TikTok: Die beliebteste App bei Kindern und Jugendlichen

TikTok-Gründer: Der große Hype um kurze Videos

TikTok ist eine der beliebtesten Apps der letzten Jahre und das vor allen Dingen bei Kindern und Jugendlichen. Kurze Videos mit Tanz und Gesang, Tipps und Tricks oder sogenannte Pranks sind Dauerbrenner bei TikTok. Der TikTok-Gründer ist Zhang Yiming. Seiner Erfolgsformel und seiner wohl erfolgreichsten Gründung gehen wir in diesem Portrait auf den Grund.

Wer ist der TikTok-Gründer?

Zhang Yiming wurde am 1. April 1983 in Longyan, China geboren. Er studierte ab 2001 Mikroelektronik, wechselte aber zu Software-Engineering und schloss 2005 sein Studium ab. Seine berufliche Reise begann bei der Reise-Webseite Kuxun, bei der er zügig zum technischen Direktor befördert wird. Nach zwei Jahren dort wechselt er zu Microsoft, wo es ihn jedoch nicht besonders lange hält. Nach einer weiteren Station bei einem Startup, das jedoch scheiterte, wurde der TikTok-Gründer selbstständig mit seinem ersten eigenen Unternehmen 99fang.com. Da sein ehemaliger Arbeitgeber Kuxun von Expedia übernommen wurde, ging das Immobiliensuchgeschäft an ihn und 99fang.com über. 2012 verließ er das Unternehmen und gründete das bis heute erfolgreiche Unternehmen ByteDance.

Zhang Yiming
TikTok-GründerBildquelle: ByteDance
Geburtstag
01.04.1983
Geburtsort
Longyan in Fujian, China
Abschlüsse
Software-Engineering
Beruf
IT-Unternehmer
Unternehmen

Toutiao, 99fang.com, ByteDance, TikTok

Website

https://www.tiktok.com/

https://www.bytedance.com/en/

Mit diesem Unternehmen gründete er weitere Plattformen, wie beispielsweise die Nachrichtenseite Tautiao. Auf dieser Seite werden Nachrichten angezeigt, die speziell auf die Vorlieben des Nutzer zugeschnitten sind. Dies ist durch einen Algorithmus möglich, der die Inhalte und Interaktionen der Nutzer analysiert und die Suchergebnisse dahingehend optimiert. Durch diese Optimierung entwickelt sich Tautiao zu einer der beliebtesten Nachrichtenseiten in China.

Ende 2021 trat der TikTok-Gründer als CEO von ByteDance zurück, um sich langfristigeren Zielen, der Unternehmenskultur und der sozialen Verantwortung zu widmen. Sein Vermögen schätzt das Forbes-Magazin im April 2022 auf rund 50 Milliarden US-Dollar. Außerdem war der TikTok-Gründer 2019 einer der 100 einflussreichsten Menschen der Welt.

Was ist der Unterschied zwischen musical.ly und TikTok?

Bevor TikTok Bekanntheit erlangte, war die Plattform musical.ly in aller Munde. Auf dieser Plattform konnten die Nutzer sogenannte Lipsync-Videos aufnehmen. Dabei wird während der Videoaufnahme das Full-Playback eines Liedes gespielt und der Nutzer bewegt synchron dazu seine Lippen. Die App begeisterte Millionen Kinder und Jugendliche ab 13 Jahren. Bis August 2016 hatte musical.ly 140 Millionen Nutzer, vier Millionen davon allein in Deutschland.

Im September 2016 gründete Zhang Yiming die Plattform Douyin. Die erst nur in China bekannte Plattform begann 2017 mit der Expansion. Ende 2017 kommt es zu einer wichtigen Fusion. Musical.ly wird von ByteDance für 800 Millionen bis eine Milliarde US-Dollar aufgekauft. 2018 änderte das Unternehmen den Namen musical.ly in TikTok. Auch das Design wird dem von Douyin, das das chinesische Pendant zu TikTok ist, angepasst.

Warum ist TikTok eigentlich so beliebt?

TikToks Zielgruppe sind die 13- bis 24-jährigen. In dieser Altersspanne hatte TikTok knapp 67 % weltweit im Jahr 2021. Und das Interesse steigt. Die kurzen Videoclips zwischen 15-60 Sekunden werden sowohl von professionellen Content Creatoren als auch von Privatnutzern erstellt. Beliebt sind vor allem, wie auch bei musical.ly, Lipsync-Videos und Tanzvideos. Aber auch Inhalte zu Filmen, Serien oder Büchern erfreuen sich großer Beliebtheit. Daneben werden auch Tipps und Tricks, wie Do-it-yourself-Bauanleitungen, Fachberatungen oder informative Inhalte wichtiger. Ein großer Bereich decken auch die sogenannten TikTok-Challenges ab, die auch immer wieder in der Kritik stehen.

