Salesvideo
Gerade im heutigen Business mit starkem Online-Bezug ist ein gutes Salesvideo unverzichtbar. Je nach Breite der Palette, die du anbietest, solltest du sogar mehrere für deine unterschiedlichen Bereiche oder Produktzweige haben. Es bietet dir die Möglichkeit, einfach und unkompliziert deine Verkaufsbotschaft zu platzieren. Allerdings sind professionell erstellte Videos durch entsprechende Dienstleister meist sehr teuer – und wenn man nicht selbst bereits hobbymäßig im Bereich des Videoschnitts tätig ist, kann das zu Problemen bei der qualitativ hochwertigen Produktion eines Videos führen. Klar, schlechtes Marketing ist häufig besser als gar keins. Aber gutes Marketing ist eben wesentlich besser als Schlechtes – und dafür brauchst du nicht viel mehr außer die folgenden Tipps.

Arbeite deine Individualität heraus – welche Botschaft willst du vermitteln?

In nahezu jedem Bereich, in dem du tätig bist, wirst du nicht der Erste sein, der ein Angebot dazu hat. Und selbst bei neuen Produkten musst du den Wert herausarbeiten. Sonst haben deine potenziellen Kunden keinen Grund, bei dir zu kaufen. Entsprechend musst du direkt zu Beginn wissen, was deine Konkurrenz macht und ausmacht. Es geht dabei nicht darum, dass du Mitbewerber möglichst schlecht darstellst, sondern dich möglichst gut. Aber dafür musst du eben die Punkte herausarbeiten, die dich und dein Produkt zu etwas Besonderem machen.

Toll ist es, wenn du das Ganze im Salesvideo bildlich unterstützt. Zeige besondere Schritte aus deinem Produktionsprozess oder führe Besonderheiten direkt vor. Erkläre gar nicht zu viel zum Produkt. Die Botschaft muss klar und verständlich sein. Je komplexer sie wird, umso mehr riskierst du, dass sie nicht verstanden oder nicht bis zum Ende verfolgt wird. Nahezu perfekt arbeitest du, wenn du für dein Produkt eine stimmige Persönlichkeit herausarbeiten und so quasi ein eigenes Brand schaffen kannst. Im Zusammenspiel aller Punkte sprichst du so einerseits die Vernunft, andererseits aber vor allem die Emotion deiner Kunden zum Produkt an. Und wenn du bei deinen Kunden dieses Feuer wecken kannst, wird sich auch dein Produkt verkaufen. Im Wesentlichen sind die folgenden Punkte relevant für dich:

  • Arbeite Unterscheidungen zu Konkurrenzprodukten heraus und betone die Vorzüge, die dein Produkt bietet.
  • Versuche klare, einfache Botschaften zu transportieren, die jeder versteht.
  • Untermauere deine Botschaften bildlich.
  • Setze nicht nur auf die Vernunft deiner Kunden, sondern wecke ihre Emotion.
  • Bringe Kunden dazu, dich und dein Produkt zu mögen.
  • Wähle jemanden mit Charisma für die Präsentation. Das musst nicht zwangsläufig du selbst sein.
Jetzt das Gratis-Ebook "Dein digitales Business" anfordern:
Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine Daten zu Versandzwecken verarbeitet werden und ich weitere Informationen per e-Mail erhalten werde. Lies dazu hier bitte unsere Datenschutzerklärung.
 

Impliziere nicht, sondern erkläre, was das Produkt kann

Klare, einfache Botschaften sind wichtig, bergen aber direkt die nächste Gefahr. Bedenke stets, dass du der Experte auf dem Gebiet bist, auf dem du arbeitest. Deine Kunden sind es nicht. Das bedeutet, dass du – je nach Kundengruppe – deine Ansprache entsprechend anpassen musst. Heißt konkret, dass du nicht implizieren darfst, dass bestimmte wichtige Vorteile deinen Kunden selbst auffallen. Erkläre sie entsprechend, statt vorauszusetzen, dass man das schon selbst merken wird. Du verschenkst hierbei unnötig Potenzial. Möglicherweise verpasst du sogar genau das Problem, das ein Teil deiner potenziellen Kunden mit einem vergleichbaren Produkt bisher hatte. Beachte daher Folgendes:

  • Es ist gut, wenn du Probleme explizit vorstellst und dann erklärst, wie dein Produkt dieses Problem löst.
  • Wichtig ist die Fokussierung auf die Probleme, die wirklich relevant für deine Zielgruppe sind. So schaffst du den perfekten Kompromiss zwischen zu viel und zu wenig Input.
  • Passe deine Ansprache an das Niveau deiner Zuschauer an. Zu Testzwecken solltest du den herausgearbeiteten Inhalt Menschen vorstellen, die entweder überhaupt keine Ahnung von der Materie haben oder auf dem Niveau deiner Kunden sind. So kannst du Unklarheiten, Verständnisprobleme und die generelle Stimmigkeit der Produktpräsentation herausarbeiten und dein Salesvideo perfektionieren.
  • Hetze auf keinen Fall nur so durch die Inhalte. Bedenke, dass das die erste Gelegenheit für deine Kunden ist, herauszufinden, warum dein Produkt so besonders ist. Lasse dir ausreichend Zeit, um verständlich zu erklären und deine Problemlösungen auf den Zuschauer wirken zu lassen.
  • Wähle möglichst aktiv nutzbare Produkte für dein Salesvideo aus. Je mehr Aktivität du auf den Bildschirm bringen kannst, umso lebhafter und interessanter wird deine Präsentation.

