So startest du dein eigenes Online Business

3 Gründe, warum Print on Demand & Dropshipping zusammenpassen

Dropshipping und Print on Demand sind zwei Geschäftsmodelle, die unabhängig voneinander sehr gut funktionieren. Beim Dropshipping kannst du deinen eigenen Online-Shop starten, ohne eigene Produkte zu besitzen, die dann von einem Drittanbieter verschickt werden. Beim Print on Demand lassen sich sogenannte White-Label-Produkte durch eigene Designs selbst gestalten und dann über die eigene Marke verkaufen. Daher lassen sich diese beiden Geschäftsmodelle sehr gut in Kombination einsetzen. Wir nennen die drei Gründe, wie du vom Print on Demand Dropshipping profitieren kannst.

Fototassen mit dem Haustier, ein Kalender mit Bildern vom letzten Urlaub, die individuelle Grillschürze für „Heikos Barbecue”, eine neue Handyschutzhülle mit dem Familienbild, das auffällige T-Shirt mit eigenem Design für das nächste Teamevent – hast du so ein Produkt auch schon mal verschenkt oder erhalten? Dann willkommen bei Print on Demand Dropshipping!

Wir sind mal mutig. Denn wir behaupten, dass die meisten Menschen – und vielleicht zählst du ja auch dazu – noch nie etwas von Print on Demand gehört haben. Und wir lehnen uns noch weiter aus dem Fenster, indem wir behaupten, dass es eine sehr faszinierende Möglichkeit ist, schnell und ohne großes finanzielles Risiko gutes Geld zu machen. Ganz schön waghalsige Aussagen? Naja, nicht mit diesem Geschäftsmodell. Denn dieses Geschäftskonzept lässt sich nicht nur mit wenig Startkapital umsetzen, du sparst auch gleichzeitig jede Menge Zeit. Zudem ist das Wachstumspotenzial des Online-Handels enorm.

eBook

eBook: Dropshipping-Guide

Sichere dir jetzt unser eBook und starte mit deinem eigenen Dropshipping Business!

Was ist Print on Demand Dropshipping?

Print on Demand lässt sich mit „Druck auf Abruf“ übersetzen. Das heißt, dass ein sogenanntes White-Label-Produkt nur dann mit einem Design bedruckt wird, wenn der Kunde dieses auch bestellt. Das setzt natürlich die Zusammenarbeit mit externen Lieferanten voraus. Typische Produkte für Print in Demand sind T-Shirts oder Tragebeutel, aber auch Bücher können nach dem Print on Demand Prinzip produziert werden. Beim Dropshipping hingegen bietet ein Händler diverse Produkte zum Verkauf an, die er selbst jedoch gar nicht selbst auf Lager hat. Dafür arbeitet er mit einem Großhändler zusammen. Bestellt ein Kunde also ein Produkt, kümmert sich der Großhändler darum, dass es verpackt und verschickt wird. Man selbst hat als Händler keinen physischen Kontakt mit den Produkten.

3 Gründe, warum sich Print on Demand Dropshipping für dich lohnt

Im Folgenden nennen wir dir drei essentielle Vorteile, warum du mit Print on Demand Dropshipping erfolgreich werden kannst.

1. Verkaufe so viele Produkte wie du willst

Ein großer Vorteil von Print in Demand Dropshipping ist, dass du in deinem Online-Shop so viele verschiedene Produkte anbieten kannst, wie du möchtest. Du musst dir um die Lagerung keinerlei Gedanken machen, da diese Aufgabe von einem Großhändler erledigt wird. Sobald ein Kunde ein Produkt bestellt, landet die Bestellung direkt bei dem Großhändler, der dann auch die Verpackung und den Versand des Produktes übernimmt. Du musst dich dabei lediglich um die Ausstellung der Rechnungen kümmern, die dann schlussendlich beim Kunden landen. Damit bietet dir das Modell entscheidende Vorteile gegenüber des Einzelhandels. Du brauchst keinen beständigen Lagerbestand, wodurch die Lagerkosten wegfallen. Zudem musst du dir bei Produkten, die du neu anbietest, keine Sorgen machen, dass sie nicht gekauft werden und du dann auf diesen sitzen bleibst.

