Von Online-Supermärkten bis zu E-Rollern

Die 7 erfolgreichsten Startups aus den Niederlanden

Bekannt für Tulpen, Windmühlen, Käse, Grachten, Rembrandt und Fahrräder sind die Niederlande ein oft gewähltes Reiseziel der Deutschen. Doch nicht nur bezüglich auf Urlaubsdestinationen sind unsere Nachbarn ganz weit vorne sondern auch in der Gründerszene. Das Land hat sich in den Letzen Jahren zu einen Hotspot für junge Gründer und Unternehmen geworden. Kein Wunder, dass die Niederlande hinsichtlich digitaler Wirtschaft und Innovation zur Spitze Europas gehören. Im folgenden stellen wir dir die erfolgreichsten Startups vor, die die Niederlande bereits hervorgebracht hat.

Schon seit einigen Jahren sprießen Startups aus den Niederlanden regelrecht aus dem Boden. Die Szene boomt und überzeugt sowohl mit einzigartigen Ideen als auch technischen Innovationen. Die Niederlande sind in den letzten Jahren zu einem der erfolgreichsten Ländern im Bereich digitale Wirtschaft geworden. Im European Innovation Scoreboard 2020 befinden sich die Niederlanden gleich hinter Schweden, Finnland und Dänemark auf dem vierten Platz. Man erkennt, unseren Niederländischen Nachbarn sind in Sachen Unternehmertum ganz vorne mit dabei.

Besonders auffällig ist jedoch auch, dass viele niederländische Startups schnell zu uns nach Deutschland rüber geschwappt sind. Deutschland bietet als Nachbarland die optimale Möglichkeit mehr Reichweite zu generieren und somit das Unternehmen zu vergrößern. Der Fokus der Unternehmen liegt hier besonders auf e-Mobilität und Informationstechnologie.

Die 7 erfolgreichsten Startups aus den Niederlanden

Das Land stellt damit optimale Voraussetzungen für Gründer und Startups. Im folgenden zeigen wir dir die erfolgreichsten Startups aus den Niederlanden. Vielleicht kommt dir ein Name ja bekannt vor…

1. Picnic

Lebensmittel online kaufen? Mit Picnic kein Problem. Der Online Supermarkt liefert dir alle Lebensmittel kostenlos nachhause. Das einzige was du brauchst, ist dein Handy mit der Picnic App.

Das Startup wurde 2015 in den Niederlanden von den vier Unternehmern Joris Beckers, Frederik Nieuwenhuys, Michiel Muller und Bas Verheijen gegründet. Seit 2018 ist Picnic auch in Deutschland zu finden. Seitdem liefert Picnic auch in 45 Städten in NRW und expandiert stetig weiter.

Um jedem das Einkaufen zu ersparen liefert dir das Unternehmen alle Lebensmittel vor die Haustür. Dafür haben sie eine eigens umweltfreundliche Lösung entwickelt. Das niederländische Startup liefert mit kleinen Elektrofahrzeugen die Ware, zu der zuvor vom Kunden ausgewählten Lieferzeit. Dem Kunden stehen hierfür verschiedene Timeslots zur Verfügung. Die Lieferfahrzeuge wurden auf der Basis von Gabelstaplern entwickelt und laufen voll-elektrisch. Bestellt werden kann ab einem Wert von 35€. Dafür muss sich der Kunde nur über die App mit seiner vollständigen Adresse anmelden.

Seit April 2021 arbeiten rund 2.000 Mitarbeiter bei dem erfolgreiche Unternehmen. Dazu konnte Picnic seinen Umsatz von 232,7 Mio. Euro auf 470 Mio. Euro mehr als verdoppeln. Somit zählt Picnic definitiv zu den erfolgreichsten Startups aus den Niederlanden.

2. WeTransfer

Große Dateien über WhatsApp oder Mail zu verschicken klappt für gewöhnlich nicht. Auch das Hochladen in diverse Cloudspeicher wie Dropbox, Google Drive oder iCloud dauert oft länger als gewünscht. Die Lösung bringt WeTransfer.

Der niederländische Filesharing-Service wurde bereits im Jahr 2009 von von den Niederländern Ronald Hans und Bas Beerens gegründet. Jedoch gibt das Startup an, dass es erst seit 2013 profitable sei. Daher ist das Programm erst in den letzten Jahren in den Vordergrund geraten.

