So arbeitest du als virtuelle AssistenzQuelle: Pexels / Andrea Piacquadio

So kannst du bequem von Zuhause aus als virtuelle Assistenz arbeiten.

Möchtest du einen Job, den du von überall auf der Welt ausführen kannst? Findest du den Gedanken toll, dein eigener Chef zu sein und würdest dir deine Arbeitszeit gerne frei einteilen? Dann ist der Beruf der virtuellen Assistenz (kurz VA) genau richtig für dich. Dies ist die Möglichkeit nebenberuflich tätig zu werden, aus deinem alten Job herauszubrechen oder auch die beste Gelegenheit für Mütter, neben dem Kinderhüten bequem etwas Geld zu verdienen.

Was bedeutet virtuelle Assistenz?

In Deutschland ist dieses Tätigkeitsfeld noch nicht ganz so weit verbreitet, wie in Amerika. Spätestens der Bestseller „Die 4-Stunden-Woche“ von Tim Ferris hat auch einige deutsche Unternehmer auf die Idee gebracht, virtuelle Assistenten zu beauftragen. Die vielseitigen Tätigkeiten eines Assistenten sind sicher jedem klar. Virtuell bedeutet allerdings, dass die Zusammenarbeit völlig unabhängig von Ort und Zeit stattfindet. Es ist also egal, ob der Auftraggeber in Hamburg sitzt und die virtuelle Assistenz in Bangkok – Hauptsache, das Internet funktioniert. Das Ziel ist es, Unternehmern Aufgaben abzunehmen, die sie nur vom eigentlichen Kerngeschäft abhalten. Viel zu oft haben Unternehmer mehr Arbeit, als der Tag Stunden zählt – und dann kommst du ins Spiel.


Jetzt zum Webinar „Experten Business“ anmelden


Wie erfolgt eine virtuelle Zusammenarbeit?

Eine Zusammenarbeit vor Ort ist nicht notwendig, da die Abstimmung ganz unkompliziert via E-Mail, Skype, Facebook-Messenger oder WhatsApp erfolgt. Ebenso können Dokumente über moderne Arbeitsräume wie Dropbox oder Google Drive ausgetauscht werden. Aufgrund der weltweit voranschreitenden Digitalisierung, gibt es mittlerweile eine immer größer werdende Auswahl an verschiedenen Projektmanagement-Tools. Diese Tools können für eine Zusammenarbeit sehr hilfreich sein:

  • Trello
  • Evernote
  • ClickUp
  • ActiveCollab
  • WorkFlowy
  • Todoist

Wie gelingt der Einstieg in die virtuelle Assistenz?

Um als virtuelle Assistenz tätig zu werden, ist meist keine spezifische Ausbildung und die Teilnahme an einem Kurs erforderlich. Dennoch gilt: Je mehr Kompetenzen du vorzeigst oder dir aneignest, desto höher ist die Chance, neue und wiederkehrende Aufträge zu generieren. Die wichtigste Voraussetzung ist schon mal der Umgang mit dem PC oder Laptop und den gängigen Office-Anwendungen. Zunächst solltest du dir Gedanken darüber machen, worin deine Stärken liegen, was du besonders gut kannst und vor allem, was du auch gerne tust. Diese Tätigkeiten kannst du dann als Dienstleistung anbieten.Häufig lernen dich Kunden aber auch in verschiedene Tätigkeiten ein. Somit wirst du sozusagen dafür bezahlt, dass du etwas Neues lernst, was du wiederum anderen Kunden anbieten kannst.

Wichtig zu beachten ist jedenfalls, dass du an eine Gewerbeanmeldung denken musst. Sobald du deine Steuernummer zugeteilt bekommst, kannst du dann Rechnungen stellen. Solltest du nur nebenberuflich als virtuelle Assistentin arbeiten und einen Jahresumsatz von 22.000 Euro nicht überschreiten, genügt sogar die Anmeldung eines Kleingewerbes. Das heißt, du bist von der Umsatzsteuer befreit und musst diese nicht auf deinen Rechnungen ausweisen. Zudem unterliegst du nur der einfachen Buchführung und musst lediglich deine Einnahmen den Ausgaben gegenüberstellen und mit der Steuererklärung beim Finanzamt einreichen.

Wie finde ich Kunden und Aufträge?

Um einen geeigneten Job als virtuelle Assistenz zu finden, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Die kannst du alle nutzen oder dich auf einzelne fokussieren.

1. Nutze Jobportale

Für den Anfang können verschiedene Portale hilfreich sein, um die ersten Jobs zu finden. Diese dienen sozusagen als Vermittler zwischen dir und deinen künftigen Auftraggebern. Auf den Webseiten sämtlicher Agenturen findest du meist eine Beschreibung, wie du dort als virtuelle Assistenz aufgenommen wirst. Der Vorteil ist, dass du keine Kundenakquise betreiben musst, da dies die Agenturen für dich übernehmen und dich je nach deinen Qualifikationen einem Kunden zuordnen. Somit kannst du dir deine ersten Referenzen aufbauen und Erfahrungen sammeln, ohne dich auf Kundensuche zu begeben. Diese Jobportale eignen sich dafür:

  • Fernarbeit.net
  • my-vpa
  • eAssistentin
  • Strandschicht
  • MachDuDas

Der Nachteil ist allerdings, dass viele Jobportale für die Vermittlung an deinen Dienstleistungen mitverdienen möchten. Teilweise kannst du auch nicht selbst entscheiden, für welchen Stundenlohn du deine Dienste anbietest.

