Der Gründer des bekannten Elektroauto-Unternehmens im Überblick

Tesla-Gründer: Es war nicht Elon Musk!

Elon Musk wird den meisten Menschen ein Begriff sein. Sei es wegen dem Bau seiner riesigen Elektroauto-Fabrik in Grünheide bei Berlin, wegen der Tesla-Aktie, die neue Rekorde bricht oder einfach durch sein Unternehmen Tesla. Denn dieses ist mittlerweile ganze 669 Milliarden Dollar wert. Doch wusstest du, dass Elon Musk gar nicht offiziell der Gründer von Tesla ist? Im Folgenden wollen wir dir die Geschichte des Unternehmens Tesla näher bringen.

Martin Eberhard
Elon Musks Tweets lassen Tesla-Aktie sinkenQuelle: Jörg Hüttenhölscher - stock.adobe.com
Geburtstag
15.05.1960
Geburtsort
Berkeley, Kalifornien
Abschlüsse
Bachelor in Computerentwicklung, Master in Elektrowissenschaften
Beruf
Elektroingenieur
Unternehmen

Tesla, SF Motors

Marc Tarpenning
Elon Musks Tweets lassen Tesla-Aktie sinkenQuelle: Jörg Hüttenhölscher - stock.adobe.com
Geburtstag
01.06.1964
Geburtsort
Sacramento, Kalifornien
Abschlüsse
Bachelor in Informatik
Beruf
Informatiker
Unternehmen

Tesla

Elon Musk
Elon Musks Tweets lassen Tesla-Aktie sinkenQuelle: Jörg Hüttenhölscher - stock.adobe.com
Geburtstag
28.06.1971
Geburtsort
Pretoria, Südafrika
Abschlüsse
Bachelor in Volkswirtschaftslehre und Physik
Beruf
Unternehmer
Unternehmen

Tesla, SpaceX, Neuralink, The Boring Company, Solar City, Hyperloop, OpenAI

Website

tesla.com

Wo und wann wurden die Tesla-Gründer geboren?

Der Tesla-Gründer Martin Eberhard wurde am 15. Mai 1960 in Berkeley, Kalifornien geboren. Er erwarb an der University of Illinois den Bachelor in Computerentwicklung und anschließend den Master in Elektrowissenschaften.

Marc Tarpenning wurde am 1. Juni 1964 in Sacramento, Kalifornien geboren. Er besuchte die University of California, Berkeley und machte dort einen Bachelor in Informatik. Danach begann er seine berufliche Karriere bei Textron in Saudi-Arabien, kehrte aber bald wieder in die USA zurück.

Elon Musk wurde am 28. Juni 1971 in Pretoria, einer der drei Hauptstädte Südafrikas, geboren. Dort ist er mit zwei jüngeren Geschwistern aufgewachsen, seinem Bruder Kimbal und seiner Schwester Tosca. Sein Vater war Maschinenbauingenieur, seine Mutter arbeitete als Model, Autorin und Ernährungsberaterin. Die beiden ließen sich jedoch scheiden als Elon Musk neun Jahre alt war. Von da an blieb er bei seinem Vater, der berufsbedingt oft umziehen musste.

Rechtsformen (eBook)

Wie kam es zur Gründung von Tesla?

Die meisten wird es vermutlich überraschen, dass Elon Musk gar nicht der Tesla-Gründer ist. Tatsächlich startete das ganze Projekt mit Martin Eberhard und Marc Tarpenning. Schon in den 90ern haben sich die beiden Softwareentwickler mit den Fortschritten der Batterietechnik in Kleincomputern beschäftigt. So entwickelten sie gemeinsam mit dem Rocket eBook eines der ersten elektronischen Lesegeräte und verkauften ihre Firma im Jahr 2000 für 187 Millionen Dollar.

Die Idee für Tesla war recht ungewöhnlich. Sie begann mit der Scheidung von Martin Eberhard und seiner Frau im Jahr 2000. Er wollte sich daraufhin mit dem Kauf eines schnellen Sportwagens trösten. Jedoch brachte er es nicht übers Herz, sich einen klassischen Sportwagen zu kaufen, da diese sehr schlecht für die Umwelt sind. Er fing also an über Autos nachzudenken und kam zu den Schluss, dass Elektroautos der effizienteste Weg sind, um Menschen zu bewegen. Er schloss sich daraufhin mit seinen Geschäftspartner Marc Tarpenning zusammen, um das Projekt Tesla zu starten. Am 1. Juli 2003 ließen sie Tesla dann in das Firmenregister Kalifornien eintragen und wurden somit zu den Tesla-Gründern.

Wann wurde Elon Musk der CEO von Tesla?