2. Du brauchst keinen eigenen Drucker

Ein weiterer entscheidender Vorteil beim Print on Demand Dropshipping ist, dass du dich nicht um das Drucken deiner White Label Produkte zu kümmern brauchst. Den Schritt übernimmt dein Print on Demand-Anbieter. Das heißt du brauchst auch nicht selbst Geld für teure Drucker auszugeben. Zudem musst du dabei weder die Maschinen bedienen können, noch musst du diese warten. All das wird von deinem Print on Demand-Partner übernommen.

3. Probiere dich aus

Sei es nun bei Print on Demand-Produkten oder anderen Produkten: Du hast die komplette Freiheit, dich mit verschiedenen Produkten auszuprobieren. Das heißt, dass du dich nicht gleich auf eine Reihe von Produkten festlegen musst, die du verkaufen willst. So ist es auch nicht schlimm, wenn diese nicht gleich den gewünschten Erfolg bringen. Du kannst die Produkte einfach und flexibel in deinem Online-Shop austauschen und dich so mit verschiedenen Dingen ausprobieren.

Ein konkretes und sehr gutes Beispiel für Print on Demand Dropshipping bietet das Online Business von Katja Perez. Katja ist eine deutsch-amerikanische Illustratorin und Grafikdesignerin. In diesem Bereich arbeitet sie auch hauptberuflich, aber ihre Leidenschaft für kreative, spirituelle und fantasievolle Zeichnungen konnte sie nur abends auf dem heimischen Sofa ausleben. Eine Zeit lang war sie viel auf Instagram unterwegs und entdeckte einige Communities rund um das Thema digitales Zeichnen. Inspiriert bis in die Haarspitzen kaufte sie sich ein Tablet und startete mit ihren ersten digitalen Zeichnungen. Diese veröffentlichte sie auf Instagram und bekam viel Lob und Aufmerksamkeit. Ihre Follower schrieben sie privat an und erkundigten sich, ob man ihre Zeichnungen auch kaufen könne. Eine Chance Geld zu verdienen, zeigte sich für Katja Perez somit ganz deutlich. Und damit auch die Chance, ein eigenes Print on Demand-Business zu starten. 

Heute hat Katja ein erfolgreiches Online Business namens MoonStoriesCo., weit über 100.000 Follower auf Instagram und immer noch ihren Job als Grafikdesignerin. Ihr Sortiment an Produkten beschränkt sich nicht nur auf Zeichnungen. Auch bedruckte T-Shirts, Tops, Kalender und Taschen kann Katja anbieten.

Warum das Online Business von Katja Perez so erfolgreich ist? Weil Katja weiß, dass alles von der richtigen Zielgruppe abhängt. Zu Beginn ihres Business konnte sie beobachten, dass sich Zeichnungen mit dem Motiv des Mondes besser verkauften (daher auch der Name ihres Stores). Und sie weiß deshalb so genau, was gut ankommt, weil sie alle Motive zuvor auf Instagram vermarktet. Die Anzahl der Likes und Kommentare zeigen ihr dann, welche Produkte im Shop gut funktionieren werden. Durch die persönlichen Nachrichten und die Profile ihrer Follower kennt sie ihre Kunden: Über 90 Prozent sind Frauen, die sich für Themen wie Hexerei, Astrologie und alternative Heilpraktiken interessieren. Für Katja Perez eine perfekte, kleine Nische, in der sie die Zielgruppe genau kennt und daher bereits neue Produkte zielgerichtet für diese Kunden entwerfen kann.

Webinar: Erfolgreich mit Print on Demand Dropshipping

Du möchtest dich auch so kreativ ausleben wie Katja Perez und dabei erfolgreich sein? Du möchtest deinen eigenen Online-Shop aufbauen und mit Print on Demand durchstarten? Dann haben wir die perfekte Lösung für dich: unser kostenloses Webinar! Du erhältst die ultimative Anleitung, um schnell und einfach dein eigenes Print on Demand Business aufzubauen. Ohne Startkapital, Versand oder Lagerhaltung.

Du lernst in diesem Webinar unter anderem:

  • Das Erfolgsrezept des Print on Demand Prinzips. Wie du jetzt vom enormen Umsatzwachstum der Branche (+400%) profitierst und deine Gewinnmargen auf ein Niveau von 80% hebst. Vollkommen ohne unternehmerisches Risiko.
  • Deine Umsatzgarantie: Wie du in weniger als 5 Minuten die aktuell profitabelsten Trends & Nischen identifizierst und dein Angebot innerhalb eines Tages daran anpasst. Ohne dass dir Kosten entstehen.
  • Exklusiv: Das elementare 6 Stufensystem für die Einrichtung deines Print on Demand Online-Shops. So gelingt jedem Anfänger der perfekte Start.
  • Praxisnahe Tipps & Case Study: Inklusive Schnellstart-Anleitungen für professionelle Print on Demand Designs.
Webinaranmeldung: Erfolgreich mit Print on Demand

Jetzt zum kostenlosen Webinar Erfolgreich mit Print on Demand anmelden!

