SWOT AnalyseAls SWOT-Analyse wird eine Methode bezeichnet, die es dir möglich macht, deine Stärken und Schwächen zu erkennen und zu verstehen. Damit ist es für dich möglich, dass du sowohl neue Chancen für dich und dein Business erkennen kannst, aber auch Risiken besser einzuschätzen weißt. Aber auch für dein Business selbst ist die SWOT-Analyse sehr hilfreich, denn du kannst mit dieser Methode auch eine Nische auf deinem Markt finden, die Aussicht auf Erfolg hat.

Welche Vorteile hat die SWOT-Analyse?

Der große Vorteil der SWOT-Analyse liegt für dich vor allem darin, dass du neue Wege und auch Möglichkeiten aufgezeigt bekommst, welche dich stärker machen und dich als Unternehmer weiterbringen. Nur dann, wenn du Schwachstellen bei dir und auch deinem Unternehmen rechtzeitig erkennen kannst, kannst du auch die nötigen Maßnahmen ergreifen, um dich vor Schaden zu schützen. Durch die SWOT-Analyse kannst du für dich eine Strategie entwickeln, die dir dabei helfen kann, deine Konkurrenten auf dem Markt auszustechen.

Jetzt das Gratis-Ebook "Dein digitales Business" anfordern:
Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine Daten zu Versandzwecken verarbeitet werden und ich weitere Informationen per e-Mail erhalten werde. Lies dazu hier bitte unsere Datenschutzerklärung.
 

Wie funktioniert die SWOT-Analyse?

Der Begriff SWOT setzt sich aus den Worten Strenghts (Stärken), Weaknesses (Schwächen), Opportunities (Chancen) und Threats (Risiken) zusammen. Zu jedem dieser einzelnen Themen gibt es Fragen zu dir und zu deinem Unternehmen, die jeweils aus deiner eigenen als auch einer fremden Sichtweise zu betrachten sind. Damit kannst du einen besseren Blick auf mögliche Optionen bekommen, mit der du dich von deinen Konkurrenten abheben kannst.

Strengths – Wo sind deine Stärken?

  • Welche Vorteile kannst du mit deinem Unternehmen bieten?
  • In welchen Punkten bist du besser als die Konkurrenten?
  • Welche Ressourcen hast du, die einzigartig und günstig sind?
  • Welche Stärken sehen andere Menschen bei dir?
  • Gibt es Faktoren, die zum Erfolg führen können?
  • Welches Alleinstellungsmerkmal kannst du anbieten?

Weaknesses – Wie sieht es mit deinen Schwächen aus?

  • Was könntest du besser machen?
  • Was solltest du nicht tun und besser vermeiden?
  • Wo sehen andere Menschen deine Schwächen?
  • Gibt es Schwächen oder andere Faktoren, die zum fehlenden Erfolg führen?

Opportunities – Welche Chancen können sich für dich ergeben?

  • Kannst du für dich Chancen entdecken?
  • Gibt es interessante Entwicklungen mit denen du vertraut bist?
  • Wie sieht die Entwicklung auf dem Markt aus?
  • Gibt es gesetzliche Veränderungen, die dich betreffen und welche sind das?
  • Haben gesellschaftliche Entwicklungen einen Einfluss auf dein Business?
  • Gibt es lokale Ereignisse, die für dich von Interesse sind und Chancen für dich bieten?

Threats – Welche Risiken oder Gefahren gibt es für dich?

  • Stehen irgendwelche Risiken oder Hindernisse in deinem Weg?
  • Wie sieht es bei der Konkurrenz aus?
  • Gibt es bevorstehende Änderungen in Bezug auf Qualitätsstandards, Dienstleistungen oder bei Produkten?
  • Wie sieht es finanziell bei dir aus? Hast du Schulden oder andere Verbindlichkeiten?
  • Sind deine Schwächen für dich und dein Business eine Gefahr, die deine Existenz bedrohen könnten?

Welchen Nutzen bringt dir eine SWOT-Analyse?