Für die Anwendung ist keine Desktop-Software notwendig, sondern nur ein Browser. Die Bedingung ist sehr simple gehalten. Zunächst lädt man die gewünschte Datei hoch. Anschließend hat man die Möglichkeit einen Übertragungslink zu WeTransfer zu erstellen, den man individuell versenden kann. Oder du schreibst direkt eine E-Mail mit dem Link zu den Dateien im Anhang.

Nach eigenen Angaben hat das erfolgreiche niederländische Startup 80 Millionen monatlich Nutzer aus 187 Ländern und über 200 Mitarbeiter angestellt. Des Weiteren spendet das Unternehmen rund 30 Prozent ihrer Werbefläche an Künstler und wohltätige Zwecke ihrer Wahl.

3. MessageBird

MessageBird gehört ebenfalls zu den erfolgreichsten Startups aus den Niederlanden. Der SMS- und Telekommunikationsdienstleister wurde von Robert Vis und Adriaan Mol gegründet. MessageBird ermöglicht die Kommunikation zwischen Unternehmen und ihren Kunden über diverse Messenger.

Businessplan erstellen (Whitepaper)

Anfänglich waren ausschließlich SMS, WhatsApp und ein Chatbot über die Omnichannel Software möglich. Darüber hinaus sind mittlerweile auch Kommunikationskanäle via E-Mail, Instagram, Facebook Messanger, Telegram, Twitter und Slack hinzugekommen.

Über 700 Mitarbeiten arbeiten bei dem niederländischen Unternehmen, das im letzten Jahr auf über 3 Milliarden US-Dollar bewertet wurde. Zudem bereit sich MessageBird auf einen Börsengang vor. Investoren können entsprechend gespannt bleiben.

4. Degiro

Investieren und Geld anlegen ist zur Zeit in aller Munde. Tagesgeldkonten lohnen sich aufgrund der Niedrigzinsen nicht mehr zum Geldsparen. Daher greifen immer mehr Menschen nach Aktien, ETFs und Co.

Der Großhandelsbroker Degiro ist seit 2013 für Privatanleger aus den Niederlanden aktiv und seit 2014 auch für Deutsche Anleger zu erreichen. Degriro ermöglicht Anlegern, Tradern und Investoren das handeln mit Finanzprodukten zu sehr günstigen Gebühren.

Mittlerweile ist das niederländische Unternehmen einer der größten Online Broker in Europa und und in 18 Ländern verfügbar. Ferner schloss es sich vor einem Jahr mit dem Broker Flatex zusammen. Die flatexDEGIRO AG ist seit dem 21. Dezember 2020 im SDAX gelistet und gehört damit bereits zu den 160 größten börsennotierten Unternehmen in Deutschland.

5. VanMoof

Der „Tesla unter den Fahrrädern“. So bezeichnen viele Menschen die e-Bikes des niederländischen Startups VanMoof.

Das seit 2009 in Amsterdam ansässige Unternehmen wurde von den Brüdern Ties und Taco Carlier gegründet. Der Fahrradhersteller ist mittlerweile in 40 Ländern rund um den Globus vertreten und hat beispielsweise Stores in Taipei, Bangkok, New York, San Francisco oder London.

Derzeit liefert VanMoof die beiden Modelle Electrified S3 und Electrified X3 (1.998€) aus. Das elegante und minimalistische Design ist für viele der ausschlaggebende Punkt zum Kauf. In Deutschland fahren die Fahrräder mit den erlaubten 25km/h und der Akku reicht lauf Hersteller für 60 bis 150 km (je nach Fahrweise). Weitergehend lässt sich zu dem Fahrrad selbst der sogenannte „Peace of Mind Diebstahlservice“ für 3 Jahre hinzubuchen (348€). Falls dein Fahrrad gestohlen werden sollte musst du dies nur in der VanMoof App angeben und sofort machen sich die „Bike Hunter“ auf den Weg. Diese wiederum orten dein Fahrrad und versuchen es innerhalb von zwei Wochen zu dir zurück zu bringen. Sollte dies nicht der Fall sein, kriegst du dein Fahrrad mit einem gleichwertigen VanMoof ersetzt. Übrigens, wie die Bike Hunter die Fahrräder quer durch Europa suchen kannst du auf YouTube sehen.

In 2017 beschäftigte VanMoof 70 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2020 rund 80 Millionen Euro. Der Fahrradhersteller gehört damit definitiv auf die Liste der erfolgreichsten Startups aus den Niederlanden.

6. Otrium

Der Warendruck in der Textilindustrie ist immens. Daher gibt es immer häufiger Online-Outlets die Markenartikel zu günstigeren Preisen anbieten.

