Die wichtigsten Infos über die Gründer der bekannten Supermarkt-Kette

Aldi-Gründer: Zwei Brüder revolutionierten die Supermärkte

Den Discounter Aldi kennt vermutlich jeder. Schließlich verteilen sich die über 4.000 Läden in ganz Deutschland: Mal als Aldi Nord, mal als Aldi Süd. Doch nicht nur in Deutschland ist der Discounter sehr beliebt: Auch im Ausland findet man die Filialen wieder. Mit über 11.000 Filialen weltweit ist Aldi somit der größte Discounter weltweit. Doch wer steckt genau hinter der erfolgreichen Supermarktkette?

Karl Albrecht
Bild folgt in KürzeQuelle: fotohansel - stock.adobe.com
Geburtstag
20.02.1920
Geburtsort
Essen
Abschlüsse
Kaufmännische Ausbildung
Beruf
Kaufmann
Unternehmen

Aldi Süd

Theo Albrecht
Bild folgt in KürzeQuelle: fotohansel - stock.adobe.com
Geburtstag
28.03.1922
Geburtsort
Essen
Abschlüsse
Kaufmännische Ausbildung
Beruf
Kaufmann
Unternehmen

Aldi Nord

Wo und wann wurden die Aldi-Gründer geboren?

Die Aldi-Gründer sind die beiden Brüder Karl und Theo Albrecht. Karl Hans Albrecht wurde am 20. Februar 1920 in Essen geboren und ist am 16. Juli 2014 ebenso in Essen gestorben. Sein jüngerer Bruder Theodor Paul „Theo“ Albrecht  wurde am 28. März 1922 in Essen geboren und ist am 24. Juli 2010 ebenfalls in Essen gestorben. Beide wuchsen in eher bescheidenen Verhältnissen im Ruhrgebiet auf.

Wo und wann wurde Aldi gegründet?

Die Gründungsgeschichte der Supermarktkette begann mit dem Vater der beiden Brüder, Karl Albrecht senior. Dieser nahm 1913 im Alter von 27 Jahren in Essen-Schonnebeck den Handel mit Backwaren auf. Seine Frau Anna Albrecht eröffnete zudem ein Jahr später den ersten Lebensmittelladen in diesem Stadtteil in Essen und benannte diesen nach ihren Ehemann Karl Albrecht. Schon früh halfen die beiden Brüder Albrecht und Theo im elterlichen Geschäft mit. Beispielsweise kassierten sie bei den Kunden noch offene Rechnungen. 1919 kauften die Eltern ein Wohn- und Geschäftshaus in der Huestraße 89 in Essen-Schonnebeck. Mit dem Umzug konnte der Lebensmittelladen das erste Mal vergrößert werden. Den Grundstein für die Gründung legten somit die Eltern der beiden Brüder.

Woher kommt der Name Aldi?

Der Name Aldi ist eine Anlehnung an den Gründer Karl Albrecht. Die Abkürzung Aldi steht dabei für Albrecht Diskont.

Wie ist das Unternehmen Aldi gewachsen?

1945 übernahmen die beiden Brüder den elterlichen Betrieb. Drei Jahre später wird der Filialbetrieb ausgebaut, sodass es bereits vier Albrecht-Läden gibt. 1954 wurde die erste Filiale außerhalb von Essen eröffnet, wodurch sich das Filialnetz auf 77 Geschäfte erweiterte. Die Brüder gestalten das Stammgeschäft anschließend zu einem Selbstbedienungsladen um: Zum ersten Mal können Kunden die Produkte selbst aus den Regalen nehmen. Das scheint sehr gut anzukommen: 1955 gibt es bereits 100 Geschäfte in Nordrhein-Westfalen.

