Die Zukunft Der Suchmaschinenoptimierung-magazin

Jetzt das Gratis-Ebook "Dein digitales Business" anfordern:
Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine Daten zu Versandzwecken verarbeitet werden und ich weitere Informationen per e-Mail erhalten werde. Lies dazu hier bitte unsere Datenschutzerklärung.
 

Erfolgreiches SEO für die Sprachsuche funktioniert über strukturierte Daten, eine hohe Relevanz der Seite und die gezielte Beantwortung satzbasierter Suchen.

„Hey Siri“, „Ok, Google“, „Alexa…“ – Es ist für den Mainstream zur Gewohnheit geworden, über Sprachbefehle Informationen zu suchen oder Anweisungen zu geben. Verständlich, denn gerade die kleinen Tastaturen an mobilen Geräten machen das Tippen zu einem lästigen Übel. Es ist wesentlich bequemer, ein paar Worte an das Telefon oder die Sprachbox daheim zu richten, denn es entspricht unserer intuitiven Art der Kommunikation.

Smartphones laufen den stationären Rechnern gerade gewaltig den Rang ab. Schon 2015 lag der Anteil der mobilen Internetnutzer in Deutschland bei mehr als 50%. Global gesehen liegt der Schnitt noch etwas höher, wobei besonders die Schwellenländer intensive Nutzer des mobilen Internets sind. Sie scheinen die Zeit der stationären PC einfach zu überspringen. So oder so, wer Menschen erreichen will, der muss auf ihren kleinen Geräten für sie greifbar sein. Und seit die Sprachsteuerung in den letzten Jahren einen so immensen Sprung in der Entwicklung gemacht hat, heißt das auch: Wer gefunden werden will, muss seine Inhalte für die Sprachsuche optimieren. Denn je besser die Sprachsuche funktioniert, umso eher wird sie genutzt. Das gilt besonders für die junge Generation, die völlig ungezwungen mit ihren Geräten quatscht. Seit Alexa in viele Wohnzimmer eingezogen ist, gibt es noch einmal einen deutlichen Aufschwung für die Sprachassistenten.

Die Frage ist nun: Wie unterscheidet sich die Voice Search konkret von der bisherigen Suche, und wie verbessere ich meine Sichtbarkeit in den SERPs, mache also erfolgreich Voice Search SEO und erscheine auch bei einer Sprachsuche via mobilem Gerät ganz vorn?

Die Sprachsuche unterscheidet sich deutlich von der Suche via Tatstatur

Der wesentliche Unterschied zwischen der Sprachsuche und der getippten Suche liegt in der Semantik. Während wir in die Suchzeile von Google meist nur Schlagwörter ohne Grammatik und in beliebiger Reihenfolge eintippen („Immobilien München günstig), ist die Sprachsuche auf die Verwendung ganzer Sätze eingestellt (Wo finde ich in München günstige Immobilien?).

Dabei lassen sich grob vier verschiedene Intentionen unterscheiden, die einen Nutzer antreiben:

  • Er will etwas wissen.
  • Er will etwas kaufen.
  • Er will etwas tun.
  • Er will an einen Ort.

Die Sprachassistenten beziehen ihre Daten von verschiedenen Quellen. Der Google Assistent und Siri greifen auf Google zu, Microsofts Cortana und Alexa kooperieren mit Bing.

Der größte Erfolg für Voice Search SEO: Position 0

Jeder möchte in den SERPs von Google auf Seite 1 erscheinen, doch es gibt einen Platz, der noch begehrter ist: die Position 0, das Featured Snippet. Auf dem Desktop erscheint es in einer Box noch über den anderen Suchergebnissen, am Smartphone wird es als bestes Suchergebnis vorgelesen. Somit ist klar: Ein Nutzer am mobilen Gerät bekommt bei der Sprachsuche in vielen Fällen nur ein einziges Suchergebnis wirklich anschaulich, nämlich in einer gesprochenen Antwort, präsentiert. Alle anderen Ergebnisse treten in den Hintergrund.

