Suche
Close this search box.

KI ist in vielen Branchen und Berufen einsetzbar!

Potenzial KI: So nutzen sie bereits Top-Führungskräfte

Führungskräfte und Mitarbeiter können KI für ihr Unternehmen nutzen und das effizient und sogar gewinnbringend. Erfahre hier wie du Schritt für Schritt KI in deinem Unternehmen implementieren kannst und welche großen Führungskräfte KI bereits nutzen.

Wie sieht das Potenzial für KI aus?

Um das Thema Künstliche Intelligenz kommen die meisten Arbeitnehmer nicht mehr herum. So nutzen bereits 15 Prozent der Unternehmen in Deutschland KI in ihrem unternehmerischen Alltag. Weit mehr als 80 Prozent nutzen noch keine KI-Unterstützung in ihrem Unternehmen und lassen damit die riesige wirtschaftliche Chance links liegen. Bis 2030 soll es ein Wirtschaftswachstum von etwa 15,7 Billionen Dollar geben. Wer diese Chance nutzen möchte, muss sich also mit dem Potenzial von KI beschäftigen.

Besonders für Arbeitnehmer und -geber, die hauptsächlich am PC arbeiten, zahlt sich KI aus. Diverse Programme, wie ChatGPT, Writesonic, Opus Clip oder fireflies.ai lassen den Arbeitsalltag jetzt schon effizienter werden. Es gibt außerdem genügend weitere Tools, die beim Programmieren, Organisieren oder Verhandeln helfen können. Das ist aber gerade der Anfang. Mit der Veröffentlichung von ChatGPT im Dezember 2022 sind viele weitere Tools und Anwendungen in kürzester Zeit auf den Markt gekommen. Das Potenzial, hier passende Tools zu finden, ist riesig.

Aber nicht nur für Schreibtischjobs lohnt sich KI. In sehr vielen Berufen kann Künstliche Intelligenz helfen. Eine KI kann natürlich keinen Koch oder Handwerker in der praktischen Arbeit ersetzen, aber zur Unterstützung bei Terminplanung, Bestellungen, Rechnungsstellung oder sonstigen organisatorischen Abläufen, kann ein KI-Programm unterstützen. Damit werden Arbeitsabläufe digitaler und effizienter. Das Potenzial ist damit enorm.

Wie kann das Potenzial von KI in der Unternehmensführung genutzt werden?

Das Potenzial von KI kann wie bereits beschrieben in diversen Bereichen genutzt werden. Wer sich noch nicht damit befasst hat, steht vor einer Wand an schier unendlichen Möglichkeiten. Der erste Schritt heißt daher: rantasten. Wer sich noch nie damit beschäftigt hat, muss auch nicht alles auf einmal probieren. Schritt für Schritt kannst du dich an verschiedenen KI-Programmen versuchen. Das erfordert bei den ersten Programmen wahrscheinlich viel Zeit und Ressourcen, wird aber besser und lohnt sich auf Dauer.

Schritt 1: Rantasten und recherchieren

Mache dir also klar, für was bzw. in welchem Bereich du KI nutzen möchtest. Bist du beispielsweise eine Führungskraft im Marketingunternehmen hast du eine riesige Auswahl, an der du anfangen kannst. Um sich mit KI zu beschäftigen, empfiehlt es sich mit vielgenutzten Programmen wie ChatGPT zu beginnen. Die kostenfreie Version ist weit ausgeprägt und reicht für Anfänger vollkommen aus. Stelle dem Programm Fragen oder lass es kleine Aufgaben für dich erledigen. So bekommst du ein Gefühl für die Arbeitsweise. Außerdem bekommst du ein kleines Grundlagen-Wissen zum Thema KI.

Wenn du weißt, in welchem Bereich KI bei dir genutzt werden soll, recherchiere mögliche Tools. Sollen Redakteure oder Copywriter KI nutzen, sind beispielsweise Writesonic, copy.ai oder grammarly eine gute Anlaufstelle. Social Media Manager können wiederum eher auf Opus Clip setzen. Designer haben wahrscheinlich eher ein Faible für Midjourney oder Dall-E 3. Du siehst, bereits in dieser kleinen Auswahl stecken schon verschiedene Tools.

Schritt 2: Teste das Potenzial von KI aus

TooltipP: KI Toolbox
Heb deinE KI-SKILLS
aufs nächste Level!

Im nächsten Schritt solltest du dann KI auch wirklich testen. Da reicht es leider nicht, sich How-to-Videos bei YouTube und Co. anzuschauen. Nutze die KI-Tools aktiv im Alltag, um dir ein Bild von den Tools zu machen. Stifte auch Kollegen und Mitarbeiter zur Nutzung an. Da nicht jedes Tool kostenfrei ist, sollte auch entsprechendes Budget für die Nutzung freigegeben werden. Du musst nicht gleich ein Jahresabo kaufen, dafür bieten die meisten Tools Monatsabos an, die du leicht kündigen kannst, wenn dir das Tool nicht zusagt.

