Bei jedem jungen Unternehmensgründer ist gerade am Anfang das Budget nicht sonderlich hoch und alle Ausgaben werden oder müssen genau überlegt werden. Aus diesem Grund wird sehr oft das Thema Versicherungen vernachlässigt. Die Entscheidung, für welche Versicherung sich man am Anfang entscheiden soll, ist nicht immer leicht. Welche Versicherung macht Sinn? Welche brauche ich unbedingt? Kann ich mir das leisten? All diese Fragen stellst du dir sicher auch und da sie nicht so einfach zu beantworten sind, wird die Entscheidung schnell mal aufgeschoben. Wir beschreiben dir hier die 6 wichtigsten Versicherungen, an denen auch du als Gründer nicht vorbeikommst.

Mögliche Risiken immer im Blick haben

Du als junger Unternehmer solltest immer deine Risiken im Blick haben. Nicht nur die beruflichen Risiken, sondern auch die privaten Risiken, die du als junger Unternehmer hast. Deshalb darf das Thema Versicherungen von dir wirklich nicht vernachlässigt werden. Fehlender Versicherungsschutz im Ernstfall ist sicher etwas, was du ganz bestimmt nicht brauchen kannst. Fehlt in bestimmten Bereichen der nötige Schutz, dann kann das für dich erhebliche finanzielle Folgekosten nach sich ziehen.

Die private Krankenversicherung

Als Selbständiger hast du die Möglichkeit, eine private Krankenversicherung abzuschließen. Dieses Recht haben auch Freiberufler, Beamte, Studenten und auch Arbeitnehmer mit einem hohen monatlichen Einkommen. Für dich könnte sich das in jungen Jahren durchaus lohnen, weil die Beträge für die private Krankenversicherung nicht vom Einkommen abhängig sind. Das ist auch ein Grund, warum viele Unternehmer von der gesetzlichen Krankenversicherung in die private Krankenversicherung wechseln. Du solltest aber darauf achten, welche Leistungen in der privaten Versicherung enthalten sind, weil sich diese doch sehr unterscheiden. Dies liegt nicht nur am Anbieter der privaten Krankenversicherung, sondern auch am gewählten Tarif. Deshalb solltest du das genau prüfen bevor du etwas abschließt. Später ist es nämlich sehr schwer, diesen Tarif wieder zu wechseln. Also merk dir den Rat, dass du hier die Leistungen sehr gut vergleichst. Machst du sicher auch, wenn du beispielsweise einen Sofortkredit beantragst. Du schaust du auch genau, wie die Zinsen sind, wie die Laufzeit ist etc. Also auch beim Thema private Krankenversicherung gut vergleichen.

Die Vorteile und Nachteile der privaten Krankenversicherung:

Vorteile der privaten Krankenversicherung Nachteile der privaten Krankenversicherung
besonders niedrige Einstiegstarife teilweise günstiger als eine gesetzliche Absicherung Wechsel zurück in die GKV ist für dich nur mit bestimmten Voraussetzungen möglich
Altersrückstellungen kannst du teilweise individuell bestimmen, um die höheren Beiträge im Alter bereits in jungen Jahren zu finanzieren Gesundheitsprüfung vor Aufnahme in PKV –
Vorerkrankungen führen zu höheren Beiträgen für dich
Beitragsrückerstattung für dich bei Nichtinanspruchnahme von einzelnen Leistungen Rechnungen müssen von dir zunächst selbst übernommen werden
Höhe deines Einkommens ist für Beitragssätze unerheblich keine Beitragsfreiheit bei längeren Krankheiten
über sechs Wochen
Möglichkeit des Selbstbehalts,
um deine Beitragshöhe zu senken
jedes Familienmitglied von dir (auch Kinder) zahlt einen eigenen Beitrag

Die gesetzliche Krankenversicherung

Nicht jeder Unternehmensgründer wie du schließt aber gleich am Anfang eine private Krankenversicherung ab. Viele sind beim Start ihres Unternehmens noch in der gesetzlichen Krankenversicherung abgesichert. Am Anfang kann dies durchaus noch in Ordnung sein. Vor allem wenn du anfangs finanziell noch nicht so gut da stehst, der Umsatz und damit auch dein Einkommen noch recht niedrig ist. Dann macht sich das bezahlt, denn wie oben schon erwähnt, sind die Beiträge in der gesetzlichen Krankenversicherung vom Einkommen abhängig. Da lohnt die Überlegung, ob du erst mal in der gesetzlichen Versicherung bleibst. Steigen dann aber deine Umsätze, dann solltest du einen Wechsel in die private Krankenversicherung in Erwägung ziehen. Doch egal ob private oder gesetzliche Krankenversicherung, versichert sein musst du auf jeden Fall.