2003 investierte Elon Musk zusammen mit seinem Geschäftspartner Jeffrey Brian Straubel in den Elektroautohersteller Tesla. Er gilt seitdem als Mitbegründer von Tesla, auch wenn er offiziell erst nach der Gründung ins Unternehmen eingestiegen ist. Zu dem Zeitpunkt hatte Elon Musk noch mit seinem neugewonnenen Reichtum zu tun. Durch den Verkauf von PayPal an Ebay verdiente er im Oktober 2002 dank seiner Anteile von 11,7 Prozent rund 165 Millionen US-Dollar.

Dropshipping Guide (eBook)

In dieser Zeit versuchten Eberhard und Tarpenning ihre Idee eines Autobauers, der gleichzeitig eine Tech-Firma sein sollte, zu verwirklichen. Bis auf den Firmennamen hatte das Unternehmen Tesla noch nicht viel zu bieten. Sie hatten kein Büro, keine Technologie und kein Markenzeichen. Was sie aber hatten waren gute Kontakte zum britischen Sportwagenhersteller Lotus Cars. Dies überzeugte Elon Musk, der gerade auf der Suche nach einem geeigneten E-Auto-Startup war.

Der Pitch dauerte zweieinhalb Stunden. Kurz davor war noch Ian Wright in das Unternehmen eingestiegen. Danach stieg Musk mit 6,5 Millionen US-Sollar in das Unternehmen ein, ungefähr ein Jahr nach der Gründung. Dafür bekam er den Posten des Vorstandsvorsitzenden und ernannte Eberhard zum Firmenchef. Den großen kommerziellen Erfolg erlebten die beiden Gründer Martin Eberhard und Marc Tarpenning nicht mehr aktiv mit. 2008 schieden beide aus dem Unternehmen aus. Jedoch nicht freiwillig. Vor allem Eberhard soll von Musk aus der Firma gedrängt worden sein. Warum ist nicht eindeutig klar.

Wie ist Elon Musk reich geworden?

Bei Elon Musk zeigte sich sein Talent, Dinge zu erfinden, schon sehr früh. Denn schon mit zwölf Jahren schrieb er einen Code für ein Computerspiel, welchen er dann für 500 Dollar an eine Computerzeitschrift verkaufte. Zudem experimentierte er schon früh mit Salpeter, Schwefel und Holzkohle um Treibstoff für seine Modell-Raketen zu finden.

Mit 17 Jahren zog er mit seinem Bruder Kimbal erst nach Kanada und dann in die USA. Dort studierte er Volkswirtschaftslehre und Physik. Anschließend zog er nach Kalifornien, wo er zu einem Ph.D.-Programm in Physik an der Stanford University zugelassen wurde. Doch nur zwei Tage nach Beginn des Studiums schmiss er dieses, um sein erstes Unternehmen zu gründen.

Da sein Bruder und er unbedingt ins Silicon Valley wollten, gründeten die beiden 1995 ihr erstes Unternehmen: Zip2. Dabei handelt es sich um ein Online-Verzeichnis für Unternehmen mit integrierter Kartenfunktion. Er selbst sagte, dass sie damals mit 2.000 Euro Kapital gestartet sind und das Unternehmen 1999 von dem Computerhersteller Compaq für 307 Millionen US-Dollar abgekauft wurde. Seinen Anteil investierte der Tesla-Gründer in die Gründung eines weiteren Unternehmens: X.com. Bei diesem Unternehmen handelte es sich um einen Online-Bezahldienst, mit denen Kunden per E-Mail Geld-Transaktionen tätigen konnten. Wenig später fusionierte X.com mit dem Konkurrenten Confinity, da dieser ein ähnliches Projekt vermarktete: PayPal. Nach dieser Fusion entwickelte sich PayPal zum größten Online-Bezahlsystem der Welt, mit Musk als größtem Anteilhaber. PayPal machte Musk zum Milliardär.

Sein nächstes großes Projekt startete 2002: Das Raumfahrtunternehmen SpaceX. In dieses investierte er 100 Millionen Dollar. SpaceX soll der breiten Masse ermöglichen, das Weltall zu bereisen. Zu diesem Zweck arbeitet SpaceX an der Raketenentwicklung und nimmt Aufträge der NASA an.

Wie viel Geld besitzt Elon Musk?

Der inoffizielle Tesla-Gründer hat ein geschätztes Vermögen von 213 Milliarden Dollar (Bloomberg) bzw. 203 Milliarden (Forbes). Damit ist er erneut der reichste Menschen der Welt (Stand 29.09.2021).

Welche Firmen gehören Elon Musk?