Wie werden Antworten ausgegeben?

  1. Wenn ein Nutzer etwas wissen will, und wenn ein Nutzer etwas tun will, dann wird die Antwort als Featured Snippet ausgegeben bzw. vorgelesen – wenn es eines gibt. Das ist das beste Ergebnis, das du erzielen kannst.
  2. Immer häufiger werden „Wie tue ich dies und das?“- Fragen auch mit einem YouTube Video beantwortet.
  3. Wenn ein Nutzer an einen Ort gelangen will, dann greift zumindest Googles Sprachassistent auf die Ergebnisse von Google My Business zurück (Stichwort: lokale SEO).
  4. Wenn du allerdings etwas kaufen willst und deiner Alexa diesen Wunsch mitteilst, wirst du blitzschnell bei Amazon landen.

Wie kannst du ein Featured Snippet besetzen?

Unabhängig von der Intention des Nutzers sollte deine Seite grundsätzlich bestimmte Kriterien erfüllen, um überhaupt für Platz 0 infrage zu kommen.

Dazu zählen folgende Punkte (die du alle schon einmal gehört hast):

  • Eine super Performance ist entscheidend. Eine schnelle Ladezeit setzt Google als obligatorisch voraus.
  • Tolle Backlinks suggerieren Reichweite und dadurch Relevanz.
  • Die Orthographie deiner Seite sollte picobello sein.
  • Eine optimierte Struktur erleichtert nicht nur deinen Nutzern, sondern auch der Suchmaschine den Überblick.
  • Die Optimierung für mobile Geräte ist natürlich Pflicht.
  • Die Sprache sollte einfach sein. Sie muss sich gut vorlesen lassen. Auf Fremdwörter und Schachtelsätze solltest du verzichten.

Tipp:

Die Lesbarkeit einer Seite wird anhand des Flesch-Index berechnet. Du kannst ihn HIER ganz einfach testen. Auf dieser Seite erfährst du mehr über die Formel für die Berechnung.

Für die Überprüfung von Rechtschreibung und Grammatik gibt es eine Duden-Seite. Sie funktioniert allerdings nur für jeweils 800 Zeichen.

Wie sollten die Inhalte deiner Seite strukturiert sein, um in den Ergebnissen einer Sprachsuche möglichst weit oben zu erscheinen?

  1. Die Antwort auf die Schlüssel-Frage des Nutzers solltest du ganz an den Anfang deines Contents stellen. Am besten ist es, sie taucht schon im ersten Satz auf.
  2. Wenn es darum geht, dass ein Nutzer etwas tun will („Wie mache ich eine Lasagne“) bietet es sich an, eine Liste zu erstellen, welche die einzelnen Schritte einer Anleitung enthält. Durch Follow-up-Wörter (…dann…danach…anschließend…) machst du Google klar, dass es sich um einen Schritt für Schritt Anleitung handelt.
  3. Die Antworten sollten möglichst knapp und auf den Punkt sein. Die passenden Signalwörter sind gleichmäßig verteilt, die ersten Sätze nicht mehr als 40 – 60 Wörter lang. Danach können sie etwas länger sein.
  4. Besonders relevant: Die Überschrift. Wenn die Antwort hier bereits auftaucht, ist das die „Königsklasse“.

Wir findet man die richtigen Fragen für die Sprachsuche?

Die Antwort auf diese Frage ist entscheidend für den Erfolg deiner Voice Search SEO. Du musst nach Keywords suchen, die eine Frage beinhalten und Inhalte schreiben, die diese Frage dann beantworten.

Üben kannst du an Fragestellungen, die bereits als Featured Snippet auftauchen. Hier kannst du versuchen, mit noch besseren Inhalten das Snippet für dich zu kapern. Doch bedenke, dass Google natürlich die relevanteste Antwort sucht und beim Thema Relevanz zahlreiche Faktoren zum Tragen kommen. Bewege dich also in deinem Themenbereich und optimiere auch die anderen. bereits genannten Komponenten wie die Performance.

