NEU

Das neue Gesetz kommt

Vaterschaftsurlaub: Das gilt ab 2024

Die Welt der Elternschaft bringt viele Herausforderungen und Freuden mit sich. Als Unternehmer oder Geschäftsführer ist es wichtig für dich, die neuesten Entwicklungen im Bereich des Vaterschaftsurlaubs zu verstehen, um deine Mitarbeiter bestmöglich zu unterstützen. In diesem Artikel werden wir thematisieren, was Vaterschaftsurlaub ist und welche Regeln ab 2024 gelten werden.

Was ist Vaterschaftsurlaub?

Vaterschaftsurlaub wird anlässlich der Geburt gewährt, um die Betreuung und Pflege des Kindes zu ermöglichen. Im Gegensatz zum Mutterschutz – dieser ist in Deutschland gesetzlich verankert und gibt Müttern vor und nach der Geburt ihres Kindes Zeit zur Erholung und Pflege – gab es bisher für Väter keine vergleichbare Regelung. Ab 2024 gibt es neue Regeln, denn Vaterschaftsurlaub war bisher unbezahlter Urlaub, den der Vater oder das zweite Elternteil eines Kindes im Rahmen der Elternzeit nehmen konnte.

Unterschied zwischen Mutterschutz und Vaterschaftsurlaub

Der gesetzlich geregelte Mutterschutz umfasst in Deutschland sechs Wochen vor und acht Wochen nach der Geburt. Während dieser Zeit erfolgt eine Freistellung der Mutter vom Arbeitsplatz und sie erhält weiterhin ihr Gehalt. Vaterschaftsurlaub hingegen war bisher unbezahlter Urlaub, den Väter im Rahmen der Elternzeit nehmen konnten.

Neue Regelungen zum Vaterschaftsurlaub ab 2024

Ab dem Jahr 2024 gilt in Deutschland ein neues Gesetz zum Vaterschaftsurlaub. Dieses Gesetz sieht vor, dass dem Partner der Mutter direkt nach der Geburt des Kindes zehn Tage bezahlter Urlaub zustehen. Damit sollen die frischgebackenen Eltern ausreichend Zeit haben, sich auf die neue Situation und die damit verbundenen Aufgaben einzustellen.

Mit der Einführung des neuen Gesetzes wird Deutschland einer Auflage der EU nachkommen, die bereits im Jahr 2019 beschlossen wurde. Diese Auflage sieht vor, eine zweiwöchige Freistellung für den zweiten Elternteil zu schaffen. Der Vaterschaftsurlaub kann von Vätern oder dem gleichgestellten zweiten Elternteil genommen werden. Alleinerziehende Elternteile haben zudem die Möglichkeit, eine alternative Person zu bestimmen, die den Urlaub anerkannt bekommt.

Anspruch & Dauer auf Vaterschaftsurlaub

Der Anspruch auf Vaterschaftsurlaub tritt automatisch direkt nach der Geburt des Kindes in Kraft. Man muss ihn also nicht gesondert beantragen. Zudem soll der Urlaub – laut der EU-Richtlinie – unabhängig von der Betriebszugehörigkeit oder Beschäftigungsdauer gelten. Er kann für 2 Wochen, also zehn Arbeitstage, genommen werden. Anschließend besteht die Möglichkeit, Elternzeit zu beantragen.

Elterngeld und Elternzeit für Väter

Elterngeld und Elternzeit sind grundsätzlich unabhängig voneinander. Die Voraussetzungen für den Bezug von Elterngeld entsprechen denen der Elternzeit. Zusätzlich gilt, dass der Wohnsitz in Deutschland liegen muss und auch Selbstständige Anspruch auf Elterngeld haben. Für Pflegekinder kann kein Elterngeld bezogen werden, hier existieren allerdings Unterstützungsmaßnahmen durch das zuständige Jugendamt.

Sonderurlaub bei der Geburt

Bis zur Einführung des Vaterschaftsurlaubs können Väter Sonderurlaub bei der Geburt ihres Kindes beantragen. Die Länge des Sonderurlaubs zur Geburt eines Kindes ist gesetzlich nicht festgelegt und kann von Arbeitgeber zu Arbeitgeber variieren.

Antrag auf Vaterschaftsurlaub

Bis das neue Gesetz in Kraft tritt, kann der Vaterschaftsurlaub nur in Form von Elternzeit beantragt werden. Der Antrag muss dabei in Form eines handschriftlich unterschriebenen Briefes erfolgen und spätestens sieben Wochen vor dem gewünschten Antrittsdatum eingereicht werden.

Rechte und Pflichten für Arbeitgeber und Arbeitnehmer

Während des Vaterschaftsurlaubs gelten besondere Rechte und Pflichten für Arbeitgeber und Arbeitnehmer. Dazu gehört unter anderem ein Kündigungsschutz, der mit dem Antrag auf Elternzeit beginnt. Zudem besteht für Arbeitnehmer in Elternzeit, die bereits mindestens sechs Monate angestellt waren, ein Anspruch auf Teilzeit.

eBook

7 Versicherungen die du als Gründer wirklich brauchst

Mit unserem eBook behältst du den Blick auf das Wesentliche – vergiss alles andere!

