Alle Highlights und Produkte der 1. Folge von Die Höhle der Löwen

DHDL Staffel 8 Folge 1: Dieser Deal schreibt Löwen-Geschichte

Am Montagabend ging es wieder los: In der Gründershow Die Höhle der Löwen stellten Startups vor einer Jury ihre innovativen Geschäftsideen vor und versuchten einen Investor zu gewinnen. Direkt beim Staffelauftakt gab es große Erfolge, herbe Niederlagen – und einen absoluten Rekord. Dabei versuchten alle Löwen mit verschiedenen Argumenten einen perfekten Deal abzuschließen. Doch am Ende konnten nicht alle Startups und Investoren das Studio zufrieden verlassen. Unser Überblick zeigt die Innovationen, Deals und Details von DHDL Staffel 8 Folge 1.

1. GRPSTAR – Der ergonomische Fußballstollen

Bevor die ersten Gründer das Studio betreten, schaut sich die Jury von DHDL die aufgebaute Kulisse im Studio an. Dabei erahnt sie schon, dass es jetzt um Fußballstollen gehen wird. Der Jury-Neuzugang Nico Rosberg stellt daraufhin fest: „Wenn ich ein Spieler wäre, würde ich den besten Stollen überhaupt haben wollen“. Und genau darum geht es bei GRPSTAR, der Geschäftsidee von David und Manuel. Sie haben einen Stollen aus hochwertigem Aluminium entwickelt, der eine besondere Form besitzt und sich nicht abnutzen kann. Für 10 Prozent ihres Unternehmens verlangen sie dabei 85.000 Euro.

Doch in der Jury von Die Höhle der Löwen scheinen zunächst keine großen Fußballfans zu sitzen, denn Georg Kofler befürchtet direkt Probleme durch Marketing-Verträge der Spieler. Auch Dagmar Wöhrl steigt sofort aus. Plötzlich melden sich dann aber gleichzeitig Nils Glagau und Nico Rosberg, beide Investoren wollen unbedingt einsteigen. Allerdings verlangen sie 24 bzw. 25 Prozent. Davon sind David und Manuel wenig begeistert, deshalb verlangen sie einen Kompromiss und am Ende bekommt Nils Glagau den Deal und 19 Prozent des Startups.

2. Yumbau – Teigtaschen nach Spezialrezept

Asiatische Teigtaschen sind in Deutschland beliebt und schon seit Jahren auf dem Markt vorhanden. Deshalb können sich die Investoren von DHDL auch anfangs nicht erklären, warum gerade die Teigtaschen von Ivy und Kevin so besonders sein sollen. Doch ihr Rezept schafft etwas, was bisher kein Hersteller auf dem Markt geschafft hat. Das sind zum Beispiel keine Konservierungsstoffe, kein Zucker und trotzdem eine lange Haltbarkeit. Ein Jahr lang haben die Gründer von Yumbau dafür mit Universitäten an der perfekten Zusammensetzung gefeilt und sogar eine eigene Maschine für ihre Spezialität „Dim Sum“ gebaut.

Sogar eine Listung in 500 Supermärkten können sie schon vorweisen und verlangen deshalb auch 300.000 Euro für 15 Prozent ihrer Firma. Doch obwohl Food-Startups bei Die Höhle der Löwen erfahrungsgemäß gut ankommen und die Argumente überzeugend erscheinen, ist keiner der Löwen so richtig begeistert. Denn jedes Jury-Mitglied stellt fest, dass die tiefgefrorene Ware nicht so richtig ins eigene Portfolio passt. Somit steigen alle Investoren direkt aus und das Startup Yumbau muss ohne Deal das Studio verlassen.

3. flapgrip – Der multifunktionale Handyhalter

Wer schon einmal ein Selfie machen wollte oder sein Smartphone auch zum Filme schauen nutzt, könnte sich schon einmal eine Halterung gewünscht haben. Und dieser Wunsch ist nicht erst seit ein paar Tagen vorhanden. Denn mittlerweile gibt es eine Vielzahl von Handy-Clips und Halterungen, die sich auf der Rückseite des Smartphones per Klebestreifen anbringen lassen. Doch die Erfindung flapgrip von Philipp und Cem soll noch multifunktionaler und stabiler sein. Durch ihren Handy-Clip lässt sich das Handy auch an der Lüftung im Auto und an Bildschirmen befestigen.