1961 gründen die beiden Brüder dann die Unternehmensgruppen Aldi Süd und Aldi Nord. Die Trennung der beiden Unternehmensgruppen erfolgte durch einen Streit der Brüder: Theo wollte Tabakprodukte wie Zigaretten ins Sortiment mit aufnehmen. Er versprach sich davon eine höhere Gewinnmarge. Karl war mit dem Geschäftsmodell nicht einverstanden. Da sie sich nicht einigen konnten, trennten sie kurzerhand ihre Geschäfte voneinander. Aldi Süd betreibt Filialen in Süd- und Westdeutschland und Aldi Nord besaß zunächst Filialen in Norddeutschland, nach dem Mauerfall dann auch in Ostdeutschland. Ein Jahr später wird die erste Filiale im Discount-Prinzip eröffnet. Das heißt, dass in einem rationell eingerichtete Verkaufsraum die Lebensmittel direkt aus den Kartons auf Paletten angeboten werden. Daraufhin wurde das gesamte Filialnetz dementsprechend umgestellt.

1968 wird Aldi international. Die Unternehmensgruppe kaufte die österreichische Kette Hofer mit circa 30 Filialen. Heute gibt es mehr als 11.000 Filialen in 10 Ländern.

Wieso lebten die beiden Aldi-Gründer zurückgezogen?

Über das Privatleben der beiden Brüder ist nur sehr wenig bekannt. Dies lässt sich auf ein Ereignis im Jahr 1971 zurückführen. Theo Albrecht wurde in diesem Jahr Opfer einer Entführung. Ein Rechtsanwalt mit hohen Spielschulden und ein vorbestrafter Tresorknacker verschleppten den damals 49-jährigen und hielten ihn mehr als zwei Wochen in einem Schrank gefangen. Nach einer Lösegeldzahlung von sieben Millionen Mark kam Theo Albrecht frei. Die beiden Kidnapper wurden jedoch wenig später gefasst. Als Folge dieses traumatischen Erlebnisses sprach Theo seitdem nie wieder mit Reportern und ließ sich nicht mehr fotografieren, um seine Privatsphäre zu schützen. Der Rest der Familie hielt es ähnlich und mied ebenfalls die Öffentlichkeit.

Wie hoch ist das Vermögen der Aldi-Gründer?

Karl und Theo Albrecht gehörten bis zu ihrem Tod zu den reichsten Menschen in Deutschland. Das US-Magazin „Forbes“ bezifferte das Vermögen von Karl Albrecht zuletzt auf geschätzt 25 Milliarden US-Dollar. Theo besaß bis zu seinem Tod ein geschätztes Vermögen von rund 16,7 Milliarden US-Dollar.

Artikel bewerten
Wie gefällt dir dieser Artikel?
0 aus 0 Bewertungen
Jetzt weiterlesen ...
Quelle:

https://unternehmen.aldi-sued.de/de/ueber-aldi-sued/unser-unternehmen/historie/, https://www.chip.de/news/Trotz-Warum-zwei-deutsche-Staedte-Aldi-Sued-und-Aldi-Nord-Filialen-haben_156759302.html, https://www.merkur.de/wirtschaft/aldi-sued-nord-geschichte-discounter-dynastie-theo-karl-albrecht-13302722.html

Die besten Artikel & mehr direkt in dein Postfach!




* Ja, ich möchte den Newsletter. Die Einwilligung kann jederzeit im Newsletter widerrufen werden. Datenschutzerklärung.
Das könnte dich auch interessieren ...

Über den Autor

Autorenprofil: Leoni Schmidt

Leoni Schmidt

Nach ihrem Abitur studierte Leoni an der Fachhochschule des Mittelstands in Köln Medienkommunikation & Journalismus. In diesem Studium sammelte sie durch Praktika bei der Rheinischen Post und bei Antenne Düsseldorf viele praktische, journalistische Erfahrung. Neben ihres Studiums arbeitete sie als Werkstudentin bei einem Online-Magazin. Bei diesem wurde sie nach ihrem Studium übernommen und arbeitete dort in der Online-Redaktion. Im Mai 2019 wechselte sie dann zu Digital Beat und Gründer.de und arbeitet seitdem dort als Junior-Online-Redakteurin.

Sitemap

schliessen

Die besten Artikel & mehr direkt in dein Postfach!




* Ja, ich möchte den Newsletter. Die Einwilligung kann jederzeit im Newsletter widerrufen werden. Datenschutzerklärung.