Wie bei allen größeren Sozialen Medien lässt sich auch mit TikTok Geld verdienen. Videos der einzelnen Content Creatoren mit beliebten Inhalten, vielen Likes und eine hohen Sharing-Rate werden anderen Nutzern häufiger angezeigt und die Reichweite erhöht. Der Algorithmus von TikTok ist aber sehr komplex, weshalb Videos mit ähnlichem Inhalt ganz unterschiedlich gut ankommen können.

Warum ist TikTok so umstritten?

In den letzten Jahren stand TikTok und damit auch der TikTok-Gründer immer wieder in der Kritik und das aus verschiedenen Gründen. Ein größerer Kritikpunkt bezieht sich auf den Jugendschutz. So ist die offizielle Altersgrenze für Kinder und Jugendliche auf mindestens 13 Jahre festgelegt. TikTok steht in der Kritik dies nicht oder nicht ausreichend zu kontrollieren. Im Bezug auf die erwähnten TikTok-Challenges wird das Thema immer wieder aufgegriffen. Diese Challenges reichen von Tanz- über Prank-Challenges bis hin zu lebensgefährlichen Aufgaben. Zuletzt stand die Blackout-Challenge in der Kritik. Dabei sollten sich die Teilnehmer selbst bis zur Ohnmacht würgen und dieses Video anschließend hochladen. Weltweit forderte diese Challenges mittlerweile sogar Todesopfer. Auch andere gefährliche Challenges standen in den letzten Jahren im Fokus. Angehörige versuchten TikTok daher zu verklagen, da sie diese Challenges gezielt gepusht haben sollen oder nicht ausreichend von den Accounts der jungen Nutzer entfernt haben sollen.

Konflikt zwischen Trump und TikTok-Gründer Yiming: Ist TikTok in den USA verboten?

Besonders im Fokus stand auch die Debatte mit dem damaligen US-Präsidenten Donald Trump. Dieser hat im Juni 2020 bei einer seiner Wahlkampfkampagnen vor vielen leeren Rängen gesprochen, da TikTok-Nutzer weltweit die Plätze in der Arena reservierten und dann nicht nutzen. Dies war eine Protestaktion gegen die Wahl von Datum und Ort einer Veranstaltung des damaligen Präsidenten. Das Event fand in Tulsa am sogenannten Juneteenth, dem 19. Juni, statt und ist wegen eines Massakers gegen Afroamerikaner im Jahr 1921 vorbelastet. Trump konterte diese Aktion mit dem Versuch TikTok in den USA unzugänglich zu machen. Er forderte ByteDance und TikTok-Gründer Zhang Yiming auf TikTok zu verkaufen, sonst entferne er die App aus den Playstores der US-Amerikanischen Systeme. Grund dafür sei die Gefahr, dass TikTok im Sinne des Datenschutzes nicht sicher sei und Daten von US-Bürgern sammele. TikTok und ByteDance wiesen diese Anschuldigungen zurück und wendeten im Nachgang auch die Klage ab.

Wer ist der Gründer von TikTok?

Der TikTok-Gründer heißt Zhang Yiming und ist ein IT-Unternehmer aus China.

Für welche Zielgruppe ist TikTok?

TikTok ist für Nutzer ab 13 Jahren freigegeben. Die meisten Nutzer sind in der Zielgruppe der 13- bis 24-jährige Personen.

Themenseiten

Du brauchst Hilfe bei deiner Gründung?

Wir unterstützen dich bei deinem Vorhaben!

Erhalte ein kostenloses Beratungsgespräch mit einem unserer Experten.

Die besten Artikel & mehr direkt in dein Postfach!




* Ja, ich möchte den Newsletter. Die Einwilligung kann jederzeit im Newsletter widerrufen werden. Datenschutzerklärung.

Über den Autor

Autorenprofil: Lea Minge

Lea Minge

Die ersten redaktionellen Schritte machte Lea schon in der Schülerzeitung ihres Gymnasiums in der Nähe von Aachen. Vor und während des Studiums sammelt sie in verschiedenen Praktika praktische Erfahrungen. Die Bandbreite reicht von Zeitungs- und Radioredaktionen, über Buchverlage bis zur Kommunikationsabteilung eines Fernsehsenders. Das Studium in Germanistik und Kommunikations- und Medienwissenschaft an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vertieft die gesammelten Kenntnisse. Außerdem konnte sie nicht nur die Liebe zur Literatur ausleben, sondern auch ein gutes Gespür für verschiedene Textgenres entwickeln. Nach Abschluss ihres Bachelors macht sie nun seit Oktober 2022 ihr Volontariat in der Online-Redaktion von Gründer.de.

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


Sitemap

schliessen
vom 01. bis zum 24. Dezember
vom 01. bis zum 24. Dezember
Es warten viele tolle Preise im Gesamtwert von über 100.000€

und viele mehr…

Du brauchst Hilfe bei deiner Gründung?

Wir unterstützen dich bei deinem Vorhaben!




* Ja, ich möchte den Newsletter. Die Einwilligung kann jederzeit im Newsletter widerrufen werden. Datenschutzerklärung.