Fazit zum Vaterschaftsurlaub

Die Einführung des Vaterschaftsurlaubs ab 2024 ist ein wichtiger Schritt zur Gleichstellung von Vätern und Müttern. Als Unternehmer oder Geschäftsführer ist es wichtig, die neuen Regelungen zu verstehen und entsprechend umzusetzen. So kannst du deine Mitarbeiter bestmöglich unterstützen und einen positiven Beitrag zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie leisten.

Artikel bewerten
Wie gefällt dir dieser Artikel?
3.3 aus 19 Bewertungen
MEHR ZUM THEMA
Elternzeit: Das musst du als Arbeitgeber wissen

Elternzeit: Das musst du als Arbeitgeber wissen

Der 20 September ist Weltkindertag. Und an diesem Tag wollen wir darauf schauen, wie du mit Elternzeit als Arbeitgeber umgehen solltest!

Elterngeld für Selbstständige: Das musst du wissen

Elterngeld für Selbstständige: Das musst du wissen

Auch als Selbstständiger steht dir Elterngeld zu. Wie du es beantragst und wie es berechnet wird, erfährst du hier.

Gründer-Geheimnis FreeMOM: Mehr Freelancing-Chancen für Mütter

Gründer-Geheimnis FreeMOM: Mehr Freelancing-Chancen für Mütter

FreeMOM ist eine Plattform für Mütter, die durch Freelancing ihren Wiedereinstieg in den Job wagen. Erfahre hier mehr dazu.

Selbstständig machen als Tagesmutter: Ein Kinderspiel?

Selbstständig machen als Tagesmutter: Ein Kinderspiel?

Dir liegt das Wohl von Kindern am Herzen? Wir verraten, warum jetzt ein guter Zeitpunkt ist, um sich als Tagesmutter selbstständig zu machen!

Selbstständig als Mutter: So wirst du als Mompreneur erfolgreich

Selbstständig als Mutter: So wirst du als Mompreneur erfolgreich

Ein Mompreneur kümmert sich gleichzeitig um Kind und Startup. Hier erfährst du mehr über Netzwerke, Coaching & Angebote zur Unterstützung.

Quelle:

Text wurde in Teilen mithilfe einer KI erstellt.

Themenseiten

DU willst deine KI-Skills aufs nächste Level heben?

WIR machen dich bereit für die Revolution
KÜNSTLICHE INTELLIGENZ!

Exklusive Einblicke
Newsletter für KI-Insider
Melde dich jetzt an und werde zum Gewinner der KI-Revolution

Ja, ich möchte den Newsletter. Die Einwilligung kann jederzeit im Newsletter widerrufen werden. Datenschutzerklärung.

Über den Autor

Autorenprofil: Andreas Fricke

Andreas Fricke

Andreas ist seit März 2022 in der Redaktion von Gründer.de. Hier verantwortet er die Bereiche Franchise- und Gründer-Verzeichnis, außerdem arbeitet er regelmäßig an neuen Büchern und eBooks auf unserem Portal. Zuvor hat er 5 Jahre lang in einer Online-Marketing-Agentur für verschiedenste Branchen Texte geschrieben. Sein textliches Know-how zieht er aus seinem Studium im Bereich Journalismus & Unternehmenskommunikation.

Sitemap

schliessen
Bist du sicher, dass du gehen willst?
Per Mail gibts noch mehr exklusive KI-News!

NEWSLETTER für KI-Insider

Ja, ich möchte den Newsletter. Die Einwilligung kann jederzeit im Newsletter widerrufen werden. Datenschutzerklärung.

Das einfachste Geschäftsmodell im Internet

GRATIS WEBINAR

So baust du dir als Einsteiger mit Provisionen ein passives Einkommen von 1.500€ pro Monat auf

DEIN EIGENES PRINT ON DEMAND-BUSINESS

GRATIS WEBINAR

Diese Veranstaltung ist etwas für dich, wenn du …

KEINE VORKENNTNISSE ERFORDERLICH

Print on Demand Exit-Popup

Deine neue Gelddruckmaschine!

Jetzt kostenloses Whitepaper sichern

BONUS: echte Erfolgsgeschichten im Interview - So verdienen sie fünfstellige Beträge mit Print on Demand!

PASSIVES EINKOMMEN MIT AFFILIATE MARKETING

Affiliate Marketing ebook exit-popup

Die einfachste Abkürzung zu deinem Traumleben!

Jetzt kostenloses eBook sichern

BONUS: Mit exklusivem Zugang zu unserer unverzichtbaren Schnellstart-Videoanleitung!