"Chili-con-Carne" zeigt, dass Lebensmittel klar günstiger geworden sind

Mehrwertsteuersenkung macht sich deutlich bemerkbar

Viele Deutsche scheuen sich trotz der Mehrwertsteuersenkung größere Anschaffungen zu tätigen. Trotzdem macht sich der neue Rabatt im Supermarkt deutlich bemerkbar – so lautet das Ergebnis einer Studie der Uni Hohenheim.

Bis Ende des Jahres hat der Staat die Mehrwertsteuer gesenkt um die Wirtschaft wieder anzukurbeln. Wie sinnvoll diese Mehrwertsteuersenkung ist, wird immer wieder diskutiert. Viele sind der Meinung, dass ein paar Cent Rabatt den Konsum nicht ankurbeln werden. Forscher der Universität Stuttgart-Hohenheim haben nun aber nachgewiesen, dass der Konsum dadurch nur ein wenig teurer geworden ist.

Chili-con-Carne-Index zeigt: Die Preise erholen sich

Der neue „Chili-con-Carne-Index“ veranschaulicht die gefühlte Inflation und zeigt so, dass die Mehrwertsteuersenkung bei den Kunden ankommt. So kosteten 70 beispielhaft ausgewählt Lebensmittel zuletzt nur noch knapp drei Prozent mehr als Mitte Februar, wie aus den Erhebungen der Forscher hervorgeht. Im Mai hatte die errechnete Preissteigerung zum Februar noch 7,5 Prozent betragen.

Nach eigener Aussage beobachten die Ökonomen seit Mitte Februar die Entwicklung der Lebensmittelpreise auf den Internetseiten europäischer Supermarktketten. So stellten sie fest, dass sich die Teuerungsrate nun deutlich verlangsamt. Beim saisonalen Gemüse vielen die Preise wieder auf einen Stand vor Krisenbeginn zurück. Als Grund gaben die Forscher an, dass die vorübergehende Steuersenkung weitgehend vom Handel auf die Verbraucher weitergegeben wird.

Deutsche planen keine Mehrausgaben

Dennoch bleibt der von der Politik erwünschte Kaufrausch der Verbraucher aus – das zeigte eine Studie des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK). So planen drei von vier Erwerbstätigen keine zusätzlichen Ausgaben. Der Druck, den Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) damit ausüben möchte, indem er die Mehrwertsteuer im Januar wieder anhebt, zeigt somit keine Wirkung. Währenddessen wirbt Bayerns Ministerpräsident Markus Söder damit, die Senkung zu verlängern. „Wir müssen uns auch noch in diesem Jahr mit der Frage beschäftigen, wie es mit der Mehrwertsteuer weitergeht. Bislang haben wir alles verlängert“, sagte der CSU-Politiker.

Ob diese Entwicklung von Dauer ist, bleibe abzuwarten, teilten die Forscher der Universität Hohenheim mit. Sie verwiesen darauf, dass Preiseffekte durch die Mehrwertsteuersenkung künstlich seien. Demnach warnten die Ökonomen davor, dass die Lebensmittelpreise womöglich wieder stärker steigen könnten, sollte es zu neuen Einschränkungen durch die Corona-Krise kommen.

Themenseiten

Über den Autor

Autorenprofil: Leoni Schmidt

Leoni Schmidt

Nach ihrem Abitur studierte Leoni an der Fachhochschule des Mittelstands in Köln Medienkommunikation & Journalismus. In diesem Studium sammelte sie durch Praktika bei der Rheinischen Post und bei Antenne Düsseldorf viele praktische, journalistische Erfahrung. Neben ihres Studiums arbeitete sie als Werkstudentin bei einem Online-Magazin. Bei diesem wurde sie nach ihrem Studium übernommen und arbeitete dort in der Online-Redaktion. Im Mai 2019 wechselte sie dann zu Digital Beat und Gründer.de und arbeitet seitdem dort als Junior-Online-Redakteurin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.