Spätestens zu Beginn eines neuen Jahres solltest du als Unternehmer neue Vorsätze für das kommende Geschäftsjahr fassen und diese auch festhalten. Gerade zu Jahresbeginn gibt es einiges für dich zu tun und deshalb solltest du eine Agenda 2018 erstellen. Lasse Altlasten hinter dir und starte gut vorbereitet in das neue Jahr. Genau jetzt ist für dich die beste Zeit dafür und je schneller du damit beginnst, desto erfolgreicher kannst du dann das Jahr gestalten. Du solltest damit nicht erst im Frühling beginnen, denn das ist schon das erste Viertel des Jahres gelaufen. Deine Agenda 2018 sollte deshalb gut überlegt sein und natürlich die wichtigsten Punkte enthalten. Wichtig ist für dich in erster Linie, dass deine Vorsätze und Ziele konkret formuliert sind und für dich auch messbar. Ziele müssen immer realistisch und messbar sein, wie du auch in unserem Artikel „Realistische Ziele stecken, messen und schaffen“ nachlesen kannst.

Steuererklärungen müssen erledigt werden

Auf deiner Agenda 2018 darf natürlich das Thema Steuererklärung nicht fehlen. Machst du deine Steuererklärung selbst, dann gilt für dich der 31.05. als Stichtag für die Abgabe. Welche Art von Steuererklärung du machen musst, hängt aber auch von deiner Unternehmensform ab. Eine ganz wichtige Rolle beim Thema Steuern spielt für dich auch die Umsatzsteuervoranmeldung. Was hier für dich wichtig ist und wie du hier auch Steuern sparen kannst, ist ausführlich in unserem Artikel „Umsatzsteuer Voranmeldung: So kannst du kräftig Steuern sparen“ beschrieben.

Ich will dir hier an dieser Stelle einen kurzen Überblick geben, welche Steuererklärungen für wen notwendig sind.

  • Solltest du Einzelunternehmer sein oder dein Unternehmen eine Personengesellschaft sein, dann musst du die Steuererklärung für die Einkommenssteuer machen
  • Hast du eine Kapitalgesellschaft, beispielsweise eine GmbH, dann musst du eine Steuererklärung für die Körperschaftssteuer machen
  • Alle Unternehmen müssen eine Umsatzsteuererklärung machen. Die Ausnahme hier ist nur dann gegeben, wenn du unter die Kleinunternehmerregelung fällst
  • Als Unternehmer musst du die Steuererklärung für die Gewerbesteuer machen. Ausnahme ist hier, wenn du als Freiberufler tätig bist
  • Solltest du Mitarbeiter beschäftigen, dann muss von dir auch die Lohnsteueranmeldung gemacht werden.
Jetzt das Gratis-Ebook "Dein digitales Business" anfordern:
Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine Daten zu Versandzwecken verarbeitet werden und ich weitere Informationen per e-Mail erhalten werde. Lies dazu hier bitte unsere Datenschutzerklärung.
 

Definiere Strategieziele und Maßnahmen

Meistens ist die Motivation zu Jahresbeginn besonders hoch und man möchte am liebsten alles umkrempeln. Doch bevor du dich für dein Business für eine Strategie entscheidest, solltest du erst einmal genau prüfen, ob eine Wechsel der Strategie überhaupt notwendig ist. Deshalb musst du dir vor Augen halten, ob du deine langfristigen Ziele die du dir gesetzt hast und natürlich auch deren Zweckerfüllung gefährdet ist. Ist dies nicht der Fall, sondern geht dir einfach alles nur zu langsam, dann solltest du besser über geeignete Maßnahmen nachdenken, die dir helfen, schneller ans Ziel zu kommen. Vielleicht musst du ja nur an der Umsetzung etwas korrigieren. Deshalb solltest du dir folgende Fragen stellen und für dich beantworten:

  • Hast du deine Leistungen bzw. Produkte genau definiert und an die richtige Zielgruppe gerichtet?
  • Kannst du deine Zielgruppen mit den dafür gewählten Kommunikationswegen auch erreichen?
  • Wie sieht es mit deinen Vertriebskanälen aus?
  • Sind deine Produkte gefragt oder muss hier die Qualität verbessert werden?

