In Japan wechseln die Meishi-Kärtchen nach strikten Vorschriften den Besitzer und knüpfen die ersten Kontakte. Hierzulande transportiert die Visitenkarte die wichtigsten Informationen und sollte aus der Masse herausstechen, um die gewünschte Aufmerksamkeit zu erzielen. Gerade Gründer treten vermehrt in Kontakt mit neuen Partnern, Interessenten und potentiellen Kunden. Mit Qualität und Kreativität steigt zugleich die Wahrscheinlichkeit, dass die Karte nicht im Mülleimer landet, sondern die persönlichen Stärken repräsentiert und im Gedächtnis bleibt.

Vom Entwurf zur fertigen Karte

Im Prinzip macht bereits der erste Entwurf der Karte den Unterschied. Dabei ist es besonders wichtig, die Lesbarkeit der Inhaltspunkte zu bewahren, wie die Mail-Adresse, die Telefonnummer, die Dienstleistung und der Namen. Die zentralen Informationen erscheinen prominent auf der Karte. Dabei orientiert sich der Font an einer handfesten Schriftfarbe und Größe. In Verbindung mit einem stimmigen Corporate Design passt die Karte zum Unternehmen. Sie ist der Klassiker und einer der wichtigsten Vermittler, um im Gedächtnis zu bleiben.

Ob auf Messen und Events: Oftmals landen Dutzende Visitenkarten in der Tasche. Nur die kreativen Modelle erreichen ihr Ziel und bleiben im Besitz. Im Gegensatz zu Namen und geschriebenen Worten prägen sich Bilder und Logos intensiver ein. Liegt der Fokus auf einem eindrucksvollen Logo, behält ein potenzieller Kunde die Karte im Gedächtnis. Erst wenn du mit deinem Namen ein Foto verbindest oder ein bestimmtes Bild, bekommt auch die Visitenkarte ein Gesicht.

Zumal für Gründer die Visitenkarte einen vergleichsweise günstigen Einstieg verspricht, den Einfluss und die Bekanntheit auszubauen; vorausgesetzt die Grundprinzipien kommen in der Kreation nicht zu kurz.

Jetzt das Gratis-Ebook "Dein digitales Business" anfordern:
Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine Daten zu Versandzwecken verarbeitet werden und ich weitere Informationen per e-Mail erhalten werde. Lies dazu hier bitte unsere Datenschutzerklärung.
 

1) Geschenk & Visitenkarte in einem

Wie wäre es, die Visitenkarten mit dem Produkt zu verbinden. So gibt es in einem Café eine Karte als Päckchen Zucker oder in einem Restaurant Chili, Pfeffer oder Salz als kleines Geschenk dazu. Die schmackhaften Goodies stehen in Verbindung mit dem Unternehmen und der Dienstleistung, um eine dauerhafte Wirkung zu erzielen. Zudem verbindet der Kunde und Gast damit einen Mehrwert.

2) QR-Visitenkarten

Eine digitale, kreative Idee bilden die QR-Visitenkarten in Verbindung mit einer mobilen Version der Webseite. Mit einer QR Lese-App auf dem Handy lässt sich der eigentliche Funktionsradius enorm erweitern.

3) Lesezeichen Visitenkarten

Kreative Ideen zielen auf multidimensionale Funktionen, die eine Visitenkarte aus ihrem eigentlichen Umfeld herausheben und in den Alltag hineinrücken. Das Design gibt reichhaltige Möglichkeiten über das Logo, die jeweiligen Schriftzeichen und Prints die Wertigkeit dieser Lesezeichen heraufzusetzen.

4) Umweltfreundliche Recycling-Karten

Wer heute bei Kunden und Verbrauchern punkten möchte, setzt auf umwelteffiziente und nachhaltige Visitenkarten. So setzt die Verwendung von Wellpappe und Gummistempeln auf wiederverwendbare Materialien und rückt dein Verantwortungsbewusstsein gegenüber der Umwelt in den Vordergrund.

