Embarcadero

Eine mobile App zu erstellen und zu verteilen kann für manches Startup ein wesentlicher Baustein zum Erfolg des Unternehmens sein. Doch gerade am Anfang stehen oft viele Fragezeichen. Wie geht man an die Entwicklung heran? Wie viel kostet dich das? Für welche Plattform soll ich mich entscheiden? Wenn du dein Geschäftsmodell durch den mobilen Kanal erweitern willst oder vielleicht gar ganz auf mobile setzen willst, musst du für dich selbst erst einmal ein paar Antworten auf wichtige Fragen finden:

  • Was willst du mit deiner App erreichen?
  • Welchen Mehrwert soll deine mobile App dem Nutzer bringen?
  • Wie willst du deine mobile App einsetzen? Soll sie zur Kundengewinnung dienen oder zur Kundenbindung?
  • Durch welche Punkte hebt sich deine mobile App von deinen Konkurrenten ab?
  • Was musst du besser machen als andere vor dir?
  • Wie willst du mit der App Geld verdienen und welches Geschäftsmodell von dir soll dahinter stehen?
  • Welche mobile App willst du entwickeln? Für ein Smartphone, für ein Tablet oder für den Desktop?

Du brauchst die richtigen Werkzeuge

Eine mobile App zu entwickeln ist sicherlich keine einfache Aufgabe. Darüber solltest du dir bewusst sein. Es gibt sehr viele Programmiersprachen und Betriebssysteme. Jede Sprache und jede Bibliothek ist anders aufgebaut und es gibt überall irgendwelche Besonderheiten zu beachten. Doch es gibt durchaus Möglichkeiten, sich auf einfache Art und Weise seine App zu erstellen. Du brauchst dafür einfach nur die richtigen Software Entwicklungswerkzeuge. Tools dafür werden beispielsweise von der Firma Embarcadero für dich bereit gestellt. Hier bekommst du eine tolle Unterstützung, wenn es darum geht, sehr sichere und skalierbare Anwendungen für dein Unternehmen aufzubauen.

Wir haben deshalb ein Interview für dich mit dem Unternehmen Embarcadero geführt.

Gründer.de: Was genau verbirgt sich hinter dem Unternehmen Embarcadero?

Embarcadero: Wir sind ein Unternehmen von Idera, Inc. Diese ist die Muttergesellschaft von globalen Marken im Bereich der Softwareproduktivität im B2B-Bereich. Wir machen es für Fachleute im Segment IT einfacher, mit mehr oder weniger Aufwand und vor allem deutlich schneller benötigte Lösungen zu erreichen. Bei Idera, Inc. Gibt es drei Geschäftsbereiche. Das sind einmal Datenbanktools, es gibt Entwicklertools und Tools für das Testmanagement. All diese Produkte aus diesen Bereichen schätzen nicht nur weltweit mehr als 3 Millionen Kunden, sondern auch eine Community, die mittlerweile Millionen Mitglieder hat. Auch weltweit tätige größte Unternehmen aus den Bereichen Einzelhandel, Technologie, Gesundheitswesen und Finanzdienstleitungen können wir stolz zum Kundenstamm zählen.

Gründer.de: Und was macht ihr bei Embarcadero genau?

Embarcadero: Wir sind bekannt als langjähriger Hersteller von Software Entwicklungswerkzeugen. Weltweit bekannt geworden sind wir durch die Programmiersprachen Pascal, Delphi und C++. Mittlerweile zeichnet uns auch eine enorm aktive Entwickler-Community aus. Diese unterstützt sich gegenseitig. Auf diese Weise können vorgefertigte Komponenten für die unterschiedlichsten Aufgaben zur Verfügung gestellt werden.

Gründer.de: Und warum sollte man genau auf euch setzen?

