Brandenburg prüft derzeit den Antrag

Tesla-Fabrik: Autohersteller will mehr Wald roden lassen

Der US-Elektroautohersteller Tesla will für die eigene Fabrik in Grünheide bei Berlin noch mehr Wald roden lassen. Ob der Antrag vom Land bewilligt wird, steht noch aus.

Ob Tesla noch mehr Wald bei Berlin für seine Gigafactory roden lassen kann, wird aktuell nach Aussage von Frank Beck, Referatsleiter Immissionsschutz im Umweltministerium, geprüft. Circa 90 Hektar Wald wurden bisher auf dem 300-Hektar-Gelände gerodet, rund 100 Hektar sollen jetzt noch nach Plänen des Elektroautoherstellers dazu kommen. Philip Zeschmann, Freie-Wähler-Abgeordneter, wirft ein, dass für die Bewilligung eine Umweltprüfung notwendig sei. „Nach meiner Kenntnis sind die Baumfällarbeiten, die da beantragt werden, auf Flächen von Naturschutzgebieten.“ Demnach sei die Prüfung noch nicht abgeschlossen.

Bis Sommer 2021 sollen in der Tesla-Fabrik in Grünheide rund 500.000 Autos im Jahr hergestellt werden. Damit baut Elon Musk, CEO von Tesla, die erste Fabrik in Europa. Doch die umweltrechtliche Genehmigung für seine Gigafactory fehlt bisher. Mit dieser wird noch vor Jahresende gerechnet, obwohl Kritiker lautstark ihre Einwände kundtun. Am Mittwoch kommender Woche sollen Gegner des Bauvorhabens die Möglichkeit erhalten, ihre Einwände vorzutragen. Insgesamt 406 Einwände wurden bereits aufgenommen. Umweltschützer befürchten erhebliche Auswirkungen auf das Trinkwasser der Region.

Quelle: bz-berlin.de

Tesla-Fabrik: Musk verrät Teile seiner Version für Grünheide

Artikel vom 08.09.20

Elon Musk hat Pressevertretern einen Teil seiner Version für die neue Tesla-Fabrik in Grünheide bei Berlin verraten. Ihm ginge es dabei nicht nur darum Autos zu bauen. Offenbar soll in Grünheide eine neu konzipierte Variante des Tesla Model Y gebaut werden.

Bei dem Besuch von Elon Musk auf der Baustelle der Tesla-Fabrik Gigafactory 4 im brandenburgischen Grünheide hat sich der Tesla-CEO spontan mit einigen Pressevertretern getroffen. Hier kam es zu einem kurzen Gespräch zu seiner Version bezüglich der neuen Fabrik. Tesla-Mitgründer James Stephenson hat im Nachgang ein Transkript davon auf Twitter veröffentlicht.

Die Kernaussagen zum Autobau, der Entwicklung und dem Design

Als Elon Musk auf die Geschwindigkeit angesprochen wurde, mit der der Bau der neuen Tesla-Fabrik vorangetrieben wird, antwortete Musk, dass dies angesichts des Klimawandels unbedingt erforderlich sei. Weiter begrüße er es, dass auch andere Autohersteller, allen voran VW, die Notwendigkeit des Handelns erkannt hätten. Musks Meinung nach würden diese sich aber immer noch viel zu langsam bewegen und weiterhin zu viele Verbrenner produzieren.

Nach Elon Musk benötigt die Zukunft auf der Basis nachhaltiger Energie drei Komponenten: Die erste sei die Energieerzeugung, die zweite die Energiespeicherung, die dritte die Umstellung der Transportlogistik auf elektronische Antriebe. Seiner Auffassung nach ließen sich alle Transport-Vehikel, ausgenommen von Raketen, mit elektrischen Antrieben ausrüsten. Zudem kündigte Musk an, das Werk in Grünheide mit Akku-Technologien auszustatten, um Wind- und Solarenergie vor Ort speichern zu können.

Schon sehr bald sieht Musk in dem Werk in Grünheide mehr als nur eine Fabrik, in der Autos hergestellt werden. Hier sollen sich zukünftig auch Design- und Ingenieur-Abteilungen ansiedeln. Grünheide soll zudem Vorreiter für den Einsatz neuer Technologien werden. Dabei verwies er auf die Lackiererei in Grünheide, die nicht nur die modernste Anlage Teslas, sondern die mondernste Anlage aller Autobauer weltweit sei.

