Das Startup Wingcopter glückte in Zusammenarbeit mit Merck die erste Auslieferung per Drohne.

Dem Unternehmen Wingcopter gelang in Zusammenarbeit mit Merck die erste erfolgreiche Auslieferung per Drohne. Bild: Frankfurt University of Applied Science / Meinhard Lerch

Das Darmstädter Startup Wingcopter hat in Zusammenarbeit mit dem Pharma- und Chemiekonzern Merck nun erfolgreich eine Drohne zur Auslieferung von Laborproben getestet. Das Ziel dahinter: Auf lange Sicht den Liefertransport mit Autos und LKWs vermeiden. 

Am Mittwoch glückte zum ersten Mal der Flug der Drohne über eine 25 kilometerlangen Strecke von Strom- und Zugstrassen, Autobahnen sowie Bundesstraßen hinweg. Die Drohne des Unternehmens Wingcopter lieferte Pigmentproben an den Chemie- und Pharmakonzern Merck aus und brachte die Kooperation der Unternehmen einen großen Schritt weiter. Die beiden wollen in Zusammenarbeit mit der Fachhochschule Frankfurt zukünftig auf den Transport mit LKWs und Autos im Straßenverkehr verzichten, um umweltschonendere und zeit-effizientere Lieferungen zu ermöglichen. Nun glückte der Testflug von Gernsheim nach Darmstadt und zeigte damit auch der Wirtschaft billigere und flexiblere Transportmöglichkeiten.

Drohnen-Startup Wingcopter hat große Ziele

Doch bei diesem einen Versuch soll es nicht bleiben, denn das Unternehmen Wingcopter kündigte weitere Testflüge an. Im kommerziellen Umfeld war bisher eine ständige Sichtverbindung zur Drohne Voraussetzung für die Durchführung von Flügen. Mit dem geglückten Testflug hoffen die Unternehmer nun, dass von dieser verschärften Forderung für ähnliche Pilotprojekte abgesehen wird. Zumal der Einsatz von Drohnen im Alltag viele Vorteile mit sich bringen kann. Neben einer enormen Zeitersparnis und Umweltfreundlichkeit, lassen sich künftig auch Leerfahrten und Emissionen verhindern.

Jetzt das Gratis-Ebook "Dein digitales Business" anfordern:
Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine Daten zu Versandzwecken verarbeitet werden und ich weitere Informationen per e-Mail erhalten werde. Lies dazu hier bitte unsere Datenschutzerklärung.
 

Hindernisse für Wingcopter

Doch um den vermehrten Einsatz von Drohnen zu ermöglichen, müssen verschiedene Rahmenbedingungen berücksichtigt werden. Dazu gehört die Auseinandersetzung mit dem Luftfahrtrecht und dem Umweltschutz, als auch die Schaffung von geeigneten Start- und Landeflächen. Um die Wirtschaft, Investoren und Politiker zu überzeugen, will Wingcopter alle Ergebnisse in einem gebündelten Bericht zusammentragen. Dieser soll die Vorteile des zukunftsgewandten Liefer-Transports verdeutlichen. Dabei ist dem CEO Tom Plümmer vor allem die künftige medizinische Versorgung in entlegenere Gebiete ein ernstes Anliegen.

Sebastian Thrun: Flugtaxis folgen den Roboterautos

Quelle: sueddeutsche.de

Jetzt das Gratis-Ebook "Dein digitales Business" anfordern:
Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine Daten zu Versandzwecken verarbeitet werden und ich weitere Informationen per e-Mail erhalten werde. Lies dazu hier bitte unsere Datenschutzerklärung.