Deshalb möchten sie 15 Prozent ihres Unternehmens für 125.000 Euro abgeben. Diese Begeisterung kommt bei der Jury von DHDL allerdings nicht sofort an, denn Judith Williams zweifelt zunächst an der Stabilität. Dann steigt plötzlich Dagmar Wöhrl aus, denn sie hat kein gutes Bauchgefühl bei den Gründern. Doch Ralf Dümmel ist das egal, er wittert das große Geschäft und macht ein Angebot: 125.000 Euro für 25 Prozent von flapgrip. Beide Gründer stimmen zu und können nun auf einen starken Partner an ihrer Seite zählen.

4. ChargeX – Innovative E-Ladestation

Nachhaltigkeit ist ein Thema, dass immer mehr Firmen in den Fokus stellen und sich mittlerweile zu einem lukrativen Geschäftsfeld entwickelt hat. Bei den Gründern Tobias und Michael von ChargeX steht dabei die Elektromobilität ganz vorne. Denn sie beobachteten immer mehr E-Autos auf der Straße, doch entdeckten dafür zu wenig Ladestationen. Das liegt vor allem auch daran, dass die aktuellen Stationen immer eine eigene Stromzufuhr brauchen und sehr teuer sind. Deshalb hat ChargeX eine neue Ladestation und einen digitalen Lademanager erfunden.

CHARGE XQuelle: Pressefoto ChargeX
Klein, unauffällig und trotzdem effizient – das sind die Geräte von ChargeX.

Dieser ist vergleichsweise günstig in der Anschaffung und besitzt einige besondere Features. Allerdings war die Produktion sehr aufwendig, weshalb beide 1 Mio. Euro für 16,7 Prozent ihrer Firma verlangen. Besonders für Nico Rosberg ist dieses Thema sehr interessant, zusammen mit Carsten Maschmeyer steht verlässt er seinen Sessel und sie beraten sich im Hintergrund. Eigentlich sieht alles nach einem Deal aus, bis die Gründer das fehlende Patent erwähnen. Plötzlich kippt die Stimmung, plötzlich ist es der Jury von DHDL doch zu heikel. Alle steigen aus und ChargeX muss ohne Deal weitermachen.

 

5. gitti – Die vegane Nagelfarbe

Dann steht der letzte Auftritt der Staffel 8 Folge 1 an und schon in den ersten Sekunden wird klar, dass sich nun etwas Großes anbahnt. Denn Jennifer strotzt nur so von Selbstbewusstsein und das zurecht. Sie bringt jahrelange Erfahrungen im Produktmanagement großer Konzerne mit und startet direkt mit der Aussage „Nun beginnt die Revolution des Nagellacks“. Diese Aussage sorgt zunächst für Verwirrung, doch dann beginnt die Gründerin von gitti mit ihrer Präsentation und zeigt ihre ersten Erfolge. Denn sie hat es nicht nur geschafft, einen Nagellack ohne schädliche Inhaltsstoffe und den beißenden Geruch zu entwickeln. Sondern konnte online an nur neun Tagen damit 300.000 Euro verdienen.

Und genau deshalb möchte sie auch 300.000 Euro für 8 Prozent ihrer Firma haben. Dieses Argument löst bei der Jury von DHDL komplette Begeisterung aus. Plötzlich geben alle Löwen ein Angebot ab und möchten nicht einmal über die Prozente verhandeln. Einen solchen Auftritt hat es bisher bei Die Höhle der Löwen noch nicht gegeben. Auch Jennifer ist von diesem Szenario überwältigt und entscheidet sich am Ende dennoch für Judith Williams, die durch ihre Erfahrungen garantiert noch weitere Vertriebswege erschließen kann.

Du möchtest dir weitere Highlights und Deals der Staffel noch einmal anschauen? Hier findest du alle Zusammenfassungen der bisherigen Folgen von DHDL Staffel 8:

Über den Autor

Autorenprofil: Insa Schoppe

Insa Schoppe

Direkt nach dem Abitur entschied sich Insa für ein „Multimedia Production“-Studium in Kiel, danach folgten praktische Erfahrungen in einer Fernsehproduktionsfirma. Anschließend startete sie ein Volontariat in der Redaktion eines Radiounternehmens und wurde als Redakteurin übernommen. Zu ihren Aufgaben gehörten neben der Recherche und Texterstellung auch tägliche Nachrichten sowie die Verantwortung für mehrere Magazine. Im März 2020 wechselte Insa von der Radio-Redaktion in die Online-Redaktion von Gründer.de und unterstützt seitdem das Team als Junior-Online-Redakteurin.