Neue Variante des Tesla Model Y möglich

Auch soll in Grünheide eine neu konzipierte Variante des Tesla Model Y gebaut werden. Elon Musk kündigte an, ein „radikales Redesign der Kerntechnologien im Autobau“ vorzunehmen. Dies sei das „erste Mal, dass das gesamte strukturelle Design des Fahrzeugs transformiert“ werde. Weitere Informationen will er bis zum „Battery Day“, den er für Ende September angekündigt hat, für sich behalten.

Quelle: t3n.de

Tesla-Fabrik: Musk besucht die Gigafactory in Deutschland

Artikel vom 04.09.20

Tesla-CEO Elon Musk setzt seinen geplanten Deutschlandbesuch in die Tat um. Gestern besuchte er die Baustelle der Gigafactory in Grünheide bei Berlin. Während seines Besuches macht er Späße mit den Journalisten und erzählt von weiteren Bauplänen.

„Wir wollen einen großartigen Platz zum Arbeiten schaffen“, sagte Musk den Journalisten. Er betonte dabei das rasante Tempo des Baus auf dem Gelände nahe der Autobahn A 10: „Sie sehen, wie schnell wir Fortschritte machen“. Zudem sagte er, er wolle dort „coole Autos“ entstehen lassen und die Fabrik werde „die bedeutendste Autofabrik der Welt sein“.

Bei den Gesprächen mit den Journalisten ließ er es sich nicht nehmen, auch einige Scherze zu machen. So bezog er sich auf einen Twitter-Beitrag aus März, als er einen Ort zum Tanzen unter der Fabrik ins Spiel brachte. „Wann haben wir hier eine Rave-Höhle? Das wird großartig“. Zu Beginn des Besuches lobte er den neuen Standort: „Deutschland rockt“. Ab Sommer 2021 soll die Produktion von Elektroautos in Deutschland starten. Jedoch fehlt Tesla noch die komplette umweltrechtliche Genehmigung durch Brandenburg. Bisher baut Tesla auf eigenes Risiko.

Elon Musk ist momentan auf einer Tour durch Deutschland. Am Dienstag hatte er den Hauptsitz der Biotechfirma Curevac in Tübingen besucht. Am Mittwoch führte er unter anderem mit Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier, Vertretern der Unionsfraktion im Bundestag und Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke Gespräche. Woidke sagte zuletzt, dass im Sommer 2021 die ersten Tesla-Autos in Grünheide vom Band rollen würden und dann 12.000 Beschäftigte dort arbeiten sollen.

Bei dem Gespräch mit Altmaier soll es insbesondere um die Milliarden-Investitionen von Tesla und die neue Fabrik gegangen sein. Auch über Curevac wurde gesprochen. „Musk und Altmaier waren sich einig, dass das Unternehmen Curevac, das an neuen Impfstoff-Konzepten arbeitet und mit Tesla kooperiert, weltweit zu den innovativsten zählt“, erklärte ein Insider der Nachrichtenagentur Reuters.

Quelle: n-tv.de

Tesla-Fabrik: Elon Musk plant Deutschlandbesuch

Artikel vom 01.09.2020

Tesla-Chef Elon Musk plant nach eigenen Angaben einen Besuch in Deutschland. Gründe dafür sollen eine Zusammenarbeit mit dem Unternehmen Curevac und der Bau der Tesla-Fabrik in Berlin sein.

Um die 300 Pfähle sollen laut Beobachtungen schon aufgestellt worden sein. Zudem wurde mittlerweile ein öffentlicher Parkplatz errichtet, auf denen nun ein Zelt aufgebaut wurde. Damit verschärfen sich die Gerüchte nach einer offiziellen Feier und dem Besuch von Elon Musk in Berlin. Der Tesla-CEO hatte ursprünglich zugesagt, zum symbolischen ersten Spatenstich nach Grünheide zu kommen, doch durch die Coronavirus-Beschränkungen war das nicht möglich. Der Beginn der Bauarbeiten erfolgte daher im Mai ganz ohne große Zeremonie. Seitdem gehen die Arbeiten im hohem Tempo voran, sodass die Planung für einen Produktionsbeginn im Juni 2021 aufgehen könnte.

Da der Tesla-Chef Elon Musk aber immer für eine Überraschung gut ist, könnte es trotzdem gut sein, dass er zu einem geeigneten Zeitpunkt nach Deutschland einfliegt, um die bisherigen Fortschritte der Gigafactory zu feiern. Im September soll voraussichtlich schon deutlich mehr vom Rohbau zu sehen sein, so Brandenburgs Wirtschaftsminister Jörg Steinbach Anfang Juni. Damals klang diese Aussage noch sehr optimistisch, mittlerweile nimmt aber schon das Hauptgebäude der Fabrik deutlich Gestalt an. Somit bleibt abzuwarten, ob Elon Musk für einen Besuch nach Deutschland vorbeikommt.

