Klassische Kaufhäuser verlieren an Attraktivität

Umsatzsteigerung macht Online-Handel zum Krisengewinner

Inhaltsverzeichnis

  1. Starke Entwicklung des Online-Handels
  2. Kaufhäuser als klarer Krisenverlierer
Gesamtes Inhaltsverzeichnis anzeigen

Schon vor der Pandemie zeichnete sich ab, dass der Handel im Internet immer beliebter wird. Schnell, einfach und bequem muss es für viele Kunden sein. Durch die Corona-Krise ist der Einkauf in klassischen Kaufhäusern nun noch unattraktiver geworden. Dadurch wird schon jetzt deutlich, welche Branche als Krisengewinner gestärkt aus der Pandemie hervorgehen wird.

Starke Entwicklung des Online-Handels

Durch den Ausbruch des Coronavirus sind viele der Kunden, die vorher noch in klassischen Kaufhäusern und im Einzelhandel einkauften, auf den Online-Handel umgestiegen. So konnte dieser seinen Umsatz in der Krise noch einmal deutlich steigern. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes konnte der Online-Handel seine Umsätze gegenüber dem Vorjahresmonat um 22,9 Prozent erhöhen. Der reale Zuwachs habe von April bis Juni im Vergleich zum Vorjahresquartal sogar bei 32 Prozent gelegen. Diese Entwicklung zeichnete sich bereits vor der Corona-Krise an. Statistiker teilten mit, dass der Online-Versandhandel von 1999 bis 2019 seinen Umsatz mit 120, 3 Prozent mehr als verdoppeln konnte.

Kaufhäuser als klarer Krisenverlierer

Doch so wie der Umsatz des Online-Handels stieg, so flachte er bei den Kaufhäusern immer mehr ab. Denn diese mussten im gleichen Zeitraum von 1999 bis 2019 42,1 Prozent an realem Umsatz einbüßen. Diese Entwicklung verschärfte sich nun deutlich während der Corona-Krise. Allein von April bis Juni diesen Jahres erfassten die Kaufhäuser einen Umsatzverlust von 21,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Folge: Viele Kaufhausfilialen mussten bereits schließen, sodass die Attraktivität von Fußgängerzonen in den Innenstädten erheblich sinkt.

Ein Ursache für die rückläufigen Umsätze ist nach Expertenmeinungen vor allem das Sortiment. Hier fehle es an Vielfalt und Angebotspreisen, die der Online-Handel seinen Kunden anbieten kann. Besonders Mode, Kosmetik, Haushalts- und Spielwaren werden noch in klassischen Kaufhäusern erstanden, doch diese Produkte wurden nun vermehrt über das Internet bestellt. Ganze 68 Prozent der Online-Käufer entschieden sich 2019 Bekleidung, Sportartikel und Schuhe über das Internet zu bestellen. Ebenso gingen mit 53 Prozent vermehrt Bestellungen zu privaten Gebrauchsgütern oder Haushaltswaren ein, wie bspw. Fahrzeugen, Möbeln, Geschirr, Waschmaschinen und Spielzeug.

Über den Autor

Autorenprofil: Lisa Goldner

Lisa Goldner

Nach ihrem Abitur 2013 entschied sich Lisa für ein Studium des Journalismus als auch der Unternehmenskommunikation und konnte durch den nahen Praxisbezug ein breit gefächertes Repertoire an Kenntnissen beider Branchen sammeln. Während des Studiums arbeitete sie als Assistenz der Öffentlichkeitsarbeit in einem öffentlich-rechtlichen Kulturbetrieb und erlernte somit auch essenzielle Aufgaben des Eventmanagements. Im Anschluss begann sie in Kiel den Masterstudiengang ”Angewandte Kommunikationswissenschaft“, in dem sie ihre Erfahrungen durch Projekte und wissenschaftliche Arbeiten besonders in den Bereichen Journalismus und Marketing ausbauen konnte. Seit Januar 2020 ist Lisa Volontärin in der Online-Redaktion von Gründer.de.

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.