Die Vorteile und Nachteile der gesetzlichen Krankenversicherung:

Vorteile der gesetzlichen  Krankenversicherung Nachteile der gesetzlichen Krankenversicherung
Kostenlose Mitversicherung von deinem Ehepartner und Kind Behandlung für dich erfolgt nur durch Kassen- oder Vertragsärzte
Keine Beitragspflicht bei längerer Krankheit Hohe Zuzahlungen für dich bei Zahnersatz
Direkte Kostenabrechnung mit Arzt und Krankenhaus Kaum Einfluss für dich auf die  Beitragsgestaltung
Keine Wartezeiten beim Wechsel in eine andere Krankenkasse Bei stationärer Behandlung hast du nur Anspruch auf Regelleistung

 

Die Berufsunfähigkeitsversicherung

Für dich als Unternehmer ist es enorm wichtig, dass dir deine eigene Arbeitsleistung ohne Einschränkung zur Verfügung steht. Wenn du selbst nicht arbeiten kannst oder dein Unternehmen nicht richtig leiten kannst, dann führt das zu massiven Problemen, gerade in der Anfangsphase eines jeden Unternehmens. Ein finanzielles Chaos wäre da für dich vorprogrammiert. Aus diesem Grund solltest du auf keinen Fall die Berufsunfähigkeitsversicherung vernachlässigen. Für dich als Gründer gehört die Berufsunfähigkeitsversicherung zum Pflichtprogramm, wenn es um Versicherungen geht. Aber auch hier gibt es viele Anbieter und damit viele verschiedene Tarife mit den unterschiedlichsten Leistungen. Deshalb gilt auch hier für dich, im Vorfeld informieren und die für dich bestes Berufsunfähigkeitsversicherung auswählen.

Die Vorteile und Nachteile der Berufsunfähigkeitsversicherung:

Vorteile der Berufsunfähigkeitsversicherung Nachteile der Berufsunfähigkeitsversicherung
Sie stellt für dich eine Einkommenssicherung dar Die Versicherung ist sehr komplex und du musst dir alles sehr genau erklären lassen
Mit dieser Versicherung ist deine Existenz geschützt Du musst eine strenge Gesundheitsprüfung und Risikoprüfung über dich ergehen lassen
Du hast Planungssicherheit Die Beiträge sind relativ hoch (je nach Angebot)
Mit der Versicherung hast du eine Art Vermögenssicherung Im Laufe der Jahre können die Beiträge deutlich ansteigen
Sie kann für dich auch später im Rahmen der Altersabsicherung wichtig sein Oft zahlt der Versicherer nur dann, wenn eine Berufsunfähigkeit zu mindestens 50% besteht

Die private Altersvorsorge

Gerade in jungen Jahren und als erfolgreicher Gründer durchgestartet, denkt man am wenigsten an eine spätere private Altersvorsorge. Doch gerade für dich ist dies sehr wichtig, denn du kannst später aus der gesetzlichen Rente nur sehr wenig Ansprüche geltend machen. Deshalb ist es schon jetzt für dich sehr wichtig, an später zu denken und damit an eine gute Altersvorsorge. Ideal für dich wäre hier die private Altersvorsorge oder die sogenannte Rürup-Rente.

Die Rürup-Rente ist benannt nach dem Ökonomen Bert Rürup und ist eine steuerlich begünstigte Form der privaten Altersvorsorge. Derzeit werden vom Finanzamt 84% der Beiträge angerechnet und ab dem Jahr 2025 sind es dann die vollen 100%. Bis dahin steigt die Prozentzahl jährlich um 2%, also jedes Jahr kannst du gegenüber dem Finanzamt 2% mehr geltend machen. Von der Rürup-Rente gibt es verschiedene Formen.

