Suche
Close this search box.

40% aller Angestellten müssen im Bereich KI weitergebildet werden

Jobverlust durch KI: fast 50 Prozent der Angestellten fürchten sich davor

Künstliche Intelligenz steht im Begriff, die größten Veränderungen in der Arbeitswelt hervorzubringen – seit Erfindung der Elektrizität. So sieht es zumindest Google Chef Sundar Pichai. Eine Studie von IBM – dem größten IT Unternehmen der Welt – hat jetzt ergeben: Mehr als die Hälfte aller Angestellten müssen im Bereich KI weitergebildet werden, um den veränderten Arbeitsplatzanforderungen gerecht werden zu können.

Technologischer Fortschritt ist Fluch und Segen zur gleichen Zeit: Einerseits ermöglicht er, neue Potenziale zu erschließen, andererseits erfordert er von Unternehmen eine massive Anpassungsleistung, um nicht auf der Strecke zu bleiben. Insbesondere Künstliche Intelligenz erweist sich gerade als eine der vielversprechendsten Technologien der Neuzeit, um Unternehmen dabei zu unterstützen, effizienter zu arbeiten und neue Möglichkeiten zu erschließen. Eine aktuelle Studie von IBM zeigt aber auch, dass sich Arbeitsplätze und Anforderungen massiv verändern werden. Unternehmen müssen ihre Mitarbeiter daher gezielt weiterbilden, um mit den technologiebedingten Veränderungen Schritt zu halten. Die Angst vor einem Jobverlust durch KI ist daher groß – fast 50 Prozent aller Angestellten, die mit einem Computer arbeiten, sind davon betroffen.

IBM-Studie: Entwicklung von KI befindet sich an einem kritischen Punkt

Der IT-Konzern IBM hat in einer groß angelegten Studie ermittelt, wie sich KI auf die Arbeitswelt auswirken wird. Befragt wurden 3.000 Führungskräfte in 28 Ländern sowie 21.000 Arbeitnehmer in 22 Ländern. Aus den Ergebnissen hat das forschende Institut drei Keyfacts abgeleitet, die für Unternehmen und Mitarbeiter bedeutsam sein werden, um wettbewerbsfähig zu bleiben.

  1. Die Entwicklung von KI befindet sich an einem kritischen Punkt

Die Entwicklung von KI ist bereits soweit vorangeschritten, dass sich weitreichende Auswirkungen auf verschiedene Bereiche der Gesellschaft, Wirtschaft und Politik nicht mehr stoppen lassen. Führungskräfte schätzen zum Beispiel, dass 40 Prozent ihrer Belegschaft aufgrund der Einführung von KI und Automatisierung in den nächsten drei Jahren in diesem Bereich weitergebildet werden müssen.

  1. Unternehmen, die sich an die Veränderungen anpassen, sind erfolgreicher

IBM prognostiziert, dass Unternehmen, die ihre Mitarbeiter erfolgreich weiterbilden, eine um durchschnittlich 15 Prozent höhere Umsatzwachstumsrate gegenüber ihren Mitbewerbern erreichen.

  1. Tools wie ChatGPT ermöglichen es Arbeitnehmern, mit weniger Wissen mehr zu erreichen

Programme, die auf generativer KI basieren, steigern die Produktivität, ermöglichen ein effizienteres Arbeiten und führen zu weniger Fehlern. Diese positiven Effekte geben auch viele andere Studien wieder. 

IBM geht in diesem Zusammenhang auch davon aus, dass sich die Prioritäten bei gefragten Kompetenzen verschieben werden: Lange Zeit waren MINT-Kenntnisse die gefragtesten Kompetenzen. Stattdessen seien nun Teamfähigkeit, effektive Kommunikation und die Bereitschaft, sich an Veränderungen anzupassen, besonders gefragt. Mitarbeiter, die sich aktiv an die Veränderungen anpassen, haben daher gute Chancen, ihre Karriere aktiv voranzutreiben. “KI wird die Menschen nicht ersetzen – aber Menschen, die KI nutzen, werden Menschen ersetzen, die das nicht tun”, so IBM in der Studie. Ist an der Angst vor dem Jobverlust durch KI also doch etwas dran?