Oftmals liefern dir deine Kunden selbst die besten Fragen. Du kannst sie auf deinen Social Media Kanälen auch fragen, was sie wissen wollen und welche Themen sie bewegen. Starte eine Umfrage oder werte deine Anfragen aus.

Natürlich gibt es auch Tools, mit denen du relevante Fragestellungen entwickeln kannst. Die meisten sind sogenannte W-Fragen Tools. Diese sind allerdings teilweise kostenpflichtig. Und Achtung, manche funktionieren nicht hat sehr gut. Hier einige Vorschläge:

  • Das Keyword-Recherchetool KWFinder. Es kostet rund 100 Dollar pro Monat, zeigt zum Keyword passende Fragen und deren Suchvolumina an.
  • Hypersuggest. Das Tool durchsucht nicht nur Google, sondern auch Youtube. Selbst in der kostenfreien Variante bekommst du schon gute Ergebnisse geliefert. Natürlich kannst du aufstocken und dir sogar dein eigenes Paket zusammenstellen.
  • Answer the Public. Ein sehr populäres und leistungsstarkes Tool. Funktioniert in Deutschland allerdings nur in der Pro Version.

Übrigens: Bei SEORCH kannst du deine Seite auf Fehler überprüfen lassen. Das Tool ist kostenlos.

FAQ Seiten – der erste Schritt zur Voice Search SEO

Wenn du schnell mit der Optimierung deiner Seiten für die Sprachsuche beginnen willst, dann erstelle am besten eine Seite mit deinen FAQ. Hier kannst du die häufig gestellten Fragen deiner Zielgruppe beantworten. Sammle einfach deine Supportanfragen, mache ein Brainstorming mit deinen Mitarbeitern oder lass deine Kunden – etwa im Social Media – zu Wort kommen. Dabei kann es sich um Fragen handeln, die entweder dein Unternehmen und deine Dienstleistung selbst betreffen oder sich rund um dein Hauptthema drehen.

Natürlich kannst du auch eine Art Lexikon rund um dein Spezialgebiet erstellen. Wichtig ist dabei nur, dass du die Fragen und Antworten auch ausschreibst, damit Google sie leicht finden kann.

Die Vorteile von FAQ Seiten

Jedes Unternehmen und jeder Dienstleister wird nach einiger Zeit feststellen, dass ihm immer wieder die gleichen Fragen auftauchen. Es kann lästig sein, diese Fragen immer wieder beantworten zu müssen, denn die Suche nach der passenden Antwort bindet Zeit und Energie. Mit einer FAQ Seite leistest du nicht nur einen guten Beitrag zu deiner Voice Search SEO, du entlastest auch deine Mitarbeiter und natürlich dich selbst. Dafür kannst du den Input nutzen, der online, auf Messen und am Telefon auf dich zukommt. Dann musst du nur noch eine sinnvolle Struktur finden!

So strukturierst du deine FAQ

Deine häufig gestellten Fragen solltest du erstens nach Themen und zweitens nach Relevanz sortieren. Beginne am besten mit den Fragen, die tatsächlich am häufigsten auftauchen (Was kostet diese Dienstleistung? Wie kann dieses Produkt verwendet werden?) und gehe in absteigender Wichtigkeit auf die Fragen ein.

Formuliere unbedingt kurze und leicht verständliche Sätze. Mische in einer Antwort nicht zwei Themen miteinander, sondern erstelle lieber eine neue Frage. Haben alle Personen, für die deine FAQ interessant sein könnten, das gleiche Hintergrundwissen? Du kannst mit deinen Antworten sowohl Laien als auch Experten ansprechen, wenn du zusätzlich weiterführende Inhalte erstellst. Lasse deine Inhalte von Laien gegenlesen und hol dir ein Feedback ein. Wenn man sich mit einem Thema auskennt, wird man häufig ein wenig betriebsblind und übersieht nahe liegende Fragen. Deine Kunden werden es dir danken, wenn du sie bei deinem Thema dort abholst, wo sie selbst gerade stehen.

