Gründer FAQ: Warum Kontinuität und Qualität die Key-Essentials deiner PR sind

Was muss man als Startup für die eigene PR beachten?

PR ist Storytelling in den Medien. Und wie das eben ist mit dem Geschichten-Erzählen, ist es mit einem Medienbericht nie getan: Einmal ist hier keinmal. Was es braucht, sind langfristige Präsenzen in verschiedenen Medien. Nur so wird PR zum wichtigsten Werkzeug für Glaubwürdigkeit und Authentizität für dein Startup. Wie das gelingt, verraten wir dir in diesem Beitrag.

Das haben wir alle schon mal gehört: Es gibt diese Startups, die einmal eine Presseaussendung über die neue Finanzierungsrunde rausschicken, dann die große Medienpräsenz feiern und schlussendlich bricht – so der scheinbar wahrgewordene Traum – die Website vor lauter Zugriffen und Neukundschaft zusammen. Jackpot! Doch Spaß beiseite: Wäre es nicht viel schöner, kontinuierlich die Bekanntheit zu steigern und dadurch die Thought Leadership-Rolle der eigenen Branche zu besetzen? Und wäre es nicht schön, kontinuierlich in den namhaften Medien mit qualitativ erstklassigen Inhalten zu erscheinen, als mit einer Presseinfo als Blitzlicht medienpräsent zu sein?

Langfristige Planung statt einmaliges Feuerwerk

Es gibt genügend Unternehmen, die etwa wirtschaftlich unter Druck stehen und schnell in die Offensive gehen wollen. Dass eine PR-Aktion in dieser Situation Wunder bewirkt, spielt es nicht. Es gibt keine Wunderwaffen. Was es aber gibt, sind kluge Strategien und langfristige Konzepte, die in sich agil sind. Dabei kommt es nicht aufs Budget an: Auch kleinere Unternehmen und Startups können sich ein Beispiel an der strategischen Kommunikation von großen Brands nehmen. Schließlich geht es einfach darum, die eigenen Themenschwerpunkte festzuhalten und wichtige Branchenereignisse sowie Themenschwerpunkte in den Medien nicht zu verpassen.

Jede Woche ein bisschen statt einmal Vollgas

Alle, die PR schon einmal ernsthaft betrieben haben, wissen: Das ist mächtig viel Arbeit. Wenn die PR dann nicht die einzige Aufgabe auf der ToDo-Liste ist, rutscht sie schnell nach hinten… und zack, sind mehrere Monate ohne Ergebnisse vergangen. Da ist es klüger, eine Jahresplanung abzuarbeiten, Themen bereits vordefiniert zu haben und dann jede Woche rund 5 Stunden für den aktiven Outreach zu planen. Dabei gilt: Lieber wenige ausgewählte Medien mit individuellen Themenvorschlägen kontaktieren, als massig Emails via Copy Paste an zahlreiche Medien zu versenden. Weniger ist mehr: So ist dein Output trotz weniger Zeitraufwand wesentlich besser.

Qualität statt Quantität

Große, umfangreiche Presse-Reportings sind eindrucksvoll. Aber zahlen sie auch auf die Kommunikations-Ziele des Unternehmens ein? Werden wir allein durch viele Berichte zum Thought Leader unserer Branche? Nein. Wir werden zum Thought Leader, indem wir mit den richtigen Medien über die richtigen Themen sprechen – und dadurch unsere Zielgruppen tatsächlich erreichen, um in und mit ihnen etwas zu bewegen. Daher: Lieber 1 hochwertiger Bericht als 3 Berichte mit hohem Streuverlust. Wenn also eure CEOs und Entscheidungstragende um die Ecke kommen und fordern: „Wir wollen dieses Jahr 300 Presseberichte sehen!“, kannst du mit gutem Grund dagegen argumentieren.

