So findest du den wichtigsten Bestandteil deines Dropshipping-Business

Dropshipping: So findest du die passenden Produkte

Der Onlinehandel boomt, gewinnt von Jahr zu Jahr mehr an Bedeutung und kann immer höhere Umsätze für dich verbuchen. Alleine im Jahre 2019 machten Unternehmen online mehr Umsätze denn je: Ganze 59,2 Milliarden Euro – und das alleine in Deutschland. Kein Wunder also, dass immer mehr Menschen auf den Geschmack kommen, ihren eigenen Onlineshop zu eröffnen und Produkte zu verkaufen. Dass man dafür nicht mal eigene Produkte braucht, zeigt das Dropshipping-Modell. Doch woher weiß man nun, welche Produkte sich besonders gut über das Dropshipping-Business verkaufen?

Gibt es das perfekte Dropshipping Produkt?

Diese Frage stellen sich viele angehende Unternehmer, die ihr eigenes Dropshipping-Business starten wollen. Schließlich will man sich ja für ein Produkt entscheiden, mit denen sich ordentliche Umsätze generieren lassen. Damit sich der ganze Aufwand auch lohnt und man so in die Selbstständigkeit starten kann. Damit man diese Frage beantworten kann, muss man sich im Vorfeld über die Unterschiede zwischen Dropshipping und dem klassischen Online-Handel bewusst werden.

Das Dropshipping-Geschäft profitiert davon, dass der Händler im Vorfeld nicht alle Produkte kaufen muss, die er in seinem Onlineshop anbietet. Zudem braucht er auch kein eigenes Lager, um die ganzen Produkte zu verstauen. Das spart ihm direkt doppelte Kosten. Diese beiden Aspekte führen außerdem dazu, dass das Arbeitsaufkommen des Händlers deutlich geringer ausfällt, als bei einem klassischen Online-Händler. Schließlich kommt bei diesem noch viel logistischer Aufwand hinzu, den sich der Dropshipping-Händler durch einen Großhändler sparen kann.

Auf der Suche nach dem perfekten Dropshipping-Produkt, sollte man also alle diese Vorteile, die das Dropshipping-Business mit sich bringt, im Hinterkopf behalten. Wie du dir denken kannst, kommen dafür natürlich immer noch einige Produkte in Frage. Allein schon deswegen lässt sich schlecht sagen, welches das perfekte Dropshipping Produkt ist. Andererseits gibt es deswegen viele Produkte, die sich für das Dropshipping eignen. Wie du es also schaffst, das perfekte Produkt für deinen Onlineshop zu finden, wollen wir dir im Folgenden erklären.

6 Möglichkeiten, dein Dropshipping-Produkt zu finden

Es gibt viele Produkte, die sich sehr gut für das Dropshipping eignen. Nun wollen wir dir einige Möglichkeiten aufzeigen, auf welchem Weg du solche Produkte finden kannst.

1. Keyword Recherche

Nicht nur bei der SEO-Optimierung sondern auch beim Finden eines geeigneten Produktes kann die Keyword Recherche weiterhelfen. Denn große Unternehmen und Onlineshops investieren nicht umsonst viel Kapital in die Suchmaschinenoptimierung. Die kannst du dir nun auch zunutze machen. Teste mit Tools, wie beispielsweise Ubersuggest, verschiedene Produkte und ihr monatliches Suchvolumen, um herauszufinden, ob es sich um ein Produkt handelt, welches sehr beliebt ist. Oder du nutzt Google Suggest, indem du in der Suchzeile von Google ein Wort eingibst und schaust, was Google dir dazu ergänzt. Auch hieran lässt sich ablesen, wonach die Nutzer am meisten suchen.

Auch das Tool Google Trends kann dir dabei helfen, kommende Trends zu recherchieren. Im besten Fall sollte hier ein Grundverständnis von Suchbegriffen vorhanden sein, damit man die Keyword Recherche effektiv für die Auswahl seiner Produkte nutzen kann.

2. Nischenprodukte, die es nicht einfach zu kaufen gibt

Wenn du Werkzeug benötigst, wo würdest du es am ehesten kaufen? Vermutlich nicht im Internet sondern in einem Baumarkt. Daher solltest du dir ein Produkt suchen, welches man nicht so einfach im stationären Handel anbieten kann. Beispielsweise weil es dafür keinen allzu großen Markt gibt oder weil Verbraucher nicht sofort auf die Idee kommen, in welches Geschäft sie gehen müssen, um das Produkt zu finden. Solche Produkte werden häufig im Internet gesucht und gekauft. Meistens handelt es sich dabei um Nischenprodukte. Hierbei ist es aber ebenfalls wichtig, darauf Acht zu geben, dass ein möglichst hoher Bedarf nach dem Produkt besteht. Ansonsten generierst du damit keine hohen Einnahmen.