5) Faltkärtchen

Wie wäre es, die Form einer Karte vollkommen auf den Kopf zu stellen und daraus ein 3D Modell zu machen. Die Faltkarten machen aus einer Karte ein Auto, ein Tier, einen Gegenstand, ein Instrument und ein kleines Kunstwerk. Die außergewöhnliche Weiterverarbeitung sorgt für Aufmerksamkeit beim Verwender, der nicht nur die Informationen entgegennimmt, sondern auch eine Challenge in Sachen Faltanleitung. Vielleicht bekommt die Karte so einen ganz besonderen Platz auf dem Schreibtisch.

6) Grünpflanzen/Blumen und Visitenkarten

Die Karten bringen eine dankbare rechteckige oder quadratische Form mit. Diese bietet genügend Raum, um zu einer kleinen Samentüte zu werden und Pflanzen- oder Blumensamen aufzunehmen. Im vorderen Bereich findest du Telefonnummer, persönliche Details und Logo. Der Anwender pflanzt dann eine Blume und beobachtet sie beim Wachsen. Dabei bleibt der jeweilige Dienstleister und Unternehmer in Erinnerung, der auf der Rückseite noch ein paar Pflegehinweise gratis liefert.

7) Leder und Holzkarten

Alles was sich ungewöhnlich anfühlt, erntet Aufmerksamkeit. Besteht die Karte zum Beispiel aus Holz oder Leder, liegt sie gut in der Hand und erscheint ihrem Besitzer zu hochwertig, als im Mülleimer zu verschwinden. Hier kommt es vor allen Dingen auf Minimalismus an: Emblem, Telefonnummer, Mail-Adresse und Namen reichen aus, um eine nachhaltige Wirkung zu erzielen.

8) Rätsel und Ausmalkarten

In Verbindung mit dem angesagten DIY-Trend ist es die Herausforderung der Visitenkarten, die neuen Besitzer zum Handeln und zu mehr Kreativität zu bewegen. Witzige Reime, die durch Ankreuzen oder eigene Ideen zu vervollständigen sind oder Miniatur Ausmalbilder und Blumen – die zu Kunstwerken werden, machen eine Karte außergewöhnlich. Hier sind der Fantasie keinerlei Grenzen gesetzt, wenn es darum geht, etwas Außergewöhnliches zu entwerfen.

9) Visitengläschen

Geht es um den Genuss und die Herstellung von Lebensmitteln, macht sich die Investition in kleine Gläschen bezahlt. Eingekochtes, Gewürze, Gemüse, Lebensmittel und andere Leckereien passen wunderbar zu einer kulinarischen Visitenkarte.

10) Comic Cards

Persönlich, authentisch in Verbindung mit einer Miniaturbiografie und witzigen Details ist die Comic Card nicht nur Platzhalter, sondern auch Miniatur Kunstwerk. Auf der Vorderseite kann sich eine Nachzeichnung des Unternehmers befinden, sein Name, die Internetadresse und der Status. Drehst du die Karte um, sind die wichtigsten Details und selbst ungewöhnliche Informationen enthalten. Das macht eine Karte authentisch, persönlich und unverwechselbar.

Wie eine einzigartige und kreative Visitenkarte entsteht

Gerade auf Gründer kommen am Anfang eine ganze Menge Entscheidungen zu, die auch die Gestaltung der Visitenkarten einschließt. Die Karte gehört zum standardisierten Inventar. Sie vermittelt den ersten Eindruck und sollte für sich allein stehen. Die Investition in ein kreatives Design macht sich gerade zu Anfang bezahlt und zielt auf einen langfristigen und bleibenden Eindruck.

Die Visitenkarte sollte die aktuellen Informationen beinhalten und keinerlei formelle Fehler aufweisen. Ein zu experimenteller Umgang mit einer schier unendlichen Auswahl diverser Schrifttypen, Größen und Farben vermittelt einen unfertigen Eindruck, sein Ziel noch nicht gefunden zu haben. Du machst bereits den Unterschied, wenn du vom geläufigen Querformat abweichst, die Vorder- und Hinterseite effektiv nutzt und mit dem Design spielst. Die Haptik, Optik und Funktion bildet die maßgeblichen Kriterien, die eine Karte zum kreativen Unikat macht, das unwiderruflich mit dir in Verbindung steht.

Jetzt das Gratis-Ebook "Dein digitales Business" anfordern:
Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine Daten zu Versandzwecken verarbeitet werden und ich weitere Informationen per e-Mail erhalten werde. Lies dazu hier bitte unsere Datenschutzerklärung.