Quelle: Teslamag.de

Tesla-Fabrik: So soll die Gigafactory aussehen

Artikel vom 16.07.2020

In einem Jahr soll in Grünheide die erste Tesla-Fabrik Europas fertig sein und Elektroautos produzieren. Nun hat Elon Musk ein Foto auf Twitter geteilt, auf dem eine grafische Darstellung der Gigafactory zu sehen ist.

Am Mittwoch teilte der Tesla-Chef ein Bild auf seinem Twitter-Account, welches ein Entwurf der Gigafactory in Grünheide bei Berlin zeigt. Nach Informationen von Brancheninsidern sollen im Hauptgebäude unter anderem eine Lobby, der Karosseriebau, das Presswerk, die Lackiererei, die Gießerei und die Endmontage sein. In einem von mehreren Nebengebäuden ist die Antriebsfertigung geplant.

Auch auf Fragen und Spekulationen von anderen Twitter-Nutzern, die in den Kommentaren zum Tweet zu finden sind, antwortete Musk. So fragte ein Nutzer „Swimmingpool auf dem Dach?“ und bekam als Antwort von Musk „Sicher“. Zudem hatte er im März schon mal von einer Idee einer „Mega-Rave-Höhle“ erzählt, die er jetzt wieder aufgriff: „Könnte ein Rave-Raum im Innen- und Außenbereich auf dem Dach sein“.

Wie die Fabrik dann am Ende wirklich aussieht und wie viele Extras sie aufzuweisen hat, wird sich wohl erst im nächsten Jahr zeigen, wenn der Bau beendet ist und die Produktion der Elektroautos beginnt.

Quelle: rp-online.de

Tesla-Fabrik: Dritter Bauantrag in Grünheide

Artikel vom 12.05.2020

Trotz der derzeit wütenden Corona-Krise will der US-amerikanische Elektroautobauer Tesla die Arbeiten für die erste Fabrik in Europa weiter vorantreiben. Zu diesem Zweck hat das Unternehmen, laut Angaben der Brandenburger Landesregierung, nun den dritten Antrag auf vorzeitige Maßnahmen zur Vorbereitung des Baus gestellt.

Nach einigen Unterbrechungen des Baubeginns der Tesla-Fabrik in Grünheide bei Berlin, stellt der amerikanische Autohersteller Tesla nun den dritten Bauantrag für seine erste Fabrik in Europa – das teilte die Brandenburger Landesregierung mit. „Tesla hält unterverändert am Vorhaben wie am Zeitplan für den Bau der Fabrik in Grünheide fest“, sagte Verkehrsminister Guido Beermann (CDU) am Montag bei einer Telefonkonferenz des Verkehrsausschusses des Brandenburger Landtags.

Der Abteilungsleiter für Umwelt im Umweltministerium, Axel Steffen, sagte in derselben Telefonkonferenz zudem, dass es sich bei dem Bauantrag im Wesentlichen um Flachgründungen bestimmter Gebäude und der Verlegung der Versorgungsleitungen oberhalb des Grundwasserspiegels handeln werde“.

Grünheide ist der zukünftige Standort einer neuen Tesla-FabrikQuelle: KarachoBerlin - stock.adobe.com
In Grünheide bei Berlin soll schon bald eine neue Tesla-Fabrik entstehen.

Kritiker sehen öffentliche Versorgung mit Trinkwasser in Gefahr

Ein neuer Termin, um die Einwände gegen das Projekt zu erörtern, ist weiterhin offen. Der erste war wegen der Corona-Krise ausgefallen. Laut dem Ministerium gingen gegen das Vorhaben mehr als 370 Einwände ein. Ab dem Sommer 2021 will Tesla in Grünheide rund 500.000 Elektroautos herstellen. Bisher gebe es keine Anzeichen, dass es nicht im Laufe dieses Jahres zu einer abschließenden Genehmigung des Immissionsschutzrechts kommen könne, sagte der Ministeriumsvertreter.

Viele Kritiker sehen durch den Bau der Fabrik die öffentliche Versorgung mit Trinkwasser in Gefahr. Das Unternehmen will allerdings den Verbrauch senken. Unter anderem deswegen plant Tesla den schon gestellten Antrag auf umweltrechtliche Genehmigung zu ändern.