Elon Musk hatte schon mit vielen Unternehmen zu tun. Sein erstes Unternehmen hieß Zip2 und auch bei PayPal war er mit dabei. Zu seinen aktuellen Unternehmen gehören SpaceX, Tesla, SolarCity, Hyperloop, OpenAI, Neuralink und The Boring Company.

Wer ist die Frau von Elon Musk?

Elon Musk war insgesamt dreimal verheiratet. Von 2000 bis 2008 mit Justine Musk und von 2010 bis 2012 mit Talulah Riley, die er dann 2013 nochmal heiratete, um sich 2016 wieder scheiden zu lassen. Seine letzte Partnerin war die kanadische Sängerin Grimes, die mit bürgerlichen Namen Claire Elise Boucher heißt. Von dieser gab er im September 2021 die „halbe Trennung bekannt“. Dias Verhältnis der beiden soll weiterhin freundschaftlich sein, die würden sich häufig sehen und sich die Erziehung von ihrem gemeinsamen Sohn teilen. Als Grund für die Trennung nannte er die verschiedenen Arbeitsorte und -belastungen.

Wie viele Kinder hat Elon Musk?

Elon Musk hat insgesamt sechs Kinder. Mit seiner ersten Frau Justine Musk hatte er bereits fünf Söhne, einmal Zwillinge und einmal Drillinge. Mit seiner aktuellen Frau Claire Elise Boucher hat er dann nochmal einen Sohn bekommen.

Wie heißt das Kind von Elon Musk?

Die beiden Zwillinge heißen Griffin und Xavier, die Drillinge Damian, Saxon und Kai. Mit dem Namen seines jüngsten Kindes hat Elon Musk einige Schlagzeilen gemacht. Anfang Mai 2020 verkündete er mit seiner Freundin, dass das Kind X Æ A-XII heißt. „X“ steht dabei für die unbekannte Variable, „Æ“ für künstliche Intelligenz in der Elfensprache der Mutter Grimes und „A-XII“ sei der Name des Lieblingsfliegers der beiden. „A“ würde zudem für „Archangel“, den Lieblingssong vom Grimes, stehen.

Elon Musk und das Asperger Syndrom

Am 9. Mai 2021 moderierte Elon Musk die amerikanische Satire-Sendung „Saturday Night Live““. In dieser wies er darauf hin, dass er Geschichte schreibt, da er der erste Mensch mit Asperger ist, der Saturday Night Live moderiert. „Oder zumindest der erste, der es zugibt“, korrigierte der Tesla-Gründer. Zahlreiche US-Medien wiesen danach darauf hin, dass auch der Gast-Moderator Dan Aykroyd („Ghostbusters“) bereits öffentlich über sein Asperger gesprochen habe.

wachstumsstark. Award 2022

Das Asperger-Syndrom gilt als eine Ausprägung des Autismus-Spektrum. Beim Autismus kann es passieren, das Betroffene in sozialen und kommunikativen Fähigkeiten eingeschränkt sind. Asperger wird auch als hochfunktionierender Autismus bezeichnet und wird oft mit einer höheren Intelligenz als der „klassische“ Autismus in Verbindung gebracht. Einige Betroffene sehen Autismus als eine Art Behinderung, viele andere sprechen sich unter dem Stichwort „Neurodiversität“ dafür aus, dass sie nur eine andere Art der Wahrnehmung hätten.

Die besten Artikel & mehr direkt in dein Postfach!




* Ja, ich möchte den Newsletter. Die Einwilligung kann jederzeit im Newsletter widerrufen werden. Datenschutzerklärung.
Das könnte dich auch interessieren ...

Über den Autor

Autorenprofil: Leoni Schmidt

Leoni Schmidt

Nach ihrem Abitur studierte Leoni an der Fachhochschule des Mittelstands in Köln Medienkommunikation & Journalismus. In diesem Studium sammelte sie durch Praktika bei der Rheinischen Post und bei Antenne Düsseldorf viele praktische, journalistische Erfahrung. Neben ihres Studiums arbeitete sie als Werkstudentin bei einem Online-Magazin. Bei diesem wurde sie nach ihrem Studium übernommen und arbeitete dort in der Online-Redaktion. Im Mai 2019 wechselte sie dann zu Digital Beat und Gründer.de und arbeitete bis Oktober 2021 als Junior-Online-Redakteurin.

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Sitemap

schliessen



* Ja, ich möchte den Newsletter. Die Einwilligung kann jederzeit im Newsletter widerrufen werden. Datenschutzerklärung.

Die besten Artikel & mehr direkt in dein Postfach!




* Ja, ich möchte den Newsletter. Die Einwilligung kann jederzeit im Newsletter widerrufen werden. Datenschutzerklärung.