Mit der SWOT-Analyse wird dir eine recht einfaches, dafür aber sehr nützliches Instrument an die Hand gegeben, um genau herauszufinden, wo du und dein Unternehmen ihre Stärken und Schwächen haben und wo mögliche Risiken bestehen. Der Vorteil ist, dass du diese Analyse sehr strategisch durchführen kannst und damit auch sehr gut erkennen kannst, welche Chancen sich dir bieten und bei welchen Dingen du vorsichtig sein musst. Mit der SWOT-Analyse kannst du das Augenmerk auf Stärken richten, du kannst Risiken minimieren und aus allen Möglichkeiten den größtmöglichen Nutzen für dich ziehen.

Wann solltest du die SWOT-Analyse einsetzen?

Um es gleich zu Beginn klar zu stellen, bedeutet die SWOT-Analyse für dich und eine Tätigkeit im unternehmerischen Bereich einen integralen Bestandteil. Die erste SWOT-Analyse musst du schon vor Beginn eines Business-Planes durchführen. Im Laufe deiner unternehmerischen Tätigkeit ist sie dann eine dauerhafte Unterstützung auf dem Weg zu deinem unternehmerischen Erfolg. Das heißt, dass du immer dann eine SWOT-Analyse durchführen solltest, wenn du ein neues Produkt oder eine neue Dienstleistung auf den Weg bringst. Aber auch bei einer geplanten Expansion deines Unternehmens in neue Märkte solltest du auf diese Analyse nicht verzichten. Ganz wichtig ist die SWOT-Analyse für dich aber auch, wenn es mal nicht so richtig läuft und du schnell Lösungen brauchst, um solch eine unternehmerische Krise zu überwinden. Kurz gesagt sollte sie immer dann gemacht werden, wenn Optimierungen notwendig sind.

So führst du deine SWOT-Analyse durch

Es ist zu empfehlen, dass du deine SWOT-Anaylse in vier Schritten durchführst, die aufeinander folgen.

Schritt 1:

Du beginnst mit der Durchführung der internen Analyse, auch Selbstanalyse genannt. Mit dieser kannst du deine eigenen Stärken und Schwächen herausfinden. Das können bestimmte Fähigkeiten sein die du hast, aber auch bestimmte Ressourcen.

Schritt 2:

Als nächstes folgt die sogenannte Markt- oder Umweltanalyse. Damit kannst du untersuchen, welche externen Risiken, aber auch Chancen für dich bestehen. Gerade dieser Schritt ist für dich sehr wichtig, denn so kannst du erkennen, wie wichtig es ist, dass du Veränderungen die es für dich in Sachen Wettbewerb und Wettbewerbsfähigkeit frühzeitig erkennen kannst und damit auch entsprechend darauf reagieren kannst.

Wie du eine Marktanalyse genau durchführen kannst, ist auch in unserem Artikel „Marktanalyse erstellen – Wie groß ist deine Zielgruppe wirklich?“ ausführlich beschrieben.

Schritt 3:

Der nächste Schritt ist für dich die Durchführung der Wettbewerbsanalyse. Hier solltest du detailliert herausarbeiten, wie deine eigene Strategie aussieht, wie es mit der Qualität deiner Produkte und deinem Service bestellt ist und wie du beispielsweise noch deine Zahlungs- und Lieferbedingungen verbessern kannst, um daraus einen weiteren Nutzen zu gewinnen.

Schritt 4:

Als letzter Schritt erfolgt nun die Kundenanalyse. Hier gilt es für dich die Zielgruppen genau zu bestimmen, welche Segmente willst du angehen oder in welchen Segmenten bist du bereits vertreten und gibt es noch Faktoren, die sich positiv auf eine Kaufentscheidung auswirken können.

Zum Ende deiner SWOT-Analyse musst du dann die Ergebnisse der vier durchgeführten Schritte gegeneinander stellen und vergleichen. Nur so kannst du abschließend auch konkrete strategische Maßnahmen ableiten. Dies können sowohl persönliche als auch unternehmerische Maßnahmen sein, die aber beide das Ziel haben sollten, dass du für dich und für dein Unternehmen, die optimalen Entscheidungen treffen kannst.

Jetzt das Gratis-Ebook "Dein digitales Business" anfordern:
Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine Daten zu Versandzwecken verarbeitet werden und ich weitere Informationen per e-Mail erhalten werde. Lies dazu hier bitte unsere Datenschutzerklärung.