Der SEO-Grundsatz lautet: So lang wie nötig - so kurz wie möglich

Die perfekte URL erstellen! 6 einfache SEO-Tipps für besseres Ranking

Die URL (Uniform Resource Locator) ist die eindeutige Identifikation bzw. Adresse eines Dokumentes im Internet. Sie kann direkt in die Adressleiste im Browser eingegeben werden und führt direkt zur gewünschten Website. Die perfekte URL ist nicht nur SEO– sondern auch nutzerfreundlich und somit sowohl für Suchmaschinen als auch für Menschen leicht lesbar. URLs stellen ein relevantes Kriterium dar, um gute Rankings auf Google zu erzielen. Aus diesem Grund wollen wir dir heute 5 Tipps für den Weg zur perfekten URL geben.

Definition URL – Welchen Aufbau muss ich beim URL erstellen beachten?

Die URL ist die Adresse einer einzelnen Website und steht für die Abkürzung Uniform Resource Locator, was sich mit „einheitlicher Quellen-Ortsbestimmer“ übersetzen lässt. Diese spezielle Webadresse kann direkt in die Adressleiste im Browser eingegeben werden, um eine Website zu finden. Dabei ist die URL jedoch nicht mit der Domain gleichzusetzen, denn die Domain bezeichnet nur einen Bestandteil der gesamten URL, weshalb sich beide Bereiche beim URL erstellen abgrenzen lassen.

Am folgenden Beispiel wird der Aufbau einer URL deutlich:

Aufbau beim URL erstellen
Der Aufbau einer URL sollte immer den gängigen Regeln entsprechen.

der URL

Das Übertragungsprotokoll bildet die Basis für die Netzkommunikation im Internet. Dabei nutzen die Webadressen üblicherweise das HTTP-Protokoll, was für Hypertext Transfer Protocol steht. Dieses dient der Übertragung von Daten im Internet und wird vor allem zum Laden von Webseiten oder anderen Dokumenten über einen Webbrowser verwendet. Andere genutzte Protokolle beim URL erstellen sind unter anderem HTTPS (Hypertext Transfer Protocol Secure), FTP (File Transfer Protocol) oder SMTP (Simple Mail Transfer Protocol).

Die Domain der URL

Der Domainname besteht beim URL erstellen aus der Top Level Domain (TLD), der Second Level Domain (SLD) und der Subdomain oder auch Third Level Domain genannt. Obwohl die Bezeichnung der Subdomain “www” für einen Webserver nicht standardisiert ist, wird sie sehr oft verwendet, da sie sich im Laufe der Zeit als Merkmal einer Internetadresse etabliert hat. Jedoch ist diese Erwähnung innerhalb der URL oftmals gar nicht notwendig und kann verändert oder sogar ganz weggelassen werden. Mit der Second Level Domain lässt sich eine Website zudem namentlich zuordnen, wobei ein Domain-Hosting kostenpflichtig ist. Dahingegen bezeichnet die Top Level Domain den letzten Abschnitt der Domain und bietet sich als Länderzuordnung an, bekannte Beispiel sind de, com, at und ch.

der URL

Der Verzeichnispfad gibt den Speicherort des Dokumentes an, der sich meist aus der Ordnerstruktur auf dem Webserver ergibt. Denn auf dem Server können Verzeichnisse und Unterverzeichnisse angelegt werden, die in der Browser-Adresszeile durch Schrägstriche voneinander getrennt stehen. Wer also eine besonders kurze URL erstellen möchte, muss auch die Verzeichnisse innerhalb der eigenen Website beachten.

6 einfach SEO-Tipps – So kannst du die perfekte URL erstellen

1. Tipp beim URL anlegen: Sonderzeichen möglichst vermeiden

Grundsätzlich sollten URLs leicht lesbar sein, weshalb am besten nur Buchstaben von A bis Z sowie Zahlen von null bis neun und Trennstriche in der URL vorhanden sind. Dabei ist es theoretisch auch möglich, andere Zeichen beim URL erstellen zu verwenden. Jedoch kann hierbei das Problem auftreten, dass andere Zeichen von den unterschiedlichen Servern falsch interpretiert werden. Wenn dann erstmal eine Fehlermeldung vorliegt, sind wertvolle SEO-Optimierungen verloren. Zudem ist es wichtig, nur einfach Bindestriche zu verwenden. Da diese bei allen Suchmaschinen gleichermaßen bekannt sind und keinen Interpretationsspielraum bieten. Die Verwendung eines Leerzeichens könnte hingegen zu Problemen führen, da es gleichzeitig das Ende einer URL ausdrückt.

2. Tipp beim URL anlegen: Keine Experimente bei der Groß- und Kleinschreibung

Beim URL erstellen sind grundsätzlich sowohl Groß- als auch Kleinbuchstaben möglich. Allerdings bietet sich die Kleinschreibung an, da bestimmte Betriebssysteme bei der Groß- und Kleinschreibung unterscheiden. Ein externer Link in verschiedener Schreibweise kann so zu einem Duplicate Content führen, wodurch die Suchmaschinen eine Seite als Duplikat oder doppelten Inhalt bewerten. Deshalb macht es Sinn, für die SEO-Arbeit alle URLs klein zu schreiben, um ein einheitliches Konzept zu verwenden und mögliche Schwierigkeiten zu vermeiden.

