Die Corona-Krise trifft den Online-HandelQuelle: Koonsiri - stock.adobe.com

Auch im Online-Handel sind bereits Auswirkungen der Corona-Krise zu spüren.

Wer denkt, die Corona-Krise träfe nur den Einzelhandel und die Gastronomien besonders schwer, liegt falsch. Neben diversen Großkonzernen, die Kurzarbeit anmelden oder Fabriken schließen, leidet auch der Online-Handel spürbar unter dem Coronavirus. Bestellte Waren werden nicht rechtzeitig geliefert, Aufträge storniert oder der Einkauf von Materialien verzögert sich: Über die Hälfte der Online-Händler hat bereits Probleme damit, die gewohnte Leistung zu bringen. Dies zeigt eine aktuelle Umfrage des Händlerbunds unter 412 Online-Händlern in Deutschland, die Anfang März gestartet ist.

Die Annahme, dass die Schließung der lokalen Geschäfte dazu führt, dass der Umsatz im Online-Handel steigt, ist laut der Studie falsch. Denn gerade einmal 1 Prozent der Befragten gab an, dass er seine Leistungen sogar nochmal steigern konnte. Immerhin jeder Dritte spürt bisher noch keine Auswirkungen der Corona-Krise auf den Online-Handel.

Auswirkungen der Corona-Krise auf den E-Commerce: Händlerstimmen

Der Händlerbund befragte die Online-Händler außerdem nach den genauen Auswirkungen des Coronavirus. Denn das Virus sorgt zwar einerseits für eine erhöhte Nachfrage nach medizinischen Produkten oder nach haltbaren Lebensmittel, gleichzeitig schränkt es die Kaufkraft aber auch ein. Einerseits durch Quarantänemaßnahmen wie das verhängte Kontaktverbot oder andererseits durch gekürzte Gehälter aufgrund von Kurzarbeit.

Mit 55 Prozent sieht die eindeutige Mehrheit die Corona-Krise als schlecht für das Geschäft an. Immerhin etwa ein Drittel der Händler ist bislang nicht davon beeinträchtigt.

„Es wurden Fachmessen abgesagt, die für uns so wichtig sind wie für andere das Weihnachtsgeschäft.“

Nur 9 Prozent sieht es positiv und denkt, dass die Krise gut für den E-Commerce ist.

„Mein Online-Handel brummt – ich nehme mal an, die Leute kaufen lieber online, als selbst aus dem Haus zu gehen.“

Jetzt das Gratis-Ebook "Dein digitales Business" anfordern:
Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine Daten zu Versandzwecken verarbeitet werden und ich weitere Informationen per e-Mail erhalten werde. Lies dazu hier bitte unsere Datenschutzerklärung.
 

Veränderungen beim Umsatz und Sortiment

Aufgrund der Corona-Pandemie rechnen 45 Prozent mit Umsatzeinbußen. Bereits 70 Prozent fühlt sich von der Corona-Krise betroffen. Nur gut jeder Zehnte befürchtet keine Umsatzeinbußen.

Infografik: Auswirkungen des Coronavirus auf Online-Händler | Statista Bildquelle: Statista

Veränderungen bei Mitarbeitern und dem Verhalten

Anders als im Einzelhandel gab knapp die Hälfte der Befragten (46 Prozent) an, dass sie durch die Corona-Krise keine Veränderungen hinsichtlich ihrer Mitarbeiter verzeichnen. 10 Prozent der Mitarbeiter arbeiten bereits im Homeoffice. Etwas mehr als ein Viertel der Mitarbeiter ist aufgrund der Krise jedoch auch besorgt (27 Prozent).

Über die Hälfte der befragten Händler verhält sich aktuell außerdem nach den üblichen Maßgaben in der Erkältungszeit und achtet besonders darauf, die Übertragung durch ihre Hände einzudämmen. Daher verzichten auch 60 Prozent auf den klassischen Handschlag und jeder Vierte verzichtet auf Dienstreisen.

Nicht nur unter den Online-Händlern ist die Lage angespannt. Auch ein Großteil der Gründer befürchtet finanzielle Einbußen.

Coronavirus: Mehrheit der Gründer befürchtet finanzielle Einbußen

Quelle: Händlerbund / Statista

Jetzt das Gratis-Ebook "Dein digitales Business" anfordern:
Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine Daten zu Versandzwecken verarbeitet werden und ich weitere Informationen per e-Mail erhalten werde. Lies dazu hier bitte unsere Datenschutzerklärung.