Deine Checkliste für kontinuierliche und qualitativ hochwertige PR-Ergebnisse:

  • Erstelle dir einen Jahresplan (z.B. als Tabelle) mit einer Monatsübersicht. Notiere darin alle Schwerpunkte, die ihr als Unternehmen setzt, sowie auch Branchenereignisse und für euch wichtige Zeitpunkte im Jahr.
  • Suche dir von deinen Key-Medien die Sonderthemen und Mediadaten heraus. Diese findest du häufig auf den jeweiligen Websites. Schau darin nach, wann die Medien Themenschwerpunkte planen, die für dich relevant sind und notiere dir die Erscheinungstermine UND die Redaktionsschlüsse in deinem Jahresplan. Wichtig: Medien haben Vorlaufzeiten. Plane also bei einem Erscheinungstermin im April ein, dass du mitunter (je nach Mediengattung und Rhythmus) bis zu 3 Monate vorab und damit schon im Januar von dir hören lässt.
  • Das Herzstück deiner PR: Die Themen. Überlege dir ganz genau, welche Themen und konkreten Fragestellungen ihr als Unternehmen besetzen wollt. Diese Themen zahlen auf eure Expertise und Werte ein. Je spezifischer, desto besser. Beispiel: Ein Medium wird kaum Interesse an einem redaktionellen Bericht mit dir haben, wenn du ihnen anbietest, über Lebensmittelverschwendung in der Gastronomie zu schreiben. Wenn du ihnen allerdings anbietest, eine aktuelle Studie zur Lebensmittelverschwendung in der Gastronomie als Anlass zu nehmen, um über den Status Quo in heimischen Betrieben zu sprechen und Lösungen zu diskutieren (weil dein Produkt diese Pain Points berücksichtigt), wird das Medium schon viel eher hellhörig. Notiere dir diese Themen so genau wie nur möglich und überlege dir ebenso konkrete Fragestellungen, die du behandeln und vorschlagen willst.
  • Erstelle dir einen Verteiler mit deinen wichtigsten Kontakten: Investiere hier Zeit – je besser dieser Verteiler ist, desto schneller bist du hintenraus. Dieser Verteiler muss hieb- und stichfest sein. Im besten Fall kannst du nachts um 3 Uhr im Schlaf deine 10 wichtigsten Key-Medien und Kontakte aufzählen. Denke daran: Qualität vor Quantität!
  • Blocke dir in deinem Kalender wöchentlich ca. 5 Stunden, um ein Medienthema gut aufzubereiten und einige Medien damit zu kontaktieren – telefonisch oder schriftlich, aber in jedem Fall individuell. Nutze diese Zeit auch, um bei Medien nachzuhaken, die du bereits kontaktiert hast, von denen du aber noch keine Antwort hast. Denke immer daran: Kontinuität ist Key! Wer 3 Monate nichts macht, hat auch 3 Monate keine Ergebnisse.
  • Last but not least: Dranbleiben, dranbleiben, dranbleiben. Nicht ermutigen lassen – sondern lernen und besser werden.

Wenn du wissen möchtest, wie du richtig gute Themen für deine Pressearbeit findest, schau Anfang Februar wieder rein!

Du brauchst Hilfe bei deiner Gründung?

Wir unterstützen dich bei deinem Vorhaben!

Erhalte ein kostenloses Beratungsgespräch mit einem unserer Experten.

Die besten Artikel & mehr direkt in dein Postfach!




* Ja, ich möchte den Newsletter. Die Einwilligung kann jederzeit im Newsletter widerrufen werden. Datenschutzerklärung.

Über den Autor

Autorenprofil: Sylvia Bauer

Sylvia Bauer

Sylvia Bauer ist PR-Expertin und Gründerin der Wiener PR-Agentur Golden Nugget Communications. Die Agentur ist darauf spezialisiert, die Menschen hinter den Unternehmen in die Medien zu bringen und damit authentische und glaubhafte Medienpräsenzen zu generieren. Ihre Zielmedien sind Tageszeitungen, Magazine, Blogs, Radiosender, TV und Podcasts. Sylvias Agentur arbeitet mit national sowie international namhaften Unternehmen im Bereich Karriere, Innovation und Handel zusammen. Startups bis hin zu etablierten Corporates vertrauen auf ihre Expertise. Sie gründete ihr Unternehmen 2021, nachdem sie rund sieben Jahre für erfolgreiche PR-Agenturen und Unternehmen tätig war.

Mehr unter https://www.goldennugget-communications.at/

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


Sitemap

schliessen

Du brauchst Hilfe bei deiner Gründung?

Wir unterstützen dich bei deinem Vorhaben!




* Ja, ich möchte den Newsletter. Die Einwilligung kann jederzeit im Newsletter widerrufen werden. Datenschutzerklärung.