Schritt 3: Implementieren und täglich nutzen

Wenn du dich nun durch verschiedene Tools getestet hast, solltest du dich entscheiden, welche Tools, du dauerhaft verwenden möchtest, und welche eher nicht. Da die Auswahl so enorm ist, wirst du nicht mit einer Testphase alle Tools abdecken können. Suche dir einige Tools aus, die du dann wirklich in deinem Unternehmen implementierst und so gut wie täglich nutzt. Dadurch wird dir klar werden, wie effektiv und gewinnbringend du mit Künstlicher Intelligenz arbeiten kannst. Auch deine Mitarbeiter und Kollegen sollten Tools täglich nutzen. So tragen alle positiv zur Unternehmensentwicklung bei.

KI Lehrgänge für Mitarbeiter und Führungskräfte

KI MANAGER LEHRGANG VON DIGITAL BEAT

Der KI Manager Lehrgang von Digital Beat lohnt sich vor allem für Berufstätige aus den Bereichen Marketing und Vertrieb, Contenterstellung, Social Media, Buchhaltung Produkt- und Projektmanagement, da die meisten KI-Tools auf diese Bereiche abzielen und hier maßgeblich zu mehr Effizienz im Arbeitsalltag beitragen. Er richtet sich jedoch ebenfalls an Fach- und Führungskräfte, die die Potenziale von KI für sich und ihre Mitarbeiter verstehen wollen, um Künstliche Intelligenz strategisch und effektiv in Unternehmensprozessen zu implementieren und zu managen.

Inhalte

Der Kurs zielt darauf ab, den Teilnehmern ein tiefgreifendes Verständnis für die technologischen, betriebswirtschaftlichen und ethischen Aspekte von KI zu vermitteln. Dafür gibt es zunächst 5 Hauptmodule, die um weitere Spezialisierungsmodule ergänzt werden.

Themen der Haupt- und Spezialisierungsmodule

Die Hauptmodule der KI Weiterbildung von Digital Beat umfassen folgende Themen:

  1. Chancen & Anwendungen von KI
  2. Automatisierung & Effizienzsteigerung durch KI
  3. Kundenbeziehung & -kommunikation durch KI optimieren
  4. Kreativer arbeiten durch den Einsatz von KI
  5. Erfolgreiches KI Management inkl. Datenschutz & Ethik

Die Spezialisierungsmodule richten sich dann an den gängigsten Abteilungen der meisten Unternehmen aus: Projekt- & ProduktmanagementOnline-MarketingHR & Recruiting, Kundengewinnung & Vertrieb, Kundenkommunikation & Service und Webentwicklung. Aus jedem Bereich werden typische Use Cases herausgegriffen und neue Lösungsansätze auf Basis von KI vorgestellt. Der Fokus liegt dabei auf mehr Effizienz und schnelleren und besseren Ergebnissen. Der KI Manager Lehrgang von Digital Beat eignet sich deswegen auch hervorragend für selbständig Tätige, die oft Kompetenzen aus verschiedenen Bereichen in einer Person vereinen müssen.

KI MANAGER LEHRGANG

DEINE KI-FORTBILDUNG

Das sagen die Teilnehmenden

Der KI Manager Lehrgang hat mich sehr weiter gebracht. Ein toller Überblick über alles, was es bereits gibt, mit kleinem Ausblick. Besonders toll: Auf alle Fragen wurde eingegangen, teilweise wurden für spezielle Probleme noch Anleitungen zum Download bereitgestellt. Besonders überzeugt hat mich Yannik – tolle Vortragsweise, sehr kompetent. Hier wird einem alles an die Hand gegeben, was man für die Arbeit mit KI braucht – man muss es nur noch umsetzen. Leute ohne Vorkenntnisse werden ebenso abgeholt wie jemand, der schon tiefer im Thema steckt. Vielen Dank!

Quelle: KI Manager Lehrgangsteilnehmerin Monika Vietz

Welche Führungskräfte nutzen bereits KI?

Weltweit nutzen schon einige Unternehmen KI. Einige große Führungskräfte versuchen sich selbst an den Tools und haben ihre Freude und ihr Bedenken zu dem Thema mit Business Insider geteilt.

SAP

Der CTO (Chief Technology Officer) Jürgen Müller beispielsweise will eine Methode entwickeln, indem sie die Stärke eines Sprachmodells mit den unternehmensspezifischen Live-Informationen kombinieren. SAP ist ein deutsches Unternehmen, das Dienste und Anwendungen im Bereich Finanzberichterstattung, Bestandsverfolgung und Personalwesen anbietet. Seit fast einem Jahrzehnt arbeitet SAP bereits im Bereich maschinelles Lernen. Er sieht das größte Risiko darin, dass sich Menschen und Unternehmen nicht genug Zeit nehmen, um sich mit dem komplexen Thema zu beschäftigen.