Embarcadero: Das ist nicht schwer zu beantworten. Jeder, der in der heutigen Zeit in einer anspruchsvollen vertikalen Branche tätig ist und eine geschäftskritische Anwendung erstellen will, der kommt an uns einfach nicht vorbei. Jeder der Programmcodes schreiben möchte, die schnell und vor allem robust sind, der landet bei Embarcadero. Und der Grund dafür ist, dass wir dafür sorgen, dass jeder Programmcode schneller als jeder andere erfolgreich eine strenge Codeüberprüfung durchläuft. Wir haben einfach eine Mission zu erfüllen. Und diese Mission lautet, dass wir Spitzenentwickler darin unterstützten wollen, die auf die Stabilität und vor allem auch auf die Skalierbarkeit von Pascal und C++ setzen. Wer als Entwickler auf diese beiden baut und auch einer jahrzehntelangen Innovation vertraut, der weiß, dass diese Sprachen die Programmentwicklung immer in einem stetigen Prozess erneuern.

Gründer.de: Welche Vorteile haben eure Produkte für den Kunden?

Embarcadero: Für Desktop Anwendungen war lange Zeit Windows die Plattform, welche bevorzugt wurde. Dann aber kam macOS dazu und es mussten Anwendungen entwickelt werden, welche für beide Systeme passten. Wenn nun die Erstellung von Anwendungen aus einer gemeinsamen Codebasis entsteht, dann wird es wichtig und vor allem auch kosteneffizient. Für die unterschiedlichen Systemen können sich Unternehmen zum einen die Planung und zum anderen die Koordination von zwei verschiedenen Entwicklerteams sparen. Daraus ergeben sich folgende Vorteile:

  • Die Software wird nur einmal geschrieben
  • beim Erzeugen und Testen der Anwendung werden die plattformspezifischen Objekte genutzt
  • Aussehen und Bedienung mit unterschiedlichen Funktionen werden ebenfalls gemeinsam darauf genutzt

Außerdem kommen mit Pascal und C++ zwei sehr ausgereifte Sprachen zum Einsatz. Diese stellen einen Quasi-Standard dar und werden darüber hinaus an vielen Schulen und Universitäten gelehrt.

Gründer.de: Können die gleichen Programmcodes auch noch anderweitig genutzt werden?

Embarcadero: Ja, auf jeden Fall. Seit einiger Zeit besteht, parallel zur Entwicklung für den Desktop, auch noch eine andere Möglichkeit. Mit den gleichen Programmcodes ist es auch schon seit 2013 möglich, mobile Apps für die Systeme Android und iOS zu erstellen. Automatisch werden auch hier die spezifischen Systemkomponenten genutzt.

Gründer.de: Wie muss man sich das vorstellen?

Embarcadero: Ich will dies an einem Beispiel erläutern. Nehmen wir deshalb mal die Nutzung von Kartenmaterial und von Geodaten. In seinem Programm nutzt ein Programmierer eine Kartenkomponente, die allgemeingültig ist. Und nun kann je nachdem auf welcher Zielplattform die App genutzt wird, entweder Google Maps oder die Karten von Apple verwendet werden.

Gründer.de: Welche Stärken haben die Tools vom Embarcadero?

Embarcadero: Man darf nicht davon ausgehen, dass die meisten Apps nur als sogenannte Insellösungen auf einem mobilen Gerät geplant werden. Vielmehr ist es so, dass sie mit Daten aus der Cloud oder aus anderen Datenbanken arbeitet. Und genau diese Funktionalität ist seit vielen Jahren als wesentliche Stärke der Tools von Embarcadero zu sehen. Auf diese Weise wird nun auch für mobile Apps eine erstklassige Backend Integration geboten. Das ist ein Vorteil, der jedes Tool von uns so wertvoll macht.

Gründer.de: In welchen Produkten werden die Programmiersprachen verwendet?

Embarcadero: In unseren Produkten C++Builder und Delphi werden die beiden Programmiersprachen Pascal und C++ verwendet. Da der Bedarf bei den Kunden aber ja durchaus unterschiedlicher Natur ist, gibt es im Lieferumfang auch die passenden Editionen dafür.

Gründer.de: Welche Varianten sind besonders für Gründer interessant?

Embarcadero: Seit Juli diesen Jahres bieten wir als ideale Einstiegvarianten Delphi und C++Builder an. Dies sind Community-Editionen, die vor allem für Gründer sehr interessant sind. Diese neue Community-Versionen sind aus den vorher bekannten und limitierten Starter Edition entstanden. Sie haben den gleichen Umfang wie auch die Professional Edition, unterscheidet sich aber durch eine eingeschränkte kommerzielle Lizenz.

