Dass das „mobile Internet“ nicht mehr aufzuhalten ist und langfristig unseren Alltag noch mehr bestimmen wird, wird wohl niemand heutzutage mehr leugnen.

Doch wie verhält es sich eigentlich mit den Usern? Wer nutzt alles das mobile Internet und zeichnet sich heute schon ab, wie weit wir mit unserer Entwicklungen in zwei, drei oder sogar zehn Jahren sind?

Die Antworten auf diese Fragen sind natürlich alle höchst spekulativ, gewiss ist aber, dass unser Alltag mehr und mehr von mobilen Endgeräten wie Smartphones oder Tablet-PCs bestimmt wird. Der Trend geht klar weg vom Home-Office hin zum „Mobile Office“.

Daher ist es gerade für Internet-Marketer extrem wichtig, sich diesem Trend anzupassen, um weiterhin erfolgreich sein Business betreiben zu können.

Doch worauf genau sollten Sie achtgeben?

Natürlich ist es immer ratsam, wenn Ihre Website, beziehungsweise Ihre Squeeze- und Sales-Page, an die Gegebenheiten auf einem mobilen Endgerät angepasst wird – das heißt, dass Sie eine mobile Version Ihrer Website erstellen.

Kurzfristig gesehen mag dieser Schritt aus Ihrer Sicht nicht oder noch nicht viel Sinn machen, langfristig gesehen wird sich solch eine Investition jedoch voll auszahlen.

Worum es in diesem Blogartikel aber eigentlich geht, ist das „Mobile-Mailing“.

Wie wir schon in anderen Blogartikel berichteten, ist E-Mail-Marketing eines der wichtigsten Bestandteile eines Online-Marketing-Unternehmens. Diese Tatsache stellt in Kombination mit dem Trend hin zum permanenten Gebrauch mobiler Endgeräte eine Herausforderung dar.

Wie wichtig dieser Schritt ist, zeigt folgende Studie:

„Laut der Allensbacher Computer- und Technik-Analyse 2011 ist die mobile E-Mail Nutzung die beliebteste Anwendung der Smartphone-Besitzer. 74 % der 9,81 Mio. mobilen Internetnutzer verwenden ihr Endgerät für die Bearbeitung ihrer Mails“ (ACTA 2011)

Tipps für Ihr mobiles Mailing:

• Testen Sie die Darstellung

Das Wichtigste beim Versenden von Mails im Zusammenhang mit Mobile Mailing ist die Darstellung der Mail. Sie sollten also vor dem Versenden unbedingt die Darstellung testen. Dies können Sie am eigenen Smartphone oder Tablet tun, oder Sie bedienen sich der Hilfe von Softwarelösungen. Empfehlenswert ist hier sicherlich die Newsletter-Software von „Inxmail“, da Sie hier die Darstellung auf mobilen Geräten im Vorfeld testen können.

• Prägnanz ist das A und O

Wie in vorherigen Artikeln zum Thema erwähnt wurde ist die Prägnanz der Mail entscheidend. Daher sollte die Mail kurz und knackig sein, während dem Empfänger gleichzeitig an möglichst hoher Nutzen durch den Text garantiert werden sollte. Ihre Mail darf also keineswegs nach Werbung oder sogar Spam aussehen, denn sonst wird sie nicht gelesen.

• Layout unbedingt beachten

Mit Ihrer Mail verfolgen Sie hauptsächlich das Ziel, potenzielle Kunden dazu zu bewegen, Ihr Produkt zu bestellen. Achten Sie deshalb unbedingt darauf, dass die Anmelde-Buttons auch für die mobilen Endgeräte groß genug sind, damit Ihre Mail-Empfänger auch schnellstmöglich und ohne Komplikationen diesen Button betätigen.
Das gleiche gilt natürlich auch für die Abmeldefunktion aus Mailverteilern oder ähnlichem.

• Betreffzeile

Wenn Sie Mailings verschicken und wissen, dass eine hohe Anzahl von Empfängern ein mobiles Endgerät benutzt, dann sollten Sie unbedingt darauf achten, dass Ihre Betreffzeile mit den ersten drei Wörtern überzeugt.

Auf einem kleinen Display wird nur ein geringer Anteil der Betreffzeile angezeigt. Umso wichtiger ist es, dass Sie in diesem angezeigten Bereich überzeugen.
Achten Sie daher ganz genau auf Ihre Formulierung.

Zusammenfassend…

…kann mal also sagen, dass Mobile Mailing über kurz oder lang die stationären PC´s ersetzen wird und Sie daher noch mehr Acht auf Dinge wie das Layout, die Betreffzeile oder auch die Darstellung geben müssen.

Auch hier gilt wie im „normalen“ E-Mail-Marketing – Probieren Sie es einfach mal aus!

Mit besten Grüßen,

Simon Seidl
Projektmanager, Gründer.de