So lassen sich die Feiertage entspannt verbringen

Aktuelle Corona-Regeln: 5 Tipps, wie Ostern dieses Jahr trotzdem Spaß macht

Ostern steht vor der Tür und bietet nicht nur frühlingshafte Temperaturen, sondern auch zusätzliche freie Tage. Durch die aktuellen Corona-Regeln ist es dieses Jahr allerdings nicht möglich, mit der ganzen Familie ins Grüne zu fahren oder ein großes gemeinsames Osteressen zu veranstalten. Doch keine Panik! Wir verraten dir 5 Tipps, wie du trotz aktueller Corona-Regeln schöne Feiertage verbringst und Ostern genießen kannst.

Welche aktuellen Corona-Regeln gelten an Ostern?

Die Regierung hat Ende März eine Verlängerung der Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus bis nach Ostern beschlossen. Diese aktuellen Corona-Regeln zu Ostern gelten vorerst bis zum 18. April. Dabei wurden zum einen die Kontaktbeschränkungen verlängert. Das bedeutet, Treffen sind mit maximal fünf Personen aus zwei Haushalten möglich, wobei Kinder bis 14 Jahre nicht mitgezählt werden. Teilweise ist je nach Inzidenzwert der Region aber auch nur eine Person erlaubt.

Zudem bleibt es weiterhin möglich, Partner oder Verwandte zu besuchen, die nicht im eigenen Haushalt leben. Doch die Regierung schlägt vor, auf weite Reisen und entfernte Besuche an Ostern zu verzichten. Darüber hinaus sind auch Osterfeuer verboten, denn sie fallen unter das Veranstaltungsverbot. Bei den Oster-Gottesdiensten hingegen ist es den Gemeinden selbst überlassen, ob sie einen Präsenzgottesdienst veranstalten. Deshalb bietet es sich generell an, die aktuellen Corona-Regeln der eigenen Gemeinde zu überprüfen und auf Corona-Selbsttests zur Absicherung zurückzugreifen.

5 Tipps, wie Ostern trotz aktueller Corona-Regeln gelingt

Trotz dieser aktuellen Corona-Regeln gibt es zahlreiche Möglichkeiten, sich die Stimmung an Ostern nicht vermiesen zu lassen. Diese fünf Tipps sorgen für dein entspanntes Osterfest:

Tipp #1 für Ostern: Virtuelle Familientreffen

Vor der Corona-Pandemie wurden Videochats meistens dazu verwendet, Freunde und Verwandte aus dem Ausland zu kontaktieren. Oder um einfach mal zwischendurch zu testen, was die Technik heutzutage so leisten kann. Doch mittlerweile sind Videochats und virtuelle Konferenzen durch das Homeoffice absolut normal und lassen sich auch an Ostern mit der Familie leicht durchführen. Ob Google Teams, Zoom oder weitere Programme, alle sind schnell einsatzbereit und in den Grundversionen oftmals kostenlos. Wer dann den Hintergrund noch ein bisschen schmückt oder sogar virtuell zusammen Eier bemalt, der kommt garantiert trotz der aktuellen Corona-Regeln schnell in Osterstimmung.

Tipp #2 für Ostern: Virtuelles Osteressen

Natürlich ist es schöner und gemütlicher, mit der ganzen Familie zu kochen und dann anschließend an einem Tisch zusammen zu essen. Aber deshalb muss das Osteressen nicht ausfallen. Denn trotz der aktuellen Corona-Regeln kannst du mit deinen Verwandten oder Freunden ein gemeinsames Osteressen abstimmen und jeder kauft die gleichen Zutaten ein. Dann verabredet ihr euch zu einer bestimmten Uhrzeit und legt gemeinsam los. Dabei könnt ihr euch gegenseitig Tipps für die richtige Zubereitung geben und zwischendurch vielleicht auch schon mal mit einem Glas Wein oder einem Bierchen anstoßen. Am Ende wird euer virtuelles Osteressen somit garantiert richtig gut schmecken – guten Appetit!