Gründer.de: Was bedeutet das genau?

Embarcadero: Das bedeutet in erster Linie, dass es jetzt auch möglich ist, auf kostenfreiem Weg eine mobile App zu erstellen und diese auch entsprechend zu verteilen. Gerade für junge Gründer und Startups ist das sehr interessant. Lizenzkosten werden erst dann fällig, wenn die mobile App erfolgreich ist und das Unternehmen damit auch.

Gründer.de: Wie schwierig ist es, so eine mobile App mit euren Entwicklungswerkzeugen zu erstellen?

Embarcadero: Also das ist überhaupt nicht schwierig. Ja ich möchte sogar sagen, es ist sehr einfach. Wer das nicht glauben mag, der sollte einfach mal dieses Video von uns ansehen. Dann bekommt man nicht nur einen Eindruck wie einfach die Erstellung ist, sondern man kann auch gleich mal ein Gespür dafür bekommen, wie es mit der Effektivität von Multiplattform Entwicklung bestellt ist.

Gründer.de: Kannst du uns über die für Startups interessanten Produkte noch mehr erzählen?

Embarcadero: Ja gerne. Fangen wir mit dem C++Builder an. Dies ist eine visuelle RAD-C++ Entwicklungsumgebung. Sie ist zum Erstellen nativer Anwendungen und Apps gedacht. Mit nur einem Quellcode ist eine Entwicklung für Windows, Android, macOs und iOS möglich. Das Produkt bietet native Compiler und der Entwurf wird gleich für mehrere Geräte geprüft. Durch die realen Daten ist es möglich, sich eine Live-Vorschau sowohl auf dem Gerät als auch in der IDE anzusehen. Mit dem sogenannten Objektinspektor werden für die Programmierung der Benutzerführung Eigenschaften der Komponenten fest. Mit diesen Komponenteneigenschaften kann dann eine generische Benutzerführung eingefügt werden, welche auf den Plattformen funktioniert.

Gründer.de: Welche Features bietet dieses Produkt?

Embarcadero: Mit dem C++Builder werden einige Features zur Verfügung gestellt, welche vom Design bis hin zum Integrieren von Daten reichen. Innerhalb von kurzer Zeit können mit der RAD Studio-IDE sehr schnelle native Anwendungen erstellt werden, die plattformübergreifend sind. Schon in einem frühen Stadium kann man die Möglichkeit nutzen, für eine breite Palette an Geräten den Entwurf durch eine agile Überprüfung anschauen. Man bekommt eine Live-Vorschau geboten, die auf Basis von realen Daten basiert und das auf dem Gerät als auch in der IDE. So ist es möglich, dass die Entwurfsphase die Gestaltung der Benutzeroberfläche beschleunigt werden kann und zwar für alle Bildschirmgrößen. Sehr von Vorteil ist auch, dass die Benutzeroberfläche durch „Drag-and-Drop“ von Komponenten erstellt werden kann.

Gründer.de: Und wie sieht es mit der Bedienung aus?

Embarcadero: Für uns steht eine bedienerfreundliche Bedienung absolut im Fokus. Aus diesem Grund kann man für die Programmierung der Benutzerführung einfach Eigenschaften von Komponenten im Objektinspektor festlegen. Dadurch lässt sich schnell eine generische Benutzerführung einfügen, welche auf allen Plattformen funktioniert. Und das ganz ohne eine einzige Zeile Programmcode schreiben zu müssen. Hinzu kommt, dass alle Änderungen vom Entwurf sofort auf dem Gerät überprüft werden können. Dazu muss man weder die Anwendung auf den Geräten ausführen und die RAD Studio-IDE muss auch nicht verlassen werden. Genauso wenig müssen irgendwelche zusätzliche Ansichten erstellt werden.

Gründer.de: Klingt gut. Und wie sieht es mit dem Integrieren von Daten aus?

Embarcadero: Auch für die Integration von Daten muss keine einzige Zeile Programmcode geschrieben werden. Möglich ist dies durch den LiveBindings-Designer. Mit diesem können visuell Elemente der Benutzeroberfläche mit den Datenquellen verbunden werden. So können bereits in der Entwurfsphase Daten wie bei der Laufzeit sofort angezeigt werden. Außerdem ist das Verknüpfen mit Live-Daten wirklich sehr einfach.