Wer nicht kreativ ist und trotzdem Produkte über einen eigenen Online-Shop verkaufen möchte, braucht an dieser Stelle nicht in den Kopf in den Sand zu setzen. Denn mit einem reinen Dropshipping Business kannst du jedes Produkt verkaufen, das du möchtest. Haushaltswaren, Schmuck, Dekoartikel oder auch Küchengeräte – das Dropshipping-Modell bietet für jeden genau das Richtige. Und auch dazu haben wir ein kostenloses Webinar für dich.

In diesem brandneuen Webinar verraten wir dir, wie du mit dem bewährten Geschäftsmodell Dropshipping am Online-Umsatz der stärksten Branchen mitverdienst.

  • Marktanalyse: Aktuelle Entwicklungen im Onlinehandel + 3 Digital-Strategien, wie du in nur 10 Minuten eine lukrative Branche für deinen Dropshipping Shop findest
  • Erfahre, wie du bei diesem seriösen Geschäftsmodell die Lagerhaltung, den Versand, ja sogar die Produkte (!) vollständig auslagerst — und das komplett ohne Investitionen!
  • Lerne, wie du mit dem bewährten Dropshipping-Modell schnell, sicher und kostenlos einen conversionstarken Online-Shop erstellst
  • Bonus: 4 Hacks, damit die Kunden deiner Konkurrenz nur noch bei dir kaufen und du ein 3- bis 4-stelliges monatliches Nebeneinkommen generierst
Webinaranmeldung: Dropshipping Komplett

Jetzt zum kostenlosen Webinar Dropshipping Komplett anmelden!

Fazit

Print on Demand Dropshipping bietet viele Vorteile, weswegen es sich lohnt zumindest mal über das Geschäftsmodell nachzudenken. Um auf Nummer sicher zu gehen, kannst du dein Online Business auch erstmal als Nebentätigkeit ausüben. Einfach um zu gucken, wie erfolgreich du damit werden kannst. So lässt sich gut feststellen, ob es sich für dich lohnt, komplett selbstständig zu werden.

Häufige Fragen (FAQ) zu Print on Demand Dropshipping

Was ist Print on Demand Dropshipping?

Print on Demand lässt sich mit „Druck auf Abruf“ übersetzen. Das bedeutet, dass ein White-Label-Produkt nur dann mit einem Design bedruckt wird, wenn der Kunde dieses auch bestellt.

Ist Printful kostenlos?

Für die Registrierung bei Printful fallen keine Kosten an. Du bezahlst nur, wenn eine Bestellung für eines deiner Produkte eingeht.

Wie viel kostet Shopify?

Bei Shopify gibt es drei verschiedene Mitgliedschaften zu unterschiedlichen Preisen. Shopify Basic kostet 29 Dollar im Monat, das „normale“ Shopify 79 Dollar und Advanced Shopify 299 Dollar im Monat.

Über den Autor

Autorenprofil: Leoni Schmidt

Leoni Schmidt

Nach ihrem Abitur studierte Leoni an der Fachhochschule des Mittelstands in Köln Medienkommunikation & Journalismus. In diesem Studium sammelte sie durch Praktika bei der Rheinischen Post und bei Antenne Düsseldorf viele praktische, journalistische Erfahrung. Neben ihres Studiums arbeitete sie als Werkstudentin bei einem Online-Magazin. Bei diesem wurde sie nach ihrem Studium übernommen und arbeitete dort in der Online-Redaktion. Im Mai 2019 wechselte sie dann zu Digital Beat und Gründer.de und arbeitete bis Oktober 2021 als Junior-Online-Redakteurin.

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


Sitemap

schliessen

Du brauchst Hilfe bei deiner Gründung?

Wir unterstützen dich bei deinem Vorhaben!




* Ja, ich möchte den Newsletter. Die Einwilligung kann jederzeit im Newsletter widerrufen werden. Datenschutzerklärung.