest, musst du deine Spende als Sonderausgabe angeben. Bei dieser Sonderausgabe gilt vor allem die Voraussetzung, dass sie freiwillig und ohne Zwang geleistet wird. Außerdem können eben nur gemeinnützige Zwecke und die oben genannten Spendenempfänger unterstützt werden, sodass hier immer klar sein muss: Ist mein Empfänger eine steuerbegünstigte Organisation und verfolgt sie steuerbegünstigte Zwecke? Besonders wichtig ist hier auch der Nachweis der Zuwendungsbestätigung bzw. der Spendenquittung. Diese Bestätigung nach amtlichem Muster brauchst du nämlich bei der Steuererklärung, damit du nachweisen kannst, dass der Empfänger deine Spende auch wirklich bekommen hat. Dabei kommt es hier auf die Höhe der Spende an. Ist diese unter 200 Euro, reicht in gewissen Fällen auch eine einfache Bestätigung, aus der der steuerbegünstigte Zweck hervorgeht. Beträgt die Spende eine Höhe über 200 Euro, musst du die beschriebene Spendenbescheinigung nachweisen.

Sobald du oder dein Spendenempfänger eine dieser Voraussetzungen nicht erfüllt, kannst du die Spende nicht absetzen. Das heißt auch, dass du nicht mal eben einer bedürftigen Person Geld offerieren kannst und du auch nicht Spenden kannst, wenn diese an eine Bedingung oder Leistung geknüpft ist.

Wie hoch dürfen Spendensummen sein?

Die Höhe der Spende ist tatsächlich von der Höhe deiner Einkünfte abhängig. Als Privatperson kannst du 20 Prozent deines Jahreseinkommen als Spende geltend machen. Dieser Betrag ist im Einkommenssteuergesetz festgelegt. Bei Unternehmern sieht das ganze etwas anders aus. Hier gilt, dass man vier Promille der Summe des Gesamtumsatzes und der im Kalenderjahr aufgewendeten Löhne und Gehälter absetzen kann. Die Steuerlast ist bei Unternehmen eng an die Gewerbesteuer und Körperschaftssteuer gekoppelt.

Bei Spenden an politische Parteien spielt das Einkommen keine Rolle, da diese Spenden unabhängig von den sogenannten Sonderausgabenhöchstbeträgen gefördert werden. Bei dieser Art von Spende kannst du höchstens 1.650 Euro steuerlich geltend machen mit einem Steuerabzugsbetrag in Höhe von 50 Prozent der Zuwendung.

Was muss ich bei der Steuererklärung beachten?

Bei der Steuererklärung musst du Spenden als Sonderausgabe angeben. Auch die Spendenbescheinigung spielt hier eine Rolle, da diese vom Finanzamt anerkannt werden muss. Dafür sollten auf dieser Quittung vor allem der Name des Empfängers und die Höhe der Zuwendung stehen, aber eben auch der Nachweis, dass die Organisation gemeinnützig ist. Zwar muss die Zuwendungsbestätigung nicht mehr zusammen mit der Steuererklärung direkt weggeschickt werden, aber man sollte die Bestätigung unbedingt aufheben. Denn es kann schon ab und an passieren, dass das Finanzamt danach fragt und den Nachweis einfordert.

Darüber hinaus besteht die Möglichkeit Spenden als Betriebsausgaben vom Gewinn abzuziehen. Dies hängt jedoch von der Rechtsform ab. Kapitalgesellschaften wie eine GmbH und eine AG dürfen Spenden als Betriebsausgaben verrechnen. Diese Regelung geht aber nur bis zu einem bestimmten Höchstbetrag. Mit Rechtsformen wie Einzelunternehmer und Personengesellschaften wie OHG, KG oder GbR kannst du die Spenden nicht als Betriebsausgaben absetzen, sondern hier gelten Spenden wieder als private Ausgaben über die Sonderausgaben. Hier lohnt es sich mit einem Experten bzw. Steuerberater Rücksprache zu halten, der dich grundlegend informiert und Ratschläge geben kann.

Mehr zum Thema

Wie setze ich Sachspenden steuerlich ab?

Im Prinzip kann man auch Sachspenden von der Steuer absetzen, allerdings wird es hier schwieriger einen Nachweis zu liefern. Funktionieren kann das ganz gut über behördlich genehmigte Benefit-Events oder Tombolas, bei denen der Überschuss ausschließlich zur Förderung steuerbegünstigter Zwecke verwendet wird. So kannst Sachspenden grundsätzlich ebenso als Sonderausgabe in der Steuererklärung aufführen. Trotzdem muss auch hier eine Zuwendungsbestätigung erfolgen, auf der der Neupreis, die Nutzungsdauer und am besten auch der Zustand zum Zeitpunkt der Spende dokumentiert wird.

Fazit

Wenn du mit deinem Unternehmen Spenden absetzen willst, solltest du dir vorher Gedanken machen in welcher Höhe und auf welche Art du spenden möchtest. Sei dir über die ganzen Höchstbeträge bewusst und auch die Voraussetzungen, die daran geknüpft sind. Nutze den Rat von Steuerberatern und informiere dich zudem gut über deinen Spendenempfänger. Beachtest du alle Bedingungen, steht dem Spenden nichts mehr im Weg. Und darüberhinaus können sich sogar viele Vorteile für dich und das Unternehmen ergeben, wie bspw. eine Verbesserung des Images und auch Neukundengewinnung.

Über den Autor

Autorenprofil: Lisa Goldner

Lisa Goldner

Nach ihrem Abitur 2013 entschied sich Lisa für ein Studium des Journalismus als auch der Unternehmenskommunikation und konnte durch den nahen Praxisbezug ein breit gefächertes Repertoire an Kenntnissen beider Branchen sammeln. Während des Studiums arbeitete sie als Assistenz der Öffentlichkeitsarbeit in einem öffentlich-rechtlichen Kulturbetrieb und erlernte somit auch essenzielle Aufgaben des Eventmanagements. Im Anschluss begann sie in Kiel den Masterstudiengang ”Angewandte Kommunikationswissenschaft“, in dem sie ihre Erfahrungen durch Projekte und wissenschaftliche Arbeiten besonders in den Bereichen Journalismus und Marketing ausbauen konnte. Seit Januar 2020 ist Lisa Volontärin in der Online-Redaktion von Gründer.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.