3. Tipp beim URL anlegen: Den Trailing Slash gezielt einsetzen

Mit dem Begriff Trailing Slash ist das abschließendes Zeichen („/“) hinter den Verzeichnispfad der URL gemeint. Dieser hilft sowohl den Nutzern als auch den Crawlern der Suchmaschinen zu erkennen, ob es sich um einen Ordner oder um eine Datei handelt. Denn hinter einen Ordner wird üblicherweise immer ein Trailing Slash gesetzt, hinter einfachen Dateien nicht. Wer die Trailing Slashs gezielt einsetzen oder entfernen möchte, kann dazu die Konfiguartionsdatei .htaccess einsetzen.

4. Tipp beim URL anlegen: Eine möglichst kurze URL erstellen

Wie bereits erwähnt, sollten URLs sowohl für den Nutzer als auch für die Suchmaschinen so unkompliziert wie möglich sein. Denn verständliche URLs weisen direkt auf den Inhalt einer Website hin und auch Suchmaschinen haben es leichter beim Crawlen. Wenn die URL unnötig lang ist oder aus unendlichen Zahlen oder Parametern besteht, verwirrt das den Nutzer. Im schlimmsten Fall lässt sich der User sogar durch eine komplizierte URL abgeschrecken und klickt das Ergebnis erst gar nicht an.

Als Grundregel beim URL erstellen gilt deshalb immer: So lang wie nötig und so kurz wie möglich. Deshalb bietet es sich an, Füllwörter wie der, die, das, in, um etc. zu vermeiden und stattdessen wichtige Keywords in den Vordergrund zu stellen. Denn URLs, die aus sinnvollen und zum Kontext der Seite passenden Keywords bestehen und einer einfachen Verzeichnis-Struktur folgen, ranken auf Google besser und wirken sich bei der SEO-Arbeit positiv aus.

5. Tipp beim URL anlegen: Kein Keyword Stuffing

Zwar ist es wichtig, mindestens ein bis zwei Keywords für die URL zu definieren. Allerdings sollten diese Keywords nicht unnötig oft vorkommen und als Versuch dienen, die Suchmaschinen zu manipulieren. Aus Google Sicht gilt das Keyword Stuffing beim URL erstellen sogar als unerlaubte SEO-Technik. Denn es dient dazu, die Keyword-Relevanz künstlich zu erhöhen, wird aber von den Suchmaschinen als Spammaßnahme angesehen und kann zur Abwertung der Seite führen.

6. Tipp beim URL anlegen: Eine Weiterleitung bei URL-Veränderungen einrichten

Wer eine URL erstellen möchte, kann nicht immer auf eine komplett neue Seite oder Unterseite der eigenen Website zurückgreifen. Manchmal lautet das Ziel auch, eine bestehende URL zu verändern und im Rahmen der SEO-Arbeit zu optimieren. Dabei ist es wichtig, bei der URL-Änderung eine dauerhafte 301 Weiterleitung von der alten zur neuen Internetadresse einzurichten. Damit gehen bestehende Rankings nicht verloren und mögliche Backlinks führen nicht auf eine 404-Fehlerseite. Zudem sollten alle internen Links zur alten Webadresse direkt durch die neue URL ersetzt werden.

Fazit: Eine optimale URL zu erstellen lohnt sich

Es gibt keine Garantie dafür, dass eine optimale URL deine Website direkt auf Platz 1 bei Google katapultiert. Doch im Rahmen der SEO-Arbeit solltest du diesen Faktor und die genannten Tipps mit einbeziehen. Achte beim URL erstellen auf die kleinen Feinheiten, die dich von der Konkurrenz abgrenzen und dein Ranking verbessern. Falls du technisch an deine Grenzen kommst, können auch eine SEO-Agentur oder Webdeveloper helfen, um die perfekte URL-Struktur für deine Website umzusetzen.

Häufige Fragen (FAQ) zum URL erstellen

Was ist eine URL?

Die URL ist die Adresse einer einzelnen Website und steht für die Abkürzung Uniform Resource Locator, was sich mit „einheitlicher Quellen-Ortsbestimmer“ übersetzen lässt. Diese spezielle Webadresse kann direkt in die Adressleiste im Browser eingegeben werden, um eine Website zu finden.

Was ist der Unterschied zwischen URL und Domain?

Die Domain bezeichnet nur einen Bestandteil der gesamten URL, zum Beispiel www.gruender.de. Dabei besteht die Domain aus der Top Level Domain, der Second Level Domain und der Subdomain. Erst wenn noch das Protokoll sowie optional ein Verzeichnispfad hinzukommen, ist die URL komplett.

Wie erstelle ich eine gute URL?

Eine optimale URL besitzt zum Beispiel keine Sonderzeichen, sondern am besten nur Buchstaben von A bis Z sowie Zahlen von null bis neun. Ansonsten kann es passieren, dass andere Zeichen von den unterschiedlichen Servern falsch interpretiert werden.

Die besten Artikel & mehr direkt in dein Postfach!




* Ja, ich möchte den Newsletter. Die Einwilligung kann jederzeit im Newsletter widerrufen werden. Datenschutzerklärung.
Das könnte dich auch interessieren ...

Über den Autor

Sandra Hubert

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Sitemap

schliessen



* Ja, ich möchte den Newsletter. Die Einwilligung kann jederzeit im Newsletter widerrufen werden. Datenschutzerklärung.

Die besten Artikel & mehr direkt in dein Postfach!




* Ja, ich möchte den Newsletter. Die Einwilligung kann jederzeit im Newsletter widerrufen werden. Datenschutzerklärung.