6 von 10 Mitarbeitern nutzen bereits KI

Die Schweizer Unternehmensberatung Deloitte führt ebenfalls Studien und Umfragen zum Thema Arbeitsplatzwandel und KI durch. Eine Umfrage unter 1.002 Büroangestellten hatte hier jüngst ergeben, dass bereits 61 Prozent aller Befragten, die mit einem Computer arbeiten, generative KI-Programme in ihrem beruflichen Alltag nutzen. Viele der Befragten geben an, dass sie durch KI-Programme effizienter arbeiten (63%), kreativer sind (54%) oder die Qualität ihrer Arbeit steigern können (45%). Der höchste Anteil bei der beruflichen Nutzung entfällt dabei auf KI-Textprogramme (47%), gefolgt von Bildprogrammen (26%) und Codierungsprogrammen (24%). Knapp die Hälfte aller Befragten (43%) geben aber auch an, dass sie besorgt sind, ihren Job wegen des zunehmenden Einsatzes von KI-Programmen in den kommenden fünf Jahren zu verlieren. 

Besonders interessant dabei: Angestellte, die KI bereits sehr stark in ihrem Berufsalltag verwenden, sind mit 69 Prozent weitaus besorgter um ihre berufliche Zukunft als jene, die KI noch nicht nutzen. Dies ist unter anderem einer der Gründe, weshalb über die Hälfte aller Befragten (54%) überzeugt sind, die Nutzung von Generativen KI-Programmen erlernen zu müssen.

Mehr digitales Wissen kann helfen

Emotional reagieren die Befragten sehr gemischt auf die neue Technologie: Die meisten Befragten schwanken zwischen Begeisterung und Angst (35%). 34 Prozent verspüren nach eigenen Angaben mehr Begeisterung als Angst, für 12 Prozent ist es umgekehrt. Ebenfalls 12 Prozent äußerten eine große Begeisterung für KI und keine Bedenken und 4 Prozent fürchten sich sogar besonders stark vor KI.
Jedoch: Mehr digitales Wissen kann vor dem Jobverlust durch KI schützen. Davon ist mehr als die Hälfte aller Befragten (54%) in der Deloitte-Studie überzeugt.

KI Days
17. & 18. April 2024 - Online Live Event
KI Business Evolution

Dein Netzwerk für eine smarte Arbeitswelt

Dein Zugang zu KI?

Artikel bewerten
Wie gefällt dir dieser Artikel?
5 aus 1 Bewertungen
MEHR ZUM THEMA
Themenseiten

DU willst deine KI-Skills aufs nächste Level heben?

WIR machen dich bereit für die Revolution
KÜNSTLICHE INTELLIGENZ!

Exklusive Einblicke
Newsletter für KI-Insider
Melde dich jetzt an und werde zum Gewinner der KI-Revolution

Ja, ich möchte den Newsletter. Die Einwilligung kann jederzeit im Newsletter widerrufen werden. Datenschutzerklärung.

Über den Autor

Autorenprofil: Marion Bachmann

Marion Bachmann

Marion ist Expertin für digitale Geschäftsmodelle mit einem besonderen Fokus auf Dropshipping, Affiliate Marketing, Print on Demand und digitale Produkte. Nach 4 Jahren im Online-Marketing wechselte sie im Herbst 2022 in die Online-Redaktion von Gründer.de und unterstützt seitdem die Redaktion mit ihrer bisher erlernten Expertise. Ihre ersten redaktionellen Erfahrungen sammelte sie in der Online-Redaktion von SKR Reisen. Hier bereitete sie Informationen zu Reisezielen auf und recherchierte die Geheimtipps, die jede Reise zu einem unvergesslichen Erlebnis machen sollte. 2019 entschied sie sich für den Studiengang "Online-Redaktion" an der staatlichen Hochschule in Köln. Mit hohem Praxisbezug lernte sie hier, was wirklich zählt, um Themen erfolgreich im Netz zu platzieren, Synergien zu schaffen und vor allem, Content interessant und ansprechend aufzubereiten. Ihr Herz schlägt für gut recherchierte Inhalte und mitreißende Texte.

Sitemap

schliessen

Die grösste KI Community Deutschlands