Angst Fehler zu machen

Fehler sind menschlich, doch macht sie fast niemand gerne. Schon im Kindesalter und in der Schule wird man darauf trainiert möglichst fehlerfrei zu sein und fehlerfreie Arbeit abzugeben. Doch versuche dich mal zurückzuerinnern. In welchen Situationen hast du das meiste gelernt, was du heute weißt? Wahrscheinlich in solchen, in denen du entscheidende Fehler gemacht hast. Wenn du alles richtig machen würdest, dann hättest du wahrscheinlich nichts mehr, was du lernen könntest.

Diese Perspektive auf das Thema „Fehler“ klingt sehr vernünftig. Danach zu leben fällt den meisten Menschen aber unfassbar schwer. In der Gesellschaft gelten Fehler nach wie vor als etwas ausschließlich Schlechtes, was man unbedingt vermeiden sollte. Aber manchmal braucht es Fehler, um zu lernen und zu wachsen. Wenn du dir die erfolgreichsten Geschäftsleute der Welt genauer ansiehst, wirst du auch in ihrer Vergangenheit Fehler finden – meist sogar mehr Fehler, als der Durchschnittsmensch macht. Und trotzdem sind sie heute extrem erfolgreich. So schlecht können Fehler als nicht sein.

Was ist überhaupt ein Fehler?

Ein Fehler ist ein Konstrukt der Logik. Das menschliche Handeln zielt immer auf einen bestimmten Erfolg ab. Das Handeln ist hier das Mittel zum Zweck (dem gewünschten Erfolg). Ein Fehler tritt immer dann auf, wenn eine bestimmte Handlung eben nicht zum gewünschten Erfolg führt. Das bedeutet konkret, dass eine Handlung schlicht ungeeignet ist, um ein bestimmtes Ziel zu erreichen. Sie wird also von uns als „falsch“ abgetan.

Warum gibt es Fehler?

Bekanntlich führen viele Wege nach Rom und da scheint es nur logisch, dass es auch unterschiedliche Handlungen gibt, die zum Erfolg führen. Nun gibt es aber mindestens ebenso viele Schritte, die man tun kann, die nicht zum Erfolg führen. Denk einmal an Thomas Edison – den Erfinder der Glühbirne. Er hat zig Wege gefunden, wie man keine Glühbirne herstellt, bevor er den einen entscheidend richtigen Weg fand. Heute ist er berühmt und niemand redet mehr über die fehlgeschlagenen Versuche. Es ist nicht immer so, dass sich die Menschen nur an deine Fehler erinnern. Aus Fehlern erwachsen manchmal großartige Geschichten.

Denke dir dazu einfach, dass Fehler das logische Resultat von menschlichem Handeln sind. Jeder macht Fehler und nur so lernt man dazu. Du musst einmal gespürt haben, dass etwas nicht funktioniert, damit du es auch wirklich glaubst. Nur weil ein Mensch gesagt hat, dass Feuer heiß ist, kannst du dir nicht zu 100 % sicher sein, dass das auch wirklich stimmt. Du hast diese Erfahrung noch nicht gemacht.

Jetzt das Gratis-Ebook "Dein digitales Business" anfordern:
Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine Daten zu Versandzwecken verarbeitet werden und ich weitere Informationen per e-Mail erhalten werde. Lies dazu hier bitte unsere Datenschutzerklärung.
 

Ein Fehler ist immer eine Erfahrung

Viele Menschen haben Angst davor Fehler zu machen. Sie haben Angst, dass andere von ihrem Fehler hören könnten und sie auslachen. Doch tatsächlich bringt jeder Fehler dich der Lösung deines Problems einen Schritt näher. Die Kunst ist es – trotz Fehlschlägen – beständig an deinem Traum zu arbeiten.