Vorteilhaft: Erstelle multimediale Inhalte und binde Screenshots und Videos ein, wenn es sich anbietet. Dadurch lassen sich Sachverhalte leichter erklären.

Weise deutlich auf deine FAQ hin

Du kannst in deiner Navigation an mehreren Stellen darauf aufmerksam machen, dass es eine Seite mit Häufig gestellten Fragen gibt. Vielleicht entwirfst du einen Button oder einen Icon, der eindeutig auf deine FAQ hinweist. Verlinke die Seite ruhig auch unter verschiedenen Beiträgen und teile sie in Social Media.

Weitere Tipps für deine Voice Search SEO – Sprachsuche erfolgreich

Die passenden Inhalte kreieren

Ging es früher eher darum, die passenden Keywords in der richtigen Dichte im Content unterzubringen, ist bei der passenden Antwort auf eine Sprachsuche das gewählte Thema Trumpf. Du kannst von vornherein darauf achten, solche Inhalte zu erstellen, welche die Fragen deiner Zielgruppe gezielt beantworten. How-to Artikel sind dafür ideal geeignet, die in einer möglichst einfachen Sprache verfasst sein sollten. Auch die korrekte Orthographie ist für Google ein Qualitätskriterium.

Die Frage auch in den Meta-Daten und den Überschriften aufgreifen

Damit von vornherein klar ist, dass dein Content die perfekte Antwort auf eine Frage liefert, sollten Url, Meta-Angaben und auch die Überschriften (mindestens die H1) darauf verweisen. So hast du die besten Chancen, als Antwort auf eine Sprachsuche ausgewählt zu werden und vielleicht sogar ein Featured Snippet zu ergattern.

Etabliere dich als Experte

Für Suchmaschinen ist natürlich auch die Umgebung wichtig, in der sich ein relevanter Content befindet. Wenn du dich als Experte in deiner Nische etablierst, bilden deine Inhalte einer Art Gesamtkonzept. Zudem erhöht sich die Verweildauer deiner Besucher und die Absprungrate wird kleiner, weil deine Stammleser wissen, was sie bei dir zu erwarten haben und du ein klares Profil aufweist. Diese positiven Nutzersignale wirken sich förderlich auf deine Voice Search SEO aus.

Den lokalen Bezug aufgreifen

Geht es um ein lokales Geschäft oder Produkt, dann greife den lokalen Bezug auf und gehe mehr darauf ein. Bedenke auch bei der Optimierung des Google My Business Eintrags die Wirkung deiner Angaben auf die Sprachsuche.

Fazit:

Die Sprachsuche ist die logische Konsequenz der intensiven Nutzung mobiler Geräte und wird weiterhin einen Aufschwung erleben. Die Technik wird immer ausgefeilter und besser, sodass immer mehr Nutzer sich deren Komfort zunutze machen. Die Voice Search SEO unterschiedet sich jedoch deutlich von der klassischen SEO, weil sie sich auf das satzbasierte Suchen konzentriert. Wer seine Zielgruppe und deren Fragen gut kennt und seinen Content entsprechend optimiert, hat die besten Chancen, bei einer Sprachsuche an prominenter Stelle zu erscheinen. Der beste Platz dafür ist das Featured Snippet, das bei manchen Sprachsuchen als bestes Ergebnis ausgewählt und als einziges vorgelesen wird.

 

Jetzt das Gratis-Ebook "Dein digitales Business" anfordern:
Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine Daten zu Versandzwecken verarbeitet werden und ich weitere Informationen per e-Mail erhalten werde. Lies dazu hier bitte unsere Datenschutzerklärung.