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) rechnet nicht damit, dass es durch die Corona-Krise zu nennenswerten Verzögerungen beim Bau der Fabrik kommen wird. Sein Eindruck sei, dass sich an der Entschlossenheit von Tesla nichts geändert habe. Man sei weiterhin in Kontakt mit dem US-Elektroautokonzern. Hierbei gehe es um mehrere Tausend neue Arbeitsplätze.

Quelle: manager-magazin.de / Zeit.de

Tesla-Fabrik: Fundament sorgt für Bauplanänderungen

Artikel vom 09. April 2020

Der Bauplan der Tesla-Fabrik muss geändert werden, sodass sich das ganze Bauvorhaben weiter verzögert. Schuld an den Änderungen sind geänderte Fundamente der Fabrik. Jetzt muss das Unternehmen neue Baupläne bei den zuständigen Behörden einreichen.

Verzögerung der Bauarbeiten an der Tesla-Fabrik

Dass Tesla die Fundamente der Fabrik in Grünheide bei Berlin ändert muss, liegt wohl am brandenburgischen Sand. Zuvor schien das Unternehmen trotz Corona-Krise an seinem Bau- und Zeitplan festhalten zu wollen. Doch nun müssen zusätzliche Pfahlgründungen eingesetzt werden, damit sich das Bauvorhaben umsetzen lässt. Da diese jedoch nicht im ursprünglichen Bauplan aus 2019 enthalten sind, muss der Plan dahingehen angepasst werden. Deshalb bat Tesla das zuständige Umweltministerium, den Antrag auf vorzeitige Genehmigung für die Anlage nicht weiter zu bearbeiten.

Zu viele Veränderungen am Bauvorhaben?

Die Pfahlgründungen seien wohl notwendig, da aufgrund des Sandes der gerodeten Fläche die Bodenschicht nun schlechter tragfähig ist. Die Pfähle werden dann in den Baugrund gebohrt, sodass eine ausreichend tragfähige Boden- oder Gesteinsschicht erreicht wird. Da Tesla die Pläne nun ändern muss, will der E-Auto-Hersteller wohl auch gleichzeitig Maßnahmen gegen den hohen Wasserverbrauch berücksichtigen. Wegen dem hohen Verbrauch an Wasser und dem generell hohen Ressourcenverbrauch, stand Tesla unter enormer Kritik. Die angepassten Unterlagen könnte Tesla dann nochmals erneut einreichen müssen, weil zu viele Veränderungen vorgenommen wurden. Doch ob dies wirklich der Fall ist, hat das Umweltministerium noch nicht bestätigt.

Quelle: rbb24.de / golem.de

Tesla-Fabrik: Spatenstich durch Coronavirus verschoben

Artikel vom 07.04.2020

Die Grundsteinlegung für die Tesla-Fabrik bei Grünheide war für die Zeit rund um die Osterfeiertage geplant. Tesla-Gründer Elon Musk kündigte groß einen Spatenstich und eine Party an, die jetzt beide aufgrund der Corona-Krise ausfallen. Trotzdem hält Musk an seinem Bauplan weiter fest.

Bauarbeiten der Tesla-Fabrik schreiten voran

Die Bauarbeiten für die Tesla-Fabrik in Grünheide bei Berlin schreiten unaufhaltsam voran. Denn ab Juli 2021 möchte Tesla in der neuen Fabrik Fahrzeuge produziert, sodass zukünftig bis zu 500.000 Elektroautos pro Jahr in Grünheide vom Band rollen. Der Spatenstich war für die zweite Märzhälfte geplant, musste aber aufgrund der Corona-Pandemie verschoben werden. Doch Musk hält an seinem Plan fest und hat bereits den Antrag für das Gießen des Fundaments gestellt. Dieser wird wahrscheinlich auch genehmigt werden.

Risiko für Tesla

Die Pläne von Musk für die Fabrik bewirkten viele Proteste und Demonstrationen gegen das Bauvorhaben. Denn für die Errichtung der Fabrik musste zuvor eine knapp 90 Hektar große Waldfläche abgeholzt werden. So wurden 360 Bürgereinwände eingereicht, die den Bau stoppen wollen. Doch durch das Coronavirus fiel die Anhörung nun aus und ein Nachholtermin ist bislang noch nicht in Sicht. Obwohl Tesla mit den Bauarbeiten weiter voranrückt, müsste das Unternehmen alles wieder zurückbauen, wenn sich die Bürger durchsetzen.