Hier ein Überblick für dich:

Die Rürup-Rente als klassische Rentenversicherung Die Beiträge unterliegen einer garantierten Verzinsung, sodass du bereits bei Versicherungsabschluss weißt, wie hoch deine Rente mindestens ausfällt. Zusätzlich können Überschüsse die Auszahlung erhöhen.
Die fondsgebundene Basisrente Bei dieser Form investieren die Anbieter deine Beiträge in Fonds. Das wiederum führt zu besseren Renditen im Vergleich zur Klassik-Variante. Je nach Tarif kannst du hier sogar eine Beitragsgarantie vereinbaren.
Die Rürup-Sofortrente Diese Variante kommt für dich wohl im Moment kaum in Frage. Sie erst dann interessant, wenn man kurz vor dem Ruhestand stehst. Hast du also noch Zeit.
Der Rürup-Fondssparplan Diese Variante kann für dich im Vergleich mit der fondsgebundenen Basisrente günstiger sein. Diese Variante ist aber mehr als Sparplan zu sehen und gilt erst ab Beginn der Rente als Versicherung

Die Betriebshaftpflichtversicherung

Zu den betrieblichen Versicherungen gehört die Betriebshaftpflichtversicherung und in der Regel ist diese Versicherung unverzichtbar. Mit der Betriebshaftpflichtversicherung werden Schäden abgesichert, die durch dich oder durch Mitarbeiter von dir verursacht worden sind. Voraussetzung ist natürlich, dass der Schaden bei der Ausübung einer geschäftlichen Tätigkeit verursacht worden sind.

Die Vorteile einer Betriebshaftpflichtversicherung:

  • Absicherung der Mitarbeiter
  • Beiträge steuerlich absetzbar
  • Flexible Beiträge in Abhängigkeit vom Versicherungsumfang
  • Absicherung der betrieblichen Haftpflicht Risiken

Die Firmenrechtsschutzversicherung

Genau wie die Betriebshaftpflichtversicherung gehört auch die Firmenrechtsschutzversicherung zu den betrieblichen Versicherungen und auch diese ist für dich sehr wichtig. Eine Firmenrechtsschutzversicherung kommt für alle Kosten auf, die dir durch mögliche Rechtsstreitigkeiten entstehen können. Die Leistungen der Betriebsrechtsschutz hängen ganz von deinen individuellen Bedürfnissen ab. Entsprechend gestalten sich die auch die Tarife für dich. Einfach gesagt, je mehr Leistungen du haben willst, desto mehr kostet dich diese Versicherung.

Die besonderen Schwerpunkte dieser Versicherung sind:

  • Arbeits-Rechtsschutz
  • Schadensersatz-Rechtsschutz
  • Verwaltungs-Rechtsschutz
  • Steuer-Rechtsschutz
  • Verkehrs-Rechtsschutz
  • Straf-Rechtsschutz

Fazit zum Thema Versicherungen

Wir haben dir hier jetzt die wichtigsten Versicherungen vorgestellt, die du als Gründer und junger Unternehmer haben solltest. Letztendlich aber musst du entscheiden, welche dieser genannten Versicherungen für dich am wichtigsten ist. Mache aber nicht den Fehler, hier am falschen Ende zu sparen. Als Tipp wollen wir dir noch mit auf den Weg geben, dass du beim Abschluss deiner Versicherungen darauf achten solltest, dass diese nicht mit zu langen Laufzeiten abgeschlossen werden. Bei der Prüfung der Angebote solltest du auch nicht immer nur auf die Höhe des Tarifes achten, sondern auch darauf, welche Versicherungsleistungen geboten werden. Verlass dich nicht auf die sogenannten Gründerpakete, die von vielen Versicherungen oft angeboten werden. In vielen Fällen sind in diesen Paketen Versicherungen mit dabei, die du wahrscheinlich nie brauchen wirst.

Die 6 wichtigsten Versicherungen für Gründer
(2 Votes | 5 Sterne im Schnitt)