Tipp #3 für Ostern: Getrennte Osterspaziergänge für noch mehr Bewegung

Durch die aktuellen Corona-Regeln zu Ostern sind zwar Spaziergänge möglich, aber nur mit maximal fünf Personen aus zwei Haushalten oder sogar weniger. Deshalb lohnt es sich, die Osterspaziergänge aufzuteilen und somit immer nur mit einer weiteren Person einen gemeinsamen Spaziergang zu unternehmen. Denn damit sorgst du für noch mehr Bewegung und kannst dich auf mehrere Treffen freuen. Achtet dabei jedoch trotzdem immer auf einen ausreichenden Abstand und wählt am besten mal neue bzw. nicht zu stark besuchte Wege aus. Zudem ist es wichtig, die geltenden Vorschriften der Gemeinden für Grünanlagen oder auf Spazierwegen zu beachten, damit der Osterspaziergang am Ende komplett unkompliziert verläuft.

Tipp #4 für Ostern: Ostereiersuche in den eigenen vier Wänden

Ostereiersuche ist nur etwas für Kinder? Von wegen! Auch Erwachsene sollten wieder in die Ostereiersuche einsteigen und brauchen dafür keinen riesigen Garten oder andere Grünflächen. Denn die eigene Wohnung oder das Haus sind ideal geeignet. Dabei lassen sich die Ostereier prinzipiell hinter allen Möbelstücken, aber auch Blumentöpfen oder anderen Gegenständen verstecken. So werden die aktuellen Corona-Regeln an Ostern befolgt und der Spaß ist trotzdem garantiert. Kleiner Praxistipp: Alle Ostereier vor dem Verstecken zählen, denn ansonsten verliert man schnell den Überblick. Oder sucht am Ende noch stundenlang weiter nach versteckten Ostereiern, obwohl schon längst alle gefunden wurden.

Tipp #5 für Ostern: Aufgeschobene Pläne umsetzen

Jeder besitzt Pläne, die sich im Alltag nicht umsetzen lassen. Wolltest du zum Beispiel schon immer mal dieses eine Buch lesen, dass sich viel zu lange schon in deinem Schrank befindet? Oder diese beliebte Serie anschauen, von der deine Freunde dir seit Monaten erzählen? Vielleicht hattest du aber auch schon lange geplant, mal ein Workout zuhause zu starten oder dich endlich für einen neuen Beruf zu bewerben. Die Feiertage bieten dir nun genügend Zeit, um fokussiert deine Pläne umzusetzen. Dadurch lassen sich die aktuellen Corona-Regeln an Ostern beachten, aber gleichzeitig gehst du positiv gestärkt aus den Feiertagen heraus.

Fazit

Auch wenn die Stimmung generell durch die Corona-Pandemie angespannt erscheint und du dich eigentlich auf ein ausgelassenes Osterfest gefreut hattest: Lass dich davon nicht unterkriegen! Mit unseren fünf Tipps lassen sich die aktuellen Corona-Regeln einhalten und trotzdem sind schöne Momente möglich. Wir wünschen dir frohe Ostern und schöne Feiertage!

Themenseiten
Das könnte dich auch interessieren ...

Über den Autor

Autorenprofil: Insa Schoppe

Insa Schoppe

Direkt nach dem Abitur entschied sich Insa für ein „Multimedia Production“-Studium in Kiel, danach folgten praktische Erfahrungen in einer Fernsehproduktionsfirma. Anschließend startete sie ein Volontariat in der Redaktion eines Radiounternehmens und wurde als Redakteurin übernommen. Zu ihren Aufgaben gehörten neben der Recherche und Texterstellung auch tägliche Nachrichten sowie die Verantwortung für mehrere Magazine. Im März 2020 wechselte Insa von der Radio-Redaktion in die Online-Redaktion von Gründer.de und unterstützt seitdem das Team als Junior-Online-Redakteurin.

Sitemap

schliessen