LinkedIn

Auch der CTO von LinkedIn, Dan Shapero, meldet sich bei Business Insider zu Wort. Durch die Anbindung an Microsoft hatte LinkedIn bereits Mitte 2022 die ersten KI-Möglichkeiten zur Hand. Auf der Plattform kann mit KI viel experimentiert werden, denn sowohl für Recruiter als auch für Arbeitsuchende gibt es viele Möglichkeiten. Es gibt auf der Plattform mittlerweile einen KI-gestützten Coaching-Chatbot, sowie die Möglichkeit, KI-gestützte Nachrichten zu verfassen. So ist für jeden Nutzer auf der Networking-Plattform etwas dabei. Er erachtet es als unumgänglich, dass das KI Potenzial mit Verantwortungsbewusstsein und ethisch korrekt eingesetzt werden muss.

Boston Consulting Group

Vladimir Lukic ist der globale Leiter für Technologie und digitalem Vorteil bei BCG und sieht es ebenfalls als wichtig an, sich mit dem Thema KI auseinanderzusetzen. Dabei ist auch die Langlebigkeit von KI-Tools kein großes Thema. Unternehmen müssen auch seiner Meinung nach verantwortungsvoll mit Künstlicher Intelligenz umgehen und sich genauso der Nachteile bewusst werden. Die Entwicklung der Tools ist schnelllebig und es ist sowohl eine Frage des grundsätzlichen Einsatzes als auch der Feinabstimmung der Modelle für das Unternehmen.

Fazit zum Potenzial von KI

Zusammenfassend solltest du dich also Schritt für Schritt an das Thema KI herantasten. Eine gute Portion intrinsische Motivation ist wichtig, denn nur damit hast du die Energie dich gerade am Anfang intensiv mit dem Thema zu beschäftigen und Zeit und Ressourcen in das Thema zu stecken. Nach der Recherche heißt es dann: probieren, probieren, probieren. Implementiere die Tools in deinen Alltag und lasse dein Team die Tools täglich nutzen. Weißt du einmal, wie du mit KI effizienter und gewinnbringender arbeitest, wird sich das positiv auf das gesamte Unternehmen auswirken. Bereits jetzt nutzen viele große Unternehmen schon KI und werden das auch weiterhin tun. Beschäftige dich also lieber früher als später mit dem Thema und profitiere vom Potenzial der KI.

KI Days powered by Greator

Bei den KI Days – powered by Greator – geht es an zwei aufeinanderfolgenden Tagen rund um die Frage, wie Teams und Entscheider ihr Berufsleben und damit die Zukunft mit KI gestalten können. Denn Fakt ist: Wissen über KI und wie man sie im Berufsalltag einsetzt wird eine neue Schlüsselqualifikation und eine wichtige Ressource auf dem Arbeitsmarkt der Zukunft sein. Das Event richtet sich dabei sowohl an Mitarbeiter, als auch an Führungskräfte und bietet beiden die Möglichkeit sich umfangreiches Wissen über die Anwendung von KI in ihrem Unternehmensbereich anzueignen – live und kostenlos im Online Stream.

KI Business Evolution
KI Days
17. & 18. Juli 2024 | Online Live Event
KI Days powered by Greator

KI Transformation in Unternehmen vorantreiben

für visionäre Unternehmer moderne Führungskräfte

3. Juli   |   kostenlos   |   online   |   live
Artikel bewerten
Wie gefällt dir dieser Artikel?
5 aus 2 Bewertungen
MEHR ZUM THEMA

DU willst deine KI-Skills aufs nächste Level heben?

WIR machen dich bereit für die Revolution
KÜNSTLICHE INTELLIGENZ!

Exklusive Einblicke
Newsletter für KI-Insider
Melde dich jetzt an und werde zum Gewinner der KI-Revolution

Ja, ich möchte den Newsletter. Die Einwilligung kann jederzeit im Newsletter widerrufen werden. Datenschutzerklärung.

Über den Autor

Autorenprofil: Lea Minge

Lea Minge

Lea ist bei Gründer.de für die täglichen News zuständig. Im Bereich Wirtschaft, Startups oder Gründer hat sie den Überblick und berichtet von den neuesten Trends, Entwicklungen oder Schlagzeilen. Auch bei der Sendung “Die Höhle der Löwen” ist sie eine wahre Expertin und verfolgt für unsere Leser jede Sendung. Damit kennt sie die wichtigsten DHDL-Startups, -Produkte und Informationen zu den Jurymitgliedern. Daneben hat sie immer einen Blick auf die neuesten SEO-Trends und -Anforderungen und optimiert fleißig den Content auf Gründer.de. Neue Ideen für Texte bleiben da nicht aus. Schon früh interessierte sie sich fürs Schreiben, weshalb sie ein Studium in Germanistik und Kommunikations- und Medienwissenschaft in Düsseldorf absolvierte. Nach Abschluss ihres Bachelors macht sie seit Oktober 2022 ihr Volontariat in der Online-Redaktion von Gründer.de.

Sitemap

schliessen