Suche
Close this search box.

Was ist seit Februar 2023 passiert?

Krank am Arbeitsplatz: Was gilt und worauf musst du achten

Seit nunmehr einem Jahr gibt es keine Corona-Schutzregelungen mehr. Zuletzt fiel die Maskenpflicht im ÖPNV und die Isolationspflicht bei Corona-Infektion. Aber was gilt, wenn ein Mitarbeiter krank zur Arbeit erscheint? Erfahre hier, was du als Personaler dann tun kannst.

Das gilt mit Ende der Isolationspflicht

Seit dem 01. Februar 2023 gibt es keine Neuerungen mehr, die die Corona-Regelungen betreffen. Im letzten Jahr wurden alle Maskenpflichtregelungen für den Bahnverkehr aufgehoben. Das waren die größten Änderungen, die bis dahin noch ausstanden. Seit April 2023 gibt es auch keine Maskenpflicht mehr in Arztpraxen.

Demnach gibt es keine Einschränkungen mehr, die die damaligen Corona-Regelungen betreffen. Es gibt weder eine Isolationspflicht, noch eine Maskenpflicht, an die man sich halten muss. Selbst mit positivem Test, sofern man sich testet, darf man seinem Alltag nachgeben. Aber was heißt das nun für dich als Personaler oder Unternehmer? Wir zeigen dir, was es nun für dich zu beachten gilt, um deine Mitarbeiter zu schützen.

Krank am Arbeitsplatz: Was ist erlaubt?

Bisher hast du den Arbeitsplatz für deine Mitarbeiter nach bestimmten Hygienekonzepten ausgerichtet. Dazu zählten in der Hochphase Abstände, Sichtschutz, Tests und einige andere Maßnahmen, wie Homeoffice-Möglichkeiten. Diese Arbeitsschutzverordnung gibt es nun nicht mehr. Bisherige Regelungen können also nach Bedarf bleiben oder zurückgenommen werden. Wenn dein Betrieb schon auf Homeoffice-Möglichkeiten eingestellt ist, könnten diese zum Beispiel bleiben. Oder die Tage beispielsweise reduziert werden.

Außerdem galten bisher klare Regelungen für Corona-Infektionen. Deine Mitarbeiter dürfen rechtlich gesehen mit einer Corona-Infektion, also krank, am Arbeitsplatz erscheinen, genauso wie sie auch mit anderen Krankheiten zur Arbeit kommen dürfen. Als Unternehmer oder Personaler musst du in dem Fall jedoch einige Entscheidungen treffen.

Ist der Mitarbeiter zu krank oder zeigt deutliche Symptome hast du das Recht, diesen wieder nach Hause zu schicken. Du darfst von der Fürsorgepflicht Gebrauch machen. Das heißt, dass du zum Schutz der anderen Mitarbeiter und zum Schutz den kranken Mitarbeiters die Entscheidung fällen darfst. Gerade bei ansteckenden Krankheiten ist diese Entscheidung wichtig für das Wohl des Unternehmens.

Unternehmen oder beispielsweise auch Arztpraxen können in besonderen Fällen auch ihr Hausrecht durchsetzen. In einigen Arztpraxen gilt zum Beispiel, das man eine Maske tragen muss, wenn man einen Atemwegsinfekt hat oder andeutende Symptome zeigt. In der Theorie können das auch Unternehmen tun.

Krank am Arbeitsplatz: Was gibt es für Alternativen?

Hat ein Mitarbeiter eine Corona-Infektion, aber milde Symptome und möchte arbeiten, hast du als Arbeitgeber mehrere Möglichkeiten. Besteht in deinem Betrieb noch die Homeoffice-Option, so kannst du diese anbieten. Solange der Mitarbeiter eben krank aber arbeitsfähig ist, kann er weiterarbeiten. Alternativ kannst du als Leiter und Hausherr auch eine Maskenpflicht verordnen. Damit tritt dann eine zusätzliche Schutzmaßnahme in Kraft.

Am Besten spricht du über diese Möglichkeiten mit deinen Mitarbeitern. Damit wissen sie einerseits, was auf sie zukommt, sollten sie eine Corona-Infektion erleiden, andererseits gibst du einen transparenten Blick auf die Entscheidungen. Damit bleibt die Arbeitszufriedenheit und -leistung konstant, ohne, dass sich Mitarbeiter unwohl fühlen. Die aktuellen Regelungen zielen vor allem auf die eigene Verantwortung deiner Mitarbeiter und dir ab. Bei starken Erkrankungen wie Grippe, starken Erkältungen oder Migräne bleiben die meisten Menschen ohnehin krank zuhause oder zumindest im Homeoffice. Kommuniziere klar, wie die weiteren Maßnahmen aussehen.

Sichere dir dein DRX-Ticket!

Du willst in Sachen Recruiting und HR auf dem neusten Stand sein? Dann sicher dir noch schnell eines der ersten Tickets für die DRX 2024 – Deutschlands größtes Event für digitales Recruiting!

Die DRX findet am 21. und 22. März 2024 in Düsseldorf statt und auf gleich drei Bühnen erwarten dich über 50 Speaker aus der HR- und Recruiting-Welt! Nutze die Messe mit über 40 Ausstellern um dich persönlich mit anderen Experten aus der Branche über die neusten Trends auszutauschen. Von Social Media RecruitingLinkedIn, Xing und TikTok-Ads, modernem Employer Branding bis hin zum perfekten Recruiting Funnel und vielem mehr: Die DRX bietet dir alle Disziplinen des digitalen Recruitings!

Mehr Themen wie dieses gibt es bei der DRX!
Artikel bewerten
Wie gefällt dir dieser Artikel?
5 aus 1 Bewertungen
MEHR ZUM THEMA
Themenseiten

DU willst deine KI-Skills aufs nächste Level heben?

WIR machen dich bereit für die Revolution
KÜNSTLICHE INTELLIGENZ!

Exklusive Einblicke
Newsletter für KI-Insider
Melde dich jetzt an und werde zum Gewinner der KI-Revolution

Ja, ich möchte den Newsletter. Die Einwilligung kann jederzeit im Newsletter widerrufen werden. Datenschutzerklärung.

Über den Autor

Autorenprofil: Lea Minge

Lea Minge

Lea ist bei Gründer.de für die täglichen News zuständig. Im Bereich Wirtschaft, Startups oder Gründer hat sie den Überblick und berichtet von den neuesten Trends, Entwicklungen oder Schlagzeilen. Auch bei der Sendung “Die Höhle der Löwen” ist sie eine wahre Expertin und verfolgt für unsere Leser jede Sendung. Damit kennt sie die wichtigsten DHDL-Startups, -Produkte und Informationen zu den Jurymitgliedern. Daneben hat sie immer einen Blick auf die neuesten SEO-Trends und -Anforderungen und optimiert fleißig den Content auf Gründer.de. Neue Ideen für Texte bleiben da nicht aus. Schon früh interessierte sie sich fürs Schreiben, weshalb sie ein Studium in Germanistik und Kommunikations- und Medienwissenschaft in Düsseldorf absolvierte. Nach Abschluss ihres Bachelors macht sie seit Oktober 2022 ihr Volontariat in der Online-Redaktion von Gründer.de.

Sitemap

schliessen