Wenn du das nächste Mal einen Fehler machst, dann steck nicht den Kopf in den Sand und frage dich, warum es ausgerechnet dir passieren musste. Setz dich ganz bewusst in einem ruhigen Moment hin und überlege dir, was du aus diesem Fehler lernen kannst und ob du dir andere Lösungswege aus dem fehlerhaften Muster ableiten kannst. Du wirst überrascht sein, wie dein Gehirn mit Fehlern umgehen kann und wie lehrreich sie tatsächlich sind. Denk oder sage das nächste Mal, wenn du einen Fehler machst aktiv „Danke“, denn der Fehler bringt dich weiter. Der richtige Umgang mit Fehlern macht aus einem durchschnittlichen Menschen einen Visionär.

Dafür gibt es viele große Beispiele

Du hast eben schon von Thomas Edison gehört. Um es mal auf eine modernere Schiene zu bringen. Dir sagt sicher der Name „Elon Musk“ etwas. Er ist eine der auffallendsten Persönlichkeiten unserer Zeit und er denkt groß. Manche behaupte er sei verrückt, aber er vollbringt – mit seinen Unternehmen – regelmäßig Leistungen, die an das Unmögliche zu grenzen scheinen. Zu Elon Musk gesellen sich noch viele weitere bekannte Unternehmer, die Fehlschläge erleiden mussten, um heute da zu sein, wo sie sind.

Kein Freischein nur Fehler zu machen

Das könnte nun alles so geklungen haben, als wäre es gut, wenn man im Leben nur Fehler macht. Das ist natürlich nicht wahr. Die bekannten Sportler, die berühmten Unternehmer und die Persönlichkeiten unserer Zeit sind nur dort, wo sie sind, weil sie auf dem richtigen Weg waren. Wenn du auf dem falschen Weg zu viele Fehler machst, dann verrennst du dich in eine Sache, die es im Endeffekt nicht wert ist, weil es eben nicht dein Weg ist.

Zuerst musst du herausfinden, was deine Bestimmung ist bzw. wo deine Talente liegen. Du kannst 10 Jahre lang versuchen ein Fußballprofi zu werden, aber wenn du einfach kein Talent hast, dann wirst du zwar ein guter Fußballspieler, aber nie ein Fußballer, der in der ersten Bundesliga spielt. Dann ist nicht eine einzelne Handlung dein Fehler, sondern der Weg an sich ist ein Fehler. Auch wenn du mal einen falschen Weg beschreitest, ist das kein Untergang. Die Kunst ist es nur, das zu erkennen und dann einen anderen Weg einzuschlagen, sodass dir dieser Fehler nicht die Zeit stiehlt, die du bräuchtest, um die wichtigen Fehler zu machen. Die wichtigen Fehler, das sind die Fehler, die dich Deinem Ziel näherbringen.

Was ist dein Ziel?

Viele Menschen wissen nicht, was sie wirklich wollen. Sie hören nur darauf, was die anderen sagen und vergessen dabei, dass sie ganz andere Fähigkeiten haben, die dafür sorgen, dass sie nicht nur gut, sondern herausragend werden. Jeder kann ein Business gründen. Aber nur die wenigsten haben das Zeug dazu einer der großen Player zu werden und das ist okay.

Finde deinen Weg, beschreite ihn und mache dort Fehler, wo sie dir für deine Zukunft etwas nützen. Niemand kann dir sagen, was deine Bestimmung ist. Das kannst nur du wissen und auch wenn andere sagen, dass du einen falschen Weg einschlägst… Das kannst im Endeffekt nur du beurteilen und egal was du tust: Tue es zu 100 %, weil du daran glaubst und nicht weil am Ende vielleicht ein Topf voll mit Geld zu stehen scheint.

Das oberste Ziel – der gewünschte Erfolg, um auf den Anfang zurückzukommen – sollte immer deine Zufriedenheit und dein Glück sein. Alles andere kommt dann ganz von allein. Fehler bringen dich voran. Mache die richtigen Fehler!

Versagensängste: Warum wir Angst haben Fehler zu machen
(2 Votes | 5 Sterne im Schnitt)