2. Nutze Social Media

Um neben der Nutzung von Portalen, solltest du ebenfalls auf Social Media-Plattformen setzen. Erstelle dir eine Facebook-Seite, die du in einfachen Schritten anhand deines bisherigen Profils anlehnst. Auf dieser Seite kannst du einige Infos zu dir selbst preisgeben aber vor allem auf deine Dienstleistungen aufmerksam machen. Daher solltest du deine Freunde und Bekannte einladen, deine Seite zu liken und sorge damit für Reichweite. Bitte alle Kunden, egal ob du ihnen über ein Jobportal vermittelt wurdest, oder sie selbst akquiriert hast, um eine Bewertung auf deiner Facebook-Seite. Diese hilft neuen potentiellen Kunden wiederum bei ihrer Entscheidung, dich für Jobs zu beauftragen. Zudem gibt es einige Facebook-Gruppen, in welchen immer wieder virtuelle Assistenten gesucht werden.

3. Erstelle eigene Website

Neben einer Facebook-Seite kannst du dir natürlich auch eine eigene Webseite erstellen bzw. erstellen lassen. Dort kannst du ebenfalls ein Portfolio anfertigen und auf deine Referenzen hinweisen. Eine Website hat zudem den Vorteil, seriös und professionell zu wirken, wenn du sie ansprechend gestaltest. Es gibt also einige Möglichkeiten, an Aufträge zu kommen, um als virtuelle Assistenz online Geld zu verdienen.

DWB Banner

Welche Tätigkeiten kann ich als virtuelle Assistenz anbieten?

Die Tätigkeitsbereiche eines virtuellen Assistenten sind sehr vielfältig. Ohne große Vorkenntnisse kannst du problemlos Recherchetätigkeiten oder Datenpflege für Kunden übernehmen aber auch die Termin- oder Reiseplanung. Zählt zu deinen Stärken das Schreiben, kannst du Texter-Aufträge annehmen, Blogbeiträge und Newsletter schreiben oder Texte lektorieren. Was jedoch sehr häufig gesucht wird, sind Social-Media-Manager. Das heißt, du bist dafür zuständig, regelmäßig Beiträge auf Facebook und anderen sozialen Netzwerken zu veröffentlichen. Wenn du verschiedene Sprachen beherrschst, kannst du auch Übersetzungen anbieten. Ebenfalls werden oft helfende Hände gesucht, um Blogartikel bei WordPress einzupflegen oder sogar Webseiten zu erstellen. Wie du siehst, ist tatsächlich für jeden Bereich etwas dabei und du hast sehr viele Möglichkeiten, online Geld zu verdienen.

Online Geld verdienen: 20 effektive Tipps für 2020

Was sind die Vorteile einer virtuellen Zusammenarbeit?

Eine virtuelle Zusammenarbeit bringt für deinen Kunden einige Vorteile. Entgegen eines Angestelltenverhältnisses entfallen die monatlichen Lohnnebenkosten sowie Krankheits- und Urlaubstage. Zudem muss einer virtuellen Assistenz auch kein Büroarbeitsplatz zur Verfügung gestellt werden und sie wird nur nach tatsächlich geleisteten Arbeiten entlohnt. Zudem kann der Kunde für jedes Tätigkeitsfeld entsprechend seine Aufgaben an verschiedene virtuelle Assistenten auslagern.

Und auch für dich selbst liegen die Vorteile auf der Hand. Du kannst arbeiten wann und von wo du möchtest, kannst Aufträge theoretisch sogar im Schlafanzug erledigen und dein Arbeitsweg entfällt. Dementsprechend bist du bist nicht mehr gezwungen, von 9 bis 17 Uhr deine Zeit im Büro zu verbringen. Zudem kannst du dir deine Kunden und sogar die Arbeiten selbst aussuchen. Vor allem für Mütter ist es eine perfekte Gelegenheit, online und von Zuhause Geld zu verdienen. Aber auch, wenn du von der Reiselust infiziert bist und am liebsten das ganze Jahr um die Welt reist, kannst du als virtuelle Assistenz jederzeit für ein Einkommen sorgen.

Fazit

Outsourcing spielt in der zunehmend digitalisierten Unternehmerwelt eine immer größere Rolle. Das heißt, zeitintensive Aufgaben werden ausgelagert, um den Fokus auf die gewinnbringenden Unternehmensaufgaben zu setzen. Nutze diesen Trend also, um selbständig als virtuelle Assistenz tätig zu werden. Die Nachfrage ist groß, du findest sicher ein für dich optimales Tätigkeitsfeld und kannst dich zudem ständig weiterentwickeln.

Arbeitszimmer absetzen: Steuer-Tipps für das Homeoffice 2020

 

Jetzt das Gratis-Ebook "Dein digitales Business" anfordern:
Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine Daten zu Versandzwecken verarbeitet werden und ich weitere Informationen per e-Mail erhalten werde. Lies dazu hier bitte unsere Datenschutzerklärung.