Quelle: tagesspiegel.de

Bau der Tesla-Fabrik für März geplant

Artikel vom 20.03.2020

Brandenburgs Wirtschaftsminister Jörg Steinbach rechnet fest mit dem Start der Bauarbeiten für die Tesla-Fabrik im März. Obwohl noch endgültige Genehmigungen fehlen und mit weiteren Protesten gerechnet wird, glaubt Steinbach an ein Brandenburger Wirtschaftswunder.

In der zweiten Märzhälfte ist der Spatenstich für den Bau der Fabrik des amerikanischen Elektroautoherstellers Tesla geplant. Wirtschaftsminister Jörg Steinbach glaubt fest an den baldigen Beginn des Bauprojekts, auch wenn noch nicht alle erforderlichen Genehmigungen vorliegen. Bis Donnerstag können noch Einwende gegen das Projekt beim Landesamt für Umwelt Potsdam, bei den Rathäusern in Grünheide und Erkner als auch beim Amt Spreenhagen eingehen. Diese werden dann am 18. März erörtert, sodass bis spätestens zum Sommer die endgültige Genehmigung vorliegt. Doch im Anschluss an diesen Prozess rechnet man mit weiteren Klagen.

Finanzielle Unterstützung vom Land möglich

Steinbach ist davon überzeugt, dass Tesla an seinen Plänen festhält. „Die Wahrscheinlichkeit, dass diese Fabrik kommt, liegt aus meiner Sicht bei 90 Prozent. Tesla hat schon so viel in das Projekt investiert, dass es sehr aufwendig und teuer wäre, doch woanders hin zu gehen“, sagte der Minister der SPD. Zum Spatenstich wird der CEO von Tesla, Elon Musk, persönlich erwartet. Die Produktion soll dann im Sommer 2021 starten, sodass Tesla jährlich 500.000 Elektroautos in Grünheide herstellen kann. Zudem wird höchst wahrscheinlich ein Teil der zukünftigen Fabrikarbeiter aus Polen kommen. Hier muss sich der amerikanische Autohersteller den hiesigen Tarifverträgen stellen. Desweiteren erklärte Steinbach, dass Tesla theoretisch bis zu 280 Millionen Euro Förderung vom Land bekommen könnte. Doch wie hoch die finanzielle Unterstützung dann wirklich sein mag, wird die EU-Kommission erst noch entscheiden.

Weitere Proteste erwartet

Die Tesla-Fabrik soll auf einem Waldstück in Grünheide bei Berlin gebaut werden, welches zuvor ausschließlich dafür gerodet wurde. Mit der Errichtung der Fabrik erhofft sich Steinbach ein Wirtschaftswunder. Doch gegen den Bau der Fabrik gab es bereits mehrfach Klagen und Proteste. In den vergangenen Wochen demonstrierten hunderte von Menschen gegen das Projekt. Darunter waren nicht nur Anwohner und Bürger aus dem Umkreis, sondern auch Umweltschützer aus anderen Teilen Deutschlands. Doch nach Steinbach, ist die Größenordnung der Demonstrationen nicht gefährdend für das Projekt.

Quelle: manager-magazin.de

Der Wald für die Tesla-Fabrik ist abgeholzt

Artikel vom 24.02.2020

Das ging schnell: Nur wenige Tage nachdem das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg die Eilanträge zweier Umweltverbände zurückgewiesen und Tesla wieder die Erlaubnis für die Rodung erteilt hat, ist die knapp 90 Hektar große Fläche nahezu abgeholzt. Doch auch am vergangenen Wochenende gab es wieder erneut Proteste gegen die Tesla-Fabrik in Grünheide bei Berlin.

Nur noch vereinzelte Bäume stehen in dem Waldgebiet, auf dem im nächsten Jahr Tesla bis zu 500.000 E-Autos pro Jahr produzieren möchte. Diese wurden nicht etwa vergessen, sondern besitzen noch tierische Bewohner, die erst umgesiedelt werden müssen. Dies geschieht sobald die Fledermäuse ihren Winterschlaf beendet haben. Damit ist der erste große Teil der Rodungen für die Tesla-Fabrik abgeschlossen.

Doch die Proteste gegen die geplante Fabrik halten weiter an. Am Samstag demonstrierten rund 200 Menschen in der Kleinstadt Erkner gegen die Giga-Fabrik. Unter anderem hissten Mitglieder der Bürgerinitiative Grünheide sowie NABU-Naturschützer Transparente wie „Keine Großfabrik im Wald“ oder „Tesla oder Trinkwasser“. Der lokale Bürgermeister Henryk Pilz (CDU) äußert sich ganz klar gegen diese Aussagen: „Ich bin erschüttert von dieser populistischen Fakten-Verdrehung. Es ist falsch, dass wir die Fabrik nicht mit Wasser ver- und entsorgen können.“ Damit ist er nicht allein. Denn auch 40-50 Menschen warben als Gegendemonstranten ganz aktiv für die Tesla-Fabrik.