3. Verbrauchertrends recherchieren

Da du auf der Suche nach den neusten Produkten für deinen Onlineshop bist, macht es auch Sinn, sich genau da nach den beliebtesten Produkten zu informieren. Auch auf Social Media-Kanälen, wie Instagram oder Facebook, sieht man immer wieder, was gerade gefragt und im Trend ist. Aber auch Plattformen wie Pinterest, bieten eine gute Möglichkeit, sich über die neusten Verbrauchertrends zu informieren. Auch bestimmte Gruppen auf Facebook oder Foren können dir einen wichtigen Mehrwert bei deiner Recherche nach den neusten Produkten liefern. Dies gilt ebenfalls für Blog, auf denen Produkte getestet werden. Hier bekommst du zusätzlich direkt eine Review darüber, ob das Produkt gut ist und für dich in Frage kommt.

4. Zielgruppe mit großer Leidenschaft

Für ihre Hobbys sind viele Menschen bereit, sehr viel Geld zu lassen. Das gilt besonders für sehr kostspielige Hobbys, wie beispielsweise Tauchen, Motorrad fahren oder reiten. Die Menschen, die diese Hobbys betreiben, sind meistens bereit, viel Geld für für ihr Zubehör auszugeben. Und davon gibt es in den bestimmten Branchen viel. Suche dir also eine Branche, möglicherweise auch eine Nische, die och nicht so häufig online vertreten ist, aber viel Zubehör bietet. Deine Zielgruppe wird möglicherweise nicht allzu groß sein, jedoch können diese treue Kunden werden, die bei guter Erfahrung mit deinem Onlineshop, weiterhin gerne bei dir einkaufen und sich mit noch mehr Zubehör eindecken.

5. Suche in deinem eigenen Alltag

Auch in deinem Umfeld und in deinem Alltag kannst du Produkte finden, die sich gut in einem Onlineshop verkaufen lassen. Gehe mit offenen Augen durch deinen Alltag und halte nach Problemen Ausschau, die du gerne lösen möchtest. Beziehe dabei auch gerne dein Umfeld mit ein und frage Freunde und Verwandte, was ihnen in ihrem Alltag weiterhelfen würde und was sie gerne noch verbessert haben möchten. Mit diesen hinweisen kannst du dich auf die Suche nach passenden Produkten machen und diese schlussendlich in deinem Onlineshop anbieten. Denn gerade wenn Bekannte von dir vor diesen Problemen stehen, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass es auch anderen Menschen so geht.

6. Individualisierte Produkte anbieten

Seit Jahren wächst das Interesse an Produkten, die sich individualisieren lassen. Egal ob persönliche Geschenke, wie Schmuck oder Kleidung mit einzigartigen Designs. Weiterhin bricht dieser Trend nicht ab, da sich so weiterhin schöne Geschenke gestalten lassen. Was jetzt nach viel Aufwand klingt, ist durch den Dropshipping-Prozess tatsächlich keiner. Denn durch diese Dropshipping-Produkte zeigt sich ein hohes Interesse der Verbraucher und somit auch eine große Nachfrage. Den Part der Personalisierung kannst du dabei dem Lieferanten überlassen, ebenso wie dem Versand der Produkte.

Fazit

Das eine perfekte Dropshipping Produkt gibt es in dem Sinne nicht. Man muss sich immer nach den Verbrauchern richten und sich informieren, was diese gerade brauchen und in welche Richtung der aktuelle Trend gerade geht. Es gibt aber natürlich Produkte, die sich besser für das Dropshipping eignen, als andere. Halte also in deinem Alltag Ausschau und recherchiere im Internet, was gerade gefragt ist. So entdeckst du vielleicht den neusten Trend und kannst einer der ersten sein, der die dazu passenden Produkte anbietet.

Die besten Artikel & mehr direkt in dein Postfach!




* Ja, ich möchte den Newsletter. Die Einwilligung kann jederzeit im Newsletter widerrufen werden. Datenschutzerklärung.
Das könnte dich auch interessieren ...

Über den Autor

Autorenprofil: Leoni Schmidt

Leoni Schmidt

Nach ihrem Abitur studierte Leoni an der Fachhochschule des Mittelstands in Köln Medienkommunikation & Journalismus. In diesem Studium sammelte sie durch Praktika bei der Rheinischen Post und bei Antenne Düsseldorf viele praktische, journalistische Erfahrung. Neben ihres Studiums arbeitete sie als Werkstudentin bei einem Online-Magazin. Bei diesem wurde sie nach ihrem Studium übernommen und arbeitete dort in der Online-Redaktion. Im Mai 2019 wechselte sie dann zu Digital Beat und Gründer.de und arbeitet seitdem dort als Junior-Online-Redakteurin.

Sitemap

schliessen

Die besten Artikel & mehr direkt in dein Postfach!




* Ja, ich möchte den Newsletter. Die Einwilligung kann jederzeit im Newsletter widerrufen werden. Datenschutzerklärung.