Gründer.de: Das klingt ja alles wirklich sehr einfach. Kommt damit wirklich jeder so einfach klar.

Embarcadero: Ja, es klingt nicht nur einfach. Es ist auch in der Umsetzung sehr einfach. Wer Lust hat, der kann mit diesem Link die C++Builder Community Edition  herunterladen, die ein leicht eingeschränkte kommerzielle Nutzungslizenz enthält oder gleich mal das komplette Produkt 30 Tage gratis testen.

Gründer.de: Und wie sieht es mit dem Einstiegsprodukt Delphi aus?

Embarcadero: Wer Faktoren wie Leistungsstärke, Flexibilität und Lesbarkeit vom modernen Object Pascal schätzt, für den ist Delphi als Entwickler wirklich erste Wahl. Hinzu kommt eine Paarung der genannten Faktoren mit nativen Compilern und Komponentenbibliotheken. So ist eine schnelle Entwicklung mit nur einem Quellcode kein Problem, egal ob für Windows, Linux, Android, iOS oder macOS. Freuen darf man sich nun auch, dass in Delphi 10.2.3 nun auch in der Professional Edition die Entwicklung für mobile Geräte möglich ist. Bisher war diese nur entweder in Enterprise und Architect sowie als Zusatzfunktion die kostenpflichtig war, möglich.

Gründer.de: Und wie sieht es mit Features ähnlich wie bei C++Builder aus?

Embarcadero: Im Grunde kann das was ich über C++Builder gesagt habe, auch auf Delphi übertragen werden. Natürlich aber sind dies nicht alle Features, die erwähnt werden sollten, wenn es um das Thema mobile App geht. Bei Delphi hat der Entwickler auch einen Hochleistungs-Compiler zur Verfügung. So wird für alle Plattformen eine maximale Leistung garantiert und man muss sich nicht bei jeder Kompilierung langweilen und Zeit verschwenden. Gerade die ist für Gründer und Startups besonders knapp und wichtig. Nur um so eine kleine Vorstellung davon zu bekommen. In nur fünf Sekunden lassen sich eine Million Zeilen Programmcode kompilieren und linken. Das ist doch eine Hausnummer.

Gründer.de: Ja, das ist wirklich beeindruckend. Und wie sieht die IDE aus?

Embarcadero: Die RAD Studio-IDE steht für die stetige Fortentwicklung einer innovativen integrierten Entwicklungsumgebung mit dem fortgeschrittensten visuellen Entwicklungs-Toolset und einer umfangreichen Palette an einzigartigen Funktionen, Verknüpfungen und Möglichkeiten zur signifikanten Verbesserung der Entwicklungsproduktivität. Damit können die Bereiche der IDE mit vielen verschiedenen Möglichkeiten ganz individuell aufgeteilt werden. Der Arbeitsbereich kann ganz nach eigenem Belieben angepasst werden. Will man die eigenen Produktivität noch weiter steigern, so können auch mehrere Bildschirme verwendet werden.

Wichtig ist auch zu wissen, dass mit den Professional-Editionen von RAD Studio, C++Builder und Delphi auch eine Unterstützung für mobile Geräte mit dabei ist. Das bedeutet, das im RAD Studio beide Versionen der Programmiersprachen Versionen enthalten sind und natürlich auch alle zusätzlichen Tools.

Gründer.de: Wie sieht es eigentlich mit Klassen und Schnittstellen im RAD Studio aus?

Embarcadero: Eine Vielzahl von Schnittstellen und Klassen stehen beim Produkt Delphi im RAD Studio zur Verfügung. Nur so ist es möglich, dass sich auch von Grund auf eine vielgestaltiger Entwurf umsetzen lässt. Dem Entwickler werden vom RAD Studio zwei Sprachen angeboten. Dies ist einmal Delphi und dann noch ein erweitertes C++. Was heißt das?

  • Führende Sprachfunktionen wie Generics (Delphi) stehen bereit
  • es ist eine asynchrone Programmierung möglich
  • es gibt leistungsstarke RTTI, voll ausgesprochen als Run Time Type Information bekannt

Gründer.de: Was kannst du sonst noch hervorheben?