Quelle: BZ Berlin

Rodungen für die Tesla-Fabrik dürfen weitergehen

Artikel vom 21.02.2020

Der US-amerikanische Elektroauto-Hersteller Tesla darf mit den Rodungen auf dem Gelände seiner geplanten Fabrik in Grünheide bei Berlin weitermachen. Das beschloss nun das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg und wies die Eilanträge zweier Umweltverbände gegen die Rodungen zurück.

Das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg hat die Beschwerden zweier Umweltverbände gegen die Rodungen des Elektroauto-Herstellers Tesla zurückgewiesen. Durch diese Entscheidung darf Tesla nun mit den Rodungsarbeiten fortfahren. Zunächst geht es um rund 90 Hektar auf denen Bäume gerodet werden sollen. Dieser Beschluss ist nicht mehr anfechtbar.

Das Brandenburger Landesumweltamt hatte den vorzeitigen Beginn der Rodungsarbeiten gebilligt, die komplette Genehmigung für den Bau der Tesla-Fabrik steht aber weiterhin aus. Verschiedene Umweltverbände aus Brandenburg und Bayern hatten deswegen versucht, mit Eilanträgen die Rodung zu stoppen. Diese Anträge wies das Verwaltungsgericht Frankfurt an der Oder aber in der vergangenen Woche zurück. Daraufhin legte der Umweltverband Grüne Liga Brandenburg Beschwerde ein, woraufhin das OVG die weitere Waldrodung vorerst untersagte.

Diese nahm das OVG nun mit der Begründung zurück, dass die gesetzlichen Voraussetzungen für den vorzeitigen Beginn der Errichtung der Anlage zurecht bejaht worden waren. Die zuständige Behörde habe den Ablauf der Einwendungsfrist im Rahmen der öffentlichen Beteiligung bis März nicht abwarten müssen. Sie verfüge über die benötigten Erkenntnisse, selbst beurteilen zu können, ob das Vorhaben voraussichtlich genehmigt werden kann. Die Grüne Liga Brandenburg zeigt sich gegenüber diesem Urteil enttäuscht: „Wir waren optimistisch, dass es anders ausgeht“, sagt Anwalt Dirk Teßmer.

Tesla will im Ausgleich Bäume pflanzen

Da Tesla ab 2021 jährlich 500.000 Autos in Grünheide produzieren will, soll die Rodung auf dem Gelände bis Ende Februar abgeschlossen sein. Dann beginnt die Vegetationsperiode. Das Gelände, auf dem der Wald steht, ist als Gewerbegebiet ausgewiesen und der Wald besteht zum größten Teil aus Kiefern. Tesla hat angekündigt, freiwillig mehr Bäume zu pflanzen, als ursprünglich auf der Waldfläche standen.

Quelle: Welt.de

Tesla-Fabrik: Altmaier warnt vor Verzögerungen bei Rodung

Artikel vom 18. Februar

Die Rodungen für die Tesla-Fabrik im brandenburgischen Grünheide sind weiterhin unterbrochen. Nun äußert sich auch Wirtschaftsminister Peter Altmaier zu dem Rodungsstopp. Sowohl von ihm als auch von den Wirtschaftsverbänden gibt es Kritik zu den Verzögerungen.

Nach der vorläufigen Unterbrechung der Rodung eines Waldgebiets in Grünheide, hat sich nun auch Wirtschaftsminister Peter Altmaier zu Wort gemeldet. Er warnt vor starken zeitlichen Verzögerungen des Projekts. Die Fabrik des Elektroauto-Herstellers Tesla sei „von großer Bedeutung für mehr Klimaschutz“ und eine der wichtigsten Industrieansiedlungen in Ostdeutschland seit langer Zeit. Das sagte Altmaier den Zeitungen der Funke-Mediengruppe

Nach einer Beschwerde am Wochenende hatte das Oberverwaltungsgericht die Rodungen des Geländes für das Tesla-Werk vorläufig gestoppt. Das Gericht kündigte eine zeitnahe abschließende Entscheidung an. Mit dem Tesla-Projekt könnte Deutschland zeigen, das Ökologie und Ökonomie keine Gegensätze sind und es möglich ist, hierzulande wichtige Projekte ähnlich schnell wie in anderen Ländern zu planen und zu bauen, betonte Altmaier weiterhin. Zudem unterstütze er die Haltung der brandenburgischen Landesregierung, die sich eine schnelle Realisierung des Projektes wünschen.