Konzentriere dich auf das Wesentliche

Auf deiner Agenda 2018 sollte nicht fehlen, dass du die Weiterentwicklung deines Unternehmens vorantreibst. Dazu ist wichtig, dass du dich mit dem Wesentlichen beschäftigst und dich nicht von unwichtigen Dingen ablenken lässt. Wenn du dein Unternehmen aktiv steuern willst, dann muss du den Alltagstrott von der Agenda 2018 streichen. Mach dir jetzt klar, welche Themen und Projekte dieses Jahr wichtig für dich und deinen Erfolg sind und diese musst du dann konsequent verfolgen. Auch hier helfen dir Fragen weiter, die du aber auch wahrheitsgemäß für dich beantworten musst:

  • Welche Aufgaben stehen an und welcher dieser Aufgaben bringen dich und dein Unternehmen auch wirklich voran?
  • Willst du in diesem Jahr dein Business erweitern und bist du bereit für weitere Investitionen? Wo willst du mehr machen?
  • Was kannst du von deinen Aufgaben vernachlässigen oder gar ganz abgeben?

Denke immer daran, dass du nur eine begrenzte Ressource an Zeit für den täglichen Arbeitsablauf hast und diese Zeit musst du so optimal wie möglich nutzen. Genau deshalb ist auch eine Agenda 2018 für dich wichtig, damit das Wesentliche nicht aus den Augen verloren wird.

Vergiss nicht deine Mitarbeiter zu motivieren

Auf der Agenda 2018 sollte auf keinen Fall fehlen, dass du deine Mitarbeiter motivieren musst, wenn du welche beschäftigst. Es ist klar erwiesen, dass motivierte Mitarbeiter mehr leisten und damit natürlich auch einen entscheidenden Teil dazu beitragen, dass du deine Ziele mit deinem Unternehmen erreichen kannst. Schaffe ein offenes Arbeitsklima, denn das ist die Grundlage für Motivation. Dazu gehören, dass du deine Mitarbeiter auch immer mal wieder lobst, dass du ihnen Sicherheit und Anerkennung vermittelst und dass sie sich auf gewisse Weise auch selbst verwirklichen können, sofern es die Aufgabenbereiche auch ermöglichen.

Gestalte deine Planung besser

Deine Agenda 2018 ist schon der erste Schritt für dich, deine Aufgaben und die Aufgaben deines Unternehmens besser zu planen. Deshalb musst du einen groben Jahresplan erstellen.

  • Wo möchtest du hin?
  • Was willst du in diesem Jahr erreichen?
  • Welcher Bereich muss verbessert werden und welche Maßnahmen sind dafür erforderlich?

Außerdem musst du dir auf die Agenda 2018 setzen, dass du dir für alles Deadlines setzt. Deadlines für deine Aufgaben, aber auch für deine Ziele und diese musst du dann auch regelmäßig messen. Plane auch wichtige Termine im kommenden Jahr schon fest ein. Gibt es Messen zu denen du willst? Sind Weiterbildungen von deiner Seite geplant? Vergiss auch die Urlaubsplanung von dir und auch von deinen Mitarbeitern nicht. Je früher hier Klarheit besteht, desto geringer ist für dich die Gefahr, dass es zu irgendwelchen Engpässen kommen kann. Um möglichst erfolgreich zu sein, sollte deine Planung auf Wochenbasis oder mindestens Monatsbasis heruntergebrochen werden. Nur so kannst du den Überblick behalten und je höher sind deine Chancen, deine Jahresplanung erfolgreich gestalten zu können.

Plane auf der Agenda 2018 Zeit für dich ein

Ein ganz wichtiger Punkt auf deiner Agenda 2018 sollte sein, dass du auch ausreichend Zeit und Freiraum für dich einplanst. Auch du als Unternehmer wirst mehr Stunden in der Woche arbeiten als dir lieb ist. Das ist ja auch verständlich, denn immerhin bist du für den Erfolg verantwortlich und hast eine hohe Verantwortung. Doch zu viel Stress schadet nicht nur dir und deiner Gesundheit, sondern schadet auch deinem Unternehmen. Wen du zu viel Stress hast, dann passiert es schnell, dass du einen gewissen Tunnelblick entwickelst und damit auch den Blick für Neuerungen verlierst. Deshalb ist es wichtig, dass du genügend Freiraum für dich schaffst. Das heißt für dich, dass du Freizeit ganz bewusst und fest in deinen Terminkalender einplanen musst. Wenn du Zeit hast um auch mal abzuschalten, bleibt deine Kreativität und auch die Eigenmotivation erhalten. Und es gilt auch als bekannt, dass in der Freizeit oft die besten Ideen geboren werden.

Jetzt das Gratis-Ebook "Dein digitales Business" anfordern:
Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine Daten zu Versandzwecken verarbeitet werden und ich weitere Informationen per e-Mail erhalten werde. Lies dazu hier bitte unsere Datenschutzerklärung.