Richten wir den Blick auf den Weg einer Unternehmensgründung, wird uns klar, dass so gut wie keine seriöse Online-Gründung am Google Keyword Planner vorbei kommt.

Und dies natürlich völlig zu Recht, angesichts der Tatsache, dass Google als primäre Anlaufstelle zur Informationsbeschaffung im Internet gilt und somit die größte Datensammlung bündelt. Was in dem Falle natürlich die beste Voraussetzung für eine Keyword-Analyse ist. Daher stützt sich der Großteil aller Online-Gründer auf die Analyseergebnisse des Keyword Planners.

Jedoch stünde eine weitaus breitere Informationsausgabe zur Verfügung – und das meist völlig kostenlos!

Um Ihnen zu zeigen, wie auch Sie deutlich mehr Informationen zu Ihren Keywords erhalten, präsentieren wir Ihnen 5 Tools, die sich als echte Alternativen zum Google Keyword Planner erweisen.

Die 5 Tool-Alternativen zum Google Keyword Planner:

1.Kai Keyword Tool

Beim Kai Keyword Tool handelt es sich um die Weiterentwicklung des Long Tail Keyword Tools. Dabei bedient es sich vornehmlich an den Daten von Google Suggest.

Der große Vorteil bei dieser Anwendung liegt zum einen in der Schnelligkeit der Ergebnisauslieferung und zum anderen darin, dass die Ergebnisse in Formaten wie PDF, Excel, etc. gespeichert werden können.

2.Searchmetrics Keywords Research

Dieses Tool erweist sich als äußerst informativ, da selbst bei der kostenfreien Version dargestellt wird, wie sich das monatliche Suchverhalten zum Keyword verhält. Ebenso können auch hier wieder die Daten exportiert werden.

Sollten Sie sich für einen kostenpflichtigen Account entscheiden, warten weitere interessante Features. Diese beinhalten eine noch tiefer greifende Datenermittlung.

Screenshot: searchmetrics

3.Wikimindmap

Die Wikimindmap stellt eine völlig andere Alternative zur traditionellen Keywordsuche dar. Hier werden anhand der Wikipedia in den jeweiligen Nationalsprachen Datenbanken eine Mindmap erstellt. Diese enthält in Folge jene zusammenhängenden Wortbausteine, die sehr oft im entsprechenden Zusammenhang genutzt werden. Dadurch erhalten Sie die absolute Informationsbreite um Ihr gesuchtes Keyword herum.
Aus Sicht von Unternehmensgründern ist dies eine äußerst attraktive Möglichkeit, seine Ideen und Umsetzungen nochmal genauer zu überdenken. Schließlich fehlt oft das Wissen darüber, welche Geschäftssegmente in unmittelbarer Verbindung zum eigenen Business stehen.
Screenshot: wikimindmap

4.Google Trends

Google verfügt über eine vielseitige Tool-Palette. Und so überrascht es auch nicht, dass das ein oder andere ähnliche Informationen liefern kann. – Worauf wir hinaus wollen? Auf Google Trends!

Wie es eigentlich schon durch den Namen verraten wird, informiert uns das Tool über die wichtigsten und vor allem neusten Trends im Internet. Natürlich hilft es keinem Online-Marketer wirklich weiter, wenn er weiß, dass verstärkt nach „Edward Snowden“ gesucht wird. Doch auf den zweiten Blick offenbart sich dabei wieder einmal das Wichtigste:
Sie können nämlich auch mit Google Trends nach einem ganz bestimmten Keyword suchen.

Dabei erhalten Sie zum einen die Informationen über das dazugehörige Suchverhalten in den letzten Monatne und zum anderen sehen Sie wie in Abhängigkeit zur Region gesucht wird, also in welchem Land nach einem bestimmten Keyword gesucht wurde.

Screenshot: Google trends

Bei unserem Beispiel verwendeten wir „Harry Potter“. Der Name ist natürlich so gut wie jeden Menschen dieser Welt ein Begriff – wie die weitverstreuten Suchanfragen bestätigen. Allerdings besteht für Gründer, die ein länderübergreifendes Business anstreben, die Möglichkeit, sich ein erstes Bild darüber zu verschaffen, ob nach dem Angebot auch überregional gesucht wird.

5.Das Youtube Keyword Tool

Natürlich werden nicht nur klassische Suchmaschinen für die Informationsbeschaffung im Internet genutzt, sondern auch Youtube.

Denn viele Nutzer möchten beispielsweise keine ellenlangen Texte lesen, sondern bevorzugen ganz klar ein lehrreiches Video. Erweitern Sie also Ihre Suche!
Das Manko ist hier allerdings, dass nur extrem nachgefragte Begriffe gelistet werden können und vermeintlich unbekanntere Keywords hier keine Ergebnisse aufweisen.

Fazit:

Der Google Keyword Planner ist die unangefochtene Nr.1, wenn es um das Suchen und Analyiseren von Keywords geht.
Doch wie wir zeigen konnten, können und sollten sich Internetunternehmer auch Alternativen bedienen, um noch mehr Analyseinformationen zu erhalten. Denn der Erfolg eines Marketers besteht vor allem darin, den Markt und somit seine Kunden so gut wie möglich zu verstehen. Und das gelingt nur durch eine Fülle an relevanten Informationen.

Wie ist es mit Ihnen, haben auch Sie schon eines dieser Alternativen für Ihr Business genutzt?

Falls Sie sogar mehrere genutzt haben sollten: Welches gefiel Ihnen dabei am besten?

Mit besten Grüßen,
Fabian Strohdiek
Content Manager Gründer.de

Jetzt das Gratis-Ebook "Dein digitales Business" anfordern:
Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine Daten zu Versandzwecken verarbeitet werden und ich weitere Informationen per e-Mail erhalten werde. Lies dazu hier bitte unsere Datenschutzerklärung.