Embarcadero: Zeit ist knapp und Zeit kostet Geld. Deshalb kann das Schreiben von Programmcode für eine mobile App durch Live-Vorlagen beschleunigt werden. Konkret bedeutet dies, dass Live-Vorlagen wiederverwendbare Skeleton-Codenanweisungen sind. So kann auf recht schnell Art und Weise dafür gesorgt werden, dass man Strukturen, die wiederholt auftreten, schnell programmieren kann. Man kann dazu entweder die integrierten Vorlagen verwenden, aber auch eigene Vorlagen hinzufügen. Wer Wert auf eine schnelle Entwicklung und eine direkte Zusammenarbeit mit den Designern für UI-Komponenten legt, für den sind die FMX Stencils ein Paket, auf das man nicht verzichten kann. Diese stehen als kostenloser Download bereit. Und wer sich gleich für die Delphi Community Edition mit ein leicht eingeschränkte kommerzielle Nutzungslizenz herunterladen möchte, der kann dies unter diesem Link machen und gleich loslegen. Natürlich bieten wir auch von Delphi eine 30 Tage Testversion mit vollem Leistungsumfang an.

Gründer.de: Einfach toll und ein super Service. Aber was macht nun ein Gründer, der zwar an einem dieser beiden idealen Einstiegsprodukten interessiert ist, aber nicht weiß, welche für seine Anforderungen die geeignetste ist?

Embarcadero: Auch darüber haben wir uns Gedanken gemacht. Für weitere Details und die richtige Entscheidungsfindung bieten wir deshalb ganz aktuell ein Whitepaper in deutscher Sprache an. Dies soll ein weiterer Service neben den beiden Community-Editionen von C++Builder und Delphi sein.

Gründer.de: Und was müssen wir uns bei diesem Whitepaper vorstellen?

Embarcadero: Nun, wir wissen, wie die Nutzung von Tablets oder dem Smartphone immer weiter steigt. Dabei spielt es keine Rolle, ob dies im beruflichen oder privatem Umfeld geschieht. Fakt ist, dass es immer weiter nach oben geht und eine immer wichtigere Rolle spielt. Deshalb wollen wir in diesem Whitepaper aufzeigen, wie schon beim Entwurf und dann bei der Entwicklung bereits diese mobile Welten zusammenwachsen. Wenn ein Unternehmen eine mobile App plant oder eine mobile App mit möglichst geringem Aufwand zur Verfügung stellen möchte, der tut sich damit oft schwer. Wie soll man vorgehen? Wie bringt man die Nutzung von Cloud-Dervice und Backend-Service zusammen? Einfach sehr viele Fragen, die hier für Unternehmer, vor allem für Gründer oder Startups auftreten. Aus diesem Grund wollen wir mit dem Whitepaper, welches auch als Download unter diesem Link zur Verfügung steht, aufzeigen, welche Hilfe wir anbieten können. Wir wollen deshalb aufzeigen, dass mit den Tools von Embarcadero dieses vorhaben nicht schwer ist. Nicht umsonst können wir mit Stolz sagen, dass bereits mehr als 3 Millionen Anwender in aller Welt auf Produkte wie C++Builder oder Delphi setzen. Hinzu kommt, dass wir alle in einer sehr aktiven Community unterstützen.

Gründer.de: Wir möchten uns ganz herzlich für dieses umfangreiche und sehr informative Gespräch bedanken. Damit können wir unseren Gründern und jungen Unternehmen die vor der Gründung stehen, sicherlich wichtige Hintergrundinformationen bieten.

Embarcadero: Da gibt es nichts zu danken. Ich bin sehr gerne dafür bereit gestanden. Ich hoffe, dass wir vielen Gründern und Startups damit ein bisschen die Sorge nehmen konnten und sie in ihrer Entscheidung für eine mobile App unterstützen und ermutigen konnten.

Jetzt das Gratis-Ebook "Dein digitales Business" anfordern:
Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine Daten zu Versandzwecken verarbeitet werden und ich weitere Informationen per e-Mail erhalten werde. Lies dazu hier bitte unsere Datenschutzerklärung.