Starkes Wachstum sorgt für 15-Millionen-Euro-Finanzierung

Neue Investoren: Die Trinkmahlzeit von YFood soll nun Europa erobern

Inhaltsverzeichnis

Gesamtes Inhaltsverzeichnis anzeigen

Das Food-Tech Unternehmen YFood setzt seinen Wachstumstrend fort – nach der enormen Gewinnsteigerung in diesem Jahr erhält das Startup eine weitere Millionenfinanzierung. Als Lead Investor ist diesmal der renommierte Venture-Fund Felix Capital aus London mit dabei, außerdem steigt das neuseeländische Lebensmittelunternehmen Fonterra als Geldgeber ein. Mit den insgesamt 15 Millionen Euro soll nun die Markteinführung in Europa gelingen.

YFood ist ein junges Food-Tech Startup aus München, das mit vollwertigen Mahlzeiten in Form von Drinks, Riegeln oder Pulver eine ausgewogene Ernährung auch an stressigen Tagen ermöglicht. Das Besondere daran? Die Drinks enthalten alle wichtigen Mikro- und Makronährstoffe, sättigen langanhaltend und schmecken lecker. Von diesem Konzept sind schon zahlreiche Kunden überzeugt, denn YFood ist nach nur drei Jahren auf dem Markt bereits an über 14.000 Verkaufsstellen im DACH-Raum verfügbar. Hinzu kommen ein eigener erfolgreicher Onlineshop und ein Team aus mittlerweile 110 Mitarbeitern.

YFood will sich europaweit positionieren

Nun will das Startup den europäischen Markt erobern. Der vor kurzem erfolgte Launch des UK-Onlineshops ist dabei der Auftakt zur Expansion in sieben europäische Schlüsselmärkte. Unterstützt durch die Expertise des Lebensmittelkonzerns Fonterra will das Startup verstärkt in Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten investieren, um seine technologische Vorreiterstellung bei der Produktentwicklung weiter auszubauen. „Besonders Felix Capital als Lead Investor ist für uns ein Gewinn. Schon in anfänglichen Gesprächen wurde klar, dass wir dieselbe Zukunftsvision teilen“, sagen die YFood Gründer Ben Kremer und Noël Bollmann. Das Portfolio von Felix Capital beinhaltet viele technologiebasierte Geschäftsmodelle, die die verschiedensten Lebensbereiche des modernen Konsumenten optimieren. „Mit dieser Investmentphilosophie konnten wir uns sofort identifizieren“, ergänzen die Gründer.

Die Erfolgsgeschichte soll weitergehen

In den letzten zweieinhalb Jahren schrieben die YFood-Gründer mit ihrem Unternehmen eine Erfolgsgeschichte: Allein im letzten Jahr ist YFood um über 300 Prozent gewachsen und hat sich im neu aufstrebenden „Complete Food“-Segment als klarer Marktführer im deutschsprachigen Raum etabliert. Derzeit bedient das Startup über 200.000 Online-Kunden und erwartet für 2020 einen mittleren zweistelligen Millionenumsatz. Zuletzt hatte das Startup jedoch auch mit einer Spendenaktion mitten in der Corona-Krise für Aufmerksamkeit gesorgt. Denn YFood versandte Trinkmahlzeiten im Wert von über 100.000 Euro kostenfrei an medizinisches Personal, um ihnen in der aktuell fordernden Zeit eine ausgewogene Ernährung zu ermöglichen.

Themenseiten
Das könnte dich auch interessieren ...

Über den Autor

Autorenprofil: Insa Schoppe

Insa Schoppe

Direkt nach dem Abitur entschied sich Insa für ein „Multimedia Production“-Studium in Kiel, danach folgten praktische Erfahrungen in einer Fernsehproduktionsfirma. Anschließend startete sie ein Volontariat in der Redaktion eines Radiounternehmens und wurde als Redakteurin übernommen. Zu ihren Aufgaben gehörten neben der Recherche und Texterstellung auch tägliche Nachrichten sowie die Verantwortung für mehrere Magazine. Im März 2020 wechselte Insa von der Radio-Redaktion in die Online-Redaktion von Gründer.de und unterstützt seitdem das Team als Junior-Online-Redakteurin.

Sitemap

schliessen

Die besten Artikel & mehr direkt in dein Postfach!




* Ja, ich möchte den Newsletter. Die Einwilligung kann jederzeit im Newsletter widerrufen werden. Datenschutzerklärung.