Politiker sind sich über Verzögerungen von Projekten in Deutschland einig

„Jedes neue Projekt wird inzwischen beklagt und in Frage gestellt, ob eine Eisenbahnstrecke oder eine Fabrik für Elektroautos. Das kann so nicht weitergehen“, sagte Carsten Linnemann, Chef der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU und CSU.

Auch der FDP-Chef Christian Lindner sagte unabhängig von dem aktuellen Fall der Tesla-Fabrik, dass er mit Sorge sieht, wie in Deutschland bei Großprojekten zu oft gezögert wird: „So kommen wir gerade auch beim Klimaschutz nicht voran“. Nötig sei eine echte Planungsbeschleunigung, wie Linder es den Funke-Blättern sagte.

Auch der Bundesverband mittelständiger Wirtschaft (BVMW) und der Deutsche Industrie- und Handelskammertag sind ähnlicher Meinung. Laut BVMW-Präsident Mario Ohoven sei die Tesla-Fabrik „ein Leuchtturm-Projekt im Sinne des Wortes“. Scheiterte das Projekt an Bürokratie „wäre das ein katastrophales Signal des Standortes Deutschland an ausländische Investoren“, sagte er weiterhin dem „Handelsblatt“.

Schon bald wird über die weitere Rodung und den Bau der Tesla-Fabrik entschieden. Noch bis zum 5. März können weitere Beschwerden eingereicht werden. Diese werden am 18. März öffentlich erörtert.

Quelle: n-tv

Tesla-Fabrik: Waldrodungen in Grünheide vorerst gestoppt

Artikel vom 17. Februar 2020

Für die neue Tesla-Fabrik wird in Grünheide Wald gerodetQuelle: Pixabay - MichaelGaida
Mit den Rodungen für die Tesla-Fabrik ist nicht jeder einverstanden.

Der US-amerikanische Elektroauto-Hersteller Tesla muss seine Rodungen des Geländes für die geplante Fabrik im brandenburgischen Grünheide vorerst stoppen. Das teilte das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg am Samstag mit. Grund dafür ist eine Beschwerde von Umweltschützern.

Der Umweltschutzverband Grüne Liga Brandenburg reichte am Freitag einen Eilantrag beim Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg ein. Daraufhin stoppte das Gericht die laufenden Rodungsarbeiten auf dem Gelände der geplanten Tesla-Fabrik vorläufig. Nun muss über die Beschwerde der Grünen Liga entschieden werden. Dabei sei nicht davon auszugehen, dass die Beschwerde „von vornherein offensichtlich aussichtslos sei“, sagte das Gericht.

Mitte des kommenden Jahres wollte Tesla bereits mit seiner Produktion in Grünheide beginnen. Dafür hatte das Unternehmen ein teils bewaldetes Gelände gekauft und die Genehmigung bekommen „auf eigenes Risiko“ mit den Arbeiten zu beginnen. Die endgültige Baugenehmigung hat Tesla noch nicht bekommen. Die Rodung des 91 Hektar großen Waldes begann am Donnerstag. Die Arbeiten gingen so schnell voran, dass sie wohl „innerhalb weiterer drei Tage abgeschlossen“ sein würden, erklärte das Gericht am Samstag. Deswegen verhängte das Gericht einen vorzeitigen Stopp, um über die Beschwerde des Umweltverbandes entscheiden zu können.

Rodungsstopp ruft FDP auf den Plan

Der Vize-Chef der FDP-Bundestagsfraktion Michael Theurer warnt vor weiteren Klagen gegen die geplante Tesla-Fabrik in Brandenburg. „Ich appelliere an alle, die über eine Klage nachdenken, nochmals in sich zu gehen. Legen Sie den Industriestandort Deutschland nicht lahm“, sagte der Politiker dem „Handelsblatt“.

Laut Theurer sei der Ausstieg aus Kohle und Kernkraft für die Wirtschaft und Verbraucher schon ein finanzieller Kraftakt. Sollte weiterhin eine „Klagewelle“ gegen den Bau des Tesla-Werks hinzukommen, droht der Industriestandort Deutschland lahmgelegt zu werden. Folgen seien bedrohte Arbeitsplätze, Wertschöpfung und die finanzielle Basis für den erforderlichen Klimaschutz. „Übertriebener Klagewahn führt in eine ökonomische und ökologische Sackgasse“, sagte der FDP-Politiker weiterhin.