Biete deinen Kunden eine Motivation, dein Salesvideo anzuschauen

Es ist eigentlich egal, wie gut dein Salesvideo ist: Du musst zunächst einmal einen Grund liefern, warum deine Kunden es sich ansehen sollten. Niemand hat einfach nur darauf gewartet, dass du ein neues Video postest. Natürlich solltest du dein Produkt möglichst revolutionär präsentieren, um Begeisterung wecken zu können. Mindestens genauso wichtig ist jedoch die Ansprache, die dein Kunde sieht, bevor du auf das Video klickst. Kennst beispielsweise Überschriften für Magazinartikel wie die Folgenden?

  • Dieses eine Lebensmittel veränderte ihr Leben.
  • Eine Frau schminkte sich 25 Jahre nicht ab – dieses erschreckende Ergebnis stellte nun ein Arzt fest.
  • Dieses Produkt wird unseren Alltag revolutionieren.

Das sind jetzt zugegebenermaßen Extrembeispiele, wie man mit meist relativ spärlichem Inhalt trotzdem viele Klicks generieren kann. Du musst auch gar nicht in diese Art der übertriebenen Aufblähung verfallen. Aber es soll dir verdeutlichen, wie das Prinzip der Neugier funktioniert und warum eine gewisse Revolution in deiner Ansprache auf jeden Fall mitschwingen sollte. Man arbeitet in der Präsentation eine schwerwiegende Konsequenz heraus, die in Bezug zu einem zu präsentierenden Produkt möglichst positiv ist, lässt aber den tatsächlichen Hintergrund weitgehend im Unklaren. Das ist die Erklärung, die der Artikel, oder in deinem Fall das Salesvideo, dann liefert. Auf jeden Fall entwickelt man eine gewisse Neugier auf die Erklärung, wenn die präsentierte Konsequenz einfach nur genug Relevanz hat.

Biete deinen Zuschauern handfeste Belohnungen

Noch besser ist es, wenn du deinen Zuschauern die Zeit vergütest, die sie in dein Video investieren. Das kann beispielsweise ein Gutscheincode oder eine kostenlose Testphase eines Produktes sein. Alternativ kannst du auch unter allen, die das Video auf Facebook liken und teilen, Testprodukte verlosen. So bekommst du sogar noch Feedback zu deinem Produkt. Hier haben wir dir bereits gezeigt, wie du Videokampagnen über Facebook erfolgreich gestalten kannst.

Solltest du so eine greifbare Motivation liefern, die deinen Zuschauern ihre Zeit vergütet, mache sie einfach zugänglich. Das bedeutet, alle eventuell nötigen Links und Stellen, an denen Zuschauer aktiv werden müssen, sollten sich direkt im Video oder in dessen direkter Umgebung befinden. So wirst du den Erfolg deiner Aktion deutlich erhöhen. Je größer der Aufwand, den Bonus in Anspruch zu nehmen, umso mehr fühlen sich die Leute irregeleitet, umso weniger werden sie das Produkt in Anspruch nehmen – und umso weniger werden sie den vermeintlichen Vorteil mit Freunden und Familie teilen wollen.

Welche weiteren Tipps helfen mir beim Salesvideo?

  • Sorge auf jeden Fall für eine passende technische Ausstattung. Das betrifft unter anderem ein qualitativ hochwertiges Mikrofon und eine Screencast-Software für digitale Präsentationselemente über den Desktop. Und auch eine gute Videobearbeitungssoftware ist eine entscheidende Voraussetzung.
  • Suche dir ausreichend Vertriebskanäle für dein Video. Klar, YouTube, die eigene Homepage und Facebook kennen wir alle. Doch darüber hinaus gibt es weitere Anlaufstellen, um dein Video online zu stellen. Hier geben wir dir einen Überblick über weitere Portale für Video-Streaming und ihre Funktionsweise.
  • Schaffe eine klare Gliederung in deinem Salesvideo. Die Einleitung sollte das Problembewusstsein beim Kunden wecken. Über gezielte Fragen zu bestimmten Sachverhalten regst du den Denkprozess deiner Zuschauer an und schaffst so Aufmerksamkeit dafür. Im Hauptteil präsentierst du die Lösung. Auch hier gibt es unterschiedliche Spielarten, die du dafür einsetzen kannst. Beispielsweise kannst du Geschichten von imaginären Dritten erzählen und aufzeigen, wie ihnen dein Produkt bei der Problemlösung geholfen hat. Abschließend kannst du die Hauptpunkte noch einmal zusammenfassen und einen Call-to-Action-Button integrieren, der den Kunden direkt zum Produkt oder auf deine Homepage weiterleitet.
  • Passe deine Mimik der Situation an. Deine Stimme wird ihr folgen. Probleme solltest du etwas ernster oder trauriger kommunizieren. Du kannst auch etwas leiser und langsamer sprechen, um den Ernst der Situation elegant zu betonen. Bei der Lösung solltest du hingegen mehr Begeisterung einfließen lassen. Auch wenn du dabei lächelst, wirst du automatisch sympathischer und überzeugender wirken.
  • Scripte auf jeden Fall das, was du erzählen möchtest. Wie du siehst, gibt es viele Details, auf die man achten sollte. Entsprechend wichtig ist eine gute Ausarbeitung dessen, was du vermitteln willst.

Fazit

Insgesamt ist es gar nicht so schwer, ein gutes Salesvideo aufzubauen. Wichtig ist das Zusammenspiel aller Komponenten: Technik, Präsentator, Inhalt und Mehrwert. Mit den oben genannten Tipps schaffst du es, in alle dieser Bereiche genug Wert hineinzubekommen, sodass deine potenziellen Kunden sich dein Video anschauen, den Inhalt mögen und letztlich in möglichst großer Zahl zu zahlenden Kunden werden. Wichtig ist vor allem die gute Vorbereitung aller Faktoren. Hier besteht die größte Gefahr, Potenzial liegen zu lassen – und das kostet dich deinen Gewinn.