So auch Otrium. Das von Milan Daniels und Max Klijnstra in 2015 gegründete Startup bietet alte Kollektionen von Markenherstellern stark preisreduziert an. Was macht man mit nicht verkaufter Ware? Diese Frage brachte die Idee für die jungen Gründer aus den Niederlanden.

Doch nicht die Kundschaft profitiert von dem Outlet Store. Für die Lieferanten ist es die Möglichkeit einen online stattfindenden Outlet Store zu haben, der von jemand anderem geführt wird. Somit lassen sich Lager-Probleme und Liefer-Herausforderungen gut vermeiden.

Mittlerweile sind über 500.000 Mitglieder bei Otium registriert und mehr als 100 Marken, darunter Puma, Tommy Hilfiger und Calvin Klein vertreten. Die jungen Gründer sind eine Ebenbild für das Ideenreichtum unserer Nachbarn und gehören daher nicht ohne Grund zu den erfolgreichsten Startups der Niederlande.

7. felyx

E-Mobilität steht derzeit sehr hoch im Kurs. Doch trotzdem sind unsere Städte von Luftverschmutzungen, Staus und Parkplatzproblemen belastet. Aus diesem Grund bietet felyx ein individuelles öffentliches Transportangebot mit emissionsfreien Elektrorollern an.

Maarten Poot und Quinten Selhorst bieten mit felyx eine innovative und nachhaltige Möglichkeit, um schnell von A nach B zu kommen. Das gemeinsam nutzbare Mobilitätskonzept erlaubt bei den Transportmöglichkeiten flexibel zu sein und eignet sich perfekt für die Großstadt.

Die Fahrt der grünen E-Roller wird pro Minute bspw. über PayPal bezahlt. Dafür ist auch keine Anmeldung oder Startgebühr notwendig. Außerdem stehen in den eingebundenen Städten immer genug E-Roller zu Verfügung. Hier in Deutschland findest du die Roller bisher in Hamburg, Berlin und Düsseldorf.

Ein Pluspunkt des E-Roller Sharing Dienstes ist die leichte Bedienung. Zunächst sucht man über die felyx-App den nächstgelegenen E-Roller und reserviert ihn. Anschließend aktivierst du den Roller und kannst innerhalb des felyx-Servicegebiets hin und her fahren. Wenn du an der Ziel Destination angekommen bist, parkst du den Roller einfach an einer geeigneten Stelle und deaktivierst ihn über die App. Nach der Fahrt lassen sich alle wichtigen Details wie beispielsweise die Rechnung in der App anzeigen. Derzeit sind Fahrten in Deutschland ab 0,27 Euro möglich. Dazu belaufen sich die Parkkosten auf 0,13 Euro pro Minute.

Das erfolgreiche niederländische Startup gibt an, dass alle emissionsfreien E-Roller mit mit Ökostrom betrieben werden. Darüber hinaus werde auch der Batteriewechsel komplett mit Ökostrom ermöglich. Im Vergleich zum Autofahren spare man 193 Gramm CO2 pro Kilometer so Felyx.

Top-Startups weltweit:

Themenseiten

Die besten Artikel & mehr direkt in dein Postfach!




* Ja, ich möchte den Newsletter. Die Einwilligung kann jederzeit im Newsletter widerrufen werden. Datenschutzerklärung.
Das könnte dich auch interessieren ...

Über den Autor

Autorenprofil: Aaron Gefeke

Aaron Gefeke

Bereits in der Schulzeit entstand bei Aaron großes Interesse für redaktionelle Tätigkeiten und dem Schreiben von Texten. Nach seinem Abitur 2020 entschied er sich dazu. durch verschiedene Praktika einen möglichsten großen Einblick in die Arbeitswelt zu erhalten um sich somit persönlich weiterzuentwickeln. Durch ein Praktikum im Herbst 2020 konnte er bereits einige Erfahrung in der Welt der Startups und der Unternehmensgründung sammeln.
Seit Mai 2021 ist Aaron Praktikant unserer Online Redaktion von Gründer.de und ist somit als Redakteur vor allem für die Content-Erstellung zuständig. In seiner Freizeit betreibt er gerne Kraftsport und Yoga und liest besonders gerne Kriminalliteratur.

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Sitemap

schliessen



* Ja, ich möchte den Newsletter. Die Einwilligung kann jederzeit im Newsletter widerrufen werden. Datenschutzerklärung.

Die besten Artikel & mehr direkt in dein Postfach!




* Ja, ich möchte den Newsletter. Die Einwilligung kann jederzeit im Newsletter widerrufen werden. Datenschutzerklärung.