Beschwerden können noch bis zum 5. März eingereicht werden. Ab dem 18. März werden diese dann öffentlich erörtert. Danach folgt die Prüfung der abschließenden Baugenehmigung. Ab Juli 2021 plant Tesla jährlich bis zu 500.000 Elektroautos in Grünheide zu produzieren. Dafür sind etwa 300 Hektar Gelände vorgesehen, die das Land Brandenburg dem Elektroautobauer für knapp 41 Millionen Euro verkaufte.

Quelle: Handelsblatt / n-tv

Tesla-Fabrik: Unternehmen reicht Förderantrag auf 100 Millionen Euro ein

Artikel vom 11. Februar 2020

100 Millionen Euro soll der Elektroautobauer Tesla für eine neue Fabrik im brandenburgischen Grünheide beantragt haben. Die genaue Investitionshöhe ist noch unklar. Dadurch würde in Grünheide bei Berlin die erste Tesla-Fabrik in Europa entstehen.

Der US-amerikanische Elektroautobauer Tesla hat für den Bau seiner Fabrik in Grünheide einen Förderantrag eingereicht, erklärte Tillmann Stenger, Chef der Investitionsbank Brandenburg. „Die Unterlagen werden nun sukzessive vervollständigt“, sagte Stenger weiterhin am Montag in Potsdam. Noch kann Stenger nicht genau beurteilen, wie hoch die beantragte Fördersumme ausfallen soll. Er gehe aber davon aus, dass der Betrag weit über 100 Millionen Euro liegen würde. Bevor diese Förderung genehmigt wird, ist ebenfalls ein Notifizierungsverfahren der EU-Kommission in Brüssel notwendig. Dieses ist gerade in Bearbeitung.

Grünheide wäre die erste Tesla-Fabrik in Europa

In Grünheide bei Berlin soll schon bald ein neues Tesla-Werk entstehen, in dem ab Juli 2021 jährlich bis zu 500.000 Fahrzeuge der Modelle 3 und Y produziert werden sollen. Hierfür läuft momentan das umweltrechtliche Genehmigungsverfahren. Sollte die Förderung durchgehen, wäre die Tesla-Fabrik in Grünheide die erste in Europa und die vierte weltweit. Die anderen vier Werke stehen jeweils in China und den USA.

Wie für jedes andere Unternehmen auch, stünden Tesla Fördermöglichkeiten aus der Gemeinschaftsaufgabe zur Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur (GRW) und der ESF-Weiterbildungsförderung zur Fachkräftequalifizierung zur Verfügung, sagte Regierungssprecher Florian Engels. Bei Investitionen von Großunternehmen bis zu 50 Millionen Euro sind Förderungen bis zu 20 Prozent möglich, bei Investitionen bis 100 Millionen bis zu 10 Prozent Förderung und ab 100 Millionen Euro Investitionen mit bis zu 6,8 Prozent Förderung.

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier äußerte sich ebenfalls zu den Plänen. Er sei zu staatlichen Hilfen für Tesla bereit, knüpfe diese aber an Bedingungen. „Es muss auch Forschung und Entwicklung und Wertschöpfung in Deutschland stattfinden“, sagte er gegenüber der Welt am Sonntag. In Gesprächen mit Tesla-Chef Elon Musk hatte er immer darauf hingewiesen, dass es „keine Privilegierung, aber auch keine Diskriminierung gibt“. Um staatliche Förderung zu erhalten, muss ein Unternehmen bestimmte Anforderungen erfüllen. Für Tesla wären dies beispielsweise Anforderungen an die Nachhaltigkeit und Leistungsfähigkeit von Batterien.

Quelle: Zeit.de / Welt am Sonntag

Über den Autor

Autorenprofil: Leoni Schmidt

Leoni Schmidt

Nach ihrem Abitur studierte Leoni an der Fachhochschule des Mittelstands in Köln Medienkommunikation & Journalismus. In diesem Studium sammelte sie durch Praktika bei der Rheinischen Post und bei Antenne Düsseldorf viele praktische, journalistische Erfahrung. Neben ihres Studiums arbeitete sie als Werkstudentin bei einem Online-Magazin. Bei diesem wurde sie nach ihrem Studium übernommen und arbeitete dort in der Online-Redaktion. Im Mai 2019 wechselte sie dann zu Digital Beat und Gründer.de und arbeitet seitdem dort als Junior-Online-Redakteurin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.